Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Malediven

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Malediven.

Hauptstadt

Malé.

Geographie

Die Malediven liegen 500 km südwestlich der Südspitze Indiens und bestehen aus 1190 flachen Koralleninseln, von denen nur 200 bewohnt sind. Die meisten der bewohnten Inseln haben eine üppige, tropische Vegetation. Auf den unbewohnten Inseln, von denen einige nur Sand- oder Korallenbänke sind, wächst niedriges Gebüsch. Alle Inseln sind von Riffen umgeben, die die flachen Lagunen einschließen. Hunderte dieser Inseln bilden jeweils zusammen mit anderen Korallenbänken ein Atoll, das eine große Lagune umgibt. Keine der Inseln liegt höher als 2 m über dem Meeresspiegel. Gegenwärtig sind etwa 100 Inseln touristisch erschlossen.

Regierung

Präsidialrepublik (im Commonwealth) seit 1968. Verfassung von 1968, zuletzt 1998 verändert. Neue Verfassung 2008 ratifiziert. Einkammerparlament (Majlis) mit 50 Mitgliedern. Unter der neuen Verfassung wird der Präsident alle 5 Jahre direkt gewählt (begrenzt auf 2 Amtsperioden). Die 1200 Inseln sind administrativ in 20 Atolle und einen Hauptstadtdistrikt eingeteilt, und jedes Atoll wird von einem Atollchef verwaltet, der vom Präsidenten ernannt wird. Unabhängig seit 1965 (ehemaliges britisches Protektorat).

Staatsoberhaupt

Abdulla Yameen, seit November 2013.

Regierungschef

Abdulla Yameen, seit November 2013.

Elektrizität

230V, 50 Hz; Adapter erforderlich.

Zeitzone

Maldives Time: MEZ +6

Übersicht

Die Malediven – ein Synonym für Luxus, Romantik und tropische Traumkulisse – sind eine Reihe von wunderschönen Koralleninseln im Indischen Ozean und ein Paradies für Taucher und Sonnenanbeter.
Die 26 natürlichen Atolle und mehr als 1.000 Inseln sind ausnahmslos mit perfekten weißen Sandstränden und warmen, türkisblauen Lagunen gesegnet. Der Tourismus entwickelt sich erst seit den 1970er Jahren, ist aber heute schon der wichtigste Industriezweig der Malediven. Im Mittelpunkt steht der Luxustourismus, und so verwundert es nicht, dass es hier einige der besten Hotels der Welt gibt.
Aber selbst im Paradies kann es Probleme geben. Die Malediven sind wegen ihrer niedrigen Lage (80 % des Landes liegt weniger als 1 m über dem Meeresspiegel) existentiell von der globalen Erwärmung bedroht. Die Malediven feierten 2015 ihre 50-jährige Unabhängigkeit von Großbritannien.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft Maledivian (Q2) (Internet: http://www.island.com.mv/) betreibt Flüge nach Indien und Sri Lanka.

Qatar Airways
(QR) (Internet: http://www.qatarairways.com/) fliegt ab Frankfurt, München, Wien und Zürich über Doha nach Malé.

Austrian Airlines (OS)
fliegt nonstop von Wien nach Malé.

Mit Swiss International (LX) gibt es eine Direktverbindung zwischen Zürich und Malé.

Weitere Flüge werden von Malaysia Airlines (MH) und Singapore Airlines (SQ)angeboten. Charterflüge bietet ab der Schweiz Edelweiss Air (8R) an.

Air France (AF) fliegt ab Paris nach Malé. 

Ausreisegebühr

Direkt am Flughafen wird keine Gebühr verlangt.

Anreise mit dem Schiff

Viele Schiffe laufen die Malediven im Rahmen von Kreuzfahrten an, u.a. die Kreuzschifffahrtslinie Costa (Internet: www.costakreuzfahrten.ch).

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Maldivian (Q2) betreibt die Inlandflüge. Es bestehen Verbindungen von Malé nach Kaadedhdhoo, Kadhdhoo und Gan sowie nach Hanimaadhoo im Norden (diese Insel wird allerdings von Touristen selten besucht). Daneben Flugtaxidienste und Bedarfsflugverkehr zum Ari-Atoll und anderen abgelegenen Inseln. Einige Firmen betreiben Hubschrauberflüge vom Flughafen zu den Urlaubsinseln. Maldivian Air Taxi and Trans Maldivian Airways fliegen vom Flughafen zu den meisten Resorts. Einige Unternehmen bieten Rundflüge an.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Die Fortbewegung auf den Inseln ist einfach, da man die meisten Inseln in einer halben Stunde zu Fuß überqueren kann. In Malé stehen Taxis zur Verfügung.

Unterwegs mit dem Schiff

Rundfahrten zu den anderen Inseln sind möglich, zum Beispiel mit dem Luxus-Katamaran Four Seasons Island Explorer. Man kann auch Boote chartern. Highspeed-Katamarane verbinden den Flughafen mit dem Ari-Atoll und einigen abgelegenen Inseln.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Wed, 26 Sep 2018 11:00:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Wed, 26 Sep 2018 10:55:38 +0200)

Letzte Änderungen:
Aktuelle Hinweise

Aktuelle Hinweise

In der Hauptstadt Malé kommt es immer wieder zu Demonstrationen mit vereinzelten Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Präsidentschaftswahlen am 23. September 2018 verliefen jedoch friedlich. Die Amtsübergabe an den neu gewählten Präsidenten ist für den 17. November 2018 vorgesehen.
Reisenden wird bis dahin empfohlen, die Medienberichterstattung zu verfolgen und in der Hauptstadt Malé die notwendige Vorsicht walten zu lassen. Menschenansammlungen und Demonstrationen sollten gemieden und die Anweisungen der Sicherheitskräfte befolgt werden.
Der Transfer in die Resorts erfolgt in der Regel direkt vom Flughafen, so dass ein Aufenthalt in Malé nicht erforderlich ist.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus
Terroristische Anschläge können auch auf den Malediven nicht ausgeschlossen werden. Im September 2017 wurden einige Personen unter dem Verdacht, einen  terroristischen Anschlag in Malé geplant zu haben, festgenommen. Sicherheitskräfte an belebten Orten wie am internationalen Flughafen in Hulhumale wurden daraufhin verstärkt. Reisenden insbesondere außerhalb der reinen Resort-Inseln und nahe religiöser Stätten wie Moscheen wird zu erhöhter Aufmerksamkeit geraten.

Kriminalität
Die Kriminalität (u. a. Messerstechereien), ausgehend von Angehörigen rivalisierender Jugendbanden, hat in Malé nach Regierungsangaben in der letzten Zeit zugenommen. Bei Besuchen in der Hauptstadt wird grundsätzlich zu besonderer Vorsicht geraten, vor allem in den Abendstunden und bei Dunkelheit.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.
Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Reisen über Land/Infrastruktur
Der Verkehr zwischen den maledivischen Inseln wird mit Booten und Wasserflugzeugen abgewickelt. Beratung durch örtliche Reiseveranstalter ist empfehlenswert.

Zuständige Auslandsvertretung
Auf den Malediven gibt es keine berufskonsularische Vertretung, zuständig ist die deutsche Botschaft in Colombo/Sri Lanka.
In dringenden Fällen kann mit dem deutschen Honorarkonsul auf den Malediven Kontakt aufgenommen werden.

Arbeitsaufnahme
Bei Arbeitsaufnahme auf den Malediven, z. B. in den Hotels, sollten Arbeitnehmer darauf achten, ihren Reisepass nicht dem Arbeitgeber über längere Zeit auszuhändigen, da der Pass häufig bei Arbeitsstreitigkeiten als Druckmittel verwendet wird.

Ramadan/Besondere Verhaltenshinweise
Während des Fastenmonats Ramadan ist außerhalb der Touristen-Ressorts mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) und mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen zu rechnen.
Öffentliches Essen, Trinken, Rauchen, auch in Fahrzeugen, – selbst das Kauen von Kaugummi – ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auch für Nichtmuslime bei Strafe verboten.
Frauen sollten insbesondere während dieser Zeit möglichst dezente, langärmelige Kleidung tragen, Männer auf das Tragen kurzer Freizeitkleidung verzichten. 

Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist die Rufiyaa (MVR). International gängige Kreditkarten werden von nahezu allen Resorts akzeptiert, am Flughafen gibt es auch Geldautomaten. Es empfiehlt sich dennoch die Mitnahme von Bargeld in US-Dollar, da Geldbeschaffung auf den kleineren Inseln schwierig sein kann.
Auch Pauschalreisenden wird empfohlen, eine gültige Kreditkarte mit ausreichendem Kreditrahmen und PIN bzw. Bankkarte mitzuführen..

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Reisedokumente müssen bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Visum
Für deutsche Staatsangehörige besteht für die Einreise Pass- und Visumzwang. Touristenvisa bis zu 30 Tagen werden bei der Einreise in die Malediven erteilt.

Die Verlängerung eines Touristenvisums auf 90 Tage ist möglich, bedarf aber eines Antrages, der vor Ort (auf den Malediven direkt) gestellt werden muss, sowie einer Empfehlung der entsprechenden Hotelinsel, die ebenfalls vor Ort ausgesprochen werden muss. Eine Genehmigung wird durch das Department of Immigration and Emigration in Male erteilt.

Die Buchung eines touristischen Aufenthalts von einer Dauer, die 30 Tage überschreitet, erfolgt daher auf eigenes Risiko. Auch wenn Sie nur einen Tag nach Ablauf der Visumsfrist von 30 Tagen ohne genehmigte Verlängerung auf den Malediven bleiben, kann dies zu hohen Geldstrafen und zu einem Einreiseverbot führen!
Weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen sind auf der Webseite des Department of Immigration zu finden.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen sind nur direkt bei der Botschaft oder einem der Konsulate des Ziellandes erhältlich.

Besondere Zollvorschriften

Medikamente unterliegen einer strikten Einfuhrkontrolle. Die maledivische Regierung ist bestrebt, den Handel mit illegal eingeführten Medikamenten zu bekämpfen. Bei der Einfuhr von verschreibungspflichtigen Medikamenten zum persönlichen Gebrauch ist daher eine Bescheinigung des behandelnden Arztes mitzuführen, aus der der Name des Patienten, der Name des Medikaments bzw. der Medikamente und die therapeutische Tagesdosierung hervorgeht. Diese Bescheinigung muss in englischer Sprache abgefasst oder mit einer englischen Übersetzung versehen sein. Die Einfuhr nicht verschreibungspflichtiger Medikamente unterliegt keinen Beschränkungen. Allerdings wird auch hier empfohlen, eine ärztliche Bescheinigung mitzuführen, sofern es sich nicht um allgemein bekannte Medikamente, z. B. gegen Magenprobleme oder Kopfschmerzen handelt.

Alkohol darf nicht eingeführt werden, auch nicht in den anderswo üblichen zollfreien Mengen, Ebenfalls verboten ist der Import von Götterabbildungen wie z. B. Buddha-Statuen. Derartige Waren können jedoch bei der Einreise gegen Quittung am Flughafen an einem Sonderschalter deponiert und bei Ausreise wieder abgeholt werden.

Zeitschriften, die spärlich bekleidete Personen zeigen, dürfen nicht eingeführt werden.

Weitergehende Informationen zur Einfuhr von Waren sind direkt bei der Botschaft oder einem der Konsulate des Ziellandes bzw. unmittelbar bei der maledivischen Zollbehörde erhältlich. Nur dort können rechtsverbindliche Auskünfte gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Auf den Malediven ist jeglicher Rauschgiftbesitz strikt verboten. Verstöße können selbst bei geringen Mengen schwere Strafen zur Folge haben. Auch Touristen wurden bereits zu lebenslanger Haft verurteilt.
Grundsätzlich verboten sind auch homosexuelle Aktivitäten. Bei Nichtbeachtung droht strafrechtliche Verfolgung.
Auf den Malediven ist der Islam (sunnitischer Richtung) Staatsreligion, die Rechtsordnung orientiert sich an der Scharia. Jegliche christliche Missionstätigkeit oder missionsähnliche Veranstaltung ist untersagt.
Außerhalb der touristisch erschlossenen Resorts, in sogenannten „Artificial Beach Areas", z. B. in Malé oder in der Nähe von einfachen Gästehäusern, wurden Hinweisschilder angebracht, dass das Tragen unangemessener ("improper") Badekleidung (z. B. Bikini) dort nicht gestattet ist. 

Medizinische Hinweise

Impfschutz
Personen die älter als ein Jahr sind müssen, falls sie sich innerhalb von 9 Tagen vor ihrer Einreise in einem Land mit erhöhtem Gelbfieberrisiko aufgehalten haben, eine gültige Gelbfieberimpfung nachweisen (siehe www.who.int). Für Reisende, die sich vor ihrer Reise auf die Malediven nur in Deutschland aufgehalten haben, bestehen keine Impfvorschriften.

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe: www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR) und gegen Influenza (Grippe) und Pneumokokken.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B und Typhus empfohlen.

Dengue-Fieber
Dengue-Fieber wird durch den Stich tagaktiver Mücken übertragen. Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und ein Hautausschlag kennzeichnen den Verlauf und können mit den Beschwerden einer Malaria oder Grippe verwechselt werden. In Einzelfällen können schwere Verläufe mit ernsthaften Gesundheitsschäden oder Todesfolge auftreten. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Dengue-Viren. Dengue-Fieber kommt häufiger während und unmittelbar nach der Regenzeit (Mai bis September) vor.
Der Aufenthalt in mücken-geschützen Räumen (Fliegengitter, Klimaanlagen) vermindern das Risiko einer Übertragung deutlich und schützen auch vor anderen, von Stechmücken übertragenen Erkrankungen.

Chikungunya
Chikungunya wird durch den Stich tagaktiver Mücken übertragen. Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen kennzeichnen den Verlauf und können mit den Beschwerden einer Malaria oder Grippe verwechselt werden. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Chikungunya-Viren.

Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden die Malediven mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amtes.

Malaria
Es gibt keine endemische Malaria auf den Malediven.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen,
· körperbedeckende helle, ggf. imprägnierte Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
· ganztätig Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
· ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.

HIV/AIDS/Geschlechtskrankheiten
Durch sexuelle Kontakte, bei intravenösem Drogenmissbrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen), durch Tätowierungen oder Piercings und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer HIV- und einer Hepatitis B Infektion. Die Benutzung von Kondomen wird deshalb insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften und kommerziellem Sex dringend empfohlen.

Durchfall- und Darmerkrankungen
Hepatitis A und Durchfallerkrankungen kommen überall im Archipel vor. Leitungswasser, auch in den Städten, hat nicht immer Trinkwasserqualität. Es wird empfohlen, nur originalverpackte und möglichst kohlensäurehaltige Getränke in Flaschen oder Dosen zu konsumieren oder Wasser vor dem Genuss gründlich abzukochen, zu filtern oder chemisch zu desinfizieren. Für das Waschen von Obst oder zum Zähneputzen sollte ebenfalls nur Trinkwasser verwendet werden. Auf den Verzehr roher, ungekochter und ungeschälter Produkte sollte verzichtet werden. Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sollten ebenfalls nur gut durchgegart verzehrt werden. Allgemeine Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen oder Händedesinfektion nach dem Toilettengang und vor dem Essen und das Fernhalten von Fliegen von Nahrungsmitteln können die Gefahr einer Infektion vermindern.

Grippe (Saisonale Influenza)
Die saisonalen Influenzaviren, einschließlich der neuen Influenza A/H1N1 („Schweinegrippe"), zirkulieren auf den Malediven ganzjährig und im Allgemeinen ohne epidemische Verläufe. Ein Impfschutz empfiehlt sich ggf. bei den vom Robert-Koch-Institut angesprochenen Risikogruppen (siehe: www.rki.de).

Vogelgrippe (Influenza A H5N1)
Bisher wurden auf den Malediven weder bei Tieren noch bei Menschen Fälle von Vogelgrippe nachgewiesen.

Geographisch und klimatisch bedingte Erkrankungen
Die durch die Äquatornähe intensive Sonneneinstrahlung, besonders zur Mittagszeit, wird von Urlaubern gerne unterschätzt und kann zu unangenehmen und langfristig gefährlichen Sonnenbränden führen. Auf einen guten Sonnenschutz und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme muss insbesondere bei Kindern und älteren Personen geachtet werden. Gefährliche Strömungen führen immer wieder zu tragischen Ertrinkungsunfällen. Auf entsprechende Warnungen ist an den Stränden zu achten. Alkoholkonsum sollte beim Baden und Schwimmen vermieden werden. Kinder sollten an Stränden niemals unbeaufsichtigt spielen. Durch Tierkot verunreinigte Strände bergen ein Infektionsrisiko für parasitäre Hauterkrankungen (Larva migrans cutanea). Badeunfälle durch Quallen, Giftfische, Wasserschlangen und Haie sind selten. Taucher müssen mit den grundlegenden Gefahren des Sporttauchens vertraut sein und sollten sich vor Reiseantritt tauchmedizinisch beraten und untersuchen lassen (siehe: www.gtuem.org).

Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung auf den Malediven ist eingeschränkt und entspricht in vielen Fachbereichen nicht europäischem Standard. Das gilt auch für die beiden Krankenhäuser in Malé. Insbesondere bei schweren Erkrankungen oder Unfällen ist meist eine Evakuierung, z.B. nach Singapur oder Dubai (erreichbar innerhalb von 4 Stunden per Linienflug, je zweimal täglich), eventuell auch nach Indien (aufwändigere Einreiseformalitäten) notwendig. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist dringend angeraten.
Besonders chronisch kranken und behandlungsbedürftigen Menschen wird eine individuelle Beratung durch einen reisemedizinisch erfahrenen Arzt in genügendem Abstand vor der Ausreise empfohlen (siehe: www.dtg.org oder www.frm-web.de).
Reisende sollten regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge auf die Malediven mitbringen und sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen lassen. Druckkammer-Zentren gibt es gegenwärtig auf Bandos Island Resort & Spa (Nord-Malé-Atoll), Kuramathi Island Resort (Rasdhoo-Atoll), Kuredu Island Resort & Spa (Lhaviyani-Atoll) und Shangri-La's Villingili Resort & Spa (Addu-Atoll). Die Druckkammern auf Alidhoo Island und Kandholhudhoo Island existieren nach Wissen der Botschaft in Colombo nicht mehr.

Das Honorarkonsulat in Malé verfügt für den Notfall über eine Adressenliste von Ärzten und Krankenhäusern in der Stadt.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle, einen Tropenmediziner oder einen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie schon Erfahrung mit Reisen in die Tropen haben (siehe z.B.: www.dtg.org oder: www.frm-web.de).

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJaJa/1Ja
ÖsterreichJaJa/1Ja
SchweizJaJa/1Ja
Andere EU-LänderJaJa/1Ja
TürkeiJaJa/1Ja

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, sollte bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

[1] Touristenvisa haben eine Gültigkeit von 30 Tagen (Verlängerung auf 90 Tage vor Ort möglich) und werden bei der Ankunft auf dem Flughafen von Malé unter Vorlage gültiger Reisedokumente (ggf. Visa für Drittländer), Rück-/Weiterreisetickets und Unterkunftsbestätigung (oder ausreichender Geldmittel) kostenlos ausgestellt.

Antrag erforderlich

Visum bei der Einreise
(a) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(b) Rück- oder Weiterreisetickets und -papiere.
(c) Unterkunftsnachweis (z.B. Hotelbuchung, Pauschalreise) oder ausreichende Geldmittel.
(d) im Flugzeug ausgefüllte Arrival/Departure Card.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländische Besucher müssen ausreichende Geldmittel (100 US$ plus 50 US$ pro Tag) oder eine bestätigte Hotelreservierung für die Dauer des Aufenthalts nachweisen können.

Aufenthaltsverlängerung

Der Aufenthalt kann spätestens 1 Tag vor Ablauf des Touristenvisums um weitere 60 Tage für einen Gesamtaufenthalt von 90 Tagen gebührenpflichtig (700 Mrf) beim Einwanderungsamt in Malé (Department of Immigration and Emigration, Ground Floor, Huravee Building, Ameer Ahmed Magu, Tel: 333 04 44) verlängert werden.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Haustiere dürfen i. d. R. nicht eingeführt werden. Ausnahmen sind nur mit vorab besorgter Genehmigung des Außenministeriums (Ministry of Foreign Affairs, Marine Drive, Malé) möglich, die allerdings selten erteilt wird.

Ausreisegenehmigung

Die Arrival/Departure Card muss bei der Ausreise vorgelegt werden.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, sollte bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

[1] Touristenvisa haben eine Gültigkeit von 30 Tagen (Verlängerung auf 90 Tage vor Ort möglich) und werden bei der Ankunft auf dem Flughafen von Malé unter Vorlage gültiger Reisedokumente (ggf. Visa für Drittländer), Rück-/Weiterreisetickets und Unterkunftsbestätigung (oder ausreichender Geldmittel) kostenlos ausgestellt.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber1
Gesundheitszeugnis erforderlich
CholeraNeinNein
Typhus & PolioJa-
MalariaNein
Essen & Trinken2-

Übersicht

Auf allen Urlaubsinseln gibt es Erste-Hilfe-Stationen. Auf Malé befinden sich zwei Krankenhäuser. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die medizinische Versorgung nicht der in Deutschland gewohnten entspricht.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Für die Einfuhr von Medikamenten ist bei der Einreise ein ärztliches Attest für verschreibungspflichtige Mittel in englischer Sprache mitzuführen (sollte in etwa enthalten: "[Name des Patienten] requires the medicine on medical grounds for personal use in the Maledives".). Für rezeptfreie Medikamente als Teil einer Reiseapotheke ist keine ärztliche Bescheinigung erforderlich.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiet einreisen. Sollte diese nicht vorhanden sein, wird eine Gelbfieber-Impfung durchgeführt und eine zehntägige Quarantäne verhängt bzw. es erfolgt eine Ausweisung außer Landes. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die den Transitraum auf den Malediven nicht verlassen.

[2]
Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Milchprodukte aus ungekochter Milch sowie rohe Salate und Mayonnaise am besten vermeiden. Fleisch- oder Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. In vielen Ferienanlagen ist der Hygienestandard jedoch sehr hoch, so dass sich die oben erwähnten Vorsichtsmaßnahmen erübrigen.

Andere Risiken

Chikungunya kommt vor. Ein Impfschutz ist nicht möglich. Als Vorsorgemaßnahme wird ein möglichst effizienter Schutz gegen Insektenstiche empfohlen.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Übertragungszeit ist von März bis September. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Bisher dokumentierte, vereinzelte Todesfälle standen überwiegend mit anderen Vorerkrankungen in Zusammenhang. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von nicht zwingend notwendigen Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen ab, weil das Virus im Verdacht steht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.

Gesundheitszeugnis

Für Arbeits- und Langzeitaufenthalte wird ein Gesundheitszeugnis ("Health Certificate") sowie ein HIV-Test in englischer Sprache verlangt.

Geld

Währung

1 Maledivische Rufiyaa = 100 Laari. Währungskürzel: MRf, MVR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten von 500, 100, 50, 20, 10 und 5 MRf. Münzen in den Nennbeträgen 2 und 1 MRf sowie 50, 25, 10, 5, 2 und 1 Laari. In touristisch stark frequentierten Orten ist es üblich, in US-Dollar zu bezahlen.

Kreditkarten

American Express, Visa, Mastercard, JCB und Diners Club und alle anderen bekannteren Kreditkarten werden u.a. in Geschäften und Hotels akzeptiert. Abhebungen an Geldautomaten sind mit Kreditkarten problemslos möglich. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Bankkarten

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol in Malé genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks in US-Dollar empfohlen. Die Akzeptanz von Reiseschecks nimmt stetig ab. Eine alternative Geldversorgung ist deshalb ratsam.

Öffnungszeiten der Bank

So-Do 07.30/08.00-14.30 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbeschränkt.

Geldwechsel

Alle gängigeren Währungen können in Banken, Hotels und größeren Geschäften gewechselt werden. Einkäufe und Rechnungen werden in den meisten Resorts und Hotels in harter Währung, vorzugsweise US-Dollar, bezahlt. Euro werden ebenso als Zahlungsmittel angenommen, jedoch zu einem ungünstigeren Kurs. Die Mitnahme von Bargeld, möglichst in kleinen Stückelungen, ist besonders auf den kleineren Inseln empfehlenswert.

Währungen

MRf

MVR

Wechselkurse

EUR1 = MVR15.97
GBP1 = MVR18.92
USD1 = MVR15.28

Sprache

Überblick

Maldivisch Dhivehi (Singhalesische Sonderform), Elu und Englisch sind Verkehrssprachen. Deutsch, Italienisch oder Französisch wird vereinzelt gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 01 Jan Neujahr
  • 26 Jul Unabhängigkeitstag
  • 03 Nov Tag des Sieges
  • 11 Nov Tag der Republik

Anmerkung

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei in die Malediven eingeführt werden (ab 16 J.):

200 Zigaretten oder 25 Zigarren und 250 g Tabak;

Gegenstände für den persönlichen Gebrauch wie Kleidung, Schmuck, Uhren, Schreibwaren, Hygienartikel, elektrische Geräte, Bücher und Zeitschriften.
Geschenke bis zu einem Wert von 6.000 Rf.

Verbotene Importe

Alkohol, Drogen, Waffen, Sprengstoff, Harpunen, Speere oder Unterwassergewehre für die Unterwasserjagd, pornographische Zeitschriften, religiöse Bildnisse zur Anbetung, Islam-feindliche Schriften, Schweinefleisch und bestimmte tierische Produkte.

Anmerkung: Drogenbesitz wird mit langjährigen Haftstrafen geahndet. Die Einfuhr von verschreibungspflichtigen Medikamenten zum persönlichen Gebrauch ist nur mit Zustimmung des Gesundheitsministeriums der Malediven zulässig, die vor der Einreise einzuholen ist. Aus dem Rezept des Arztes muss hervor gehen, dass der Patient das Medikament aus medizinischen Gründen für eine genau bezeichnete Dauer benötigt (mit dem Namen des Patienten, dem Namen des Medikaments und der Tagesdosierung).

Die Einfuhr von rezeptfreien Arzneimitteln (z.B. gegen Kopfschmerzen oder Magenverstimmungen) ist meist problemlos möglich. Im Zweifelsfall sollten sich Reisende an den Reiseveranstalter oder die maledivischen Behörden wenden.
 

Verbotene Exporte

Muscheln (stehen unter Artenschutz), schwarze Korallen, diverse Fische, Schildkrötenpanzer und Produkte aus Schildpatt.

Weitere Informationen sind von der Zollbehörde der Malediven erhältlich. 

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Malediven

+41 (0) 22 732 63 37.

http://maldivesmission.ch

http://maldivesmission.ch

Chemin Louis Dunant 15 B

CH-1202 Genf

Switzerland

Honorarkonsulat der Republik Malediven

+43 (0) 1 36 96 64 40.

Mo-Do 08.00-17.00 Uhr, Fr 08.00-12.30 Uhr.

Weimarer Straße 104

A-1190 Wien

Austria

Botschaft der Republik Malediven

Honorarkonsulat in Düsseldorf, Tel: +49 (0) 2131 205 69 63.

+49 (0) 30 300 14 55 23.

http://www.maldivesembassy.de

http://www.maldivesembassy.de

Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.

Pariser Platz 6a

D-10117 Berlin

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Die Inseln müssen fast alles importieren und sind daher für Geschäftsleute von Interesse. Die meisten Geschäfte werden vormittags abgewickelt.

Geschäftszeiten:
So-Do 07.30-14.30 Uhr.

Geschäftskontakte

State Trading Organisation (Handelskammer)
STO Building, Boduthakurufaanu, Maafannu, MV-Malé 20345
Tel: 334 43 33.
Internet: www.stomaldives.com

Kommunikation

Telefon

Internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

GSM 900. Netzbetreiber ist Dhiraagu, die Telekommunikationsgesellschaft der Malediven (Internet: www.dhiraagu.com.mv). Mobiltelefone können vor Ort tageweise gemietet werden.

Internet

In der Hauptstadt Malé gibt es ein Internetcafé und beinahe alle Hotels und Resorts verfügen über E-Mail. Internetanbieter ist Dhiraagu (Internet: www.dhiraagu.com.mv).

Post

Luftpost nach Europa ist ca. eine Woche unterwegs. Öffnungszeiten der Postämter: Sa-Do 07.30-13.30 und 16.00-17.30 Uhr.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Die anderen Atolle

Die meisten Urlaubsinseln liegen im Kaafu-Atoll und im Alifu (Ari)-Atoll. Zu den Urlaubsinseln im Ari-Atoll, westlich von Malé, gehört Kuramathi, eine größere Insel mit erstklassigem Resort und hervorragenden Tauchgründen, Surfen, Wasserski und nächtlichen Angelfahrten. Nika ist eine kleine, ruhige Insel der gehobenen Preisklasse mit 26 Zimmern, einem erstklassigen Restaurant und besonders komfortablen Booten. Weitere Urlaubsinseln dieser Gruppe sind Halaveli, Bathala, Ellaidoo, Gangeli, Madoogali und Maayaafushi.
Das Resort auf der kleinen Insel Angaga, ebenfalls im Ari-Atoll, ist eindrucksvoll im traditionellen maledivischen Stil erbaut und bietet Klimaanlagen sowie fließend heißes und kaltes Süßwasser.
Im Süden liegt das Vaavu-Atoll. Hier gibt es einige der besten Tauchgründe in den Malediven. Die traditionelle Urlaubsinsel Alimatha bietet 70 Bungalows. Fesdu liegt in der Mitte des Atolls. Die Unterkünfte bestehen aus 50 schilfgedeckten Rundhäusern, die alle am Strand liegen.
Auf dem im Norden gelegenen Lhaviyani-Atoll befindet sich das 250 Bungalows umfassende Kuredu-Resort, das vor allem für begeisterte Taucher eingerichtet wurde. Das Baa-Atoll liegt etwa 130 km nordwestlich der Hauptstadt. Hier wird noch traditionelles Kunsthandwerk ausgeübt. Die Urlaubsinsel Kunfunadu mit 50 Betten liegt in diesem Atoll.
Der Tourismus konzentriert sich im Allgemeinen auf die nördlichen Atolle; nur Seenu, das südlichste Atoll des Archipels (südlich des Äquators) ist wegen des ehemaligen Stützpunktes der britischen Luftwaffe in Gan bekannt. Unterkunft findet man im Gan Holiday Village. Air Maldives verkehrt regelmäßig zwischen Malé und Gan. Einige Firmen bieten außerdem einen Hubschrauberservice an (s. Reiseverkehr - National).

Kaafu-Atoll (Süd)

Südlich des Flughafens und ebenfalls im Malé (Kaafu)-Atoll liegen weitere Urlaubsinseln. Besonders erwähnenswert sind Biyaadhoo und Villivaru in etwa 30 km Entfernung vom Flughafen. Auf der nahe gelegenen Insel Cocoa gibt es acht zweistöckige Cabanas mit Schilfdächern. Privatgruppen können die ganze Insel mieten.
Nördlich von Cocoa liegen die »Zwillingsinseln« Veligandhu Huraa und Digufinolhu, die durch einen Damm miteinander verbunden sind. Digufinolhu ist die lebendigere der beiden Inseln mit einem größeren Angebot an Zimmern und Unterhaltung. Veligandhu Huraa bietet Einzelbungalows und eine ganz private Atmosphäre.
Südlich der Insel Cocoa liegt Kandooma. Die Unterkünfte im Villenstil sind von blühenden Sträuchern umgeben. Besuche ins nahe gelegene Fischerdorf können organisiert werden.
Bodufinolhu (Fun Island) liegt am östlichen Riff des Südlichen Malé-Atolls. Die Insel hat eine riesige Lagune und ist mit zwei unbewohnten kleineren Inseln verbunden, die man bei Ebbe zu Fuß erreichen kann. Alle Bungalows liegen am Strand, haben Badezimmer, Klimaanlage, internationale Telefonanschlüsse und fließendes Kalt- und Warmwasser aus der Entsalzungsanlage.

Kaafu-Atoll (Nord)

Baros, ca. 450 m lang und 180 m breit liegt eine Bootstunde vom Flughafen entfernt. Die eine Seite der Insel ist voller Korallen, diezwischen 3-6 m vom Strand entfernt im seichten Wasser gelegen und ideal zum Schnorcheln und Tauchen sind. Am Traumstrand auf der anderen Seite der Insel kann man wunderbar schwimmen und Wasserski fahren.
Östlich von Baros liegt die Urlaubsinsel Bandos mit einem der größeren Resorts. Die Unterkünfte bestehen aus gut eingerichteten Bungalows am Strand. Die Tauchschule ist besonders empfehlenswert. Eine beliebte Tauchstrecke führt zum Shark Point, wo der Tauchlehrer die Haifische mit der Hand füttert.
Die Insel Vaadhoo an der Nordspitze des Südlichen Malé-Atolls liegt ca. 45 Bootsminuten vom Flughafen entfernt und hat ebenfalls eine vollständig ausgerüstete Tauchschule. Es gibt 31 Zimmer im Cabana-Stil mit Süßwasserduschen.
Hudhuveli an der Ostseite des Nördlichen Malé-Atolls ist eine moderne Anlage mit strohgedeckten Einzelbungalows und Süßwasserduschen.
Ihuru ist eine bezaubernde kleine Insel, deren Unterkünfte aus einfachen Bungalows mit insgesamt 45 Betten bestehen.
Kurumba: Dieses nur ca. 800 qm große Inselchen liegt 20 Bootsminuten vom Flughafen Hulule und 30 Minuten von Malé entfernt. Zum Angebot gehören Konferenzräume, Restaurants, Swimmingpools, Fitnessraum und Whirlpool. Die meisten Wassersportarten können ausgeübt werden.
Nakatchafushi hat die größte Lagune der Malediven und ist eine der schönsten Inseln. Sie liegt an der Westseite des Malé-Atolls. Die 24 km vom Flughafen legt man mit dem Boot in ca. 90 Min. zurück. Die Lagune ist ideal für alle Wassersportarten; an dem langen Sandstreifen an der westlichen Inselspitze kann man ungestört sonnenbaden.
Furana ist eine Urlaubsinsel in der Nähe des Flughafens (20 Min. Fahrzeit). Die tiefe Lagune ist bei Jachtbesitzern besonders beliebt. Das Full-Moon-Strandresort hat einen Fitnessraum und ein Geschäftszentrum.
Makunudhoo liegt 2 Std. vom Flughafen entfernt und ist eine der teuersten Urlaubsinseln. Die Insel bietet wohl die besten Anlegestellen der Inseln mit großer Segelboot-Vermietung. Makunudhoo ist von allen Seiten durch eine Lagune geschützt. Die Unterkünfte bestehen aus einzelnen Bungalows mit Schilfdächern.
Kanifinohlu (Kani) liegt am östlichen Rand des Atolls. Das Meer bietet hier einige der besten Korallenriffe überhaupt; selbst bei rauhem Wetter sind Taucher durch das äußere Riff geschützt. Die Anlage ist im orientalischen und einheimischen Stil gebaut. Einige der Bungalows sind klimatisiert. Die Insel verfügt über eine Meerwasserentsalzungsanlage zur Süßwassergewinnung.
Farukolufushi und Thulhagiri wurden kürzlich umgebaut. Farukolufushi liegt in der Nähe des Flughafens und wird vom Club Mediterranée betrieben. Beide Inseln bieten ausgezeichnete Wassersportmöglichkeiten. Thulhagiri hat einen Swimmingpool und ein Windsurfbrett steht pro Doppelzimmer zur Verfügung. Andere Urlaubsinseln in diesem Atoll sind Boduhiti und die Nachbarinsel Kudahithi. Kudahithi, eine der teuersten Urlaubsinseln der Malediven, bietet nur sechs Bungalows - ideal für private Kleingruppen. Näher am Flughafen liegt Lhonifushi mit einer schönen Lagune und vielfältigen Wassersportmöglichkeiten.

Einkaufen

Überblick

Schwarze Korallenringe und Muscheln (die in hierzu berechtigten Geschäften gekauft werden müssen und nicht am Strand gesammelt oder aus dem Meer geholt werden dürfen), lackierte Holzkästchen und Schilfmatten. Die Ausfuhr von nicht zu Schmuckstücken verarbeiteten Korallen ist streng verboten.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Sa-Do 08.30-23.00 Uhr, Fr 13.30-23.00 Uhr. Geschäfte schließen fünfmal täglich für eine Viertelstunde während der islamischen Gebetsstunden, außer auf den Urlaubsinseln, wo die Geschäfte normalerweise den ganzen Tag und häufig auch abends geöffnet sind.

Nachtleben

Einleitung

Es gibt wenig oder kein organisiertes Nachtleben, auf den Urlaubsinseln werden jedoch meistens Disko-Abende in den Bars veranstaltet, oft mit Live-Bands, die einheimische oder westliche Musik spielen. Strand- und Grillparties sind auch sehr beliebt. An manchen Abenden werden Videos gezeigt.

Kulinarisches

Übersicht

In der Hauptstadt Malé gibt es einige einfache Restaurants, die sowohl einheimische als auch internationale Gerichte anbieten. Auf den anderen Inseln findet man fast nur die Restaurants der Ferienanlagen. Die Gerichte stammen aus der internationalen Küche. Curries und andere asiatische Gerichte werden überall angeboten.

Getränke:
Es gibt eine große Auswahl an alkoholischen und alkoholfreien Getränken in den Resorts.

Unterkunft

Hotels

Auf den Malediven gibt es fünf Hotels und eine große Anzahl von Pensionen auf Malé. Die meisten Besucher wohnen jedoch auf den Urlaubsinseln, auf denen die Unterbringung in Resorts erfolgt. Weitere Auskünfte erteilt die Maldives Association of Tourism Industry (MATI), 3rd Floor, Gadhamoo Building, MV-Malé (Tel: 332 66 40', Internet: http://www.matimaldives.com/V1/).

Kultur

Religion

Sunnitische Muslime.

Soziale Verhaltensregeln


Die Regierung besteht auf angemessene Bekleidung. Badebekleidung gehört ausnahmslos an den Strand. Außerhalb der Resorts sollte man darauf achten, dass man entsprechend der Landessitten gekleidet ist. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand.

Viele Einheimische rauchen, während des Ramadan raucht und isst man jedoch im Allgemeinen erst nach Sonnenuntergang.

Trinkgeld
wird offiziell nicht gern gesehen.

Klima

Beste Reisezeit

Heißes, tropisches Klima. Es gibt zwei Monsune, den Südwest-Monsun von Mai bis Oktober und den Nordost-Monsun von November bis April. Der Südwest-Monsun bringt normalerweise im Juni und Juli Wind und Regen. Die Temperaturen fallen nachts selten unter 25°C. Die beste Urlaubszeit ist zwischen November und April.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Aerial

Aerial view of Maldives capital Male
© Creative Commons / mode

Underwater

Underwater world, Maldives
© iStockphoto / Thinkstock

Male,

Male, capital of Maldives
© Hemera / Thinkstock

Sunset

Sunset in the Maldives
© iStockphoto / Thinkstock

Paradise

Paradise in the Maldives
© Digital Vision / Thinkstock

Cocoa

Cocoa Island, Maldives
© Creative Commons / Chi King

Islamic

Islamic Centre in Male, Maldives
© Creative Commons / BadrNaseem

Whale

Whale shark in the Maldives
© Creative Commons / Christian Steen

Beach

Beach huts in the Maldives
© 123rf.com