Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Thailand

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Königreich Thailand.

Hauptstadt

Bangkok (Krung Thep).

Geographie

Thailand, auch als Siam bekannt, grenzt im Westen an Myanmar und den Indischen Ozean, im Süden und Osten an Malaysia und den Golf von Thailand, im Osten an Kambodscha und im Norden und Osten an Laos. Der Chaophraya und seine Nebenflüsse fließen durch große Teile des thailändischen Festlandes. Im Nordosten erhebt sich das Korat-Plateau etwa 300 m über die Hochebene und erstreckt sich bis zum Mekongtal. Diese weitgehend unfruchtbare Region macht etwa ein Drittel des Landes aus, die bewaldeten Hügel im Norden bedecken ein weiteres Drittel. Hier befindet sich die gebirgige Region an der Grenze zu Myanmar mit dem höchsten Berg Doi Inthanon (2576 m). Die landwirtschaftlichen Regionen liegen am Golf von Thailand im Osten des Landes. Die Touristenzentren konzentrieren sich auf den Süden, die Malakkahalbinsel und die zahlreichen vorgelagerten Inseln mit ihren Traumstränden.

Regierung

Parlamentarische Monarchie seit 1932. Übergangsverfassung 2006, neue Verfassung seit 2016. Derzeit Militärregierung. Parlament (National Legislative Assembly) mit 197 Mitgliedern vom Militärrat ernannt. Der Nationale Reformrat mit 250 Mitgliedern soll eine neue Verfassung erarbeiten. 

Staatsoberhaupt

König Rama X. (Maha Vajiralongkorn), seit Dezember 2016.

Regierungschef

Prayut Chan-o-cha, seit August 2014 (Übergangsregierung).

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Unterschiedliche Steckdosen, Adapter empfohlen.

Zeitzone

Indochina Time: MEZ +8

Übersicht

Jedes Jahr besuchen Millionen von Touristen Thailand, das sowohl erstklassige Strände und türkisfarbenes Wasser als auch eine reiche Kultur, moderne Einkaufszentren, schicke Boutiquen und farbenfrohe Märkte mit vielen Schnäppchen zu bieten hat.

Thailand hat das Verwöhnen zu einer Kunstform erhoben. Die zahlreichen Wellness-Zentren des Landes bieten traditionelle Behandlungen für alle Budgets an, sei es in 5-Sterne-Luxushotelanlagen oder in einer Hütte am Strand. Wer sich dagegen lieber ins aufregende Großstadtgetümmel stürzen möchte, ist in Bangkok genau richtig.

Am frühen Morgen verlassen die safrangelb gekleideten buddhistischen Mönche den Schutz ihrer Wats (Tempel), um Almosen von den Einheimischen entgegen zu nehmen. Dieses Bild wiederholt sich Tag für Tag überall im Land, sowohl in kleinen, staubigen Dörfern als auch auf geschäftigen Großstadtstraßen. Der Buddhismus ist untrennbar mit der thailändischen Kultur verbunden, aber auch die Monarchie erfreut sich breiter Unterstützung.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft heißt Thai Airways International (TG). Thai Airways (TG) fliegt von Frankfurt/M., München, Wien und Zürich nonstop nach Bangkok, von Frankfurt/M. auch nach Phuket.

Nonstop-Verbindungen nach Bangkok werden außerdem von Lufthansa (LH) ab Frankfurt/M. sowie ab Juni 2019 ab München, von Austrian Airlines (OS) ab Wien und von Swiss (LX) ab Zürich angeboten.

Eurowings (EW) verbindet Düsseldorf mit Bangkok.

Edelweiss Air (WK)/Swiss (LX) fliegt direkt von Zürich nach Phuket.

Emirates (EK) fliegt ab Frankfurt/M., Hamburg, München und Düsseldorf via Dubai nach Phuket.

Finnair (AY) verbindet Wien via Helsinki mit Bangkok.

Mahan Air (W5) fliegt ab Düsseldorf via Teheran nach Bangkok.

Ukraine International Airlines (PS) fliegt von Kiew nach Bangkok. Es bestehen gute Anschlussverbindungen ab Genf und Zürich.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Bangkok: 10 Std. 35 Min.; München - Bangkok: 10 Std. 35 Min.; Wien - Bangkok: 9 Std. 50 Min.; Zürich - Bangkok: 10 Std. 35 Min.

Airpässe

Discovery Airpass: Der von Bangkok Airways (PG) und Lao Airlines (QV) angebotene Airpass berechtigt zu vergünstigten Flügen innerhalb Thailands mit Bangkok Airways (PG) sowie zu Inlands- und verschiedenen internationalen Flügen mit Lao Airlines (QV), u.a. von Bangkok nach Hong Kong oder auf die Malediven.

Die für die Flüge nötigen Coupons (mindestens 3, maximal 16) können bei sämtlichen IATA-Reisebüros erworben werden. Ausführliche Informationen erteilen Bangkok Airways (PG) und Lao Airlines (QV) sowie die Reisebüros.

Anreise mit dem Pkw

Von Kambodscha, Malaysia, Laos und Myanmar kann man auf dem Landweg nach Thailand einreisen. Der Asian Highway verbindet Thailand mit den Nachbarländern. Vier Thai-Laos-Freundschaftsbrücken über den Mekong verbinden Thailand mit Laos.

Bus: Thailand hat ein sehr gut ausgebautes Busnetz, mit staatlich und privat betriebenen Bussen. Busbahnhöfe gibt es in sämtlichen größeren Städten, in Bangkok sogar drei (Ost-, Nord/Nordost- und Südbusbahnhof), je nach Reiseziel. Tickets sind am Busbahnhof erhältlich oder bei Reisebüros, die allerdings oft automatisch die teureren Tickets privater Anbieter mit besserem Service verkaufen.

Maut: Thailändische Autobahnen sind mautpflichtig. Bezahlt wird die Gebühr entweder bar oder über den Kauf einer etwas günstigeren Plakette (Expressway Tag), die an der Windschutzscheibe anzubringen ist. Mit dieser Plakette können an den Mautstationen spezielle Spuren genutzt werden. Die Maut für die Autobahnen 7 und 9 kann auch mit dem sogenannten "M-Pass" bezahlt werden.

 

Anreise mit der Bahn

Direktzüge der State Railways of Thailand fahren von Bangkok nach Butterworth in Malaysia, mit Anschluss in weitere Städte von Malaysia und nach Singapur, sowie von Bangkok nach Aranyaprathet an der Grenze zu Kambodscha und nach Nong Khai an der Grenze zu Laos.

Der von der Belmond Ltd. in London betriebene Eastern und Oriental Express bedient die Strecke Bangkok - Kuala Lumpur (Malaysia) - Singapur (Hinfahrt - 3 Tage, Rückfahrt - 4 Tage). Außerdem verkehrt der Zug zwischen Bangkok und Nong Khai und fährt über die Erste Thailändisch-Laotische Freundschaftsbrücke über den Fluss Mekong nach Thanaleng in Laos.

 

Anreise mit dem Schiff

Bangkok ist der größte internationale Hafen Thailands. Passagierverkehr wird im kleinen Rahmen auch von Fracht- und Passagierschifffahrtsgesellschaften betrieben. Fährüberfahrten für Passagiere zwischen Thailand und Laos sind an mehreren Stellen entlang des Mekong möglich.

Kreuzfahrtschiffe

Kreuzschifffahrtsunternehmen, die Bangkok und Phuket anfahren, sind u.a.:
Princess CruisesSeabournSilverseaStar Clippers, Royal Caribbean und AIDA.

Fähranbieter

Langkawi Ferry Services verbinden Satun (Thailand) mit Langkawi (Malaysia).

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Thai Airways International (TG) und Bangkok Airways (PG) bedienen alle größeren Städte des Landes. Bangkok Airways (PG) fliegt ab Bangkok nach Koh Samui. 

Thai Lion Air (SL)Nok Air (DD) und Thai AirAsia (FD) bieten von Bangkok aus günstige Inlandsflüge zu einer Vielzahl thailändischer Städte an.

Airpässe

Der Discovery Airpass wird von Bangkok Airways (PG) und Lao Airlines (QV) für deren Inlandsflüge angeboten. Flug-Coupons (mindestens 3, maximal 16) können bei sämtlichen IATA-Reisebüros erworben werden. Ausführliche Informationen erteilen Bangkok Airways (PG), Lao Airlines (QV) und die Reisebüros.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz in Thailand ist mit zahlreichen Schnellstraßen gut ausgebaut.

Tankstellen: Kreditkarten werden nur an großen Tankstellen akzeptiert, ansonsten muss bar bezahlt werden. Tankstellen sind an Hauptverbindungsstraßen rund um die Uhr geöffnet.

Maut: Thailändische Autobahnen sind mautpflichtig. Bezahlt wird die Gebühr entweder bar oder über den Kauf einer etwas günstigeren Plakette (Expressway Tag), die an der Windschutzscheibe anzubringen ist. Mit dieser Plakette können an den Mautstationen spezielle Spuren genutzt werden. Die Maut für die Autobahnen 7 und 9 kann auch mit dem sogenannten "M-Pass" bezahlt werden.

Staßenklassifizierung

Es gibt fünf verschiedene Straßenkategorien: Trok (schmale Wege ohne Abzweigungen), Soi (breitere Straßen, auf denen Autos fahren können), Thanon (Hauptverbindungsstraßen), Schnellstraßen und Autobahnen (Motorway 7 - von Bangkok in Richtung Osten, Motorway 9 - Bangkoks Ringautobahn).

Autovermietung

Mietwagenfirmen gibt es in allen größeren Städten. Mieter von Leihfahrzeugen müssen müssen über die folgenden Dokumente verfügen: Internationaler Führerschein, Führerschein aus dem Heimatland und Reisepass.

Taxi

Taxis verkehren in ganz Thailand Tag und Nacht und überall. Es gibt Taxis mit und ohne Taxameter, Motorradtaxis und die dreirädrigen Tuk-Tuks (Motorrikschas). Es empfiehlt sich, den Fahrpreis vor Fahrtantritt auszuhandeln. Da die meisten Taxifahrer kaum Englisch sprechen, kann eine Notiz mit dem Namen des Hotels oder des Fahrziels in Thai hilfreich sein. Trinkgeld wird nicht erwartet.

Reisebus

Langstreckenbusse verkehren zwischen allen Städten und in alle Landesteile. Das staatliche Busunternehmen heißt Bor Kor Sor (BKS). Es ist günstig und zuverlässig. In den komfortableren Bussen privater Unternehmer liegen die Preise etwas höher. Tickets sind am Busbahnhof erhältlich oder bei Reisebüros, die allerdings oft automatisch die teureren Tickets privater Anbieter verkaufen.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:

Der Fahrer eines Mietwagens muss mindestens 21 Jahre alt sein und seit mindestens einem Jahr einen Führerschein besitzen. Fahrer unter 25 Jahren zahlen eine Jungfahrergebühr.

Geschwindigkeitsbegrenzung:
- Innerhalb geschlossener Ortschaften: 60 km/h;
- Landstraßen: 90 km/h;
- Autobahnen: 120 km/h.

Telefonieren am Steuer ist verboten.

Promillegrenze: 0,5 ‰.
Alkohol darf ausschließlich im Kofferraum von Fahrzeugen transportiert und niemals im Auto konsumiert werden.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +149 (89) 22 22 22, bei Erkrankungen: +149 (89) 76 76 76.

Die Royal Automobile Association of Thailand (RAAT), Tel. +66 (2) 939 57 70, ist der thailändische ADAC-Partnerclub.

Dokumentation

Der internationale Führerschein ist in Verbindung mit dem Führerschein des Heimatlandes erforderlich. Alternativ kann eine Umschreibung des heimischen Führerscheins beim Department of Land Transport beantragt werden. 

 

Unterwegs in der Stadt

Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln in Bangkok haben Reisende die Wahl zwischen U-Bahn, Wassertaxis, Taxis und dem Skytraineiner Hochbahn, die ideal zum Sightseeing ist, da sie über den Straßenschluchten der Hauptverkehrsachsen fährt. U-Bahn und Skytrain werden von verschiedenen Unternehmen betrieben; Fahrkarten gelten nur für das jeweilige System.

Außerdem gibt es viele private Bus- und Minibusunternehmen. In klimatisierten Bussen und Schnellbussen liegen die Fahrpreise höher, i. Allg. sind sie jedoch immer noch preiswert. Bezahlt wird beim Schaffner. In Stadtbussen sollte man die Rücksitze für die buddhistischen Mönche freihalten. Es empfiehlt sich, bei der Ankunft in Bangkok einen Plan des Busliniennetzes zu kaufen.

Wassertaxis
sind sehr gebräuchlich, zeitsparend und preiswert.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das Bahnnetz verbindet bis auf Phuket alle größeren Städte. Die nationale Bahngesellschaft ist die State Railway of Thailand. Bahnfahrkarten sind am Bahnhofschalter oder online bei Thairailwayticket erhältlich.

Die vier Hauptstrecken führen in den Norden nach Chiang Mai und in die östlichen, südlichen und westlichen Regionen des Landes; ferner gibt es eine Bahnstrecke zwischen Thonburi (Bangkok) und Nam Tok über die berühmte Brücke über den Fluss Kwai. Auf allen Strecken verkehren täglich mehrere Züge, z. T. führen sie Speise- und Schlafwagen und haben eine Klimaanlage. Die Züge fahren sehr langsam und sind sehr preisgünstig.

Der Southern Line Express hält in Surat Thani, von wo Fahrgäste per Bus und Fähre zur Insel Koh Samui weiterfahren können. Einige Fahrpläne sind auch auf Englisch erhältlich.

Bahnpässe

Der Thailand Rail Pass von Thai Railways bietet die Möglichkeit an 20 aufeinanderfolgenden Tagen unbegrenzt in der 2. oder 3. Klasse mit dem Zug durch Thailand zu reisen. Da die Fahrpreise ohnehin sehr günstig sind, ist mit dem Thailand Rail Pass erst ab Tagesetappen von durchschnittlich 110 km eine Preisersparnis gegeben. 

Für die 1. Klasse und Expresszüge sind Upgrades erhältlich.

Weitere Informationen bei Thai Railways.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Es gibt saisonbedingt etwa 1600 km befahrbare Wasserwege und zahlreiche Wassertaxis. Eine Fähre der Royal Passenger Liner Co. verbindet Pattaya mit Hua Hin (Fahrzeit: 2 Std.).

Während der Monsunzeit sind Fährverbindungen begrenzt, besonders von Mai bis Oktober entlang der Ostküste und Andamanküste, sowie November bis Januar an der Golfküste.

Die Sehenswürdigkeiten entlang des Chao Phraya-Flusses, der auch durch Bangkok fließt, erkundet man am besten mit dem Chao Phraya Touristenboot.

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Wed, 12 Sep 2018 11:15:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Wed, 12 Sep 2018 11:15:42 +0200)

Letzte Änderungen:
Allgemeine Reiseinformationen (Führerschein)
Redaktionelle Änderungen

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Grundsätzlich hat sich die Sicherheitslage in Thailand nach dem Militärputsch im Mai 2014 stabilisiert. Das öffentliche Leben verläuft weitgehend normal. Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind allerdings weiterhin erheblich eingeschränkt. Reisende sollten sich des strengen Majestätsbeleidigungsgesetzes in Thailand bewusst sein. Es wird generell empfohlen, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden, da gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften nicht auszuschließen sind.

Terrorismus
Wie in vielen anderen Ländern auch, kann in Thailand eine allgemeine Gefahr von terroristischen Anschlägen niemals ausgeschlossen werden.
Vor allem in den mehrheitlich muslimischen südlichen Grenzprovinzen zu Malaysia (Narathiwat, Yala und Pattani sowie weite Teile von Songhkla) besteht die Gefahr terroristischer Anschläge.
Im August 2016 kam es in Hua Hin, Phuket, Krabi, Trang und Surat Thani sowie weiteren Orten und Provinzen im Süden Thailands zu Bomben- und Brandanschlägen. Dabei gab es Tote und Verletzte. Im Mai 2017 gab es einen Bombenanschlag in einem Militärkrankenhaus in Bangkok. Weitere Anschläge, auch in Urlaubsgebieten, können nicht ausgeschlossen werden. Reisenden in Thailand wird weiterhin empfohlen, besonders wachsam zu sein und den Anordnungen der örtlichen Sicherheitskräfte und Behörden Folge zu leisten.

Von Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia (Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla) wird dringend abgeraten. Dort kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen Separatistengruppen und Sicherheitskräften sowie zu terroristischen Anschlägen, auch auf von Ausländern frequentierte Ziele.

Reisen auf dem Landweg nach Kambodscha sind nur über die offiziellen Grenzübergänge möglich.
Von Reisen nach Preah Vihear und den umliegenden Tempelanlagen wird abgeraten, da der gesamte Bereich weiterhin militärisches Sperrgebiet ist. Zur Situation auf kambodschanischer Seite sind die Reise- und Sicherheitshinweise Kambodscha zu beachten.

Kriminalität
Thailand verzeichnet zunehmende Kriminalität (auch Diebstahl, Vergewaltigung, Raubüberfall, teilweise mit Todesfolge). Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya.
Auf den monatlich stattfindenden ,,Mondscheinpartys" (Full Moon Party) auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel (Koh) Pha Ngan ist es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen gekommen. Wiederholt sind Frauen und Mädchen von unter Drogen oder Alkohol stehenden Teilnehmern vergewaltigt worden.
In vielen Touristenhochburgen ist die Zusammenarbeit von Banden mit korrupten Polizeibeamten keine Seltenheit. Dabei wird den Touristen unterstellt, sie hätten gemietete Gegenstände (insbesondere Jet Skis oder Motorroller) beschädigt zurückgegeben oder Bagatelldelikte (Diebstahl von Uhrenimitaten etc.) begangen, um Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach. Es wird dringend geraten, in diesen Fällen unverzüglich telefonischen Kontakt mit der deutschen Botschaft in Bangkok aufzunehmen.
Touristen sollten generell nur in Taxis oder Tuk-Tuks steigen, deren Fahrer sie selbst angesprochen haben. Die Gefahr von Betrugsversuchen unter Mitwirkung von Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrern ist hoch, z. B. werden Touristen gezielt in diverse Geschäfte geführt und dann unter Druck gesetzt, dort Fälschungen oder minderwertige Produkte zu kaufen. Gerade bei Fahrten mit Tuk-Tuks ist besondere Vorsicht geboten. Der Preis sollte schon vor Fahrtantritt verbindlich ausgehandelt werden. Andernfalls ist damit zu rechnen, anschließend mit stark überteuerten Forderungen konfrontiert zu werden. Außerhalb Bangkoks gibt es kaum Taxameter. In Phuket dürfen Taxis aus dem Ostteil der Insel nicht in den Westteil (an die Strände) fahren. Hingegen können sich Tuk-Tuks frei über die ganze Insel bewegen.
In entlegenen Gebieten und in den Grenzgebieten zu Kambodscha und Myanmar kann es zu Überfällen durch bewaffnete Banden kommen. Trekking-Touren sollten generell nur gut vorbereitet und am besten in einer Reisegruppe unter sachkundiger Führung unternommen werden.
Sicherheitsvorkehrungen (z. B. in Hotels und Discos) in Thailand entsprechen teilweise nicht europäischen Standards. Auf Fähren und Ausflugsbooten sind Sicherheits- und Rettungseinrichtungen oftmals mangelhaft; Vorsicht ist angebracht.

Naturkatastrophen
Insbesondere in der Regenzeit von Mai bis Oktober kommt es häufig zu großflächigen Überschwemmungen und Erdrutschen, denen jährlich Menschen zum Opfer fallen. Im Südosten der Thai-Halbinsel (u.a. auch Koh Samui) kommt es auch von November bis Januar zu Starkregen und vereinzelten Tropenstürmen.
Reisenden wird empfohlen, sich zu jeder Jahreszeit über lokale Medien (z.B. Bangkok Post, Nationmultimedia) und staatliche Wetterwarnungen (Flood Monitoring) über die aktuelle Lage zu informieren und ggfs. die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten. 

Thailand befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, in der mit Erd- und Seebeben gerechnet werden muss. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben bietet das Merkblatt des Geoforschungszentrums Potsdam.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Versorgung im Notfall
Reisende nach Thailand sollten unbedingt auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Besondere Verhaltenshinweise
Thailand ist eine konstitutionelle Monarchie, in der der König sowohl als Staatsoberhaupt als auch als oberster Hüter der Religion eine zentrale Rolle einnimmt. Buddhismus ist Staatsreligion. Um keine religiösen Gefühle zu verletzen, ist beim Betreten von Tempeln auf angemessene Kleidung zu achten.

Straßenverkehr
Im Straßenverkehr ist besondere Vorsicht angezeigt. In Thailand ist die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle wesentlich höher als in Deutschland, 70% der Opfer sind Zweiradfahrer. Auch in Thailand gilt Helmpflicht. Ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen, sind impulsive Reaktionen von Beteiligten (selbst Waffengewalt) nicht auszuschließen. Es wird geraten, in solchen Fällen ruhig zu bleiben und Eskalationen zu vermeiden.

Führerschein
Zum Führen von Kraftfahrzeugen ist entweder der Internationale Führerschein nach dem Internationalen Abkommen über Kraftfahrzeugverkehr vom 24. April 1926, der nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig ist, oder eine thailändische Fahrerlaubnis erforderlich. Deutsche nationale Führerscheine allein werden in Thailand offiziell nicht anerkannt.
Für Aufenthalte von über drei Monaten ist grundsätzlich eine thailändische Fahrerlaubnis erforderlich.
Die Umschreibung einer deutschen in eine thailändische Fahrerlaubnis kann in Thailand beantragt werden. Verbindliche Informationen zur Antragstellung können beim Department of Land Transport erfragt werden. 

Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist der Baht (THB). Die Bezahlung mit Kreditkarten ist weit verbreitet. An vielen entsprechend gekennzeichneten Geldautomaten ist die Abhebung mit Kredit- und Bankkarten möglich. Es empfiehlt sich dennoch neben Kreditkarten die Mitnahme von Euro oder US-Dollar in bar.
Vorsicht ist geboten vor in Umlauf befindlichem Falschgeld. Es wird empfohlen, Geld nur in autorisierten Wechselstuben zu tauschen.

Wohneigentum
Größte Umsicht ist geboten beim Erwerb von Wohneigentum, auch von Time-Sharing-Wohnrechten. In vielen Fällen werden die Leistungen nicht in der vertraglich zugesicherten Weise erbracht. Zudem ist es entgegen der vertraglichen Vereinbarung häufig nicht mehr möglich, die Wohnrechte zu veräußern oder zu tauschen. Eine Durchsetzung eigener Rechte scheitert in der Regel daran, dass die Firmen nach kurzer Zeit vom Markt verschwinden.
Auch wenn die Polizei in vielen Fällen nicht immer im notwendigen Umfang ermittelt, sollte sie oder die örtliche Touristenpolizei in jedem Fall sofort verständigt werden. Die Touristenpolizei ist ausschließlich für Streitigkeiten zwischen Touristen und Thais zuständig und spricht Englisch.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Reisedokumente müssen bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Visum
Für touristische Aufenthalte in Thailand ist für deutsche Staatsangehörige grundsätzlich kein vor der Einreise einzuholendes Visum erforderlich. Bitte beachten Sie, dass Reisende dann visumspflichtig sind, wenn sie ihre Weiter- oder Rückreise nicht mittels Flugschein oder Bus- bzw. Zugticket nachweisen können. Die zulässige Aufenthaltsdauer wird bei der Einreise durch die Einwanderungsbehörde festgelegt: bei Einreisen sowohl auf dem Luftweg als auch auf dem Landweg ist ein Aufenthalt von längstens 30 Tagen zulässig. Eine einmalige Verlängerung des visumfreien Aufenthalts um weitere max. 30 Tage für ausschließlich touristische Zwecke ist möglich. Die Visumverlängerung muss vor Ablauf der zulässigen visumfreien Aufenthaltsdauer beim zuständigen thailändischen Immigration Bureau beantragt werden.
Sofortige Wiedereinreisen ohne Visum (sog. Visa-run) sind seit Mai 2014 allenfalls noch für touristische Zwecke möglich, nicht für einen fortwährenden Aufenthalt.
Einreisen ohne Visum auf dem Land- und Schiffsweg sind seit Ende 2016 auf max. 2 Mal pro Kalenderjahr begrenzt. Die Einreise über internationale Flughäfen ist von dieser Regelung nicht betroffen.
Vor der Einreise bei einer thailändischen Auslandsvertretung eingeholte Visa berechtigen im Regelfall unabhängig von der Art der Einreise zu einem Aufenthalt von längstens 60 Tage. Touristenvisa können einmalig um 30 Tage verlängert werden. Deutsche, die beabsichtigen, sich länger in Thailand aufzuhalten, benötigen ein „Non Immigrant" Visum. Nähere Informationen zu den einzelnen Visatypen erteilen (in englischer Sprache) die thailändischen Einwanderungsbehörden

Wichtige Hinweise
Verstöße gegen aufenthaltsrechtliche Bestimmungen sind in Thailand keine Kavaliersdelikte. Reisende, die die zulässige Aufenthaltsdauer überschreiten („overstay"), riskieren Festnahme und Abschiebehaft, empfindliche Geld- und Haftstrafen, eine Abschiebung auf eigene Kosten und eine Wiedereinreisesperre. Für „overstay" bis zu längstens 40 Tagen wird zur Zeit eine pauschalierte Geldstrafe in Höhe von THB 500,- je zusätzlichem Aufenthaltstag, maximal THB 20.000, erhoben. Kann diese nicht bezahlt werden, folgt ein gerichtliches Verfahren, das im Regelfall zur Verhängung einer Geldstrafe oder einer Ersatzfreiheitsstrafe führt. Geldstrafen können auch bei Mittellosigkeit nicht auf deutsche öffentliche Mittel übernommen werden. Bis zur Abschiebung wird in der Regel Abschiebehaft angeordnet.
Es wird dringend dazu geraten, Visa nur unmittelbar bei den thailändischen Einwanderungsbehörden (Bureau of Immigration) verlängern zu lassen und keine Dienste von Dienstleistern, z. B. Reisebüros oder Hotels, in Anspruch zu nehmen. Es sind zahlreiche Betrugsfälle bekannt geworden, in denen Reisenden gefälschte Visa verkauft wurden. Reisende haben in diesen Fällen mit zusätzlichen Strafverfahren wegen des Besitzes gefälschter Dokumente zu rechnen.
Auch wenn bei der Einreise in der Regel nur der beabsichtigte Aufenthaltsort angegeben werden muss, führen die thailändische Immigration in Zweifelsfällen (z. B. bei manchen Rucksackreisenden) Befragungen durch und fordern auch nähere Angaben oder sogar Nachweise über die beabsichtigte Unterkunft.

Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
Alleinreisende Minderjährige müssen eine offizielle Zustimmungserklärung des oder der Sorgeberechtigten mit sich führen.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Ein- und Ausfuhr von Devisen
Die Ein- und Ausfuhr ausländischer Devisen ist in unbegrenzter Höhe zulässig; Reisende müssen jedoch ein- oder auszuführende Beträge, die (insgesamt) den Gegenwert von 20.000,- US-Dollar übersteigen, deklarieren.
Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung Baht ist ebenfalls unbegrenzt gestattet. Bei der Einfuhr ist auch keine Anzeige erforderlich. Bei der Ausfuhr sind Beträge von THB 50.000,- bzw. THB 500.000,- (nur für die Ausfuhr nach Myanmar, Kambodscha, Laos, Malaysia und Vietnam) oder mehr zu deklarieren.

Antiquitäten
Die Ausfuhr bestimmter Antiquitäten (z. B. Buddhafiguren oder –bilder) ist nur mit Genehmigung des Fine Arts Department erlaubt. Nähere Informationen hierzu sind bei der thailändischen Botschaft in Berlin oder den thailändischen Zollbehörden erhältlich.

Souvenirs
Die Ausfuhr von bestimmten Lederprodukten (z. B. Elefant, Krokodil, Schlangen) und Elfenbein sowie deren Einfuhr nach Deutschland unterliegen dem Washingtoner Artenschutzabkommen. Es wird dringend empfohlen, sich darüber vor dem Kauf zu informieren.

Zigaretten
Zigaretten dürfen nur bis zu max. 200 Stück pro Person in Thailand eingeführt werden. Bei Überschreiten der Höchstgrenze kann eine Geldstrafe in zehnfacher Höhe des Warenwerts verhängt und die Ware konfisziert werden.
Die Einfuhr von sog. Verdampfern, z.B. E-Zigaretten (auch IQOS), E-Barakus, und Zubehör nach Thailand ist verboten und kann mit Gefängnisstrafe bis zu 10 Jahren bestraft werden.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden. 
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Vor Erwerb, Besitz, Verteilung sowie Ein- und Ausfuhr von Rauschgiften aller Art (auch Marihuana, Ecstasy und anderer Amphetamine) wird dringend gewarnt. Schon der Besitz geringer Rauschgiftmengen führt zu hohen Freiheitsstrafen; für einzelne Delikte sehen die thailändischen Strafgesetze die Todesstrafe vor, die im Juni 2018 nach 9 Jahren Aussetzung erstmals wieder vollstreckt wurde. Die Mitnahme bzw. der Transport von Gegenständen für Dritte ohne Kenntnis des Inhalts kann verhängnisvolle Folgen haben.

Ausweispflicht
Reisende sind verpflichtet, stets ihre Ausweise mit sich zu führen. Es werden häufig Ausweiskontrollen, insbesondere in den Vergnügungsvierteln der Hauptstadt, aber auch in Pattaya, Phuket und Chiang Mai, durchgeführt. Eine Fotokopie des Passes ist ausreichend, sofern auch die Seite mit dem thailändischen Visum bzw. Einreisestempel kopiert und mitgeführt wird.

Majestätsbeleidigung
Das thailändische Königshaus genießt besonderen Respekt. Abfällige oder kritische Bemerkungen können als Majestätsbeleidigung mit Haftstrafen bis zu 15 Jahren bestraft werden.

Diebstahl
Der Diebstahl von Gegenständen mit geringem Wert kann mit sehr hohen Haftstrafen geahndet werden. Strafmilderung wird auch dann nicht gewährt, wenn der Diebstahl „zwanghaft" (Kleptomanie) erfolgt.

Sexueller Missbrauch von Kindern
Der sexuelle Missbrauch von Minderjährigen in Thailand wird hart bestraft und auch dann in Deutschland strafrechtlich verfolgt, wenn die Tat in Thailand begangen wurde. Im Zweifel sollte man sich über das Alter des Partners/der Partnerin vergewissern. Ausweise sind allerdings häufig gefälscht.

Zugangsbeschränkungen zu Bars und Diskotheken
Personen unter 20 Jahren ist der Zutritt zu Bars, Diskotheken und Massagesalons generell verboten. Für Jugendliche unter 18 Jahren gilt eine Sperrstunde ab 22.00 Uhr. Jugendlichen, die nach dieser Zeit ohne elterliche Begleitung in der Öffentlichkeit angetroffen werden, droht die vorläufige Festnahme. Der Begriff "Öffentlichkeit" wird von den Behörden weit ausgelegt und umfasst neben Restaurants auch Kinos. Alkoholkonsum ist Jugendlichen unter 18 Jahren in der Öffentlichkeit verboten und wird bestraft. Generell ist das Trinken von Alkohol im Inneren eines fahrenden oder parkenden Fahrzeugs verboten; dies gilt für alle Insassen.

Kleidungsvorschriften
Nacktbaden, Baden ohne Bikinioberteil sowie sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit sind verboten und können bestraft werden.

Fotografierverbot
Abgesehen von militärischen Objekten besteht grundsätzlich kein Fotografier-Verbot. Beim Fotografieren von Menschen ist allerdings - wie überall - ein gewisses Taktgefühl angezeigt. Zu beachten ist in Verbindung damit jedoch, dass intime Aufnahmen von Opfern von Gewaltverbrechen oftmals in der thailändischen Presse publiziert werden.

Strafverfahren
Strafverfahren in Thailand sind langwierig. Die Möglichkeiten der Verteidigung sind beschränkt und entsprechen oft nicht deutschen rechtsstaatlichen Erwartungen. Mit langer Untersuchungshaft, unzureichender, teurer anwaltlicher Vertretung und harten Haftbedingungen muss gerechnet werden. Jede Verurteilung wegen einer Straftat in Thailand (auch wegen Bagatelldelikten) führt nach Verbüßung der Strafe zur Abschiebung und einem unbefristeten Wiedereinreiseverbot.

Rauchverbot/E-Zigaretten
Ab dem 1. November 2017 wird an einigen Stränden in Pattaya, Bangsaen, Cha-am, Hua Hin, Phuket, Samui, Phang Nga and Songkhla Rauchverbot gelten. Bei Verstößen gegen das Rauchverbot droht eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr und/oder Geldstrafe bis zu THB 100.000,-.
Neben dem Einfuhrverbot ist auch der Verkauf oder Kauf von E-Zigaretten (auch IQOS) oder sonstigen Verdampfern kann mit einer hohen Geldstrafe oder Haftstrafe bis zu fünf Jahren belegt werden.

Drohnen
Die Einfuhr von Drohnen für den privaten Gebrauch nach Thailand ist zwar grundsätzlich erlaubt. Für die Inbetriebnahme in Thailand ist jedoch zwingend eine Registrierung der Drohnen bei der National Broadcasting and Telecommunications Commission (NBTC) oder der Civil Aviation Authority of Thailand (CAAT) erforderlich. Bei Verstoß gegen die Registrierung droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe von bis zu THB 100.000,-.

Medizinische Hinweise

Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland besteht keine Impfnotwendigkeit gegen Gelbfieber.
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.

Dengue-Fieber
Dengue-Fieber wird durch den Stich hauptsächlich tagaktiver, infizierter Mücken übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Dengue-Fieber tritt in Thailand häufig auf, vorwiegend während der Regenzeit von Mai bis Oktober, Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.

Chikungunya-Fieber
Chikungunya-Fieber ist analog zu Dengue eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z.T. langanhaltenden Gelenkschmerzen. Seit 2008 werden zunehmende Krankheitszahlen in den südlichen Provinzen Thailands, auch in den Touristenzentren, verzeichnet. Auch hier gibt es keine Schutzimpfung. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.

Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Thailand mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amtes.

Malaria
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (durch Plasmodium falciparum) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Thailandbesuch ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
Malaria tritt in Thailand regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 40-50% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen, ca. 50% durch Plasmodium vivax (selten auch Infektionen mit Plasmodium knowlesii). Zunehmende Artemisinin-Resistenzen werden berichtet.
Ein Malariarisiko besteht im nordwestlichen Grenzgebiet zu Myanmar, v. a. in den Provinzen Tak und Mae Hong Son, im westlichen Grenzgebiet in der Provinz Ranong sowie im Süden in der Provinz Yala. Des Weiteren im westlichen Grenzgebiet zu Myanmar (Provinzen Chumphon, Prachuab, Khiri Khan, Kanchanaburi, Petchaburi) sowie im Süden (Narathiwat, Songkhla), im südöstlichen Grenzgebiet zu Kambodscha (Trat, Chantaburi) und auf einigen Inseln (z.B. Ko Chang bei Ranong); außerdem in den ländlichen bewaldeten Regionen von Phuket und Phang Nga.
Das Malariarisiko ist geringer aber vorhanden (mehr in der Regenzeit, weniger in der Trockenzeit) in den Waldgebieten des mittleren Westens sowie der nördlichen und östlichen Landesteile; auf einigen Inseln, z. B. Ko Chang und Ko Mak vor Trat im Südosten, Similan-Inseln in der Andamanensee vor der Provinz Phang Nga im Südwesten.
Ein sehr geringes Malariarisiko besteht in den zentralen Landesteilen und Küstengebieten, auf den meisten vorgelagerten Inseln sowie in den höheren Gebirgslagen.
Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chiang Mai, Ko Samui, Phuket (Stadtgebiet), Krabi (Stadtgebiet), Songkhla (Stadtgebiet), Hat Yai gelten als malariafrei.
Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe erwogen werden. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:
- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
- tagsüber (Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
- ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.

HIV / AIDS
HIV/AIDS ist im Lande insbesondere in den Risikogruppen ein großes Problem. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Durchfallerkrankungen und Cholera
Durchfallerkrankungen treten in Thailand sehr häufig auf. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich Durchfallerkrankungen vermeiden.

Einige Grundregeln
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.

Neue Influenza A/H1N1 2009 (Schweinegrippe)
Auch in Thailand gibt es seit April 2009 nachgewiesene Infektionen mit der neuen Influenza A/H1N1. Seit Dezember 2009 sind die Fallzahlen deutlich zurückgegangen und mischen sich mit dem Vorkommen der saisonalen Influenza.

Saisonale Influenza
Die üblichen saisonalen Influenzaviren zirkulieren ganzjährig in Thailand mit leichtem Anstieg der Fallzahlen während und kurz nach den Regenzeiten. Insgesamt ist das Vorkommen aber seltener als in europäischen Gebieten mit größerer Temperaturdifferenz, epidemische Verläufe sind nicht bekannt.

Aviäre Influenza (Vogelgrippe)
Seit Jahren ist in Thailand auch die hochpathogene Form der aviären Influenza („Vogelgrippe") aufgetreten, in den letzten Jahren ist es allerdings nicht mehr zu menschlichen Erkrankungsfällen gekommen. Fast immer erfolgt die Übertragung auf den Menschen durch den engen und direkten Kontakt zu infiziertem Geflügel.

Weiter vorkommende Infektionen sind Tollwut, Japanische Enzephalitis sowie Melioidose und Leptospirose.

In Thailand kommen diverse giftige Schlangenarten vor (auch in den Stadtgebieten, v. a. während der Regenzeit), hier ist besondere Vorsicht geboten!

Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist insbesondere in Bangkok und auch in den großen Städten von hoher Qualität, auf dem Land entspricht sie evtl. jedoch nicht europäischem Standard. Vielfach fehlen dort auch europäisch ausgebildete, Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte. Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Auch hierzu ist individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll. Daher sollte vor der Reise ein Beratungsgespräch mit einem erfahrenen Tropenmediziner geführt werden.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
TürkeiJaNeinJa
DeutschlandJaNeinJa
ÖsterreichJaNeinJa
SchweizJaNeinJa
Andere EU-LänderJa1, 2Ja

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig und in gutem Zustand sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder, wenn ein bestätigtes Rück- bzw. Weiterflugticket und ausreichende Geldmittel vorgewiesen werden können:

(a) EU-Länder, Schweiz und Türkei für touristische Aufenthalte von max. 30 Tagen (Begrenzung auf max. 2 Einreisen pro Kalenderjahr und pro Person auf dem Land- und Seeweg. Die Einreise auf dem Luftweg ist von der Begrenzung nicht betroffen.), ([1] Ausnahmen: Staatsangehörige von Bulgarien, Lettland, Litauen, Malta, Rumänien und Zypern sind visumpflichtig, sie können bei der Ankunft ein Visum beantragen, das zu einem 15-tägigen Aufenthalt berechtigt, oder vor der Reise ein Visum beantragen. Staatsangehörige von Kroatien sind ebenfalls visumpflichtig, sie müssen vor der Reise ein Visum beantragen).
 

Touristenvisum bei der Einreise
U.a. Staatsangehörige der folgenden Länder, die im Besitz eines gültigen Reisepasses sowie bestätigter Weiter- bzw. Rückreisetickets sind, können ein Touristenvisum bei der Einreise über die Flughäfen Bangkok, Chiang Mai, Chiang Rai, Krabi, Phuket, Hat Yai, Samui International, Sukhothai International, Surat Tani und Utapao für max. 30 Tage erhalten. Touristen, die auf dem Landweg einreisen und bei der Einreise ein Visum beantragen, können sich max. 15 Tage im Land aufhalten (Wegen einer Verlängerung des Aufenthalts siehe: Aufenthaltsverlängerung):

[2] Bulgarien, Lettland, Litauen, Malta,  Rumänien und Zypern.
(Visagebühren in Höhe von ca. 2000 BHT, 2 aktuelle Passfotos, bestätigte Weiterreisetickets, eine Adresse, unter der man in Thailand erreichbar ist, und der Nachweis ausreichender finanzieller Mittel für die Dauer des Aufenthaltes [ca. 10.000 BHT pro Person] sind hierfür erforderlich.)

Visa on arrival sind an den folgenden Grenzübergängen erhältlich:

Flughäfen

Suvarnabhumi Airport 

Don Muang International Airport , Bangkok 

Chiangmai International Airport , Chiangmai 
Phuket International Airport , Phuket 
Hatyai International Airport , Songkhla 
U Tapao Airport , Rayong 
Samui Airport , Surat Thani 
Sukhothai International Airport, 
Trang Airport, Trang
Prachup Khiri Khan Checkpoint at Hua Hin Airport, Prachup Khiri Khan
Chiangrai Airport Immigration Checkpoint, Chiangrai 
Surat Thani Airport Immigration Checkpoint , Surat Thani
 
Grenzübergänge
Mae Sai Immigration Checkpoint , Chiengrai 
Chieng Saen Immigration Checkpoint , Chiengrai 
Chieng Khong Immigration Checkpoint , Chiengrai 
Betong Immigration Checkpoint , Yala 
Sadoa Immigration Checkpoint , Songkhla 
Tak Immigration Checkpoint 
Bangkok Harbour Immigration Checkpoint, Bangkok 
Sri Racha Immigration Checkpoint , Chonburi 
Mabtaput Immigration Checkpoint , Rayong 
Nong Khai Immigration Checkpoint, Nong Khai 
Samui Immigration Checkpoint , Surat Thani 
Phuket Immigration Checkpoint , Phuket 
Satun Immigration Checkpoint , Satun 
Krabi Immigration Checkpoint , Krabi 
Songkhla Harbour Immigraion Checkpoint , Songkhla 
Sattahip Habour Immigration Checkpoint, Chonburi
Khlong Yai Immigration Checkpoint, Trat
Pong Nam Ron Immigration Checkpoint, Chanthaburi 
Aranyaprathet Immigration Checkpoint, Sakaeo 
Mukdahan Immigration Checkpoint, Mukdahan 
Tak Immigration Checkpoint, Tak 
Padang Besar Immigration Checkpoint, Songkhla 
Su-ngai Kolok Immigration Checkpoint, Narathiwat 
Nong Khai Immigration Checkpoint, Nong Khai 
Bueng Kan Immigration Checkpoint, Bueng Kan 
Phibun Mangsahan Immigration Checkpoint, Ubon Ratchathani 
Tha Li Immigration Checkpoint, Loei 
Nakhon Phanom Immigration Checkpoint, Nakhon Phanom 
Nan Immigration Checkpoint, Nan 
Ban Prakob Immigration Checkpoint, Songkhla 
Khuan Don Immigration Checkpoint, Satun 
Tak Bai Immigration Checkpoint, Narathiwat 
Bukit Tal Immigration Checkpoint, Narathiwat 
Samut Prakan Checkpoint, Samut Prakan
Kanchanaburi Land Border Checkpoint, Kanchanaburi
Phusing Land Border Checkpoint, Sisaket
Satun Checkpoint at Koh Lipe Marine Port, Satun
 

 

ACMECS Single Visum (ermöglicht die Einreise nach Thailand und Kambodscha):

Das ACMECS Single Visum ermöglicht bis zu 3 Einreisen nach Thailand und eine Einreise nach Kambodscha. Die max. Aufenthaltsdauer für Thailand beträgt 60 Tage pro Einreise und für Kambodscha 30 Tage. U.a. Staatsangehörige der folgenden Länder dürfen dieses Visum beantragen:

Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Türkei  sowie Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Schweden und Spanien.


Generell wird allen visumpflichtigen Staatsbürgern empfohlen, ein Visum vor der Einreise zu beantragen. Reisende, die einen Aufenthalt von mehr als 30 Tagen planen, müssen vor ihrer Ankunft ein Visum beantragen.

Kosten

Deutschland und Österreich
Die Visagebühren sind für alle Reisenden, die ein Visum benötigen, gleich.

Touristenvisum:
30 € (bis zu 60 Tage Aufenthalt; einmalige Einreise), 
150 € (jeweils bis zu 60 Tage Aufenthalt; mehrfache Einreise).

Transitvisum: 
25 € (einmalig), 
50 € (zweimalig), 
75 € (dreimalig).

Non-Immigrant Visum:
60 € (bis zu 90 Tage Aufenthalt; einmalige Einreise),
150 € (bis zu 90 Tagen Aufenthalt, mehrmalige Einreise).

ACMECS Single Visum:
30 € pro Einreise (bei der Thailändischen Botschaft). Die Visagebühr für Kambodscha wird erst bei Grenzübergang fällig.

 

Visa on Arrival: 2.000 THB


Schweiz
Die Visagebühren sind für alle Reisenden, die ein Visum benötigen, gleich.

Touristenvisum:
40 CHF (bis zu 60 Tage Aufenthalt; einmalige Einreise);
80 CHF (bis zu 60 Tage Aufenthalt; zweimalige Einreise);
185 CHF (bis zu 60 Tage Aufenthalt; dreimalige Einreise).
Transitvisum: 30 CHF.

Non-Immigrant Visum: 80 CHF pro Einreise (bis zu 90 Tage Aufenthalt; einmalige Einreise).

Visa on Arrival: 2.000 THB

Visaarten und Kosten

U.a. Touristen-, Transit- und Non-Immigrant Visa (für Geschäftsreisen), ACMECS Single Visum (ermöglicht die Einreise nach Thailand und Kambodscha).

Gültigkeit

Wer nicht rechtzeitig vor Ablauf seines Visums/seiner Aufenthaltserlaubnis ausreist, muss mit Geld- und Haftstrafen und Abschiebung rechnen. "Overstay" ist in Thailand kein Kavaliersdelikt.

Touristenvisum:
Einmalige Einreise: 90 Tage ab Ausstellungsdatum für einen Aufenthalt von bis zu 60 Tagen.
Zwei-/dreimalige Einreise: 180 Tage ab Ausstellungsdatum für einen Aufenthalt von bis zu 60 Tagen pro Einreise.

Non-Immigrant Visa:
Einmalige Einreise: 90 Tage ab Ausstellungsdatum für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen.
Mehrmalige Einreise: 1 Jahr ab Ausstellungsdatum für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen pro Einreise.

Hinweis zu Non-Immigrant-Visa der Kategorie B: Die Konsulate in Frankfurt/M. und München erteilen diese Visa derzeit nur für eine einmalige Einreise mit Gültigkeitsdauer von 90 Tagen ab Ausstellungsdatum. Eine Verlängerung kann vor Ort beantragt werden, ebenso wie eine Arbeitserlaubnis.

Transit

Transitreisende, die innerhalb von 12 Stunden weiterfliegen, über gültige Papiere für die Weiterreise sowie bestätigte Flugtickets verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Antrag

Persönlich oder postalisch beim Konsulat oder bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen). Eine postalische Antragstellung ist in Berlin und in Frankfurt derzeit nicht möglich. Das ACMECS Single Visum kann nur persönlich beantragt werden. 

Antrag erforderlich

Touristenvisum (einmalige Einreise)

(a) Antragsformular (einige Nationalitäten benötigen 4 Antragsformulare).
(b) 1-2 aktuelle, biometrische Passfotos.
(c) Reisepass im Original, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist (und Kopie der ersten Seite des Reisepasses).
(d) Visumgebühr (Bei Antragstellung in bar, in München auch per Verrechnungsscheck).
(e) Bestätigtes Weiterreise- bzw. Rückflugticket (Kopie), bei mehrfacher Einreise werden die entsprechenden Tickets benötigt.
(f) Hotelbuchung oder Einladungsschreiben (nötig für alle Nationalitäten außer Deutsche).
(g) Nachweis ausreichender finanzieller Mittel für die Dauer des Aufenthaltes, mindestens 4.000 €/1.000 CHF Haben auf dem Konto.
(h) Nicht-EU-Bürger: gültige Meldebescheinigung und Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.

(i) Kinder unter 15 Jahren: Kopie der Geburtsurkunde und Kopie der Reisepässe der Eltern.

Geschäftsvisum/Non-Immigrant Visa zusätzlich:

(j) Von der Firma in Deutschland: Kostenübernahmeerklärung der Firma mit Angabe des Aufenthaltszeitraums.
(k) Von der Firma in Thailand: Einladungsschreiben mit Angabe und Zeitraum der Tätigkeit, Gewerberegister, Namensliste der Gesellschafter, aktuelle Handelsbilanz.

Bei postalischer Antragstellung ist ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag beizufügen.

Unterlagen für ein Visum bei der Einreise
S. Touristenvisum bei der Einreise.

Bearbeitungsdauer

Vertretungen in Deutschland und Österreich: In der Regel 3 Werktage, u.U. bis zu 4 Wochen. Postalische Beantragung: Bis zu 4 Wochen. Kein Visa-Express-Service in Berlin.

Vertretungen in der Schweiz: 2-3 Werktage bei persönlicher Beantragung; Ca. 1-2 Wochen bei postalischer Beantragung.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer über 12 Jahre müssen während ihres Aufenthalts über ausreichende Geldmittel verfügen (248 US$ pro Person /496 US$ pro Familie für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen, wird jedoch in der Praxis bei Einreise aus Europa nicht oder nur selten kontrolliert.).

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Während des Fluges nach Thailand muss eine Einreisekarte (TM6-Karte) in Druckbuchstaben ausgefüllt werden.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

(a) Rück- oder Weiterreisetickets und -papiere.
(b) Ausreichende Geldmittel, zurzeit 20.000 Baht (ca. 510 €) in bar.

(c) Einreisekarte (TM6-Karte), sollte schon im Flugzeug ausgefüllt werden.

Aufenthaltsverlängerung


Touristen- und Non-Immigrant Visa werden um bis zu 30 Tage verlängert. Anträge sollten nur beim Immigration Office bzw. an den Grenzübergängen gestellt werden, nicht über Visum-Vermittlerfirmen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Alleinreisende Minderjährige müssen eine offizielle Einverständniserklärung des/der Sorgeberechtigten in englischer Sprache, der bei der Reise nicht dabei ist, mit sich führen sowie die Ausweiskopien der Eltern/ Sorgeberechtigten. Begleitende Elternteile/Sorgeberechtigte müssen das Verwandtschaftsverhältnis /die Sorgeberechtigung mit dem / für das Kind nachweisen.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Haustiere wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für Hunde und Katzen wird zusätzlich ein Tollwutimpfzertifikat verlangt.
Vor der Verbringung oder dem Transit durch Thailand müssen der Quarantänestation am Flughafen Bangkok (als Handgepäck Tel: 25 35 14 25 oder als Frachtgut Tel: 25 35 15 46) folgende Angaben gemacht werden: Flugstrecke, Ankunftszeit, Angaben zu den Tieren (z.B. Rasse, Geschlecht, Anzahl).
Der Export von Tieren ist nur mit einer Exportgenehmigung und einem amtlichen Gesundheitszeugnis erlaubt, das beim Amtstierarzt am Flughafen Bangkok erhältlich ist.
Anmerkung: Die Einfuhr von Pitbull Terriern, Rottweilern und amerikanischen Staffordshire Terriern ist verboten.

Ausreisegenehmigung

Bei der Einreise erhält jeder Passagier eine Einreise-Karte (TM6-Karte), die bis zur Ausreise im Reisepass aufbewahrt werden muss.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig und in gutem Zustand sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder, wenn ein bestätigtes Rück- bzw. Weiterflugticket und ausreichende Geldmittel vorgewiesen werden können:

(a) EU-Länder, Schweiz und Türkei für touristische Aufenthalte von max. 30 Tagen (Begrenzung auf max. 2 Einreisen pro Kalenderjahr und pro Person auf dem Land- und Seeweg. Die Einreise auf dem Luftweg ist von der Begrenzung nicht betroffen.), ([1] Ausnahmen: Staatsangehörige von Bulgarien, Lettland, Litauen, Malta, Rumänien und Zypern sind visumpflichtig, sie können bei der Ankunft ein Visum beantragen, das zu einem 15-tägigen Aufenthalt berechtigt, oder vor der Reise ein Visum beantragen. Staatsangehörige von Kroatien sind ebenfalls visumpflichtig, sie müssen vor der Reise ein Visum beantragen).
 

Touristenvisum bei der Einreise
U.a. Staatsangehörige der folgenden Länder, die im Besitz eines gültigen Reisepasses sowie bestätigter Weiter- bzw. Rückreisetickets sind, können ein Touristenvisum bei der Einreise über die Flughäfen Bangkok, Chiang Mai, Chiang Rai, Krabi, Phuket, Hat Yai, Samui International, Sukhothai International, Surat Tani und Utapao für max. 30 Tage erhalten. Touristen, die auf dem Landweg einreisen und bei der Einreise ein Visum beantragen, können sich max. 15 Tage im Land aufhalten (Wegen einer Verlängerung des Aufenthalts siehe: Aufenthaltsverlängerung):

[2] Bulgarien, Lettland, Litauen, Malta,  Rumänien und Zypern.
(Visagebühren in Höhe von ca. 2000 BHT, 2 aktuelle Passfotos, bestätigte Weiterreisetickets, eine Adresse, unter der man in Thailand erreichbar ist, und der Nachweis ausreichender finanzieller Mittel für die Dauer des Aufenthaltes [ca. 10.000 BHT pro Person] sind hierfür erforderlich.)

Visa on arrival sind an den folgenden Grenzübergängen erhältlich:

Flughäfen

Suvarnabhumi Airport 

Don Muang International Airport , Bangkok 

Chiangmai International Airport , Chiangmai 
Phuket International Airport , Phuket 
Hatyai International Airport , Songkhla 
U Tapao Airport , Rayong 
Samui Airport , Surat Thani 
Sukhothai International Airport, 
Trang Airport, Trang
Prachup Khiri Khan Checkpoint at Hua Hin Airport, Prachup Khiri Khan
Chiangrai Airport Immigration Checkpoint, Chiangrai 
Surat Thani Airport Immigration Checkpoint , Surat Thani
 
Grenzübergänge
Mae Sai Immigration Checkpoint , Chiengrai 
Chieng Saen Immigration Checkpoint , Chiengrai 
Chieng Khong Immigration Checkpoint , Chiengrai 
Betong Immigration Checkpoint , Yala 
Sadoa Immigration Checkpoint , Songkhla 
Tak Immigration Checkpoint 
Bangkok Harbour Immigration Checkpoint, Bangkok 
Sri Racha Immigration Checkpoint , Chonburi 
Mabtaput Immigration Checkpoint , Rayong 
Nong Khai Immigration Checkpoint, Nong Khai 
Samui Immigration Checkpoint , Surat Thani 
Phuket Immigration Checkpoint , Phuket 
Satun Immigration Checkpoint , Satun 
Krabi Immigration Checkpoint , Krabi 
Songkhla Harbour Immigraion Checkpoint , Songkhla 
Sattahip Habour Immigration Checkpoint, Chonburi
Khlong Yai Immigration Checkpoint, Trat
Pong Nam Ron Immigration Checkpoint, Chanthaburi 
Aranyaprathet Immigration Checkpoint, Sakaeo 
Mukdahan Immigration Checkpoint, Mukdahan 
Tak Immigration Checkpoint, Tak 
Padang Besar Immigration Checkpoint, Songkhla 
Su-ngai Kolok Immigration Checkpoint, Narathiwat 
Nong Khai Immigration Checkpoint, Nong Khai 
Bueng Kan Immigration Checkpoint, Bueng Kan 
Phibun Mangsahan Immigration Checkpoint, Ubon Ratchathani 
Tha Li Immigration Checkpoint, Loei 
Nakhon Phanom Immigration Checkpoint, Nakhon Phanom 
Nan Immigration Checkpoint, Nan 
Ban Prakob Immigration Checkpoint, Songkhla 
Khuan Don Immigration Checkpoint, Satun 
Tak Bai Immigration Checkpoint, Narathiwat 
Bukit Tal Immigration Checkpoint, Narathiwat 
Samut Prakan Checkpoint, Samut Prakan
Kanchanaburi Land Border Checkpoint, Kanchanaburi
Phusing Land Border Checkpoint, Sisaket
Satun Checkpoint at Koh Lipe Marine Port, Satun
 

 

ACMECS Single Visum (ermöglicht die Einreise nach Thailand und Kambodscha):

Das ACMECS Single Visum ermöglicht bis zu 3 Einreisen nach Thailand und eine Einreise nach Kambodscha. Die max. Aufenthaltsdauer für Thailand beträgt 60 Tage pro Einreise und für Kambodscha 30 Tage. U.a. Staatsangehörige der folgenden Länder dürfen dieses Visum beantragen:

Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Türkei  sowie Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Schweden und Spanien.


Generell wird allen visumpflichtigen Staatsbürgern empfohlen, ein Visum vor der Einreise zu beantragen. Reisende, die einen Aufenthalt von mehr als 30 Tagen planen, müssen vor ihrer Ankunft ein Visum beantragen.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
CholeraNein
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & PolioJa-
Malaria2-
Essen & Trinken
Gelbfieber1

Übersicht

In größeren Ortschaften ist die medizinische Versorgung sehr gut, auf dem Land entspricht sie eventuell nicht europäischem Standard. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete Englisch / Französisch sprechende Ärzte. Alle großen Hotels haben Bereitschaftsärzte.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung sowie einer Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten einreisen wollen und älter als neun Monate sind. Ausgenommen sind Transitpassagiere, die den Transitraum in Thailand nicht verlassen. Sollte keine Gelbfieberimpfbescheinigung vorgewiesen werden können, wird eine Quarantäne von sechs Tagen verhängt bzw. wird der Reisende ausgewiesen.

[2] Malaria in der gefährlicheren Form Plasmodium falciparum kommt ganzjährig in ländlichen Regionen und vor allem in den Wäldern und Hügellandschaften im ganzen Land und vor allem in den Grenzgebieten vor. Ein mittleres Risiko in diesen Gebieten weiter landeinwärts, ein geringes Risiko in den Waldgebieten der zentralen, nördlichen und östlichen Landesteile und auf einigen Inseln (Ko Chang). Als malariafrei gelten Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chanthaburi, Chiang Mai, Chiang Rai, Phuket, Ko Samui, Krabi, Songkhla. Starke Chloroquin-, Sulfadoxin/Pyrimethamin- und Mefloquin-Resistenz wurde gemeldet.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. In den meisten Hotels wird abgefülltes Trinkwasser kostenlos zur Verfügung gestellt.

Milch ist außerhalb der Stadtgebiete nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Von dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird abgeraten.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger können in manchen Teichen und Flüssen landesweit, vor allem in Phitsanulok, Phichit und Surat Thani vorkommen, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Chikungunya-Fieber ist eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z.T. langanhaltenden Gelenkschmerzen. Es werden zunehmende Krankheitszahlen in den südlichen Provinzen Thailands, auch in den Touristenzentren und in den zentralen, nördlichen und in den nord-östlichen Provinzen verzeichnet.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit, auch in den Stadtgebieten, und vor allem während der Regenzeit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz, denn die Fallzahlen haben steigende Tendenz. Eine Impfung gegen Dengue-Fieber existiert nicht.

In den Grenzgebieten im Westen und in den Feuchtbiotopen an der Südostküste tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren das Übertragungsrisiko, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen.

Fleckfieber tritt vor allem im Buschland im Norden und Nordosten auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Auf Nahrungshygiene ist zu achten. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen. 

HIV/AIDS ist im Lande insbesondere in den Risikogruppen ein großes Problem. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht von Mai bis Oktober vor allem in den ländlichen und suburbanen Gebieten im Norden.

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Das Zika-Virus steht im Verdacht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.

Geld

Währung

1 Baht = 100 Satang. Währungskürzel: Bt, THB (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 1000, 500, 100, 50 und 20 Bt. Münzen sind im Wert von 10, 5, 2 und 1 Bt sowie 50 und 25 Satang im Umlauf. Zusätzlich gibt es eine große Anzahl von Gedenkmünzen, die ebenfalls gesetzliche Zahlungsmittel sind.

Kreditkarten

American Express, Mastercard und Visa werden vielerorts angenommen, Diners Club seltener. Mit Kreditkarten kann man auch im ganzen Land Geld abheben. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Girocard

Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Das Tageslimit bei Abhebungen liegt derzeit bei bis zu 20.000 Baht. Die Abhebung von Bargeld am Geldautomaten ist in Thailand mit relativ hohen Gebühren belegt. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks, die in Banken und größeren Hotels und Geschäften akzeptiert werden, sollten in Euro order US-Dollar ausgestellt sein.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.30/09.30-15.30 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbeschränkt. Bei der Ein- und Ausfuhr von Fremdwährung müssen Beträge, die den Gegenwert von USD 20.000 übersteigen, deklariert werden. Bei der Ausfuhr der Landeswährung müssen Beträge ab 50.000 Bt deklariert werden.
Achtung: Bei der Weiterreise nach Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar oder Vietnam müssen bei der Ausfuhr von Landeswährung Beträge im Gegenwert ab 500.000 Bt deklariert werden.

In Thailand ist der Einsatz der virtuellen Währung Bitcoin gesetzlich verboten. Die virtuelle Währung darf nicht für Zahlungsvorgänge genutzt werden, auch Überweisungen ins Ausland sind verboten.

Geldwechsel

Bargeld kann in Banken, Hotels (hohe Gebühren) und in autorisierten Wechselstuben (beste Kurse) in größeren Städten getauscht werden (Öffnungszeiten 08.00-20.00 Uhr). Außerhalb der größeren Städte und Touristenzentren lassen sich Banknoten über 500 Bt nur schwer wechseln, es empfiehlt sich daher die Mitnahme von Geldbeträgen in kleinerer Stückelung.

Währungen

฿

THB

Wechselkurse

EUR1 = THB37.37
GBP1 = THB44.49
USD1 = THB35.91

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Thai. Umgangssprachen sind u. a. Malaiisch und Chinesisch sowie regionale Dialekte. Englisch ist Handels- und Bildungssprache.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 01 Jan Neujahr
  • 06 Apr Chakri-Gedenktag
  • 13 Apr - 15 Apr Songkran (thailändisches Neujahrsfest)
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 05 May Krönungstag
  • 01 Jul Mitte-des-Jahres-Feiertag
  • 12 Aug Geburtstag seiner Majestät der Königin
  • 23 Oct Chulalongkorn-Gedenktag
  • 05 Dec Geburtstag seiner Majestät dem König
  • 10 Dec Tag der Verfassung
  • 31 Dec Silvester

Anmerkung

[*] Religiöse Feiertage werden nach dem Buddhistischen Mondkalender bestimmt und verschieben sich.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Thailand eingeführt werden (Personen jeden Alters mit eigenem Reisepass):

200 Zigaretten oder 250 g Zigarren oder Tabakwaren;
1 l alkoholische Getränke.

Anmerkung: Übersteigen die einzuführenden Waren einen Gesamtwert von 20.000 BHT pro Person, müssen sie schriftlich deklariert werden. Eine schriftliche Deklaration von Goldschmuck ist dringend angeraten, um Probleme bei der Ausreise zu vermeiden. Der Kauf von Warenfälschungen ist verboten.

Exportbeschränkungen

Für die Ausfuhr von Antiquitäten ist eine Ausfuhrgenehmigung des thailändischen Department of Fine Arts erforderlich. Ohne Ausfuhrgenehmigung erlaubt ist die Ausfuhr einer kleinen Buddhastatue aus neuer Produktion (um den Hals tragbar). Die Ausfuhr von Buddhastatuen und -abbildungen ist ansonsten nur für religiöse, kulturelle und Studienzwecke erlaubt; eine Genehmigung des thailändischen Department of Fine Arts ist erforderlich.

Verbotene Importe

Die Einfuhr von Waffen, Munition, Feuerwerkskörpern, Falschgeld, Raubkopien, gefälschte Markenware, Raubkopien von urheberrechtlich geschützten Produkten sowie die Einfuhr von Produkten, auf denen die thailändische Flagge abgebildet ist, Drogen und Betäubungsmitteln sowie pornografischen Erzeugnissen ist verboten.

Die Einfuhr von Verdampfern wie E-Zigaretten und Nachfüllflüssigkeit ist verboten.

Drogenbesitz wird mit langjährigen Gefängnisstrafen oder der Todesstrafe geahndet.

Exportbestimmungen

Die Ausfuhr von bestimmten Lederprodukten (z.B. Elefant, Krokodil, Schlangen) und Elfenbein unterliegen dem Washingtoner Artenschutzabkommen. Es wird dringend empfohlen, sich darüber vor dem Kauf zu informieren.

Weitere Informationen sind vom thailändischen Zoll (Internet: www.customs.go.th) erhältlich.

Kontaktadressen

Königlich Thailändische Botschaft

Honorargeneralkonsulat in Basel. Honorarkonsulat in Genf.

+41 (31) 970 30 30. Konsularabteilung: +41 (31) 970 34 14/15/16.

http://www.thaiembassy.ch

http://www.thaiembassy.ch

Mo-Fr 08.30-12.00 und 14.00-17.00 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.

Kirchstrasse 56

Liebefeld/Bern

3097

Switzerland

Thailändisches Fremdenverkehrsamt

c/o Gretz Communications AG

+41 (31) 300 30 88.

http://www.tourismthailand.ch

http://www.tourismthailand.ch

Zähringerstrasse 16

Bern

3012

Switzerland

Königlich Thailändische Botschaft

Generalkonsulat in Frankfurt/M. Honorargeneralkonsulate in Essen, Hamburg, Stuttgart und München.

+49 (30) 79 48 10.

http://www.thaiembassy.de

http://www.thaiembassy.de

Konsularabteilung: Mo-Fr 08.30-13.00 Uhr, Telefonauskunft: Mo-Fr 14.00-17.00 Uhr.

Lepsiusstraße 64/66

Berlin

12163

Germany

Königlich Thailändische Botschaft

Honorarkonsulate mit Visumerteilung in Dornbirn/Bregenz und Salzburg.

+43 (1) 478 33 35.

http://www.thaiembassy.at/en

http://www.thaiembassy.at/en

Mo-Fr 09.00-12.30 Uhr und 14.00-17.00 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr, Telefonauskunft: Mo-Fr 14.30-17.00 Uhr.

Cottagegasse 48

Wien

1180

Austria

Thailändisches Fremdenverkehrsamt

(Auch für Österreich zuständig.) 

 

+49 (69) 138 13 90.

http://www.thailandtourismus.de

http://www.thailandtourismus.de

Bethmannstr 58/V

Frankfurt

60311

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Geschäftsleute in gehobenen Positionen sprechen zumeist Englisch, in kleineren Firmen sowie in Betrieben außerhalb des Industriegürtels von Großstädten werden Dolmetscher benötigt. Visitenkarten sind erforderlich. Vorherige Terminvereinbarung ist üblich.

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.30-16.30 Uhr. Manche Büros haben samstags halbtags geöffnet.
 

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft von Thailand
Petzowstraße 1, D-14109 Berlin
Tel: (030) 805 00 40.

German-Thai Chamber of Commerce
25th Floor, Empire Tower 3, 195 South Sathorn Road, Yannawa, Sathorn, Bangkok 10120
Tel: (662) 670 06 00.
Website: www.gtcc.org

Handelsabteilung der Botschaft von Thailand
Kopalgasse 47, A-1110 Wien.
Tel: (01) 748 50 20.

Thailändische Botschaft
Kirchstrasse 56, CH-3097 Bern/Liebefeld
Fax: (031) 970 30 35 (nur schriftliche Anfragen).

Department of Export Promotion
22/77 Rachadapisek Road, Chatuchak, Bangkok 10900
Tel: (02) 511 50 66.
Website: www.thaitradefair.com

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 0066. Ein beliebter Weg, im Ausland anzurufen, ist der Service "Home Country Direct", der an verschiedenen Postämtern und CAT-Zentren in den Städten angeboten wird. In fast allen Hotels ist es möglich, gegen eine Gebühr Auslandsgespräche zu führen. Öffentliche Telefone sind nicht zu empfehlen, da sie sich häufig an lauten Hauptstraßen befinden. In roten öffentlichen Telefonzellen kann man Ortsgespräche, in blauen öffentlichen Telefonzellen Ortsgespräche und Ferngespräche innerhalb von Thailand führen und grüne öffentliche Telefonzellen sind für internationale Gespräche ausgestattet. Letztere werden mit Telefonkarten genutzt. Am günstigsten sind internationale Gepräche via Skype, das in den meisten Internet-Cafés verfügbar ist. Notrufnummern sind: Polizei 191, Feuerwehr 195 und Touristenpolizei in Bangkok 1699.

Mobiltelefon

GSM 900 und 1800. Netzbetreiber ist u.a. dtac (Internet: www.dtac.co.th). Internationale Roaming-Verträge bestehen. Am günstigsten ist jedoch das Telefonieren mit einer thailändischen SIM-Karte. Prepaid-Karten gibt es im Wert von 100 - 500 THB. Das thailändische Mobilfunknetz deckt das ganze Land ab. 

Internet

In Städten und Urlaubsgebieten gibt es zahlreiche Internet-Cafés mit öffentlichem Internet-Zugang. Internetanbieter sind u.a. INET (Internet: www.inet.co.th) und True Internet (Internet: www.asianet.co.th). Touristen in den Touristenzentren von Krabi können das Internet bis zu 2 Stunden pro Tag kostenlos nutzen. Krabi ist die erste Provinz, in der das Projekt "ICT Free Wi-Fi for Tourism" realisiert wurde. Weitere Provinzen werden in Zukunft folgen. Kostenloser Internetzugang über Wi-Fi ist überall in Bangkok, an sechs großen internationalen Flughäfen, in einigen Touristenzentren und in öffentlichen Gebäuden in ganz Thailand verfügbar. 

Post

Luftpost nach Europa benötigt bis zu einer Woche. Öffnungszeiten der Postämter: Das Hauptpostamt in Bangkok öffnet Mo-Fr 08.00-20.00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen 08.00-13.00 Uhr. Postämter in anderen Landesteilen öffnen in der Regel 08.30-15.30 Uhr.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Der Königspalast von Bangkok

Der Königspalast von Bangkok besteht aus über 100 Gebäuden. Der Tempelkomplex Wat Phra Khaeo mit dem Smaragdbuddha ist die beeindruckendste Sehenswürdigkeit und fällt schon von weitem durch die hohen weißen Palastmauern auf. Wächterfiguren flankieren den Eingang zu dem riesigen Gelände, das früher von der Königsfamilie bewohnt wurde. Fesselnd sind der goldene Tempel, der mit Mosaiksteinen verziert ist, die Buddhareliquien und die Bibliothek, in der Silber und Perlmutt glänzt und die von einem großen Teich eingerahmt wird. Um dem üblichen Besucheransturm während des Tages zu entgehen, sollte man die frühen Morgenstunden und ihre Frische nutzen. Ein Besuch ist nur mit bedeckten Schultern und Knien sowie in geschlossenen Schuhen gestattet.

Kanchanaburi

Eine Rundreise durch den Westen des Landes lohnt sich unbedingt, denn Kanchanaburi zählt zu den schönsten Gegenden von Thailand. Die berühmteste Sehenswürdigkeit westlich von Bangkok ist die Brücke über den Fluss Kwai. Die Gegend um Kanchanaburi bietet herbe Naturschönheiten, herrliche Wasserfälle und Tropfsteinhöhlen. Ein Highlight jeder Reise durch das Land dürfte eine Übernachtung in einem der einfachen und ursprünglichen Wohnflöße aus Schilf sein, die an glitzernden Flüssen dümpeln und von Zeit zu Zeit von Elefanten an ihren Ursprungsplatz gezogen werden.
 

River Kwai Brücke

Seit der Verfilmung des Romans „Die Brücke am Kwai“ im Jahr 1957 ist die titelgebende historische Brücke, die den Fluss Khwae Yai in der Stadt Kanchanaburi überspannt, weltberühmt. Die Brücke wurde während des Zweiten Weltkriegs von Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern errichtet und viele Sehenswürdigkeiten, Museen und Monumente in der Nähe der Brücke erzählen diese Geschichte. Die River Kwai Brücke zieht viele Touristen an, jeder möchte einmal über die historische und restaurierte Brücke balancieren, über die noch mehrmals am Tag ein Zug rollt.
 

Surin, die Elefantenstadt

Im Südosten nahe der Grenze zu Kambodscha liegt die Stadt Surin, auch Elefantenstadt genannt. Die besten Elefantenführer des Landes, die Mahuts, kommen aus Surin. Viele Elefanten werden hier gezüchtet, um den Menschen bei der Arbeit in unwegsamem Gelände zu helfen. Jedes Jahr im Oktober findet das Elefantenfest statt und die Einheimischen schmücken die Tiere prachtvoll für die Paraden. Als Besucher kann man auf Elefanten reiten und vom gemeinsamen Leben der Menschen mit den grauen Riesen erfahren.
 

Schwimmende Märkte von Damnoen Saduak

Eine bemerkenswerte Attraktion, 80 km von Bangkok entfernt, stellen die schwimmenden Märkte der Stadt Damnoen Saduak am Fluss Chao Phraya dar. Die Kanäle des Flusses erstreckten sich über hunderte von Kilometern und waren einst der Haupthandelsweg der Einheimischen. In Damnoen Saduak ist die alte Transportmöglichkeit erhalten geblieben und heute für Touristen eine Möglichkeit, das ursprüngliche thailändische Leben entdecken zu können. Schon morgens um sechs Uhr beginnt das bunte Treiben. Vollbeladene Boote schaukeln über die Kanäle und bieten Einheimischen und Besuchern Waren aller Art an. Ein Highlight sind die schwimmenden Garküchen, die thailändische Küche anbieten.
 

Ayutthaya

Die alte Königsstadt Ayutthaya befindet sich 80 km von Bangkok entfernt und war einst die Hauptstadt des Königreichs Siam. Heute ist die Ruinen-und Tempelstadt mit ihren prächtigen Palästen ein Anziehungspunkt für alle Thailand-Reisenden und strahlt schon von weitem ihre majestätische Würde aus. Wichtige Relikte ihrer Herrschaftszeit sind im Nationalmuseum zu sehen. Der historische Park von Ayutthaya wurde 1991 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Faszinierend ist der ganz eigenen Baustil, der sich in den Khmer Tempeln, prachtvollen Ruinen und den königlichen Palastgebäuden widerspiegelt. Die schönste Tempelanlage ist der Wat Phra Sri Sanphet, der am südlichen Palastgelände liegt.  

Thailändische kulinarische Genüsse

Die einzigartige thailändische Küche vereint Kochkünste aus China, Indonesien, Malaysia und Indien. Neben reichlich Gemüse und fangfrischem Fisch, kommen viele exotische Gewürze und Kräuter zum Einsatz. Auch Currypasten, Zitronengras, Ingwer und Thai Basilikum sind beliebte Zutaten. Die fruchtig-scharfen und aromatischen Bestandteile werden meist mit Kokosmilch-Reis oder Nüssen kombiniert. Alle Gerichte isst man zusammen und diese Kombinationen bieten wahre Gaumenfreuden. Als Nachtisch gibt es oft Obst wie die Durian bzw. Stinkfrucht. Sobald man die abschreckend riechende Schale entfernt hat, wird man mit einer süßen und leicht nach Vanille schmeckenden Frucht belohnt. 

Nationalpark Khao Sok

Zu den ältesten Dschungeln der Welt zählt der im Südwesten gelegene Khao Sok Nationalpark. Die regenreichste Gegend der Erde, die unberührte Natur und hunderte Tier-und Pflanzenarten aufweist, liegt inmitten eines Zentralmassives. Hier sind Kanutouren und Elefantenritte beliebt. Ein besonderes Erlebnis sind die geführten Nachtwanderungen in einem Gebiet, in dem Forscher immer wieder neue Lebewesen entdecken. Besucher können die nachtaktiven Tiere von Nahem beobachten. Nähere Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten und zum Park gibt es unter www.khaosok-nationalpark.com.
 

Ko Phi Phi

Die Inselgruppe Ko Phi Phi ist bekannt für die Schönheit ihrer Strände und Buchten und liegt vor der Südwestküste von Thailand. Besonders bei Tauchern und Wassersportlern beliebt, bietet dieses Paradies artenvielfältige Korallenriffe und Felsküsten. Mehrmals täglich fahren Boote von Phuket und Krabi zu der Inselgruppe die den 390m² großen Nationalpark Noppharat Thara marine bildet. Die Inseln sind gekennzeichnet durch Sandsteinfelsen, die durch Naturgewalten fantastisch geformt sind. Sie strecken sich aus dem Meer und üben eine magische Anziehungskraft auf jeden Besucher aus.
 

Ko Samui

Ko Samui, die drittgrößte Insel Thailands und vor der Südostküste gelegen, ist von Bangkok gut mit dem Flugzeug erreichbar. Bekannt ist Ko Samui vor allem wegen ihres riesigen Palmenwalds, auf dessen Erhaltung viel Wert gelegt wird. Traumhafte Strände und türkisblaues Wasser locken Touristen in großer Zahl auf die Insel, die auch über ein lebhaftes Nachtleben verfügt. Für Naturliebhaber ist Ko Samui ein Paradies, denn unberührter Regenwald und kühle Wasserfälle machen das Innere der Insel aus. Ruhig und exklusiv geht es an der Nordspitze zu: Ein schöner Golfplatz lädt zum Tee-Off unter Palmen ein, während die Sonne an der Bucht Taling Ngam zwischen zwei vorgelagerten Inseln versinkt.
 

Wat Chalong Tempel auf Phuket

Einer der größten, farbenfrohen und berühmtesten Tempel in Südthailand ist der Wat Chalong auf der Insel Phuket. Viele Einheimische kommen täglich zum Gebet und zur Verehrung zweier bekannter Mönche. Auch Besucher können den Zeremonien beiwohnen und deren einzigartige Atmosphäre erfahren. Hinter dem Tempel befindet sich ein schön angelegter Teich mit Fischen, die laut Überlieferung die Inkarnation von Engeln sind und dem Besucher der Tempelanlage Glück und Reichtum schenken sollen.
 

Khaosan Road Bangkok

Die 400 Meter lange Straße im Bangkoker Stadtteil Banglamphu heißt übersetzt, die Straße des ungeschälten Reises und verrät damit, was ursprünglich in der Khaosan Road verkauft wurde. Seit Mitte der 80er Jahre gewann die Straße mehr und mehr Bekanntheit durch Rucksacktouristen. Heute gibt es in dem verkehrsfreien Areal viele Hotels, Bars und Kneipen. Es herrscht ein buntes Treiben durch unzählige Händler mit ihren Ständen oder den vielen Besuchern, die vor allem abends durch die Straße schlendern und den lebhaften Trubel auf sich wirken lassen.
 

Königsstätten Sukhothai

Im Norden von Thailand liegt nahe der Stadt Sukhothai der weitläufige Komplex des historischen Parks Sukhothai, der zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Sukhothai war einst die königliche Hauptstadt des gleichnamigen Reichs und umfasst heute ein riesiges Gebiet mit Ruinen, Tempeln und Ausgrabungen, welche durch kilometerlange Kanäle und Erdwälle geschützt wurden. Zu den Sehenswürdigkeiten der Königsstätten gehören die Überreste des königlichen Palastes, der Tempel und Pavillons. Jedes Jahr im März werden hier religiöse Feste begangen. Die vielen Statuen und das Museum spiegeln die Würde und Größe vergangener Zeit wider.
 

Der Tempel des liegenden Buddha

Die Tempelanlage Wat Pho im Zentrum der historischen Altstadt von Bangkok ist vor allem für den riesigen liegenden Buddha berühmt. Sie ist eine der beeindruckendsten Anlagen mit über 30 Tempeln. Das Innere ist mit Mosaiken und Skulpturen in typisch thailändischer Architektur bestückt. Die zentrale und vergoldete Buddhastatue des Wat Pho Tempels hat eine Länge von 46 Metern und die Fußsohlen und Augen sind mit Perlmutt ausgelegt.
 

Bangkok

Die Hauptstadt von Thailand ist stark westlich orientiert und dennoch ihrem Wesen nach den asiatischen Traditionen verhaftet geblieben. Bangkok ist das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum. Die Stadt ist übersät mit Tempeln. Die bekanntesten sind der Marmor Tempel und der Wat Arun Tempel, der auch Tempel der Morgenröte genannt wird. Mit seinem hohen Turm ist er sehr gut aus der Entfernung zu sehen. Weitere Höhepunkte von Bangkok sind der Eriwan Schrein, auf dem Blumenopfer dargebracht werden, das Nationalmuseum, die Schlangenfarm, der Lumphini Park oder der Zoo. Einkaufszentren und Märkte sind ebenso vertreten wie moderne Verkehrsmittel z.B. der Skytrain. Wer die Stadt hautnah erkunden möchte, fährt mit einem Boot durch die zahlreichen Nebenarme des Chao Phraya Flusses oder nimmt eine Autorikscha, das knatternde Tuk Tuk.
 

Phang Nga Bucht

Einen eindrucksvollen und spektakulären Anblick bieten die bizarren Kalksteinfelsen, die der Küste im Südwesten vorgelagert sind und wie Finger steil aus dem Wasser ragen. Die Bucht von Phang Nga wurde durch einen James Bond Film weltberühmt und beherbergt den bekannten James Bond Felsen. Er ist neben dem Strand Khao Lak, einer der meistbesuchten Attraktionen im Süden des Landes. Das gesamte Gebiet gehört zum Nationalpark Ao Phang Nga und bietet Tunnel und Höhlensysteme, die an der Küste von Mangrovenwäldern umrahmt sind. Weitere Highlights in diesem Gebiet sind die Sinilan Inseln, die außerordentlich schöne Tauchgründe bieten, oder der Marine Nationalpark der Surin Inseln mit besonders schönen Korallenformationen.
 

Wildschutzgebiet Thung Yai Neresuan

Das größte Naturschutzgebiet Thailands, das Thung Yai Neresuan, bildet mit dem angrenzenden Naturpark Huai Kha Khaeng ein 6000 km² großes Wildschutzgebiet, das von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Es erstreckt sich im Norden von Thailand bis zur burmesischen Grenze im Westen und bietet bedrohten Tierarten einen sicheren Lebensraum. Neben Thailands Nationaltier, dem Elefanten, gibt es weitere seltene Tierarten wie Tiger, Leoparden, wilde Wasserbüffel und Asiatische Wildhunde zu bestaunen.
 

Ausgrabungsstätte Ban Chiang

Die in Nordthailand gelegene Ausgrabungsstätte Ban Chiang gilt als bedeutendste prähistorische Siedlung in Südostasien und wurde 1992 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Zu sehen sind Ausgrabungsstücke, die mehrere tausend Jahre zurückreichen und zu den ältesten weltweit gehören. Direkt an der Ausgrabungsstelle befindet sich ein Nationalmuseum, in dem man einzigartige Keramikgefäße mit Musterungen bestaunen kann.
 

Der Waldkomplex Dong Phaya Yen - Khao Yai

Die Berge des Dong Phaya Yen befinden sich in Zentralthailand und ziehen sich über eine Länge von 230 km hin. In diesem Gebiet gibt es zahlreiche Nationalparks, der älteste und berühmteste ist der Khao Yai Nationalpark. Das gesamte Gebiet umfasst 6100 km² geschützte Landfläche und wurde im Jahre 2005 zum UNESCO Weltnaturerbe ernannt. Außer der erstaunlichen Tier-und Pflanzenwelt gibt es über 50 Wanderpfade, auf denen man durch das Gebiet streifen kann. Es werden Trekkingtouren zu Fledermaushöhlen oder Tiersafaritouren angeboten. Jährlich zieht der Park über eine Million Besucher in seinen Bann.
 

Chiang Mai

Die zweitgrößte Stadt Thailands liegt im Norden idyllisch am Ufer des Ping-Flusses. Chiang Mai ist berühmt für ihre landschaftliche Schönheit und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler. Im Jahre 1296 war Chiang Mai Hauptstadt des Reiches Lanna. Diese lange Geschichte ist bis heute zu spüren und hat der Stadt eine ganz eigene kulturelle Identität verschafft. Es gibt eine Vielzahl antiker Denkmäler und Tempel. Der berühmteste ist der Doi Suthep, der hoch über der Stadt eine wunderbare Aussicht bietet. Auch die umgebende Landschaft hält einige Überraschungen bereit. Heiße Quellen, Höhlen, Teakwälder und Wasserfälle laden die Besucher zum Verweilen ein.
 

Nationalpark Doi Inthanon

Der Berg Doi Inthanon ist Thailands höchste Erhebung und liegt in der Nähe von Chiang Mai im Norden. Auf der 50 km langen Straße zum Gipfel passiert man mehrere beeindruckende Wasserfälle wie den Mae-Ya. Viele Bewohner dieser Gegend gehören seltenen Bergvölkern an. Der umgebende Nationalpark Doi Inthanon wurde im Jahre 1972 eröffnet. Die Landschaft zählt zu den südlichsten Ausläufern des Himalaya Gebirges. Die üppige Flora und Fauna mit Wasserfällen und Naturwanderpfaden machen das Naturschutzgebiet zu einer der Hauptattraktionen des Nordens von Thailand.
 

Hua Hin

Thailand verkörpert die Verschmelzung von vergangenen Zeiten mit der Moderne und fast nirgends tritt das so deutlich zu Tage wie im Seebad Hua Hin. Nur 200 km südlich von Bangkok mischen sich Ruhe suchende Thais mit Touristen an einer der exklusivsten Stätten des Landes. Durch seine geografische Lage verfügt das seit 1926 bestehende Seebad über die kürzeste Regenzeit des Landes und ist der Sommersitz des Königs Bhumipol. Hua Hin hat einen hervorragenden Nachtmarkt, einen alten Königspalast und beherbergt viele schöne Golfplätze. In der Stadt mit Thailands schönstem Bahnhof wird der jährliche Kings Cup, ein Elefanten-Polo-Turnier, ausgetragen.
 

Nationalpark Chiang Dao

Die unberührte Natur Nordthailands kann man an den grünen Hängen des Dao Berges genießen. Der 2186 m hohe Kalksteinfelsen ist umgeben von Wasserfällen und von der bekannten Menam-Ping Schlucht. In der Nähe des Dorfes Chiang Dao, am Fuße des Berges, geht es zu den unterirdischen Tropfsteinhöhlen. Fünf der Chiang Dao Höhlen können begangen werden. Wer mutig ist, kann mit einer guten Taschenlampe gerüstet die Höhlen eigenständig durchwandern. Oder man schließt sich einem Führer mit Laterne an. An einer der Höhlen geht es an dem Blumen geschmückten Eingang vorbei, nach unten, bis zu einem beeindruckenden unterirdischen Tempel mit Buddhastatuen.
 

Inseln

Thailand verfügt über unzählige und einige der schönsten Inseln der Welt. Die Koralleninsel Koh Hae befindet sich acht Kilometer vor der Südküste von Phuket und bietet farbenprächtige Korallenriffe, sowie kleine Buchten, die touristisch gut erschlossen sind. Eine Trauminsel im Süden vor Phuket ist die Insel Koh Racha. Mit schneeweißen Buchten in ruhiger Umgebung kann man inmitten von Kokosnussplantagen noch Wasserbüffel sehen. Nördlich von Khao Lak, vor der Stadt Ranong, ist die herrlich tropische Insel Koh Phayam frei von Autos. Sie bietet weißsandige, einsame Buchten mit endlosen Stränden, einer Tauchschule und einigen, kleinen Bungalowanlagen.
 

Khao Lak

Die vom Tsunami getroffene Region um Khao Lak im Südwesten von Thailand wurde durch die Einheimischen wieder hergestellt und erscheint heute noch schöner als je zuvor. Kilometerlange feinsandige und palmengesäumte Strände bieten viel Ruhe und Erholung und sind ideal für Familienurlaube. Khao Lak verfügt über Villenanlagen und Bungalows. Ein ruhiger und schöner Strand ist der Niang Beach mit seinen vorgelagerten Korallenriffen. Viele Ausflugsziele sind gut zu erreichen, wie der Khao Sok Nationalpark oder die vielen Höhlen in unmittelbarer Nähe. Weitere Informationen zu Khao Lak kann man unter www.khaolakguide.de erhalten.
 

Pattaya

Einst war Pattaya ein winziges Fischerdorf und entwickelte sich zu einem der wichtigsten Touristenstädte Zentralthailands. Es erstreckt sich 15 km entlang der Küste am Golf von Thailand und ist Badeort mit Cabaret Shows und Märkten bei Tag und Nacht. Pattayas Angebote reichen von Golfplätzen und Vergnügungsparks über einen schwimmenden Markt und dem spektakulären Aquarium bis zu Aktivitäten wie Thai Boxen und Bungee-Jumping. Bekannte Strände sind der pulsierende Pattaya Beach mit unzähligen Möglichkeiten für Wassersport und der etwas ruhigere und bei Familien beliebte Jomtien Beach. Sehenswert ist der Phra Tamnak Berg, eine Anhöhe außerhalb der Stadt mit der Tempelanlage Wat Yansangwararam. Er ist ein Meditationszentrum für Einheimische und Touristen.
 

Elefanten Naturpark Nordthailand

Im Elefanten Naturpark in Nordthailand, nahe der Stadt Chiang Mai, kann man Elefanten in ihrem ursprünglichen Lebensraum beobachten. In den 90er Jahren wurde der Park von Sangduen Chailert als Schutzgebiet gegründet und umfasst ein Gelände von 380 ha. Ein Besuch des Parks bietet faszinierende Einblicken und die Möglichkeit, Elefanten und die Arbeit an und mit ihnen hautnah zu erleben. Weitere Informationen sind unter www.elephantnaturepark.org erhältlich.
 

Ko Chang

Ko Chang, die zweitgrößte Insel nach Phuket liegt im Südosten am Golf von Thailand und war einst das Paradies für Backpacker. Die landschaftlich sehr schöne Insel Ko Chang verfügt über einen großflächigen Regenwald im Inneren und wird an den Küsten zunehmend touristisch erschlossen. An der natürlichen Ostseite gibt es versteckte Strände mit wunderschönen Resorts inmitten unberührter Natur.
 

Einkaufen

Überblick

Besonders schöne Mitbringsel sind thailändische Seide und Baumwollstoffe, Lederwaren, Silber, Keramik mit grüner Celadon-Glasur, Puppen, Masken, Lackarbeiten sowie Artikel aus Bambus und Bronze. Der Wochenendmarkt in Bangkoks Chatuchak Park ist herrlich zum Stöbern und Staunen, hier ist von echten Antiquitäten bis hin zu Kampffischen alles erhältlich. Maßgeschneiderte Kleidung ist ebenfalls zu empfehlen und kann innerhalb von wenigen Tagen angefertigt werden.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Sa 10.00-19.00 Uhr (Kaufhäuser), 08.00-21.00 Uhr (kleinere Läden). Die meisten Geschäfte haben auch sonntags geöffnet.

Verkaufszeiten für Alkoholika: In Restaurants und in Geschäften sind Alkoholika nur in den der Zeit von 11 bis 14 Uhr und von 17 bis 24 Uhr erhältlich. Internationale Flughäfen und einige registrierte Unterhaltungsbetriebe haben längere Verkaufszeiten für Alkoholika.

Nachtleben

Einleitung

Bangkoks Nachtleben ist weltberühmt; Nachtklubs, Straßencafés, klassische Tanztheater und Kinos sind bis spät in die Nacht geöffnet.

Kulinarisches

Übersicht

Es gibt sowohl europäische als auch asiatische Restaurants. Thailändisches Essen ist äußerst schmackhaft und scharf gewürzt; in den meisten Restaurants wird jedoch berücksichtigt, dass Europäer scharfes Essen nicht gewöhnt sind. Vor allem Pri-Kee-Noo, kleine rote oder grüne Pfefferschoten, sind von Neuankömmlingen mit äußerster Vorsicht zu genießen. Diese werden meist in einer Vinaigrette zum Hauptgericht serviert. Zu den Spezialitäten zählen Tom Ka (Kokosmilchsuppe mit Makroot-Blättern, Lemon Grass, Ingwer sowie Huhn oder Krabben); Reis mit Kaeng Pet (scharfer »Roter« Curry mit Kokosmilch, Kräutern, Knoblauch, Pfefferschoten, Krabbenpaste, Koriander und anderen Gewürzen); Kaeng Khiaw (»Grüner« Curry mit Auberginen, Rind oder Huhn); Gai Yang (Grillhähnchen) und Kao Pat (Reispfanne mit Krabben, Huhn- und Schweinefleisch, Zwiebeln, Eiern und Safran). Diese Gerichte werden oft mit Zwiebeln, Gurken, Sojasoße und Pfefferschoten serviert. Unter den Nachspeisen sind Salim (süße Nudeln in Kokosmilch) und Songkaya (Pudding aus Kokosmilch, Ei und Zucker, oft in einer Kokosnussschale serviert) besonders zu empfehlen. Lecker zum Frühstück sind auch Mangos mit süßem Reis (in Kokosmilch gekocht), die allerdings nur während der Mangoernte von März bis Mai angeboten werden. Weitere exotische Obstsorten sind Papaya, Jackfruit, Mangosteens, Rambutans, Pomelos (süße Grapefruit) und vor allem Durians, die von Ausländern (die man hier »Farangs« nennt) wegen ihres eigenartigen Geruchs entweder heiß geliebt oder geradezu verabscheut werden. Man sollte jedoch beachten, dass zahlreiche Hotels die Aufbewahrung von Durians im Zimmer nicht zulassen. In thailändischen Restaurants isst man mit Löffel und Gabel, in chinesischen Restaurants mit Stäbchen oder auf Wunsch mit Messer und Gabel. In Restaurants werden meist vor dem Essen heiße oder kalte Erfrischungstücher zum Händeabwischen gereicht.

Getränke:
Kokosmilch wird direkt aus der Schale angeboten. Neben zahlreichen anderen einheimischen Getränken sind vor allem Singha-Bier und Sang Thip-Whisky eine Kostprobe wert.

Unterkunft

Hotels

In Bangkok gibt es einige der besten Hotels Asiens; über 12.000 der Hotelzimmer entsprechen internationalem Standard. Alle Luxushotels haben Swimmingpool und Klimaanlage, Zimmerservice ist rund um die Uhr erhältlich. Es gibt Zimmer jeder Preislage. In der Gegend um Bang'lampoo sind die Unterkünfte preiswerter. Die Hotels außerhalb der Hauptstadt sind weniger luxuriös ausgestattet, jedoch äußerst preisgünstig. Service und Gastlichkeit werden überall großgeschrieben. Der thailändische Hotelverband hat einen Hotel-Reservierungsschalter auf fast allen Flughäfen und ist unter folgender Adresse zu erreichen: Thai Hotels Association (THA), 203-209/3 Rachadamnoen Klang Avenue, Bawonnivet, Bangkok 10200. Tel: (02) 281 94 96. (Internet: www.thaihotels.org).

Camping

Die meisten Zeltplätze befinden sich in den Nationalparks unter Verwaltung des Ministeriums für Forstwirtschaft, ansonsten gibt es auch Zeltplätze in manchen Feriengebieten. Im Allgemeinen ist Zelten nicht sehr verbreitet, da überall billige Zimmer zur Verfügung stehen.

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

Herbergen der YMCA/YWCA (CVJM) und kleine, günstige Hotels gibt es landesweit. Weitere Informationen von Thai Youth Hostels Association, 25/14 Phitsanulok Road, Dusit, Bangkok 10300. Tel: (02) 628 74 13. (Internet: www.tyha.org)

Kultur

Religion

Theravada-Buddhisten (94,6%); christliche, muslimische und hinduistische Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln


Umgangsformen: Die traditionellen Gebräuche in Thailand sind seit Jahrhunderten kulturellen Einflüssen aus China, Indien und neuerdings auch aus dem Westen ausgesetzt. Westlichen Besuchern gibt man oft zur Begrüßung die Hand, Thailänder werden auf traditionelle Art begrüßt, mit aneinandergelegten Handflächen, wobei die Fingerspitzen nach oben zeigen, und leichter Verbeugung. Westliche Besucher sollten sich nicht scheuen, Thailänder auf die traditionelle Weise zu begrüßen. Buddhistische Mönche werden stets auf diese Art gegrüßt. Nahaufnahmen mit dem Fotoapparat dürfen nicht ohne Einwilligung der Mönche gemacht werden. Die königliche Familie genießt grenzenlosen Respekt, und ihre Handlungen werden niemals in Frage gestellt. Besucher sollten dies berücksichtigen und in keiner Weise Kritik üben. Im Allgemeinen sind Thailänder sehr zurückhaltende Menschen und verlieren nur selten die Ruhe. Westliche Besucher sollten beachten, dass nur Kinder Ärger und Frustration zum Ausdruck bringen dürfen. Ein Erwachsener, der sich so verhält, »verliert sein Gesicht«. Geduld und Ruhe sind an der Tagesordung. Vor dem Betreten eines Privathauses oder eines Tempels werden die Schuhe ausgezogen. Man sollte nie mit dem Finger auf Personen oder Gegenstände zeigen oder Thailänder, insbesondere Kinder, am Kopf berühren.

Kleidung: Freizeitkleidung ist überall akzeptabel, selten wird von Männern erwartet, dass sie einen Anzug tragen. Ein traditionelles thailändisches Hemd ist für Männer die beste Bekleidung für besondere Anlässe. Badebekleidung gehört an den Strand, »oben ohne« wird ungern gesehen.

Rauchen: In Thailand ist das Rauchen in allen geschlossenen öffentlichen und klimatisierten Räumen wie in Restaurants, Bars, Clubs und Diskotheken sowie auf Märkten im Freien und auf zahlreichen Stränden verboten.

Trinkgeld: Nur in hochklassigen Restaurants wird ein Trinkgeld von etwa 10% erwartet. In mittelklassigen Restaurants kann man den Rechnungsbetrag aufrunden, muss man aber nicht. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld. Bei sehr freundlichem Service ist ein Trinkgeld aber auch für Taxifahrer angebracht. Gepäckträgern und Zimmermädchen sollte man ein Trinkgeld geben. 

Klima

Beste Reisezeit

In Thailand gibt es drei Jahreszeiten: Heiß ist es von März bis Mai/Juni. Regnerisch (Monsun) von Juni/Juli bis September/Oktober. Kühler ist es von November bis Februar. An der Ostküste des südlichen Isthmus tritt der Monsun von November bis März auf, an der Westküste (Phuket) von März bis Oktober. Die heißesten Temperaturen kommen in den nordwestlichen Ebenen vor. So kann es gegen Ende der heißen Jahreszeit in Chiang Mai im Norden Thailands heißer werden als in Bangkok, allerdings mit bedeutend geringerer Luftfeuchtigkeit.
Reisen nach Thailand können auch während der Regenzeit unternommen werden. Die ideale Reisezeit ist allerdings von November bis Februar, da die Temperaturen in der kühleren Jahreszeit immer noch als sehr warm eingestuft werden können.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Wat

Wat Mahathat temple, Bangkok
© Creative Commons / telmo32

Elephant

Elephant trekking in Ao Nang
© Creative Commons / Flashpacking Life

Thai

Thai floating makret
© Creative Commons / SeaDave

Thailand

Thailand has stunning beaches
© iStockphoto /Thinkstock

Thailand

Thailand is a mix of modern and traditional scenes
© iStockphoto /Thinkstock

Thailand

Thailand has stunning beaches
© Hemera / Thailand

Long

Long tail boat, Leonardo Bay
© www.123rf.com / Ingus Rukis