Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Ägypten

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Arabische Republik Ägypten.

Hauptstadt

Kairo (El Kahira).

Geographie

Ägypten grenzt im Norden an das Mittelmeer, im Süden an den Sudan, im Westen an Libyen und im Osten an das Rote Meer und Israel. Das Nildelta liegt in Unterägypten und das Niltal in Oberägypten. Östlich des Suezkanals liegt die Sinai-Halbinsel. Ca. 99% der Bevölkerung leben in dem von der Landwirtschaft geprägten Niltal am Delta, hinter dem die zumeist flache Wüste beginnt. 90% der Staatsfläche Ägyptens besteht aus Wüste. Oasen sind die einzigen Überbleibsel der ehemals fruchtbaren westlichen Niederungen. Schmale Küstenregionen am Mittelmeer und an der afrikanischen Seite des Roten Meeres sind bewohnt, aber der Sinai ist allgemein trocken. Der Assuan-Staudamm bremst die Flut, die früher regelmäßig das Niltal überschwemmte, und dient der Elektrizitätserzeugung. Die höchste Erhebung des Landes ist der Jabal Katrina (Katharinenberg) mit 2637 m Höhe.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1953. Alte Verfassung von 1971. Neue Verfassung von Januar 2014. Zweikammerparlament (Volksversammlung und Shura-Rat). Das Parlament wurde im Juni 2012 aufgelöst. Unabhängig seit 1922 (ehemaliges britisches Protektorat).

Staatsoberhaupt

Abdel Fattah al-Sisi, seit Mai 2014. 

Regierungschef

Mostafa Madbouli, Interim-Premierminister seit Juni 2018. 

Elektrizität

220 V, 50 Hz. In einigen ländlichen Gebieten 110-380 V. Zweipolige Steckdosen sind Standard.

Zeitzone

Eastern European Time: MEZ +3

Übersicht

Von den Pyramiden über die mittelalterlichen Märkte bis hin zur Schönheit der Natur und einer lebendigen und modernen Kultur ist Ägypten ein Land voll mit Schätzen, die Sie in ihren Bann ziehen werden.

Die Pyramiden von Gizeh – die einzigen Überlebenden der sieben Weltwunder der Antike – die Tempel von Luxor und Karnak mit Säulen wie Lotusblumen, der Sonnenaufgang gegenüber des Tals der Könige und das Schauspiel aus Musik und Licht bei den mächtigen Gräbern von Abu Simbel begeistern schon seit Jahrhunderten die Besucher von Ägypten.

Die Naturgüter von Ägypten haben alle eine starke Wirkung wie die vom Wind geformten Felsformationen in der weißen Wüste, die eisernen Berge von Sinai und die schimmernden Unterwasserlandschaften des Roten Meeres. 

Das Herz dieses pulsierenden, modernen arabischen Staates pocht unter der Oberfläche. Letztendlich kann man Ägypten am besten im Schatten seiner großartigen Kulturdenkmäler verstehen, so berühmt wie sie sind, während man den Ruf zum Abendgebet im Ohr hat und das Klappern der Hufe auf dem Asphalt in einem Dorf oder eben bei Tee und Unterhaltung mit den geschwätzigen Ägyptern in irgendeinem Kaffeehaus. 

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Ägyptens nationale Fluggesellschaft Egyptair (MS) bietet Direktflüge nach Kairo ab Frankfurt/M., München, Berlin, Zürich, Genf und Wien.

Mit Direktflügen ist Kairo außerdem zu erreichen mit:
Lufthansa (LH) ab Frankfurt/M. und München;
- Swiss (LX) ab Zürich und Genf;
- Austrian Airlines (OS) ab Wien.

Direktflüge nach Hurghada werden angeboten von:
Sun Express (XG) ab Hannover;
Condor (DE) ab Hannover und Leipzig;
Eurowings (E2) und Air Cairo (SM) ab Wien;
Swiss (LX) ab Zürich.

Flugzeiten

Frankfurt - Kairo: 4 Std.; Berlin - Kairo: 4 Std.; Frankfurt - Luxor: 7 Std. 40 Min. (mit 1 Zwischenstopp); Berlin - Luxor: 8 Std. 15 Min. (mit 1 Zwischenstopp); Wien - Kairo: 3 Std. 20 Min.; Wien - Luxor: 8 Std. 15 Min. (mit 1 Zwischenstopp); Zürich - Kairo: 3 Std. 55 Min.; Zürich - Luxor: 9 Std. 35 Min. (mit 1 Zwischenstopp).

Airpässe

Mit dem Visit Middle East Pass von oneworld können Reisende beliebig viele Flüge - mindestens jedoch 3 - bei den teilnehmenden Fluggesellschaften British Airways, Cathay Pacific, Qatar Airways und Royal Jordanian buchen und folgende 12 Länder bereisen: Ägypten, Bahrain, Iran, Irak, Jemen, Jordanien, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi Arabien, Qatar und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Bei Buchung muss nur der erste Abschnitt der Reiseroute bestätigt werden. Die Daten für weitere Flüge können offen bleiben.

Ausreisegebühr

Die Ausreisegebühr ist im Preis des Flugtickets enthalten.

 

Anreise mit dem Pkw

Die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan wurden von den ägyptischen Behörden zu Sperrgebieten erklärt und Reisen dorthin untersagt. Der Grenzübergang Rafah zum Gaza-Streifen ist geschlossen. Vor Reisen über Taba nach Israel wird gewarnt.

Weitere Auskünfte über Einreisebeschränkungen erteilt das Ägyptische Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

 

Anreise mit der Bahn

Es gibt keine internationalen Bahnverbindungen in die Nachbarländer Ägyptens. Der Endbahnhof im Süden ist in Assuan, im Westen (entlang der Küste) in Marsa Matruh.

 

Anreise mit dem Schiff

Die größten Seehäfen sind Alexandria, Nuweiba, Port Said und Suez.

Frachtschiffe: Grimaldi Lines - Freighter Travel nehmen Passagiere mit an Bord und fahren wöchentlich auf ihrer Euro-Med-Rundreise ab Monfalcone über Alexandria (Fahrtdauer bis Alexandria: 12 Tage).

Kreuzfahrtschiffe

U.a. laufen Silversea Cruises, und TUI Cruises auf Kreuzfahrten Alexandria, Sharm el-Sheikh und Safaga in Ägypten an.

Fähranbieter

Namma Shipping Lines verbindet Safaga mit Jeddah und mit Duba in Saudi Arabien.

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Egypt Air (MS) fliegt täglich von Kairo nach Alexandria, Luxor, Assuan, Abu Simbel und Hurghada. Die Egypt Air-Tochter Air Sinai (4D) fliegt weitere Ziele an. Die regionalen Niederlassungen der Fluggesellschaft geben weitere Informationen.

Ausreisegebühr

Die Gebühr ist im Ticketpreis enthalten. 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Neben dem gut ausgebauten Straßennetz im Niltal und im Delta gibt es Asphaltstraßen, die entlang der Küste am Roten Meer und am Mittelmeer verlaufen. Die Straße durch die westlichen Wüstenoasen von Asyut nach Giza ist durchgehend asphaltiert.

Maut: Die Benutzung der Autobahnen im Nildelta ist mautpflichtig.

Tankstellen sind i.d.R. von 8-20 Uhr geöffnet.

Pannenhilfe: Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49-89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49-89 76 76 76.

Zustand der Straßen

Seitenstreifen sind oft auch bei asphaltierten Straßen nicht befestigt. Man muss immer mit längeren Strecken über Schotter bzw. abgefräste oder mit Split belegte Asphaltschichten rechnen, die nur langsam befahren werden können.

Autovermietung

Avis, Europcar, Hertz, Budget, Thrifty und einheimische Firmen bieten Mietwagen am Flughafen von Kairo, in der Stadt Kairo und in großen Hotels an. Fahrer müssen mindestens 23 Jahre alt sein und seit mindestens zwei Jahren einen Führerschein besitzen. Fahrern unter 25 Jahren wird manchmal eine Jungfahrergebühr berechnet. Bei einigen Autovermietern ist ein Maximalalter von 60 Jahren vorgesehen.

Taxi

Taxis gibt es in den größeren Städten (s. Stadtverkehr). Gruppentaxis stehen für lange Strecken zur Verfügung; Fahrpreise sollten vor Fahrtantritt vereinbart werden.

Fahrrad

In Kairo sollte man vom Fahrradfahren Abstand nehmen; in Luxor, wo es zahlreiche Fahrradverleihe gibt, kann man sich damit gut fortbewegen.

Reisebus

Das nationale Busnetz versorgt das Niltal und die Küstenstraßen. Das Streckennetz ist inzwischen so gut ausgebaut, dass fast jeder Ort, der an einer Straße liegt, mit dem Bus erreicht werden kann.

Es gibt verschiedene Anbieter, die teilweise unterschiedliche Landesteile bedienen:
Go Bus verbindet Orte im Norden Ägyptens, entlang der Küste des Roten Meeres sowie Sharm el-Sheikh mit Dahab und Luxor mit Hurghada;
Super Jet fährt im ganzen Land, ist sehr zuverlässig und hat bequeme Busse mit Klimanlage;
East Delta Travel Co. bedient das Gebiet zwischen Kairo, dem Suez Kanal und der Sinai Halbinsel (ältere Busse);
West & Mid Delta Bus Co. fährt Strecken zwischen Alexandria, der Mittelmeerküste und Siwa (ältere Busse);
Upper Egypt Bus Co. bedient die Oasen der Wüste im Westen und das Niltal.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
- Telefonieren ist nur mit Freisprechanlage erlaubt;
- Anschnallpflicht;
- Kinder unter sieben Jahren dürfen nicht auf dem Vordersitz befördert werden;
- Feuerlöscher, Warndreieck und Verbandskasten sind mitzuführen, auch bei Fahrten mit dem Motorrad.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:
- innerhalb geschlossener Ortschaften: 30km/h;
- außerhalb geschlossener Ortschaften: 60km/h;
- Autobahnen/Schnellstraßen: 90km/h;
- Wüstenstraßen: 100km/h.

Dokumentation

Internationaler Führerschein und Versicherungsnachweis werden benötigt. Ein Carnet de Passage ist für die vorübergehende Einfuhr eines Automobils erforderlich.

Anmerkung zur Reise auf der Straße

Die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan wurden von den ägyptischen Behörden zu Sperrgebieten erklärt. Reisen dorthin sind untersagt.

Wüstentouren können bei örtlichen Reiseveranstaltern gebucht werden. Man sollte bedenken, dass Wüstenfahrten ohne erfahrenen Führer, absolut fahrtüchtige Fahrzeuge und ohne ausreichende Wasservorräte lebensgefährlich sein können.

Touren außerhalb offizieller Wegstrecken (sog. Off-Road-Tourismus) sowie individuelle Einzelreisen in bestimmte Regionen, wie z.B. in abgelegene westliche und südliche Wüstengebiete sind genehmigungspflichtig. Alle Wegstrecken sind in regelmäßigen Abständen mit Kontrollposten versehen.

Von Oktober bis Februar gibt es in den Wüstengebieten (Sinai, Hurghada) oft schwere Unwetter, die manche Straßen unpassierbar machen; Ausweichrouten fehlen zumeist. Ein Führer und die entsprechende Ausrüstung sind in solchen Situationen lebenswichtig.

 

Unterwegs in der Stadt

In Kairo betreibt die staatliche Cairo Transport Authority Busse, Straßenbahnen und Fähren. In der Innenstadt gilt ein Einheitstarif. Zusätzlich kann man Privatbusse, Sammeltaxis und Minibusse benutzen. Letztere warten normalerweise an den Bahnhöfen oder haben regelmäßige Abfahrtszeiten und sind teurer als staatliche Busse. Wichtigste Verkehrsmittel des guten Kairoer Nahverkehrssystems sind die modernen Vorortzüge und die U-Bahn.

Zwei Linien der U-Bahn sind voll ausgebaut. Die Linie 1 fährt von New El-Marg in Richtung Süden nach Helwan, das 30 km außerhalb von Kairo liegt. Die Linie 2 fährt von Shoubra el-Kheima in südwestlicher Richtung über die Cairo Universität und Gizeh bis nach El Mounib. Die Linie 3 ist teilweise fertiggestellt und soll nach Fertigstellung von Embaba bzw. Mohandiseen bis zum Flughafen fahren.

Taxis sind in Kairo relativ teuer. Reisende sollten nur Taxis mit eingeschaltetem Taxameter nutzen. Darüber hinaus ist es ratsam, sich bereits vorab - evtl. im Hotel - über den ungefähren Fahrpreis zu einem bestimmten Ziel zu informieren und erst wenn man ausgestiegen ist, durch das Fenster zu bezahlen. Es ist üblich, dass sich alleinreisende Frauen auf die Rückbank setzen und alleinreisende Männer vorne neben den Fahrer. 

Alexandria hat ein weit verzweigtes Straßenbahnnetz. Am Bahnhof stehen Minibusse zur Verfügung.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Die Ägyptische Staatsbahn betreibt das Schienennetz im Land. Gute Verbindungen gibt es auf der Ost-West-Linie von Sallom an der libyschen Grenze nach Alexandria und Kairo und am Nil entlang nach Luxor und Assuan. Port Said und Suez sind ebenfalls per Bahn erreichbar.

Die wichtigsten Zugverbindungen sind:
Kairo - Alexandria
Kairo - Luxor - Assuan,
Kairo -Suez,
Kairo und Alexandria - Port Said,
Kairo und Alexandria - El Alamein - Mersa Matruh

3 verschiedene Zugarten fahren zwischen Kairo und Alexandria: Interregios, Expresszüge und Turbozüge. Mehrere klimatisierte Luxuszüge mit Schlaf- und Speisewagen verkehren auf der Strecke Kairo - Luxor - Assuan. Für den Nachtzug sollten frühzeitig Reservierungen bei einem Reisebüro oder über ernst erfolgen. Weitere Informationen zu Zugverbindungen bei Tour Egypt.

Fahrkarten sind an Bahnhöfen erhältlich oder für die 1. und 2. Klasse in klimatisierten Zügen auch online bei der Ägyptischen Staatsbahn. Außerhalb Ägyptens können Bahnfahrkarten bei dem ägyptischen Reisebüro Egyption Travel Service bestellt werden. Weitere Informationen erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

 

Unterwegs mit dem Schiff

La Pespes verbindet mit Hochgeschwindigkeits-Katamaranen Hurghada mit Sharm El Sheik auf der Sinai-Halbinsel (Fahrzeit: 1 Std. 30 Min.). Außerdem stehen mehrmals wöchentlich Fährverbindungen von High Jet zur Verfügung (Fahrzeit: ab 2 Std. 20 Min., je nach Boot).

Die traditionellen Segelboote auf dem Nil (Felluccas) können stundenweise gemietet werden.

Die Nile River Valley Transport Corporation unterhält eine wöchentliche Fähre von Assuan nach Wadi Halfa.

Kreuzfahrten auf dem Nil werden zwischen wenigen Tagen bis zu 2 Wochen angeboten. Im Angebot sind u.a. Fahrten von Kairo nach Luxor/Assuan oder von Assuan nach Esra/Naga-Hammad. Die beste Zeit für eine Nil-Kreuzfahrt ist zwischen Oktober bis Mitte April. Kreuzfahrten sind zwischen Assuan und Luxor dank einer Schleuse inzwischen ganzjährig möglich. Flusskreuzfahrtanbieter sind u.a. Viking River Cruises, Phönix Reisen und Nicko Cruises.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Thu, 26 Jul 2018 17:40:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Thu, 26 Jul 2018 17:42:32 +0200)

Letzte Änderungen:
Besondere strafrechtliche Vorschriften

Aktuelle Hinweise

Am 24. März 2018 kam es in Alexandria mittels eines in einem geparkten Fahrzeug versteckten Sprengsatzes zu einem Anschlag auf einen Fahrzeugkonvoi des örtlichen Sicherheitsdirektors, bei dem mindestens zwei Polizisten getötet wurden.

Es besteht landesweit weiterhin ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge und die abstrakte Gefahr von Entführungen. Diese können sich auch gegen ausländische Ziele und Staatsbürger richten.
Bei Reisen nach Ägypten, einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer, wird generell zu Vorsicht geraten.

Demonstrationen und Menschenansammlungen, insbesondere vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen sollten unbedingt gemieden werden.
Seit dem 10. April 2017 gilt landesweit der Ausnahmezustand. Die Maßnahme geht mit erhöhten Eingriffsbefugnissen für Sicherheitskräfte und Militär einher.

Landesspezifische Sicherheitshinweise - Teilreisewarnung

Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution von 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat.

Es kommt immer wieder zu Anschlägen auf Einrichtungen ägyptischer Sicherheitsbehörden, wie am 14. Juli 2017 auf einen Polizeiposten, rund 40 km südlich von Kairo, bei dem 5 Polizisten getötet wurden.

Seit dem 11. Dezember 2016, als Teilnehmer an einem Gottesdienst in der koptischen Kirche Peter und Paul in Kairo einem Attentat zum Opfer fielen, kam es wiederholt zu Anschlägen auf koptische Christen und koptische Kirchen mit zahlreichen Toten und Verletzten. Zuletzt kam es am 29. Dezember 2017 vor einer koptischen Kirche in Helwan im südlichen Großraum von Kairo zu einem Anschlag mit neun Todesopfern.

Am 21. Oktober 2017 starben nach offiziellen Angaben 16 Polizisten bei einem Schusswechsel mit Terroristen etwa 135 km südwestlich von Giza-Stadt, abseits der Straße nach Bahariya. Medien berichteten teilweise von einer deutlich höheren Anzahl von Opfern. 
Am 14. Juli 2017 fielen an einem Hotelstrand in Hurghada zwei deutsche Urlauberinnen einem Angriff mit einem Messer zum Opfer. Ein terroristischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden.

Sinai-Halbinsel
Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt.
Dies gilt auch für den Reiseort Taba. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, und es kam zu terroristischen Anschlägen. In Taba kam es im Februar 2014 zu einem Anschlag auf einen Reisebus mit koreanischen Touristen.

In allen anderen Regionen der Sinai-Halbinsel wird insbesondere von individuell organisierten und nicht durch staatliche Sicherheitskräfte begleiteten Überlandfahrten abgeraten, ebenso von unbegleiteten Busfahrten im Großraum Sharm el-Sheikh in Richtung Nuweiba.
Von Fahrten abseits des Küstenstreifens wie zum Berg Sinai und dem Katharinenkloster wird gänzlich abgeraten.
Am 31. Oktober 2015 stürzte ein Passagierflugzeug nach dem Start in Sharm el-Sheikh über dem Sinai ab. Als Absturzursache wurde ein Sprengsatz an Bord ermittelt.

Bei Angriffen der Terrormiliz IS gegen Stellungen der ägyptischen Sicherheitskräfte im Raum Sheikh Zuwayd auf der nördlichen Sinai-Halbinsel am 1. Juli 2015 kam es zu einer Vielzahl von Todesopfern.

Im gesamten Norden der Sinai-Halbinsel kam es wiederholt zu schweren Anschlägen.
Zuletzt wurden am 24. November 2017 in Bir al-Abed im Nord-Sinai durch einen besonders schweren terroristischen Anschlag nach dem Freitagsgebet in einer Moschee mehr als 300 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt.
Über den nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel (Gouvernorat Nord-Sinai) wurde im August 2013 der Ausnahmezustand verhängt und seitdem immer wieder verlängert. Es gilt dort auch eine tägliche Ausgangssperre von 19.00 Uhr bis 6.00 Uhr.
Der Grenzübergang Rafah, zwischen Ägypten und dem Gaza-Streifen, ist aufgrund der aktuellen Sicherheitslage grundsätzlich geschlossen. Er wird in unregelmäßigen Abständen kurzzeitig (wenige Tage oder Stunden)  eingeschränkt für bestimmte Personengruppen (u. a. humanitäre Notfälle, ausländische Staatsangehörige und Studenten) geöffnet. Der Grenzübergang kann dann nach Angaben der ägyptischen Behörden regulär - nur - von Palästinensern mit gültigen Ausweispapieren der Palästinensischen Behörde benutzt werden. Für die Ausreise aus dem Gaza-Streifen bedarf es eines ägyptischen Visums und einer palästinensischen Ausreiseerlaubnis. Eine Ausreise aus dem Gaza-Streifen kann bei erfolgter Einreise über Rafah auch nicht über den israelischen Grenzübergang Erez erfolgen. Auf die Reisewarnung für den Gaza-Streifen wird hingewiesen.

Übrige Landesteile
Vor Reisen in entlegene Gebiete der Sahara wird gewarnt.

Die ägyptischen Behörden haben die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan zu Sperrgebieten erklärt und Reisen dorthin untersagt.

Von Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung wird dringend abgeraten.
Im September 2015 wurde im Bereich der westlichen Wüste, nahe Farafra, eine Touristengruppe versehentlich durch ägyptische Sicherheitskräfte beschossen; es gab mehrere Todesopfer. Ausflugsziele, die sich in den entlegenen westlichen und südlichen Wüstengebieten befinden, können grundsätzlich mit einer Sondergenehmigung bereist werden. Derzeit wird jedoch dringend davon abgeraten, Ausflugsziele jenseits gesicherter Orte und Straßenverbindungen zu bereisen.
Alle Arten von Wüstenexkursionen sollten stets durch professionelle Reiseveranstalter bzw. Touranbieter organisiert und durch diese ortskundig begleitet werden. Es kommt jedoch vor, dass bereits genehmigte Wüstenexkursionen durch Militär und Sicherheitsbehörden kurzfristig untersagt werden.

Aufgrund militärischer Operationen im Bereich der westlichen Wüste, gilt insbesondere die Verbindung von 6th of October City in Richtung Bahariya für Touristen und Ausländer nach offiziellen Angaben noch immer als gesperrt. Es kann zu Zurückweisungen kommen.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Ausdehnung der bestehenden Sperrgebiete ständigen Veränderungen unterliegt.
Für den Bereich des Sinai (Zufahrt zum Suez-Tunnel) existieren derzeit Zufahrtsbeschränkungen für Geländefahrzeuge.

Demonstrationen
Seit dem politischen Umbruch im Januar 2011 und verstärkt noch seit der Absetzung von Präsident Mursi im Juli 2013 kam es über das gesamte Land verteilt immer wieder zu Demonstrationen, die teilweise auch einen gewalttätigen Verlauf mit Toten und Verletzten nahmen. Seit der Wahl von Präsident Sisi im Mai 2014 hat sich die Lage wieder etwas stabilisiert. Es ist aber auch weiterhin mit Demonstrationen und Angriffen auf ägyptische Sicherheitskräfte zu rechnen. Menschenansammlungen sollten unbedingt gemieden werden. Aufgrund der Sicherheitslage ist vor allem nachts mit Kontrollen durch die Sicherheitskräfte zu rechnen.
Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen.

Kriminalität
Die Kriminalitätsrate ist in Ägypten vergleichsweise gering. Vor dem Hintergrund der prekären wirtschaftlichen und sozialen Situation weiter Teile der Bevölkerung ist wird zur üblichen Vorsicht geraten.

Warnung vor Reisen in den Gazastreifen
Vor Reisen in den Gazastreifen wird nach wie vor dringend gewarnt; dies gilt insbesondere auch für Personen mit Familienangehörigen im Gazastreifen. Der Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen wird regelmäßig nach Anschlägen auf ägyptische Sicherheitskräfte geschlossen. Es ist nicht vorhersehbar, wann die Schließungen jeweils aufgehoben werden und ob der Grenzübergang wieder einen regulären Betrieb aufnehmen wird. Dies birgt stets die Gefahr, aus dem Gazastreifen nicht wieder ausreisen zu können. Auch bei einer Wiedereröffnung des Grenzübergangs werden die Regelungen für den Grenzübertritt in Rafah durch die ägyptischen Behörden sehr restriktiv gehandhabt. Die zuständigen deutschen Auslandsvertretungen können keine Unterstützung bei der Ein- oder Ausreise über den Grenzübergang Rafah leisten. Die Überlandfahrt nach Rafah ist besonders gefährlich. Aufgrund der für den Norden der Sinai-Halbinsel bestehenden Reisewarnung kann dort keine konsularische Hilfe geleistet werden.

Minengefahr
Wegen unzureichend gekennzeichneter Minenfelder ist besondere Vorsicht abseits regulärer Straßen und Wege auf dem Sinai, in einigen nicht erschlossenen Küstenbereichen des Roten Meeres, am nicht erschlossenen Mittelmeerküstenstreifen westlich von El Alamein und in Grenzregionen zu Sudan und Libyen geboten.

Schiffs-, Bahn- und Luftverkehr
Das ägyptische Schienennetz ist teilweise veraltet. Es kommt immer wieder zu schweren Unfällen mit Toten. Der Zugverkehr ist stark eingeschränkt. Mit kurzfristigen Zugausfällen ist insbesondere auf Nebenstrecken zu rechnen. Die Sicherheitsstandards auf den Fährschiffen, wie sie etwa zur Passage über das Rote Meer eingesetzt werden, entsprechen nicht immer internationalen Standards. Vor diesem Hintergrund sollten Überlandfahrten auf der Schiene - mit Ausnahme der Schnellzüge zwischen Alexandria und Kairo - so weit wie möglich vermieden und wo möglich auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden.

Taxibenutzung
Aus den Urlaubsgebieten (u. a. Hurghada) gibt es vermehrt Meldungen über betrügerische bzw. erpresserische Verhaltensweisen bei Taxifahrern. Es sollten daher nur Taxis mit eingeschaltetem Taxameter benutzt werden. Fahrgäste sollten sich vorher, bspw. in ihrem Hotel, über das Fahrtziel und den ungefähren Fahrtpreis, informieren. Die Bezahlung sollte nach dem Aussteigen durch das Fenster erfolgen.

Flughafen
Die Sicherheitskontrollen an den ägyptischen Flughäfen sind teilweise unzureichend. In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Beschwerden von Reisenden, deren Gepäckstücke am Internationalen Flughafen Kairo geplündert wurden bzw. ganz abhanden kamen.

Allgemeine Informationen sind auf der Webseite der deutschen Botschaft Kairo zu finden.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Versorgung im Notfall
Reisende nach Ägypten sollten unbedingt auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Verhaltensregeln und allgemeine Sicherheitshinweise
Gastfreundschaft hat in Ägypten einen hohen Stellenwert. Zugleich ist es aber selbstverständlich und wird von allen Gästen des Landes erwartet, dass sie sich den Verhaltensregeln eines islamisch geprägten Landes anpassen und diese respektieren. Die Rücksichtnahme auf die Moralvorstellungen einer islamisch geprägten Gesellschaft beim Aufenthalt in Ägypten ist ein allgemein geltendes Gebot der Achtung, Höflichkeit und des gesunden Menschenverstandes (siehe auch unter Besondere strafrechtliche Bestimmungen).

Bei Aufenthalten außerhalb von Hotel- und Ferienanlagen, in Städten und bei Reisen über Land ist eine nicht körperbetonte, Arme und Beine bedeckende Kleidung angemessen. In jüngerer Zeit mehren sich Berichte, nach denen Individualreisende - gerade auch an Sehenswürdigkeiten - vor dem Hintergrund der sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage verstärkt belästigt und bedrängt werden; bei allein reisenden Frauen besteht die Gefahr sexueller Belästigungen. Die Polizei ist nicht immer willens und/oder in der Lage, hiergegen effektiv einzuschreiten.

Vor dem Hintergrund jüngster Unfälle sollten sich Reisende bei der Benutzung von (technischen) Einrichtungen bzw. Geräten (Heißluftballons, Tauchausrüstungen, Quads etc.) vor Benutzung davon überzeugen, dass diese sich in einem guten Zustand befinden und regelmässig gewartet werden.

Hinweise für Doppelstaater
Reisende (auch minderjährige Kinder), die neben der deutschen zugleich auch die ägyptische Staatsangehörigkeit besitzen (etwa durch Abstammung von einem ägyptischen Elternteil), werden entsprechend der allgemeinen internationalen Praxis in Ägypten ausschließlich als Ägypter behandelt. Personen mit einer solchen doppelten Staatsangehörigkeit unterliegen uneingeschränkt den ägyptischen Gesetzen, sobald sie sich in Ägypten aufhalten (u. a. Wehrpflicht, familienrechtliche Bestimmungen). Nach ägyptischem Recht dürfen minderjährige Kinder (unter 21 Jahren) ohne Zustimmung des (ägyptischen) Vaters nicht ausreisen. Konsularische Hilfe durch die deutsche Botschaft ist für diesen Personenkreis in aller Regel nicht möglich.

Versorgung mit Treibstoff / Strom
Bei Individualreisen mit dem PKW – von denen aufgrund der o.g. Hinweise derzeit ohnehin weitgehend abgeraten wird – ist zu beachten, dass die Versorgung mit Treibstoff nicht in allen Gebieten Ägyptens uneingeschränkt sichergestellt ist. Insbesondere bei Dieselkraftstoff gibt es Engpässe, die zu sehr langen, mitunter mehrtägigen Wartezeiten an den Tankstellen führen.

Engpässe gibt es auch im Bereich der Stromversorgung. Bereits jetzt kommt es landesweit gelegentlich zu kurzfristigen (minuten- oder stundenweisen) Stromabschaltungen, die sich mit steigenden Temperaturen verlängern könnten.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Ja. Es wird eine spezielle Einreisekarte ausgestellt. Hierzu sind zwei biometrische Passfotos erforderlich.
Trotz der Möglichkeit, damit einzureisen, wird der Personalausweis nicht von allen Stellen in Ägypten als ausreichendes Ausweisdokument angesehen; z.B. wird bei Abhebungen von Überweisungen über Western Union die Vorlage eines Reisepasses verlangt.

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Ausweisdokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Visum
Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum. Das Visum wird gegen eine Gebühr von 22,- Euro von der ägyptischen Botschaft in Berlin und den Generalkonsulaten in Frankfurt und Hamburg bzw. seit Dezember 2017 auch als „E-Visa" ausgestellt.
Es kann auch bei Einreise nach Ägypten kostenpflichtig erworben werden. Die Gebühr beträgt für ein einfache Einreise 25,- US-Dollar (bzw. entsprechender Gegenwert in Euro), für mehrfache Einreisen 60- US-Dollar, und ist an offiziellen Bankschaltern vor Erreichen der Passschalter zu entrichten. Abweichungen der Gebühren vor Ort sind möglich.

Im Dezember 2017 hat die ägyptische Regierung ein internetbasiertes System zur Erteilung von „E-Visa" eingeführt. Anträge auf elektronische Visa können über die Plattform visa2egypt gestellt werden. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand wird das vorstehend beschriebene System (insbesondere die Möglichkeit der Erteilung von Visa „on arrival" an den Flughäfen) hierdurch bis auf weiteres lediglich ergänzt, aber nicht ersetzt.
Laut Berichten kommt es noch zu Problemen bei der Beantragung, da Rechtschreibfehler oder zu lange Namen zu einer automatischen Ablehnung führen können. Die Gebühr wird in solchen Fällen nicht erstattet. Ein Beschwerdemechanismus ist nicht vorhanden. Daher wird empfohlen, bis auf weiteres auf die Möglichkeit des Visums "on arrival" zurückzugreifen. 

Einreise aus Israel
Besondere Auflagen sind bei einer Einreise aus Israel zu beachten. Am Grenzübergang Taba/Eilat erhält man lediglich ein 14-tägiges Visum für die Sinai-Halbinsel.
Möchte man hingegen weitere Teile Ägyptens bereisen, ist das Visum zuvor in Deutschland oder im ägyptischen Generalkonsulat in Eilat (25,- US-Dollar) zu erwerben.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der ägyptischen Botschaft oder einem der Generalkonsulate.

Besondere Zollvorschriften

In Ägypten besteht wie in vielen anderen Ländern ein striktes Ausfuhrverbot u.a. für alle antiken Gegenstände sowie für eine Vielzahl von unter Natur- und Artenschutz stehenden Pflanzen und Tieren (z.B. Korallen), auch wenn diese scheinbar legal käuflich erworben wurden.

Die Wiederausfuhr von ägyptischen Altertümern, die von nach Ägypten einreisenden Ausländern mitgebracht werden, ist nicht gestattet, selbst wenn diese Gegenstände im Herkunftsland auf legalem Wege erworben wurden und dafür ein Nachweis erbracht werden kann.

Die Einfuhr von ägyptischer Währung nach Ägypten ist nur in begrenztem Umfang gestattet. Über die aktuellen Einfuhrgrenzen unterrichtet die ägyptische Botschaft in Berlin.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden. Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Drogendelikte werden schon bei Geringfügigkeit mit harten Strafen (Gefängnis bis hin zur Todesstrafe in besonders schweren Fällen) geahndet.

Anders als in Deutschland sind in Ägypten Prostitution und Ehebruch strafbar. Darüber hinaus bestehen weit gefasste Tatbestände zum Schutz der Moral oder Religion, nach denen auch Homosexualität geahndet werden kann, zumal wenn sie offen gezeigt wird. Allerdings ist bisher kein Fall bekannt geworden, in dem ein ausländischer Tourist tatsächlich aufgrund dieser allgemeinen Bestimmungen strafrechtlich verfolgt wurde. Verhaftungen und anschließende Abschiebungen von Ausländern sind dagegen bereits vorgekommen.

Nachdem bei einem Konzert am 22. September 2017 eine Regenbogenflagge geschwenkt wurde, kam es zu zahlreichen Verhaftungen von LGBTI (Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle). Mehrere Personen wurden aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Eintretens für die Rechte von LGBTI zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Menschenrechtsorganisationen berichten, dass ägyptische Behörden auch dating apps einsetzen, um LGBTI ausfindig zu machen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch ausländische Touristen Opfer dieses Vorgehens werden könnten.

Das Fotografieren und Filmen von Einrichtungen, Fahrzeugen und Personal des Militärs und der Polizei ohne entsprechende Genehmigung ist nicht gestattet; dasselbe gilt für Gefängnisse bzw. Gebäude der Gefängnisverwaltung. Bei Verstoß droht Beschlagnahme des Foto-/Filmapparates und Festnahme.

Bei kritischen Äußerungen über Ägypten und politischen Kommentaren mittels sozialer Medien ist besondere Vorsicht geboten. Solche können unter anderem als strafbare Beleidigung und Diffamierung Ägyptens und seiner Institutionen (z.B. Staatspräsident und Sicherheitskräfte) oder als strafbares „Verbreiten falscher Gerüchte" verfolgt werden.

Weitere Hinweise und Empfehlungen sind auf der Homepage der Botschaft Kairo unter www.kairo.diplo.de zu finden.

Medizinische Hinweise

Aktuelle medizinische Hinweise
Im September 2017 kam es zum ersten Ausbruch von Dengue-Fieber am Roten Meer (Alquaseer) seit mehreren Jahren. Inzwischen wurden auch Fälle aus Hurghada gemeldet. 

Impfschutz
Eine Gelbfieberimpfung ist bei Einreise aus Infektionsgebieten vorgeschrieben. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist keine Gelbfieberimpfung notwendig.
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe www.rki.de). Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern Röteln (MMR), Influenza und Pneumokokken.
Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch ggfs. Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit (ACWY), Typhus und Tollwut empfohlen.

Dengue-Fieber
Dengue wird bisher nur an der Küste zum Roten Meer (Alquaseer und Hurghada) durch tagaktive Mücken übertragen.
Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende.
In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.
Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, z.B. lange bedeckende Kleidung und Auftragen von Repellentien auf unbedeckte Hautpartien.

Malaria
Seit Ende Mai 2014 sind südlich von Luxor (Edfu) erneut vereinzelt autochtone Malariaübertragungen (Pl. vivax) nachgewiesen worden.
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Die Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe ist im Normalfall eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) in Ägypten nicht notwendig.
Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Chloroquin, Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden. Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats ist zu empfehlen.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden in ländlichen Gebieten empfohlen:

  • körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
  • tagsüber (Dengue!) und in den Abendstunden und nachts (Malaria!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
  • ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen
  • Darüber hinaus kann unter Umständen bei Reisen in o.g. Gebiete eine medikamentöse Malariaprophylaxe erwogen werden (nach Beratung bei einem Tropenmediziner).

HIV/AIDS
Die Prävalenz von HIV im Land ist gering (<0,1 % der Bevölkerung). Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Hepatitis C
Die Erkrankung hat weltweit die höchste Prävalenz in einer Bevölkerung. Übertragungsrisiko besteht insbesondere bei direktem Blutkontakt. In diesem Zusammenhang müssen auch Prozeduren wie Körperpiercing, Nadelstichtätowierungen, Rasuren oder Maniküre kritisch gesehen werden.

Durchfallerkrankungen und Cholera
Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera vermeiden. Wenn Sie Ihre Gesundheit während Ihres Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie folgende grundlegende Hinweise: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, ggf. Einmalhandtücher verwenden.

Vogelgrippe
Es ist zu menschlichen Erkrankungen und Todesfällen gekommen (weltweit zweithäufigste Anzahl menschlicher Infektionen). Das Risiko für Reisende ist aber sehr gering. Kontakt zu Geflügel trotzdem möglichst meiden. Bei Genuss von gekochten oder gebratenen Geflügelgerichten besteht kein Infektionsrisiko.

Schistosomiasis (Bilharziose)
Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis besteht bei Süßwasserkontakt (insbesondere Nildelta, Niltal, Nebenflüsse). Baden sollte daher dort grundsätzlich unterlassen werden.

Weitere Infektionskrankheiten
Leishmaniose und West-Nil-Fieber.

Medizinische Versorgung
In Kairo ist eine ausreichende Versorgung gewährleistet. Die medizinische Versorgung außerhalb Kairos hat sich in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert, dennoch entspricht sie nach wie vor selbst in den Haupttouristenzentren oft nicht westeuropäischem Standard. Grundsätzlich ist für alle Reisenden eine Auslandskrankenversicherung mit Rückholoption im Notfall dringend zu empfehlen.

Lassen Sie sich vor der Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner beraten und Ihren Impfschutz anpassen,, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben (siehe z. B.:http://www.dtg.org/ oderhttp://www.frm-web.de).

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlichPersonalausweis/Identitätskarte
Deutschland1Ja/2JaJa
ÖsterreichJaJa/2Ja
SchweizJaJa/2Ja
Andere EU-LänderJa/1Ja/2Ja1
TürkeiJaJaJa

Personalausweise/Identitätskarten

Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können für touristische Aufenthalte auch mit dem Personalausweis (+ zwei separate biometrische Passbilder) einreisen, die bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss:

[1] Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien und Portugal (Achtung: Staatsangehörige der übrigen EU-Länder, der Schweiz und der Türkei benötigen einen Reisepass). 

Hinweis: Bei der Einreise mit Personalausweis muss eine spezielle Einreisekarte ausgefüllt werden, für die zwei biometrische aktuelle Passfotos vorgelegt werden müssen. Der Personalausweis wird jedoch nicht überall in Ägypten als ausreichendes Ausweisdokument akzeptiert. Die Einreise mit dem Reisepass ist einfacher und schneller.

Die Visumpflicht bleibt jedoch bestehen (siehe dazu auch die Anmerkung [2] zu Visa bei der Einreise).

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Österreichische Reisepässe müssen bei der Einreise noch mindestens 8 Monate gültig sein.

Visainformationen

Erforderlich für alle in der obigen Tabelle genannten Staatsbürger.

eVisum

U.a. Staatsbürger der folgenden in der obigen Tabelle genannten Länder können vor der Reise ein e-Visum für touristische und geschäftliche Aufenthalte von bis zu 30 Tagen beantragen. Das e-Visum sollte mindestens 7 Tage vor der Abreise beantragt werden:

(a) Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Länder;

(b) Schweiz.

Hinweis: Das Auswärtige Amt empfiehlt, bis auf weiteres das Visum bei der Einreise zu beantragen, weil die Ausstellung von e-Visa technisch noch nicht ganz ausgereift ist.

Visum bei der Einreise
(a) [2] Derzeit können Staatsbürger der EU-Länder und der Schweiz für einen Aufenthalt von maximal 30 Tagen ein Visum direkt bei der Einreise am Flughafen erhalten (bei Einreise auf dem Land- oder Seeweg ist das Visum vorab zu besorgen). 


Visum bei der Einreise für Badeorte im Süden der Sinai-Halbinsel
Bei der Einreise über den Flughafen Taba, Flughafen St. Catharine und den Flughafen Sharm El-Sheikh können Touristen aus allen in der obigen Tabelle genannten Länder (außer türkische Staatsangehörige, die jünger als 20 und älter als 45 Jahre alt sind)  für einen Aufenthalt von bis zu 15 Tagen einreisen und sich an Badeorten im Süd-Sinai aufhalten. Das Visum ist kostenlos und wird am Grenzübergang ausgestellt.

Einreise mit dem Schiff
Ausländer, die mit einem Schiff in Ägypten ankommen und vom gleichen Hafen abfahren, erhalten eine Erlaubnis, sich maximal 24 Stunden in Ägypten aufhalten zu dürfen. Es gibt auch Aufenthaltserlaubnisse für 3 Tage.

Kosten

Hinweis: Diese Visumgebühren beziehen sich auf Visa, die vor der Abreise bei einer konsularischen Vertretung beantragt werden, nicht auf Visa bei der Einreise.

Deutschland:
Die Gebühren gelten für Deutsche sowie für türkische Staatsbürger mit Aufenthaltstitel für Deutschland:

Antragstellung in Berlin, Frankfurt und Hamburg:
Touristenvisum: 22 € (Deutsche) und bzw. 38 € (alle anderen Nationalitäten)  (einmalige Einreise), 57 € (mehrmalige Einreise),

Geschäftsvisum: 59 € (einmalige Einreise), 83 € (mehrmalige Einreise).

Visum bei der Einreise am Flughafen: 25 US$ (möglichst in bar).

e-Visum: einmalige Einreise: 25 US$, mehrmalige Einreise: 60 US$

Österreich:
Touristen-/Transitvisum: 25 € (einmalige Einreise), 32 € (mehrmalige Einreise).
Geschäftsvisum: 40 € (einmalige Einreise), 60 € (mehrmalige Einreise).

Visum bei der Einreise am Flughafen: 25 US$ (möglichst in bar).

e-Visum: einmalige Einreise: 25 US$, mehrmalige Einreise: 60 US$ 

Schweiz:
Touristenvisum: 50 CHF (einmalige Einreise), 60 CHF (mehrmalige Einreise).

Geschäftsvisum: 67 CHF (einmalige Einreise), 103 CHF (mehrmalige Einreise).

Visum bei der Einreise am Flughafen: 25 US$ (möglichst in bar).

e-Visum: einmalige Einreise: 25 US$, mehrmalige Einreise: 60 US$

Achtung: Wenn Flug- oder Reisegesellschaften die Visumbeschaffung übernehmen, fallen durch Servicegebühren ggf. deutlich höhere Kosten an.

Visaarten und Kosten

Einreisevisum (Touristenvisum, Geschäftsvisum, Transitvisum) für ein- oder mehrmalige Einreise.

Gültigkeit

Touristenvisum: I. d. R. 3 Monate ab Ausstellungsdatum (einmalige Einreise). 
Geschäftsvisum: I. d. R. 3 Monaten ab Ausstellungsadatum (einmalige Einreise).

Eine Verlängerung im Land ist bei vorab besorgten Visa sowie bei Visa bei der Einreise mit Reisepass möglich.

Transit

Transitpassagiere, die innerhalb von 24 Stunden weiterreisen, den Transitraum nicht verlassen und gültige Weiterreisedokumente vorweisen können, benötigen kein Transitvisum.

Antrag

Zuständige konsularische Vertretung (s. Kontaktadressen) oder online ein e-Visum, das mindestens 7 Tage vor der Abreise beantragt werden sollte. 

Antrag erforderlich

(a) 1 ausgefülltes Antragsformular.
(b) 2 biometrische Passfotos.
(c) Reisepass mit mindestens einer freien Seite (Restgültigkeit: 6 Monate bei der Ausreise). Kopie der relevanten Seiten des Reisepasses erforderlich.
(d) Gebühren (bei Antragstellung in bar, in Bern auch per Postanweisung).
(e) Ggf. Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.
(f) Ggf. Hotelbuchungs- und Flugticketbestätigung.
(g) Frankierter Einschreiben-Rückumschlag für die Zustellung des visierten Reisepasses.

Geschäftsvisum zusätzlich:
(h) Firmenschreiben mit Firmenstempel, genaue Adresse des Aufenthaltsorts und Aufenthaltsdauer.

Möglicherweise sind weitere Unterlagen erforderlich.

Unterlagen für ein Visum bei der Einreise
(a) Reisepass (oder Personalausweis mit 2 zusätzlichen Passfotos).
(b) Rück- oder Weiterreisetickets.
(c) Gebühr (25 US$) in bar.

E-Visum

(a) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 8 Monate gültig ist.

(b) Visumgebühr.

(c) Reiseroute.

(d) Hotelreservierung.

(e) ggf. Einladungsschreiben.

Bearbeitungsdauer

Je nach Staatsangehörigkeit unterschiedlich, mindestens jedoch 3-5 Arbeitstage, in Frankfurt für Reisende mit türkischer Staatsangehörigkeit 5 Konsulararbeitstage (Expressbearbeitung: 2 Konsulararbeitstage). In Bern je nach Nationalität und Reisezweck bis zu 6 Wochen.

Hinweis: Die Bearbeitungszeit in der Konsularabteilung der Botschaft in Berlin beträgt derzeit mindestens 1 Woche.

Aufenthaltsverlängerung

Visum bei der Einreise: Mit Reisepass (Visastempel) Verlängerung möglich; mit Personalausweis und Einreisekarte Verlängerung nicht möglich.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass mit Lichtbild oder Personalausweis oder eigener Reisepass. Bei Einreise mit Personalausweis sind zwei separate aktuelle Passfotos erforderlich.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türkei: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. Reist ein Minderjähriger unter 18 Jahren allein oder mit nur einem Elternteil/Sorgeberechtigten, benötigt er deren/dessen Einverständniserklärung (auf Englisch) sowie Kopien der Reisepässe der Eltern/des anderen Elternteils/Sorgeberechtigen und seiner eigenen Geburtsurkunde. Der Minderjährige sollte von einem anderen Erwachsenen begleitet werden, der in der Einverständniserklärung erwähnt sein muss.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Hunde und Katzen wird bei der Einreise ein amtstieräztliches Gesundheitszeugnis aus dem Herkunftsland benötigt, das nicht mehr als 2 Wochen alt sein darf. Wird das Tier bei der Einreise dennoch für nicht gesund befunden, muss es für maximal 15 Tage in Quarantäne. Die Kosten trägt der Reisende.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Österreichische Reisepässe müssen bei der Einreise noch mindestens 8 Monate gültig sein.

Visainformationen

Erforderlich für alle in der obigen Tabelle genannten Staatsbürger.

eVisum

U.a. Staatsbürger der folgenden in der obigen Tabelle genannten Länder können vor der Reise ein e-Visum für touristische und geschäftliche Aufenthalte von bis zu 30 Tagen beantragen. Das e-Visum sollte mindestens 7 Tage vor der Abreise beantragt werden:

(a) Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Länder;

(b) Schweiz.

Hinweis: Das Auswärtige Amt empfiehlt, bis auf weiteres das Visum bei der Einreise zu beantragen, weil die Ausstellung von e-Visa technisch noch nicht ganz ausgereift ist.

Visum bei der Einreise
(a) [2] Derzeit können Staatsbürger der EU-Länder und der Schweiz für einen Aufenthalt von maximal 30 Tagen ein Visum direkt bei der Einreise am Flughafen erhalten (bei Einreise auf dem Land- oder Seeweg ist das Visum vorab zu besorgen). 


Visum bei der Einreise für Badeorte im Süden der Sinai-Halbinsel
Bei der Einreise über den Flughafen Taba, Flughafen St. Catharine und den Flughafen Sharm El-Sheikh können Touristen aus allen in der obigen Tabelle genannten Länder (außer türkische Staatsangehörige, die jünger als 20 und älter als 45 Jahre alt sind)  für einen Aufenthalt von bis zu 15 Tagen einreisen und sich an Badeorten im Süd-Sinai aufhalten. Das Visum ist kostenlos und wird am Grenzübergang ausgestellt.

Einreise mit dem Schiff
Ausländer, die mit einem Schiff in Ägypten ankommen und vom gleichen Hafen abfahren, erhalten eine Erlaubnis, sich maximal 24 Stunden in Ägypten aufhalten zu dürfen. Es gibt auch Aufenthaltserlaubnisse für 3 Tage.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber1
Gesundheitszeugnis erforderlich
CholeraNein-
Typhus & PolioJa-
Malaria2-
Essen & Trinken

Übersicht

Krankenhäuser und Apotheken stehen Besuchern vor allem in den Großstädten und Urlaubsgebieten zur Verfügung. Die medizinische Versorgung auch außerhalb Kairos hat sich in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert, dennoch entspricht sie auch in den Touristenzentren nicht immer westeuropäischem Standard.

Daher wird nachdrücklich der Abschluss einer Auslands-Reisekrankenversicherung empfohlen, die auch einen im Notfall medizinisch notwendigen (Flug-)Rücktransport abdecken sollte.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die über ein Jahr alt sind und innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen. Ausgenommen sind Transitpassagiere, die den Flughafen nicht verlassen. Zusätzlich wird die Gelbfieberimpfung nach Transit und Aufenthalt in Belize und Costa Rica verlangt. Reisende, die aus dem Sudan kommen, müssen einen Impfnachweis bzw. die Bescheinungung einer sudanischen Behörde vorlegen, dass sie sich in den letzten sechs Tagen nicht südlich von 15° nördlicher Breite aufgehalten haben.

[2] Die Malaria-Art Plasmodium vivax und die gefährlichere Form Plasmodium falciparum können von Juni bis Oktober in der Region um Al Faiyoum (Nil-Oase) auftreten, jedoch besteht nur ein geringes Risiko (keine Fälle seit 1998). Ende Mai 2014 gab es bei Edfu in Oberägypten mehrere Fälle von Malaria. In Alexandria und Kairo besteht kein Malaria-Risiko.  

Essen und Trinken

Magen - und Darmprobleme sind häufig, daher sollte man einen Vorrat an entsprechenden Medikamenten mitnehmen. Als Trinkwasser und zum Zähneputzen sollte man nur Mineralwasser verwenden. Für die ersten Wochen des Aufenthalts empfiehlt es sich, abgefülltes Wasser zu trinken, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist in der Regel nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Dosenmilch oder Milchpulver nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fisch- und Fleischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Obst sollte geschält und Gemüse gekocht werden. Von dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird abgeraten.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger kommen im Süßwasser vor (vor allem im Nildelta, Niltal und im Suezkanal-Gebiet). Das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt an der Küste zum Roten Meer vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz. 

Vereinzelt tritt die durch Insekten verursachte Filariose im Nildelta auf. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Fleckfieber tritt landesweit auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Landesweit besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko für Hepatitis A und Hepatitis B. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen. Die durch Blutkontakt übertragene Hepatitis C ist weit verbreitet; Körperpiercing, Tätowierungen, Rasuren und Maniküren sollte man vermeiden.

Leishmaniose und Kala Azar treten vereinzelt im Norden auf. Empfehlenswert ist ein wirksamer Insektenschutz.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Es besteht ein Risiko für Meningokokken-Meningitis vor allem im Niltal. Alljährlich werden während der Trockenzeit von Dezember bis Mai vermehrt Meningokokken-Meningitis Erkrankungen registriert. Um sich zu schützen, sollte man sich impfen lassen.

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. streunende Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksack- und Abenteuerreisende sowie für Kinder wird zu einem Impfschutz geraten. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Man sollte auf ausreichenden Sonnenschutz achten und stets eine ausreichende Trinkwassermenge mit sich führen.

Vogelgrippe

Vereinzelt wurden Krankheits- und Todesfälle gemeldet, der Kontakt zu lebenden Geflügel sollte möglichst vermieden werden. 

Gesundheitszeugnis

Für eine Arbeitserlaubnis ist ein negativer HIV-Test in englischer Sprache erforderlich.

Geld

Währung

1 Ägyptisches Pfund = 100 Piaster. Währungskürzel: LE (£E), EGP (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 200, 100, 50, 20, 10, 5 und 1 E£ und 50, 25, 10 und 5 Piaster; Münzen gibt es in den Nennbeträgen 50, 25, 20, 10 und 5 Piaster sowie 1 £E, sie sind aber so gut wie nicht im Umlauf.

Kreditkarten

Hinweis: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Kreditkarten (Mastercard, American Express, Diners Club und Visa) werden nicht überall angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Nur größere Hotels oder Restaurants in Kairo und in den Touristenorten akzeptieren Kreditkarten als direktes Zahlungsmittel. Mit manchen Kreditkarten (Visa/Mastercard) kann an Geldautomaten größerer Banken Bargeld in der Landeswährung abgehoben werden.

Geldautomaten

Bankkarten
Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden in Ägypten an zahlreichen Geldautomaten akzeptiert, aber seltener in Geschäften. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks sollten vorzugsweise in Euro ausgestellt sein. Einlösbar sind sie bei großen Banken und Wechselstuben zu hohen Gebühren. Insgesamt wird die Mitnahme von Reiseschecks nicht empfohlen, weil sie mittlerweile in Ägypten immer seltener akzeptiert werden.

Öffnungszeiten der Bank

So-Do 08.30-14.00 Uhr. Filialen in Hotels und am Flughafen haben längere bzw. durchgehende Öffnungszeiten.

Devisenbestimmungen

Ein- und Ausfuhr der Landeswährung auf 5.000 E£ beschränkt.
Unbeschränkte Einfuhr von Fremdwährungen, Deklarationspflicht ab einem Gegenwert von 10.000 US$. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist auf die eingeführte Summe beschränkt. Quittungen und Umtauschbelege müssen vorgelegt werden.

Geldwechsel

Fremdwährungen können in Banken, offiziellen Wechselstuben und in den meisten Hotels getauscht werden. Bei Banken gibt es meist einen besseren Kurs als bei Wechselstuben oder an der Hotelrezeption. Akzeptiert werden alle gängigen internationalen Währungen.

Währungen

EGP

Wechselkurse

EUR1 = EGP20.34
GBP1 = EGP24.22
USD1 = EGP19.55

Sprache

Überblick

Die offizielle Amtssprache von Ägypten ist Arabisch. Französisch und Englisch werden häufig gesprochen, vor allem in touristisch belebten Gebieten. Selten wird auch Deutsch oder Russisch verstanden. Es gibt einige englisch- und französischsprachige Wochenzeitungen, wie z.B. die Al-Ahram Weekly, welche jedoch nur in den großen Städten erhältlich sind; die meisten Publikationen sind auf Arabisch.

Arabisch wird weltweit von etwa 320 Mio. Menschen als Muttersprache gesprochen, weitere 60 Mio. Menschen sprechen es als Zweitsprache. Wegen seiner Bedeutung als Sakralsprache in der islamischen Glaubenswelt hat Arabisch sich zu einer Weltsprache entwickelt. 

Arabisch ist neben Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch eine der 6 Amtssprachen der Vereinten Nationen. Außer in Ägypten ist es auch Amtssprache u.a. in Algerien, Bahrain, Eritrea, Israel, Irak, Jemen, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Tunesien sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wobei sich die lokalen Dialekte mitunter sehr voneinander unterscheiden. Der Kairoer Dialekt gilt aufgrund der großen ägyptischen Filmproduktion als allgemein verständlich. Hocharabisch wird nur selten als mündliches Kommunikationsmittel verwendet, wie etwa beim Verlesen der Nachrichten im Fernsehen oder bei Gottesdiensten.

Schriftsprache für alle Dialekte ist das geschriebene Hocharabisch. Geschrieben wird von rechts nach links. Im arabischen Alphabet gibt es nur Konsonanten und Langvokale. Arabisch ist eine Kurrentschrift, d.h. die einzelnen Buchstaben eines Wortes werden miteinander verbunden.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 25 Apr Sinais Befreiungstag
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 23 Jul Nationaler Feiertag
  • 06 Oct Armed Forces Day (Gedenktag zu Ehren des Militärs)

Anmerkung

[*] Diese Feiertage sind nicht offiziell, obgleich Koptische Christen diese befolgen dürfen.

 

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

200 g Zigaretten oder 25 Zigarren oder 200 g Tabak;
1 l alkoholische Getränke;
Persönliche Gebrauchsgegenstände wie Haarfön und Rasierapparat
und Wertsachen bis 1500 E£.

Anmerkung: Personen, die mit wertvollen elektronischen Geräten wie Kameras, Videokameras, Computern und Mobiltelefonen reisen, müssen diese Gegenstände in ihrem Reisepass eingetragen haben, sofern sie einen Aufenthalt von mehr als 4 Wochen planen. Falls die Gegenstände im Land bleiben, werden Zollgebühren fällig.

Verbotene Importe

Drogen, Betäubungsmittel, Medikamente (außer zum persönlichen Gebrauch), Baumwolle sowie lebende, gefrorene und ausgestopfte Vögel; Vogelprodukte und Produkte aus Vögeln; eine vollständige Liste ist vom Ägyptischen Fremdenverkehrsamt (s. Kontaktadressen) erhältlich.

Verbotene Exporte

Es besteht ein striktes Ausfuhrverbot für antike Gegenstände (mehr als 100 Jahre alt), alle unter Natur- und Artenschutz stehenden Pflanzen und Tiere (z.B. Korallen). Für die Ausfuhr solcher Gegenstände ist eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich. Nicht ausgeführt werden dürfen Drogen und Lebensmittel. Auf Märkten gekauftes Gold und Silber darf nur in kleinen Mengen für den persönlichen Gebrauch ausgeführt werden.

Exportbestimmungen

Für die Ausfuhr von Teppichen wird eine Genehmigung des Handelsministeriums benötigt.

Weitere Informationen sind vom ägyptischen Zoll (Internet: www.customs.gov.eg) erhältlich. 

Kontaktadressen

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

+41 (0) 31 352 80 12/13. Konsularabteilung: +41 (0) 31 352 80 55.

Mo-Fr 09.00-15.30 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 10.00-14.00 Uhr.
 

Elfenauweg 61

CH-3006 Bern

Switzerland

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

+41 (0) 1 370 81 04. Konsularabteilung: +43 (0) 1 370 81 08-60/61/62

 Konsularabteilung: Mo-Do 09.00-13.00 und 14.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 und 14.00-15.00 Uhr.

Hohe Warte 50-54

A-1190 Wien

Austria

Konsularabteilung der Botschaft

Generalkonsulate in Frankfurt/M. (Tel: (069) 955 13 40) und Hamburg (Tel: (040) 413 32 60).

+49 (0) 30 47 90 18 80.

Mo-Fr 10.00-14.00 Uhr.

Stauffenbergstraße 6-7

D-10785 Berlin

Germany

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

+49 (0) 30 477 54 70.

http://www.egyptian-embassy.de

http://www.egyptian-embassy.de

Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.
 

Stauffenbergstraße 6-7

D-10785 Berlin

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Islamische Bräuche sollten respektiert werden. Viele Geschäftsleute sprechen Englisch und Französisch, Visitenkarten auf Arabisch sind jedoch gern gesehen. Anzüge sollten nicht schwarz sein, da diese nur zu Beerdigungen üblich sind. Weibliche Geschäftsreisende sollten sich zurückhaltend kleiden und möglichst wenig Haut zeigen (auch hier ist Schwarz zu vermeiden). Man sollte zu Terminen pünktlich sein, dies aber nicht unbedingt vom ägyptischen Verhandlungspartner erwarten. Einladungen und Geschenke werden zwar angeboten, sollten aber erst angenommen werden, wenn sie zum dritten Mal ausgesprochen werden. Hierarchien sind äußerst wichtig; Geschäftsreisende sollten für Verhandlungen viel Zeit mitbringen.
 

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Staatliche Behörden sind außer freitags und manchmal samstags von 09.00-14.00 Uhr geöffnet. Die Geschäftszeiten im privaten Sektor sind normalerweise von 09.00-16.00/17.00 Uhr und manche in den Abendstunden geöffnet. Muslimische Geschäfte können u.U. donnerstagnachmittags und freitags geschlossen sein, Geschäfte der christlichen Minderheit dagegen samstagnachmittags und sonntags. Während des Ramadan schließen die Geschäfte früher.

Geschäftskontakte

Arabisch-Deutsche Vereinigung für Handel und Industrie e.V.
Garnisonskirchplatz 1, D-10178 Berlin
Tel: (030) 278 90 70.
Website: www.ghorfa.de

Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer
12, Champollion Street, Borg El Tahra, EG-El Azarita
Tel: (03) 485 32 53.
Website: www.ahkmena.com

Österreichisch-Ägyptische Handelskammer
Opernring 1, Stiege R, 2. Stock, Tür 201, A-1010 Wien
Tel: (01) 581 65 00.
Website: http://aecc1.tripod.com/ccaaegypten/

Ägyptische Handelsmission,
4 Boulevard du Theâtre, CH-1204 Genève
Tel: (022) 819 91 11.
Website: www.cci.ch

Federation of Egyptian Chambers of Commerce
(Dachverband der Handelskammern)
4, Falaki Square, EG-Kairo
Tel: (202) 795 11 36.

Weitere Informationen sind vom Fremdenverkehrsamt oder bei folgenden Adressen erhältlich:

Cairo International Conference and Exhibition Centre
Sharia el-Nasr, Nasr City, EG-Kairo
Tel: (02) 263 46 31.


Egyptian General Company for Tourism and Hotels
4 Latin America Street, EG-Kairo
Tel: (02) 794 29 14.

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 0020. Es gibt öffentliche Kartentelefone. Ferngespräche können auch in Postämtern und in Hotels geführt werden. Die Telefonkosten sind in Hotels am höchsten. Öffentliche Telefone findet man u.a. in vielen Cafés und Restaurants. Telefonkarten sind in Apotheken, Tabakwarenläden und Kiosken erhältlich.

Mobiltelefon

GSM 900/1800, 3G 2100. Netzbetreiber sind ECMS-MobiNil (Internet: www.mobinil.com) und Vodafone Egypt (Internet: www.vodafone.com.eg). Der Empfangs-/Sendebereich beschränkt sich auf die besiedelten Gebiete entlang des Nils und der Küste, eine Sprachverzögerung kann während des Telefonats zu Stande kommen. Roaming-Verträge bestehen.

Internet

Internet-Cafés findet man in den größeren Städten und in den Touristenzentren. Viele Hotels bieten ihren Gästen ebenfalls Zugang zum Internet. Hauptanbieter ist u.a. Internet Egypt (Internet: www.internetegypt.com).

Zurzeit sind zahlreiche Nachrichtenportale von der ägyptischen Regierung gesperrt.

Post

Luftpost nach Europa ist ca. 5 Tage unterwegs. Postlagernde Sendungen sind möglich, bei Abholung wird eine Gebühr berechnet. Postämter sind Sa-Do 08.30-15.00 Uhr geöffnet. Das Hauptpostamt in Kairo hat 24 Stunden geöffnet. Briefe können am einfachsten in Hotels aufgegeben und Briefe bis 100 g können als Expresspost verschickt werden.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Assuan-Staudamm

Der berühmte Assuan-Staudamm (eröffnet am 15. Januar 1971) wurde errichtet, um den Wasserstand des Nils und die Nilschwemme zu kontrollieren und um Strom zu erzeugen. Der mehr als 3800 Meter lange und 111 Meter hohe Damm staut den Nil zu einem riesigen See auf, dem Nassersee, der bei seiner Entstehung mehrere Siedlungen und Baudenkmäler überflutete. Er gilt als einer der größten Stauseen der Welt. Einige wichtige Denkmäler, wie der Tempel Abu Simbel, konnten aber gerettet werden. Sie wurden versetzt und an sicherer Stelle wieder aufgebaut. Von der Aussichtsplattform in etwa 74 Metern Höhe hat man eine wundervolle Aussicht auf das Umland.

Abydos

Viele Menschen pilgerten im antiken Ägypten nach Abydos, um Osiris (Gott der Unterwelt) anzubeten. Das Osireion, ein unterirdisches symbolisches Grab, wurde zu seinen Ehren als Kultstätte errichtet. Die Hauptattraktion ist jedoch der Tempel von Sethos I. Die sogenannte Königsliste im Inneren des Tempels listet 75 Könige, die vor ihm über Ägypten geherrscht haben. Vollständig ist die Liste leider nicht. Abydos ist selbst für ägyptische Verhältnisse alt. Spätestens an der Ausgrabungsstätte Umm el-Quaab wird klar warum: Unzählige Gräber, in denen die Könige bestattet wurde, die lange vor den Pharaonen regierten, sind hier zu sehen. Abydos ist die älteste Totenstadt Ägyptens.

Assuan

Assuan ist besonders im Winter ein schöner Ferienort mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Im Süden Ägyptens an den Ufern des Nils gelegen, verzaubert Assuan jedes Jahr zahlreiche Besucher. Beliebte Sehenswürdigkeiten in der Stadt Assuan sind neben den obligatorischen Souks vor allem die Ruinen eines koptischen Klosters, der kleine Isis-Tempel, einige Moscheen und das Nubische Museum. Die interessantesten Entdeckungen bietet allerdings die nähere Umgebung von Assuan: Angefangen vom Mausoleum des Aga Khan über die alte Stadtmauer bis hin zu den Steinbrüchen am Rande der Stadt. Hier kann heute noch ein unvollendeter Obelisk bestaunt werden. Die auf dem Nil gelegene Insel Elephantine mit einem Nilometer (Wasserstandsanzeiger) und die Lord-Kitchener-Insel mit ihrem wunderschönen botanischen Garten sollte man auf keinen Fall verpassen. Empfehlenswert ist ein Ausflug zum nahe gelegenen Assuan-Staudamm, der zu den größten Staudämmen der Welt zählt. Ebenso der etwa zwei Kilometer südlich gelegene Tempel von Philae, der vor dem Stausee gerettet und verlegt werden musste. Es bieten sich auch Tagesausflüge zu den beiden herrlichen Tempeln von Ramses II. in Abu Simbel oder nach Edfu an.

Dahab

Dahab liegt an der Ostküste der Sinai Halbinsel und bedeutet auf Arabisch "Gold". Ihren Namen verdankt die Stadt den goldenen Stränden. Vom etwa 70 Kilometer entfernten Flughafen in Sharm El Sheikh aus ist Dahab gut erreichbar. Der Badeort bietet mit seinem breiten Angebot an Bars, Restaurants und Cafés direkt am Strand alle Möglichkeiten für einen erholsamen Urlaub unter der Sonne Ägyptens. Die Wassertemperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 21 und 27 °C. Für aktivere Urlauber werden auch Ausflüge in die Wüste angeboten. Ein Abstecher zum Nabq-Nationalpark ist absolut empfehlenswert. Auch ein Besuch des Katharinenklosters lohnt sich. Vor allem aber ist Dahab berühmt für seine erstklassigen Tauchgründe mit über 80 Tauchbasen. Besonders faszinierend ist das "Blue Hole", – ein einzigartiges Tauchgebiet.

Alexandria

Alexandria ist die zweitgrößte Stadt Ägyptens. Sie ist benannt nach Alexander dem Großen, der die Hafenstadt 331 v. Chr. gründete. In Alexandria befand sich eins der sieben antiken Weltwunder: Der Leuchtturm von Pharos, der im 14. Jahrhundert durch ein Erdbeben zerstört wurde. Heutzutage bestehen Pläne, ihn nur wenige Meter von seinem ursprünglichen Standort entfernt wieder zu errichten. Alexandria verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Die Corniche lädt zum Flanieren entlang des Hafens ein. Sehenswert sind die Kait Bey-Zitadelle und das antike Theater von Kom el-Dik (3. und 4. Jh.), das erst 1960 entdeckt wurde. Die Katakomben von Kom el-Schufaga (1. und 2. Jh.) sind ebenso interessant wie die Ruinen des Sarapeums und die gut erhaltene Pompeiussäule. Sehr beeindruckend sind die Bibliotheca Alexandrina, in der diverse Ausstellungen, Museen und ein Planetarium untergebracht sind, und das griechisch-römische Museum (1892), in dem Tausende von Exponaten ausgestellt sind.

Abu Simbel

Im Süden Ägyptens, nahe der sudanesischen Grenze, liegt die kleine Stadt Abu Simbel. Berühmt ist Abu Simbel für ihre beiden Felsentempel (13 Jh.), die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Besonders beeindruckend ist der Große Tempel, der zu Ehren von Ramses II. gebaut wurde. Zweimal im Jahr findet das sogenannte Sonnenwunder statt, wenn Sonnenstrahlen aufgrund des Sonnenstands die Statuen von Ptah, Re-Harachte, Amun-Re und Ramses II. beleuchten. In den 1960er Jahren musste die Tempelanlage an eine höher gelegene Stelle versetzt werden, denn der durch den Assuan-Staudamm entstandene Nassersee war kurz davor, mehrere Tempel zu überfluten. 

Dendera

Die Stadt Dendera liegt etwa 60 Kilometer nördlich von Luxor. Hier befinden sich Tempelanlagen, die auf vielen Nilkreuzfahrten eine beliebte Station sind. Besonders sehenswert ist der sehr gut erhaltene Tempel der Göttin Hathor. Blickt man an die Decke der Osiriskapelle, entdeckt man den eigentlichen Schatz des Tempels: Einen der ältesten Tierkreise in Ägypten (2. Jh. v. Chr.). Das Original dieses Artefakts befindet sich jedoch im Ägyptischen Museum in Paris. Im Hathortempel erwartet die Besucher ein Imitat aus Gips. Unvergleichlich ist der Blick vom Dach der Tempelanlage aus. Sehenswert sind auch der Heilige See und das Nilometer, mit dem heute noch der Wasserstand des Nils gemessen werden kann.

Edfu

Die Stadt Edfu liegt in Oberägypten etwa 100 Kilometer nördlich von Assuan. Die Stadt ist gut mit der Bahn, dem Auto oder dem Flugzeug (Flughafen in Luxor) erreichbar. Seit 1969 verbindet eine Brücke die beiden Seiten des Nils. Über diese kann man den berühmten Horustempel ganz einfach per Bahn erreichen. Auch per Schiff sind Edfu und die Tempelanlage erreichbar. Denn sie sind Station auf fast jeder Nilkreuzfahrt. Die Anlegestelle liegt etwa 850 Meter östlich der Tempelanlage. Der Horustempel (57 v. Chr. fertiggestellt) gilt als der am besten erhaltene und zweitgrößte Tempel Ägyptens. Besonders sehenswert ist die Kapelle aus Granit, zu der man über eine imponierende Säulenhalle gelangt.

Deir el-Medina

Deir el-Medina ist eine altägyptische Arbeiterstadt. Sie liegt etwas abseits in einem kleinen Tal nahe Theben. Leider kann man heute nur noch die Ruinen der Siedlung bewundern. In den etwa 70 Häusern aus Lehmziegeln wohnten über fünf Jahrhunderte lang die Arbeiter, die das Tal der Könige erschufen. Interessant ist, dass die Arbeiter von Deir el-Medina den ersten dokumentierten Streik der Geschichte organisierten. Sie setzten ihre Forderungen erfolgreich mit einem Sitzstreik durch. Sehenswert sind neben den Ruinen der Hathor-Tempel und der Friedhof mit wunderbar bemalten Gräbern. Ein Abstecher nach Deir el-Medina lässt sich gut mit einem Ausflug in das nahegelegene Tal der Könige kombinieren.

El Gouna

El Gouna heißt übersetzt "die Lagune". Die gegen Ende der 1990er Jahre künstlich geschaffene Urlauberstadt El Gouna liegt direkt am Roten Meer. Das kleine Paradies besteht aus komfortablen Hotels und Villen der (meist) gehobenen Klasse, einer Vielzahl von erstklassigen Restaurants und Bars und einem Jachthafen, der nachts wunderschön beleuchtet ist. Das kristallblaue Meer mit feinen Sandstränden ist aufgrund einer ordentlichen Brise vor allem für Kitesurfer ein Traum. Der Mangroovy Beach ist bei passionierten Wassersportlern sehr beliebt.

Esna

Die kleine Stadt Esna liegt etwa 60 Kilometer südlich von Luxor. Hauptattraktion ist der mitten in der Stadt gelegene Chnum-Tempel (250 n. Chr. fertiggestellt). Sehr gut erhalten – und auch als einziger Teil ausgegraben – ist die riesige Säulenhalle des Tempels. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kirche der Heiligen Jungfrau und das El-Amri-Minarett. In der Umgebung von Esna liegen außerdem einige sehenswerte Klöster, so zum Beispiel das Kloster des Heiligen Matthias. Auch der Staudamm von Esna ist einen Besuch wert.

Felsengräber von Beni Hassan

Die Nekropole von Beni Hassan liegt in Mittelägypten nahe der Ortschaft Abu Qurqas. Hier befinden sich insgesamt 39 Felsengräber aus dem Mittleren Reich (20. bis 19. Jh. v. Chr.), die in die Kalksteinfelsen geschlagen wurden. Sie liegen aneinander gereiht entlang eines Felshangs. Nach dem Aufstieg wird man mit dem Anblick der einzigartigen Wandmalereien in den Gräbern belohnt. Ganz oben angelangt hat man außerdem einen wundervollen Blick über den Nil. Bei einem Ausflug zu den Felsgräbern gilt zu beachten, dass für Besucher heute nicht mehr alle Gräber geöffnet sind. Lediglich eine Handvoll der bekanntesten und am besten erhaltenen Gräber sind noch für die Öffentlichkeit zugänglich. Fünf Kilometer südlich der Felsgräber können der Tempel Speos Artemidos und ein Katzenfriedhof besichtigt werden.

Gebel es-Silsila

Der Sandstein, mit dem die wunderbaren Tempel gebaut wurden, die man heute noch im ganzen Land bestaunen kann, stammt größtenteils aus dem Steinbruch Gebel es-Silsila. Die Hauptattraktion in Gebel es-Silsila sind – neben dem Steinbruch selbst – der Felsentempel von Haremhab sowie die knapp 30 Felsenkapellen entlang des Nilufers. Der Steinbruch ist auf dem Landweg mit dem Auto oder auf dem Seeweg per Fähre oder Schiff erreichbar. Meist ist Gebel es-Silsila Ausflugsziel von Urlaubern aus Luxor und Kairo. Auch einige Nilkreuzfahrtschiffe legen hier an.

Hurghada

Einer der beliebtesten Badeorte Ägyptens ist Hurghada. Der eigene Flughafen garantiert eine bequeme Anreise. Gute Hotels, ein breites kulinarisches Angebot und ein vielfältiges Nachtleben ermöglichen einen unvergesslichen Urlaub. Besonders gut lässt es sich an den kilometerlangen Sandstränden entspannen. Neben einer Strandpromenade hat Hurghada einen arabischen Markt (Souk) zu bieten, in dem man einzigartige Urlaubsandenken erstehen kann. Bekannt ist Hurghada aber vor allem als Tauch- und Schnorchelparadies. Hier liegen einige der schönsten Tauchgründe der Welt. Sehr empfehlenswert ist ein Ausflug zu den malerischen Giftun-Inseln. Abgesehen davon wird eine Vielzahl von Ausflügen an Land angeboten: Tages- oder Mehrtagestouren nach Luxor oder Kairo und Wüstentouren per Kamel, Auto oder Quad sind nur einige davon.

Gizeh

Wie viele andere ägyptische Städte entstand auch Gizeh an den Ufern des Nils. Kurioserweise liegt die Stadt, die zu den größten des Landes zählt, so nahe an Kairo, dass die beiden Städte mittlerweile fast miteinander verbunden sind. Die Hauptattraktion sind die berühmten Pyramiden von Gizeh. Sie zählen nicht nur zum UNESCO-Weltkulturerbe, sondern auch zu den sieben Weltwundern der Antike – und sie sind das einzige heute noch erhaltene Weltwunder. Der Komplex aus drei Pyramiden liegt nahe Kairo und ist verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. Die Cheops-Pyramide ist die größte, die beiden kleineren sind die Chephren- und die Mykerinos-Pyramiden. Sehr beeindruckend ist die 20 Meter hohe Sphinx. Gizeh ist meist Ziel von Tagesausflüglern aus den am Roten Meer gelegenen Badeorten oder Station auf den berühmten Nilkreuzfahrten.

Kairo

Die quirlige und nie schlafende Hauptstadt Kairo bietet ihren Besuchern eine unglaubliche Vielfalt an Erlebnissen. Mit Metro, Bus oder Taxi kann man sich problemlos in der Stadt bewegen und den vielen Sehenswürdigkeiten einen Besuch abstatten. Ein Muss für jeden Kairourlauber ist das Ägyptische Museum, in dem Exponate aus fünf Jahrtausenden ägyptischer Geschichte ausgestellt sind. Weltbekannt sind die Schätze, die man aus der Grabkammer des Tutanchamun bergen konnte. Sehenswert sind auch die Alabastermoschee mit ihrer goldenen Kuppel, die Synagoge Ben Ezra und die Hängende Kirche El Muallaqa. Die Ibn-Tulun-Moschee ist die drittgrößte Moschee der Welt und sehr beeindruckend. Der Basar Khan el-Khalili lädt zum Stöbern und Verweilen ein. Spätestens seit dem "Arabischen Frühling" gehört auch ein Spaziergang über den berühmten Tahrir-Platz zu jedem Aufenthalt in Kairo. Von der Aussichtsplattform des Cairo Towers, der knapp 190 Meter hohe Fernsehturm von Kairo, hat man einen wundervollen Blick über die gesamte Stadt. Von hier sieht man eine weitere Attraktion: Die Pyramiden von Gizeh, die auf jeden Fall besucht werden sollten.

Kom Ombo

Das relativ kleine Städtchen Kom Ombo ist vor allem für den gleichnamigen Doppeltempel berühmt. Dieser heißt so, weil hier zwei Gottheiten verehrt wurden: Der Krokodilgott Sobek und der Gott Haroeris. Da in Ägypten normalerweise jedem Gott ein eigener Tempel geweiht war, ist das eine Besonderheit. Im Tempel selbst hört die Gemeinschaft allerdings auf. Denn hier wird streng getrennt. Die eine Hälfte des Tempels gehört Sobek, die andere Haroeris. Dem Krokodilgott zu Ehren gab es in der Tempelanlage ein Krokodilbecken. Einige mumifizierte Krokodilleichen sind im nahen Museum ausgestellt. Zu sehen gibt es außerdem zwei Brunnen mit Nilometer, eine Hathor-Kapelle und ein zerfallenes Geburtshaus (Mamisi). Von der Tempelanlage sind heute wegen der immer wiederkehrenden Hochwasser des Nils fast nur noch Ruinen übrig. Doch selbst diese sind so beeindruckend, dass sich ein Besuch lohnt.

Luxor

Das erhabene Luxor liegt etwa 650 Kilometer südlich von Kairo und ist sehr gut per Bahn, Auto oder Flugzeug erreichbar. Die Stadt ist wegen ihrer kulturellen und architektonischen Schätze ein wahres Eldorado für Kulturinteressierte. Viele der beliebten Nilkreuzfahrten beginnen in Luxor. Zu besichtigen gibt es den berühmten Luxor-Tempel, der der Gottheit Amun geweiht ist. Sehenswert ist auch das nahe am Tempel gelegene Luxor-Museum. Auf keinen Fall verpassen sollte man einen Besuch des Tals der Könige mit dem einzigartigen Grab des Tutanchamun. Sehr zu empfehlen sind auch der Karnak-Tempel, die Memnon-Kolosse, der Hatschepsut-Tempel oder die Ruinen der Tempelstadt Theben am westlichen Nilufer.

Marsa Alam

Das kleine Paradies Marsa Alam liegt wie ihre große Schwester Hurghada am Roten Meer. Allerdings gilt Marsa Alam noch als Geheimtipp, vor allem für Wassersportfans. An den feinen Sandstränden kann man wunderbar entspannen. Faszinierende Korallenriffe und malerische Buchten bieten unvergessliche Taucherlebnisse. In Marsa Alam werden alle nur erdenklichen Wassersportarten angeboten: Tauchen, Schnorcheln, Kiten, Surfen und vieles mehr. Auch Bootstouren, Haifischtauchen, Delfinschwimmen oder Walbeobachtungen werden gerne gebucht. An Land empfiehlt sich ein Besuch des Aquaparks oder des riesigen luxuriösen Jachthafens. Empfehlenswert sind auch die vielfältigen Ausflugsangebote. Angefangen vom Tagesausflug in den nahen Naturpark Wadi Gemal über (Mehrtages-)Touren nach Assuan, Abu Simbel, Kairo oder Luxor bis hin zu Safaris in die Wüste.

Ausgrabungsstätte Memphis

Memphis ist die ehemalige Hauptstadt Ägyptens während des Alten Reiches. Von ihr existieren heute nur noch Ruinen, die aber seit 1979 zum UNESCO-Welterbe zählen. Memphis gilt als eine der größten Ausgrabungsstätten Ägyptens und liegt etwa 20 Kilometer südlich von Kairo an den Ufern des Nils. Sehenswert ist vor allem das Museum mit der 13 Meter hohen Ramses-Statue, die sogar liegend beeindruckend ist. Die Alabastersphinx und die Ruinen des Tempels von Ptah zählen zu den weiteren Sehenswürdigkeiten von Memphis.

Nilkreuzfahrten

Nilkreuzfahrten sind eine sehr beliebte und empfehlenswerte Reiseform, um Ägypten zu entdecken. Zahlreiche Anbieter haben mehrtägige bis einwöchige Kreuzfahrten im Programm, von denen die meisten in Luxor starten. Beliebte Zwischenstopps mit organisierten Ausflügen an Land sind Edfu, Assuan und Kairo. Einige Veranstalter bieten auch längere Kreuzfahrten mit weiteren Aufenthalten an. Es gibt auch Kombinationsangebote aus einer mehrtägigen Nilkreuzfahrt und einem anschließenden Badeurlaub. Heute befahren unzählige Ausflugsdampfer den Nil. Je nach Bauart befördern die Kreuzfahrtschiffe zwischen 50 und 100 Fahrgäste. Der Standard ist im Allgemeinen hoch und neben kulinarischen Köstlichkeiten wird ein umfangreiches Unterhaltungs- und Freizeitprogramm angeboten.

Oasen in Ägypten

Ägypten besteht fast nur aus Wüste, in der es aber Oasen zu entdecken gibt. Die bekannteste ist die Oase Al-Bahariyya, die aus mehreren Dörfern besteht. In diesem grünen Paradies sind knapp 400 heiße Schwefelquellen zu finden, darunter die Quelle Ain el-Beschmo. Sehenswert sind das Museum, in dem fünf "Goldene Mumien" ausgestellt sind, und die Gräber des Djed-Amun-Ef-Anch. Sehr empfehlenswert sind auch die organisierten Ausflüge in die Schwarze Wüste und in die Weiße Wüste. Nicht nur die Oase Al-Bahariyya ist ein lohnendes Ausflugsziel, sondern auch die Oase Fayoum. Diese kann von Kairo aus im Rahmen eines Tagesausflugs besucht werden, weil sie nur etwa 100 Kilometer entfernt liegt. Als einzige Oase Ägyptens wird sie nicht von einer unterirdischen Quelle gespeist, sondern von einem See, dem Qarunsee, in den wiederum ein Arm des Nils mündet. Sehenswert sind hier vor allem die traditionellen Wasserräder.

Pyramiden

Denkt man an Ägypten, denkt man zuerst an die Pyramiden. Sie sind das Wahrzeichen des Landes und Ziel vieler Urlauber. Fast alle der über 100 Pyramiden befinden sich entlang des Nils im Umkreis von Kairo. Die berühmtesten von ihnen sind die Pyramiden von Gizeh. Sie entstanden vor etwa 4500 Jahren und beeindrucken bis heute durch ihre einzigartige Bauweise und ihre immense Größe. Pyramiden entstanden in schweißtreibender Arbeit aus unzähligen exakt geformten Blöcken, die Tausende von Arbeitern millimetergenau aufeinander zu setzen wussten. In den spitz zulaufenden Meisterwerken ägyptischer Baukunst wurden Pharaonen, die ägyptischen Könige, beigesetzt. Zu vielen Pyramiden gibt es organisierte Touren mit Führungen, die man auf keinen Fall verpassen sollte.

Safaga

Safaga ist die älteste Hafenstadt am Roten Meer. Vor allem Wassersportfans lieben diesen Ort. Surfer und Kiter finden hier optimale Windverhältnisse. Taucher und Schnorchler können in großartige Unterwasserwelten abtauchen. Ein besonders beliebter Tauchspot ist das Wrack der Salem Express. Gerne gebucht werden auch Tauch- und Schnorchelexkursionen nach Soma Bay oder zu den Giftun-Inseln. An Land werden Ausflüge nach Hurghada, Luxor oder Kairo angeboten.

Sahara

Keine Wüste ist größer als die berühmte Sahara (mehr als neun Millionen km2). Sie breitet sich über 11 Länder Nordafrikas aus – und auch über Ägypten. Immerhin 95 % des Landes bestehen aus Wüste. Lediglich die Regionen nahe dem Nil sind grün und überaus fruchtbar. Ägypten ist also nicht nur wegen seiner einzigartigen Strände und Tauchgründe einen Urlaub wert. Eine Tour durch die Wüste, abseits der Touristenmetropolen, ist absolut empfehlenswert. Feine Sanddünen, felsige Wüsten und grüne Oasen hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Eine Nacht unter dem klaren Sternenhimmel der Wüste ist unvergesslich. Lohnende Ziele sind neben Oasen wie Al-Bahariyya, Dakhla oder Kharga auch die sogenannte Weiße Wüste, der Mosesberg und der Nationalpark Ras Mohammed.

Sakkara

Sakkara ist ein riesiger antiker Friedhof nahe Kairo. Die Nekropole zählt zu den ältesten Grabanlagen Ägyptens. Am bekanntesten ist die Stufenpyramide des Pharaos Djoser. Sie gilt als die erste Pyramide, die in Ägypten gebaut wurde. Ein Meisterwerk seiner Zeit, das von dem berühmten ägyptischen Baumeister Imhotep geplant wurde. Er war der erste, der es schaffte ein Bauwerk aus Stein dieser Größe zu bauen. Neben der Stufenpyramide gibt es in Sakkara eine Vielzahl von Tempeln, Kapellen, Gräbern und weiteren Pyramiden. Kürzlich wurden die Gräber von zwei Priestern (6. Dynastie) entdeckt, in denen außergewöhnlich gut erhaltene Wandmalereien gefunden wurden.

Sharm el Sheikh

Die Touristenhochburg Sharm El Sheikh liegt im südlichen Teil der Sinai-Halbinsel direkt am Roten Meer. Übersetzt heißt Sharm El Sheikh passenderweise "Bucht des Scheichs". In Scharm el Sheikh gibt es einige Sehenswürdigkeiten: Neben dem Papyrusmuseum kann man sich die Al-Mustafa-Moschee oder die koptisch-orthodoxe Kirche El-Sama-Eyeen ansehen. Empfehlenswert sind aber auch kurze Trips in die Umgebung. Beispielsweise zum Katharinenkloster, zum Mosesberg oder zum Coloured Canyon. Es werden auch Touren nach Kairo, Luxor und nach Abu Simbel angeboten. Scharm el Sheikh ist aber vor allem für seine außerordentlich schönen Tauchgebiete bekannt. Die Riffe des südlich gelegenen Nationalparks Ras Mohammed werden gerne von Tagesausflüglern ergründet. Der nördlich gelegene Nationalpark Nabq ist ebenfalls einen (Mehrtages-)Ausflug wert.

Sinai

Die berühmte Halbinsel Sinai liegt im Nordosten Ägyptens. Im Inneren besteht sie fast ausschließlich aus Wüste. Die Küstenregionen im Norden (Mittelmeer) und Süden (Rotes Meer) bieten im Gegensatz dazu eine unglaubliche Vielfalt an Flora und Fauna. Hier befinden sich einige der schönsten Tauchgebiete mit beeindruckenden Korallenriffen. Die Bucht von Nabq ist ein wahres Paradies für Taucher. Wer lieber festen Boden unter den Füßen hat, kann das nahe Katharinenkloster oder den fast 2300 Meter hohen Berg Sinai besichtigen. Von den beliebten Badeorten Sharm El Sheikh oder Dahab aus werden die unterschiedlichsten Ein- und Mehrtagestouren organisiert.

Taba

Auf der Halbinsel Sinai liegt ein besonders interessanter Ort: Taba. Interessant ist er deshalb, weil er in einem Vierländereck liegt. An dieser Stelle treffen Ägypten, Israel, Jordanien und Saudi-Arabien zusammen. Direkt am Roten Meer im Golf von Akaba gelegen, bietet die kleine Stadt zusammen mit dem etwa 20 Kilometer entfernten Taba Heights zahlreiche Möglichkeiten, einen einzigartigen Urlaub zu verbringen. Es werden Ausflüge in die Wüste angeboten, man kann diverse Beduinendörfer besuchen oder in die nahen Berge fahren. Ein Trip zur Pharaoneninsel und ihrer Festung Salah el-Din oder zum Coloured Canyon ist sehr empfehlenswert. Oder man sucht das Abenteuer im Meer. Taba ist bekannt für seine faszinierenden Korallenriffe.

Tal der Könige und Tal der Königinnen

Das Tal der Könige in der Nähe von Luxor gehört zu den berühmtesten und meist besuchten Attraktionen Ägyptens. In über 60 Gräbern wurden die Pharaonen der 18. bis 20. Dynastie beerdigt. Exakt gehauene Stollen führen in unterirdische Grabkammern, wo die Toten zusammen mit unermesslich reichen Grabbeigaben bestattet wurden. Leider sind die meisten Gräber im Lauf der Zeit Plünderungen zum Opfer gefallen. Das berühmte Grab von Tutanchamun blieb davon verschont. Die wunderschöne und sehr gut erhaltene Grabkammer wurde erst 1922 von Howard Carter entdeckt. Die dort gefundenen Schätze sind heute im Ägyptischen Museum in Kairo zu bestaunen. Im April 2014 wurden im Nordosten des Tals 50 Mumien in einer Nekropole gefunden, – eine unglaubliche Entdeckung. Das etwas südlich gelegene Tal der Königinnen besteht aus über 90 Gräbern von Gemahlinnen und Angehörigen der Pharaonen. Auch wenn dieses Tal weniger bekannt ist, lohnt sich dennoch ein Ausflug dorthin.

Wadi El Natrun

Das Wadi El Natrun, auch Tal der Klöster genannt, liegt etwa 100 Kilometer von Kairo entfernt und kann im Rahmen eines Tagesausflugs besucht werden. In dem Wüstental, das auch als Sketische Wüste bekannt ist, wurde eine Vielzahl von koptischen Klöstern errichtet (mehr als 50). Die meisten sind heute allerdings verwaist und verfallen. In vier der verbliebenen Klöster leben heute noch Mönche. Diese bewohnten Klöster können besichtigt werden. Das Deir Al-Baramus (Baromäus-Kloster), das Deir Anba Bishoi (Kloster des Heiligen Bishoi), das Deir Abu Maqar (Kloster des Heiligen Makarios) und das Deir Al-Surian (Kloster der Syrer) empfangen sehr gerne Besucher. Etwa 50 Kilometer nördlich liegen die Ruinen von mehr als 1500 Eremitagen, die ebenfalls einen Abstecher (mit einem Führer) wert sind.

Einkaufen

Überblick

Beliebte Mitbringsel sind Alabaster-Vasen, alte Bücher, Lederwaren, Teppiche und Keramik. Ein bekanntes Souvenir ist das farbenfrohe Muski-Glas, welches an seinen Luftblasen zu erkennen ist und bereits seit Jahrhunderten in Kairo mundgeblasen wird.

Kairo hat sehr viele Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Der Khan El Khalili, der alte Kairoer Basar, ist eine Fundgrube für Antiquitäten-Reproduktionen, außerdem werden Schmuck, Gewürze, Kupfer- und Messingartikel sowie koptische Stoffe angeboten. Lohnenswert ist ein Besuch des Gewürz-Basars, auf dem es betörend nach Nelken, Koriander und Zimt duftet. Ganz in der Nähe befindet sich der Parfüm-Basar. Die moderneren Einkaufszentren und Kaufhäuser liegen am Tahir-Platz. 

In Alexandria findet man in der Gegend um Sharia el-ʿAṭṭārīn zahlreiche Antiquitätenhändler, während der Souk in Luxor eher ein Touristenmarkt ist, auf dem man vor allem in den Abendstunden herrlich bummeln kann.

Die meisten Händler vergeben ihre Preise willkürlich, so dass Touristen in der Regel einen viel zu hohen Preis genannt bekommen. Feilschen ist unbedingt ratsam! Selbst bei Speisen und Getränken sollte man die Preise vor dem Kauf (und Konsum) genauestens prüfen und vergleichen. In großen Kaufhäusern gelten die ausgewiesenen Preise.

Öffnungszeiten

Winter: Sa-Do 09.00-19.00 Uhr, Mo und Do bis 20 Uhr; Sommer: Sa-Do 09.00-12.30 und 16.00-20.00 Uhr. Nur Geschäfte mit einer Tourismus-Lizenz dürfen nach 22.00 Uhr öffnen. Im Fastenmonat Ramadan gelten unterschiedliche Öffnungszeiten. Einige Geschäfte schließen für das Freitagsgebet, Geschäfte von christlichen Inhabern haben mitunter sonntags geschlossen.

Anmerkung

Achtung: Gelegentlich werden Touristen echte Antiquitäten angeboten, deren Ausfuhr strengstens verboten ist.

Nachtleben

Einleitung

Wenn die Sonne untergeht wird es lebhaft auf Ägyptens Straßen, und in den Kaffeestuben und den Restaurants versammeln sich die Menschen. In Kairo und Luxor schlendern Paare Arm in Arm am Nilufer entlang, während Straßenhändler Kebabs, Tee und allerlei Modeschmuck verkaufen. Gleiches findet man an der Uferpromenade von Alexandria und Sharm el Sheikh vor. Hier trifft man die Einheimischen, bekommt einen Eindruck von der nationalen Stimmung und teilt die Freude über ein gewonnenes Fußballspiel.

Eine große Attraktion – sowohl für Einheimische als auch für Ausländer – sind die spektakulären Licht- und Ton-Shows, welche an vielen archäologischen Stätten des Landes stattfinden, wie z.B. der Sphinx von Gizeh, dem Karnak-Tempel oder Tempel von Luxor. Die beste Show dieser Art kann man am Felsentempel von Abu Simbel, der zu Ehren Ramses II. errichtet wurde, erleben. Die Erläuterungen werden häufig jeden Abend in einer anderen Sprache gegeben, so dass man vorab klären sollte, an welchem Abend eine passende Sprache angeboten wird.

Anspruchsvolle Nachtklubs, Diskotheken und ausgezeichnete Restaurants sind in Kairo und Alexandria zu finden. In Luxor und Assuan gibt es ein ähnliches Unterhaltungsangebot. Einige größere Hotels und Ferienanlagen verfügen über eigene Bars und Nachtklubs.

Restaurants und Bars müssen spätestens um Mitternacht schließen. Nur Restaurants, Diskotheken und Bars mit einer Tourismus-Lizenz dürfen länger geöffnet haben.

Kulinarisches

Übersicht

In der ägyptischen Kochkunst vereinen sich einige der besten Geschmacksrichtungen der afrikanischen, nahöstlichen und mediterranen Küche. Frische Früchte, z.B. Datteln und Oliven, Gemüse, Fleisch und frischer Fisch werden mit aromatischen Kräutern und Gewürzen kombiniert, um farbenfrohe und geschmacksintensive Speisen zu kreieren. Typischerweise beginnt eine Mahlzeit mit einer Suppe aus Hülsenfrüchten oder Bohnen, Zwiebeln, Tomaten und grünem Blattgemüse sowie jeder Menge Knoblauch oder Gewürze. Zu der Suppe wird flaches Brot, wie Fladenbrot oder Aish (flaches Brot mit Bockshornkleesamen und Maismehl), serviert. Darauf folgt entweder ein Gericht mit Hühnchen, Lamm- oder Kalbsfleisch, das langsam gegart wurde, oder ein Fischeintopf mit Couscous oder Reis als Beilage. Landestypische Spezialitäten sind z. B. Bohnengerichte (Foul), Kebabs und Hummus (Kichererbsenpüree). Als Nachspeise gibt es in der Regel in Honig getränkte Backwaren gefüllt mit Feigen, Datteln und Nüssen, oder Mahallabiyaa (Reispudding) mit Rosenwasser und Gewürzen. Auch Joghurt mit Früchten, vor allem Orangen, Datteln und Feigen, wird häufig zum Nachtisch gegessen.

Große Hotel- und kleine Spezialitätenrestaurants sind in allen Städten zu finden. Einige Restaurants in Kairo bieten neben der ausgezeichneten einheimischen Küche auch internationale Gerichte an. Obwohl Ägypten ein islamisches Land ist, wird Alkohol in guten Restaurants und Cafeteria-ähnlichen Bars ausgeschenkt. Allerdings haben gastronomische Betriebe außerhalb der touristischen Zentren keine Lizenz für den Alkoholausschank.

Regionale Spezialitäten


  • Ful Medames (Saubohnen mit Eiern)

  • Baba Ghanoush (Püree aus Auberginen und Sesampaste)

  • Fuul (Saubohnen mit Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft und Gewürzen)

  • Gefüllte Weinblätter

  • Temayya (Falafel)

  • Kebabs (am Spieß gebratenes Fleisch).

  • Koshari (Gericht aus Reis, Linsen, Nudeln und Tomaten)

Wissenswertes

Wer zum Essen in ein Privathaus eingeladen wird, sollte es als besondere Ehre betrachten, wenn ihm Geflügel, Lamm- oder Kalbfleisch serviert werden. Ägypter sehen Fleischgerichte als Luxus. Tauben sind eine Delikatesse und werden nur zu besonderen Anlässen mit großer Sorgfalt zubereitet, dabei werden die Tauben häufig mit Kopf serviert.

Trinkgeld

Eine Servicegebühr von 10-15% wird auf Restaurantrechnungen aufgeschlagen. Zimmermädchen, Gepäckträger und andere Bedienstete freuen sich über ein kleines Trinkgeld von umgerechnet 50 Cent oder 1 €. Im Taxi wird der Preis aufgerundet.

Regionale Getränke

Neben starkem Kaffee ist das beliebteste Getränk in Ägypten Tee, welcher häufig mit Minze oder Kräutern aromatisiert wird. Weitere landestypische Getränke sind:

  • Kahwa (dicklicher, schwarzer Kaffee)
  • Shay bil na'na' (Minze-Tee)
  • Karkaday (knallrotes Getränk aus Hibiskus-Blüten)
  • Aswanli (dunkles Bier, das in Aswan produziert wird)
  • Zibib (alkoholisches Getränk, das nach Anis schmeckt)

Mindestalter für den Verzehr alkoholischer Getränke

In Ägypten darf man ab 21 Jahren Alkohol trinken.

Unterkunft

Hotels

In den Großstädten gibt es preiswerte Qualitätshotels, im Winter empfiehlt sich Vorausbuchung. Kleinere Hotels sind oft sehr preisgünstig. Die meisten der Hotels gehören der Egyptian Hotel Association an: 8 El Sad El Ali, Dokki, Giza, Kairo.

Kategorien:
1-5 Sterne. Geltungsbereich: Die dem ägyptischen Hotelverband angeschlossenen Hotels.
Anmerkung: Hotelrechnungen werden zzgl. Steuer und 12% Bedienungsgeld berechnet.

Camping

Es gibt nur wenige offizielle Zeltplätze, so z. B. in Alexandria, El Alamein, Kairo, Luxor, Assiut, Suez, Hurghada, Sharm El Sheikh, Nueba und am St. Katherinenkloster. Weitere Möglichkeiten bestehen u. a. in Dahab, Ras Muhammed und Marsa Alam, jedoch sind die sanitären Anlagen hier nicht immer ausreichend. Wildes Campen ist nicht gestattet. Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

Die insgesamt 15 Jugendherbergen befinden sich in Großstädten und beliebten Ferienregionen. Nähere Auskünfte vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) oder von der Egyptian Youth Hostels Association, 1 El-Ibrahamy Street, Garden City, Kairo. Tel: (02) 796 14 48. Internet: www.hihostels.com)

Kultur

Religion

90 % Muslime (fast ausschließlich Sunniten); 9 % christliche Minderheiten (einschließlich der Koptischen Kirche) sowie eine kleine jüdische Gemeinde (1 %).

Soziale Verhaltensregeln

Umgangsformen: In vielen Gebräuchen spiegelt sich der islamische Einfluss wider. Die Leute sind höflich und gastfreundlich und erwarten ähnlichen Respekt von ihren Gästen. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand, wobei Männer erst die Hand einer Frau schütteln, wenn sie diese ihm anbietet. 

Bekleidung: Zurückhaltende Bekleidung ist vielerorts angemessen, Miniröcke, tiefe Ausschnitte usw. sollte man vermeiden. Beim Besuch eines religiösen Gebäudes sollten Arme und Beine stets bedeckt sein und Frauen sollten ihr Haar bedecken. Westliche Bekleidung wird in allen modernen Nachtklubs, Restaurants, Hotels und Bars in Kairo, Alexandria und anderen Urlaubsorten akzeptiert. Offizielle oder gesellschaftliche Veranstaltungen und vornehme Restaurants erfordern elegantere Kleidung. Badebekleidung gehört an den Strand.

Fotografieren: Das Fotografieren in vielen archäologischen Stätten ist gebührenpflichtig (E£ 7,50-15,00), wobei Blitzlicht und Stativ nicht gestattet sind. In Pyramiden, Museen und Grabstätten gilt seit 2003 ein Fotografierverbot. In das Tal der Könige dürfen keine Kameras mitgenommen werden. Zuwiderhandlungen werden mit hohen Geldstrafen geahndet, unter Umständen wird sogar die Kamera einbehalten. Personen sollten gefragt werden, bevor man sie fotografiert. Einige Muslime lassen sich auch aus religiösen Gründen nicht fotografieren.

Rauchen: Es gibt kein gesetzlich geregeltes Rauchverbot in Ägypten, einige Restaurants unterteilen jedoch in Raucher- und Nichtraucherbereiche. Aus Respekt vor dem muslimischen Glauben sollte man während des Fastenmonats Ramadan vor Sonnenuntergang nicht in der Öffentlichkeit rauchen.

Trinkgeld: Ein Trinkgeld von 10 Prozent wird im Restaurant erwartet. Man sollte es diskret in bar überreichen. Auch andere Dienstleister wie Taxifahrer, Zimmermädchen und Gepäckträger freuen sich über Trinkgeld.

Klima

Beste Reisezeit

Das Klima ist regional unterschiedlich, es reicht von mediterran bis hin zum Wüstenklima.

Die Mittelmeerküste und das Nildelta haben mediterranes Klima.

In Kairo, Mittel- und Oberägypten ist das Klima wüstenhaft, heiß und trocken im Sommer, im Winter trocken und tagsüber warm mit kalten Nächten. Außer in den Küstengebieten kaum Niederschläge. Im April bläst der heiße, staubige Wüstenwind Khamsin. Die Sommermonate sind sehr heiß.

Alexandria, Kairo und die Mittelmeerküste sind das ganze Jahr hindurch beliebte Reiseziele. Oberägypten bereist man am besten vom Herbst bis zum Frühling. 

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Red

Red Sea hotspot of Sharm el Sheikh, Egypt
© Thinkstock

Karnak,

Karnak, Egypt
© Hemera / Thinkstock

Mosque

Mosque in Alexandria, Egypt
© iStockphoto / Thinkstock

Pyramids,

Pyramids, Egypt
© 123rf.com / Fatih Kocyildir