Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Georgien

Allgemeines

Hauptstadt

Tiflis (Tbilissi).

Geographie

Georgien liegt zwischen dem Großen und Kleinen Kaukasus und dem Schwarzen Meer. Das Land grenzt an die Russische Föderation, die Türkei, Armenien und Aserbaidschan. Die autonomen Regionen Abchasien, Adscharien und Südossetien gehören ebenfalls zu Georgien. Die höchsten Erhebungen Georgiens sind der Kasbek (5047 m) und der Schchara (5068 m) im Großen Kaukasus. Tiefe Täler, Flussbecken, Kurorte, faszinierende Höhlen, Wasserfälle und subtropische Pflanzen prägen die Landschaft.

Regierung

Demokratische Republik mit semipräsidentiellem Regierungssystem. Präsidialrepublik von 1995 bis 2013. Verfassung von 1995 (letzte Änderung im November 2013). Parlament mit 235 Mitgliedern. Unabhängigkeit seit Mai 1918. Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Mai 1991. 

Staatsoberhaupt

Giorgi Margvelashvili, seit November 2013.

Regierungschef

Giorgi Kvirikashvili, seit Dezember 2015, ist im Juni 2018 zurückgetreten.

Elektrizität

220 V, 50 Hz.

Übersicht

In Georgien machten früher vor allem privilegierte Sowietbürger Urlaub, und warum ist unschwer zu erkennen: Das Land verfügt über eine atemberaubende Landschaft, ein mildes Klima und eine reiche Tier- und Pflanzenwelt.

Steinhäuser mit Gärten, in denen wilder Wein wächst, und verwinkelte Straßen geben der Hauptstadt Tiflis ein mediterranes Flair. Sochumi, die Hauptstadt von Abchasien im äußersten Nordwesten von Georgien, war bis zu den politischen Unruhen in den 1990er Jahren ein erholsamer Urlaubsort. Die Hafenstadt war beliebt für ihre von Palmen und Eukalyptusbäumen gesäumten Strände, ihre Cafés und ihre weltoffene Bevölkerung. Zwar hat sich die Lage beruhigt, aber die Stadtbevölkerung ist ethnisch deutlich homogener geworden.

Seine Unabhängigkeit von der ehemaligen Sowietunion erlangte Georgien nach einer Volksabstimmung im Jahr 1991. Heute befindet sich Georgien einerseits im Aufbruch und nähert sich immer mehr den Werten der westlichen Welt an. Andererseits verharrt Georgien in vielerlei Hinsicht in längst vergangenen Zeiten. So hält ein Großteil der Georgier an tradierten Gesellschaftsstrukturen fest. Auch die Rückkehr zur orthodoxen Religion ist ein viel beobachtetes Phänomen in diesem eurasischen Staat. Zudem scheint vielerorts die Zeit vor über hundert Jahren stehengeblieben zu sein, was nicht zuletzt in Armut begründet ist. Unruheherde sind weiterhin das vom Rest des Landes recht isolierte Abchasien, Südossetien im Süden und das Pankissi-Tal im Kaukasus.

Im Jahr 1918 hat Georgien schon einmal seine Unabhängigkeit erklärt, damals vom russichen Kaiserreich. Das hundertjährige Jubiläum dieser Unabhängigkeitserklärung feiern die Georgier im Laufe des Jahres 2018 mit vielen Festen. 

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft Georgian Airlines (A9) bietet direkte Verbindungen von Berlin, Köln, Frankfurt/M. und Wien nach Tiflis.

Ukraine International Airlines (PS) bietet Verbindungen von u.a. von Berlin, München, Frankfurt, Wien und Zürich über Kiev nach Tiflis.

Flugzeiten

Frankfurt - Tiflis: 4 Std. (nonstop); Wien - Tiflis: 5 Std. 15 (über Prag); Zürich - Tiflis: 6 Std. 15.

Anreise mit dem Pkw

Hauptstraßen verbinden Georgien im Norden durch den Kaukasischen Straßentunnel bei Kazbegi mit der Russischen Föderation und im Süden durch die Darialschlucht mit der Türkei, Armenien und Aserbaidschan. Achtung: Die Checkpoints bei Kazbegi, Tskhinvali (Roki-Tunnel) und die Strecken über die georgisch-abchasische Grenze sind zurzeit gesperrt.

Seit 2010 ist der Grenzübergang zwischen der Russischen Föderation und Georgien bei Verchni Lars in der Darialschlucht wieder geöffnet. Alle anderen Grenzübergänge zwischen beiden Ländern bleiben geschlossen.

Anreise mit der Bahn

Die wichtigsten Eisenbahnstrecken verlaufen entlang der Schwarzmeerküste. Es gibt Verbindungen nach Aserbaidschan, Armenien (mit Anschluss in die östliche Türkei) sowie nach Moskau (Russische Föderation). Die Transkaukasische Eisenbahn fährt nachts zwischen Baku (Aserbaidschan) und Eriwan (Armenien). Der Seidenstraßen-Express verkehrt von Baku nach Tiflis. Die Autonome Republik Abchasien ist für den internationalen Reiseverkehr gesperrt.

Anreise mit dem Schiff

Die bedeutendsten Häfen sind Batumi und Poti. Von Batumi und Poti bestehen internationale Fährverbindungen zu anderen Häfen am Schwarzen Meer (Odessa, Sochi, Trabzon und Istanbul) und zum Mittelmeer (Genua und Piräus).

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Georgian Airlines (A9) betreibt Inlandsflüge von Tbilisi nach Kutaisi, Butani und Senaki.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz umfasst ca. 20.000 km asphaltierte Straßen. Eine neue Autobahn soll eine Verbindung zwischen den Schwarzmeerhäfen, Tbilisi und der aserbaidschanischen Grenze schaffen. Nachtfahrten außerhalb der Hauptstadt sollten vermieden werden. Es gibt keine zuverlässigen Karten und keine Hinweisschilder. Benzin ist knapp, und nur Einheimische wissen, wo und wie man an versteckte Quellen herankommt. Inzwischen verkehren wieder Busse zwischen den größeren Städten; sie sind oft in schlechtem Zustand und fahren nicht immer nach Plan. Komfort darf man nicht erwarten.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein erforderlich. Neben der Versicherungspolice des Heimatlandes ist auch der Abschluss einer georgischen Haftpflichtversicherung Pflicht.

Unterwegs in der Stadt

Tbilisi hat ein kleines U-Bahnnetz, Busse und Oberleitungsbusse ergänzen das Nahverkehrssystem. Busse können auf der Straße angehalten werden, der Fahrpreis sollte im Voraus ausgehandelt werden.

Taxis
können an der Straße angehalten werden. Die geforderten Preise sind oft überhöht. Es ist ratsam, gleich vor der Abfahrt einen Preis zu vereinbaren. Die hohe Kriminalitätsrate erfordert Vorsichtsmaßnahmen (man sollte nur offizielle Taxis benutzen und diese nicht mit Unbekannten teilen).

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das Schienennetz umfasst ca. 1600 km. Die Sicherheitslage (veraltete Wagons, bewaffnete Überfälle und Kraftstoffknappheit) hat sich entscheidend verbessert, so dass Bahnfahrten heute als weniger bedenklich gelten. Von langen Fahrten wird allerdings nach wie vor abgeraten. Bahnreisen durch die russische Grenze im Norden und Westen sind durch den Konflikt mit Abchasien nicht möglich. Vorsichtsmaßnahmen gegen Diebstähle sind angebracht. Alle Züge sind reservierungspflichtig. Es gibt zwei Klassen, die sich hauptsächlich durch den Komfort der Sitze unterscheiden. Kinder unter 5 Jahren fahren umsonst, Kinder im Alter von 5-9 Jahren zahlen die Hälfte.

Reisewarnung

Überblick

Georgien

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 16.11.2016
Unverändert gültig seit: 03.11.2016

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Die Lage in Georgien ist – mit Ausnahme der Konfliktgebiete Abchasien und Südossetien - insgesamt ruhig.

Während eine Einreise über Land  über die Türkei, Armenien und Aserbaidschan problemlos erfolgen kann, ist der Reiseverkehr über Land zwischen der Russischen Föderation und Georgien für Ausländer nur über den Grenzübergang Dariali / Hoher Lars an der M3 („Georgische Heerstraße") möglich. Allerdings können kapazitätsbedingte Schwierigkeiten beim Grenzübertritt nicht ausgeschlossen werden. Vor allem aber ist hierbei die Sicherheitslage im Nordkaukasus zu beachten: Von Reisen nach Inguschetien, Tschetschenien, Dagestan, Nordossetien und Kabardino-Balkarien wird dringend abgeraten (siehe Reise- und Sicherheitsweise Russische Föderation).

Eine Einreise von Russland aus  in die georgischen Konfliktgebiete Abchasien und Südossetien wird von georgischen Behörden weiterhin als illegaler Grenzübertritt geahndet (siehe unten).

 

Sicherheit in den Landesteilen Südossetien und Abchasien und in der Nähe der Verwaltungsgrenzen: 

Beide Gebiete befinden sich nicht unter der Kontrolle der Regierung in Tiflis. In den Gebieten und an deren Verwaltungsgrenzen sind russische Truppen stationiert. Die Situation in den Konfliktregionen kann sich jederzeit ändern. Informieren Sie sich daher auch über die lokalen Medien. Das georgische „Gesetz über die besetzten Gebiete" untersagt Reiseverkehr, wirtschaftliche Aktivitäten, Erwerb von Grund und Boden bzw. Immobilien sowie andere Aktivitäten in Abchasien und Südossetien mit nur wenigen Ausnahmen. Bei Zuwiderhandlungen drohen Geld- oder Haftstrafen von bis zu fünf Jahren. Es wird daher dringend geraten, sich im konkreten Fall rechtzeitig über die entsprechenden Regelungen zu informieren, und die notwendige Zustimmung der georgischen Regierung einzuholen – Hinweise und Erlaubnis zur Einreise geben das georgische Außenministerium (Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.mfa.gov.ge) und der Staatsminister für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung (Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.smr.gov.ge).

Abchasien:

Abchasien ist für den internationalen Reiseverkehr gesperrt.

Abchasien wird völkerrechtlich als Teil der Republik Georgien angesehen, steht seit 1993 aber nicht mehr unter der Kontrolle der georgischen Regierung. Die Sicherheitslage in diesem Landesteil ist seitdem nicht berechenbar. Es kommt zu Zwischenfällen, u.a. kriminelle Übergriffe. In einigen Teilen der Region liegen noch immer ungekennzeichnete Minen und Blindgänger.

Gemäß dem georgischen „Gesetz über die besetzten Gebiete" ist ein Grenzübertritt von Abchasien nach Russland oder umgekehrt nicht legal möglich – außer in besonderen Ausnahmefällen mit vorheriger Zustimmung der georgischen Regierung. Ein ungenehmigter Grenzübertritt (z. B. am Grenzübergang Psou) wird von den georgischen Behörden als illegaler Grenzübertritt nach Georgien behandelt. Bei anschließender Weiterreise über die Verwaltungsgrenze in benachbarte georgische Landesteile bzw. bei der Ausreise über reguläre georgische Grenzübergänge drohen Festnahme und Strafverfahren. Auch bei späteren Reisen nach Georgien droht die Verweigerung der Einreise, sollte sich aus dem Pass ergeben, dass zuvor eine illegale Einreise nach Abchasien/Georgien stattgefunden hat.

Von Reisen nach Abchasien wird dringend abgeraten. Konsularischer Schutz kann deutschen Staatsangehörigen dort angesichts der aktuellen Lage derzeit nicht gewährt werden.

Wegen der unberechenbaren Sicherheitslage,  in der Nähe der Verwaltungsgrenze, wird unbedingt empfohlen, das Gebiet zu meiden oder die vorherige Zustimmung georgischer Behörden einzuholen.

Südossetien:

Vor Reisen nach Südossetien und in die unmittelbare Nähe der Konfliktregion wird dringend gewarnt. Für eine Einreise in die Region sollte die Zustimmung des georgischen Außenministeriums eingeholt werden.

Südossetien wird als völkerrechtlicher Teil Georgiens angesehen, steht aber seit 1993 nicht mehr unter der Kontrolle der georgischen Regierung. Die Lage in Südossetien ist weiterhin unsicher. Nach den Waffenstillstandsvereinbarungen seit dem Krieg 2008 ist die Verwaltungsgrenze zu Südossetien Sperrgebiet. Ein Zutritt wird von georgischen Sicherheitskräften verhindert. Es besteht in diesem Gebiet darüber hinaus eine erhöhte Gefahr durch Minen und nicht explodierte Munition.Auch Südossetien ist für den internationalen Reiseverkehr gesperrt. Ein Grenzübertritt von Russland nach Südossetien und umgekehrt (Roki-Tunnel) ist nach georgischen Gesetzen ebenso illegal wie im Falle Abchasiens (s.o.).

Sicherheit im übrigen Georgien

Die Sicherheitslage im übrigen Georgien ist insgesamt unproblematisch. Gegen die Nutzung der Hauptverbindungsstraße zwischen Ost und West (M 1), die relativ nahe an Südossetien vorbei führt, bestehen keine Bedenken. Ebenso gibt es keine Bedenken gegen die Nutzung der sogenannten „Alten Georgischen Heerstrasse"(M3), die ebenfalls nahe an Südossetien vorbei auch in das Skigebiet Gudauri führt.

Georgien liegt in einer Region seismischer Aktivität. Ein Erdbeben in Tiflis forderte im Jahr 2002 fünf Todesopfer; ein Erdbeben ca. 150 km von Tiflis entfernt erreichte im Jahr 2009 den Wert 6,2 auf der Richter-Skala.

Kriminalität

Generell wird durch eine hohe sichtbare Polizeipräsenz Sicherheit gewährleistet. Zum Schutz vor Raub und Diebstahl sollten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen angewandt werden wie in jedem anderen Urlaubsland. Dunkle, abgelegene Ortschaften und Stadtteile der größeren Städte sollten nachts gemieden werden. Landesweit gibt es gelegentlich Berichte über z. T. auch bewaffnete Raubüberfälle und Diebstähle. Reisende sollten entsprechende Vorkehrungen treffen, sich bei Dunkelheit nach Möglichkeit nicht alleine auf der Straße aufhalten und auf eine angemessene Sicherung ihrer Unterkünfte achten. Besondere Vorsicht sollte auf einsamen Strecken gelten, insbesondere in den oft abgelegenen Bergregionen und Wandergebieten. Bei einem Überfall sollte wegen nicht zu unterschätzender Gewaltbereitschaft kein Widerstand geleistet werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften – obwohl in Georgien legal – in der georgischen Gesellschaft geringer ist als in Westeuropa. Daher sind auch gewalttätige Übergriffe auf Homosexuelle und gleichgeschlechtliche Paare, insbesondere bei öffentlichem Zeigen ihrer gegenseitigen Zuneigung, nicht auszuschließen.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlichPersonalausweis/Identitätskarte
Deutschland1NeinJaJa
ÖsterreichJaNeinJa
SchweizJaNeinJa
Andere EU-LänderJaNeinJa
TürkeiJaNeinJa

Personalausweise/Identitätskarten

[1] Deutsche Staatsbürger können ausschließlich über den Luftweg auch mit einem gültigen Personalausweis einreisen. Für die Ein- oder Weiterreise über bestimmte Drittstaaten (z. B. über Istanbul mit Turkish Airlines) wird jedoch ein Reisepass benötigt.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.

Anmerkung zum Reisepass

Die Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern, deshalb ist es ratsam, sich rechtzeitig direkt bei den konsularischen Vertretungen zu erkundigen.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für einen Aufenthalt (auch bei mehrfacher Einreise) von max. 90 Tagen pro Halbjahr:

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

Kosten

Deutschland und Österreich

Die angegeben Visumgebühren gelten für visumpflichtige Nationalitäten mit Aufenthaltserlaubnis für Deutschland oder Österreich.

Touristen-, Transit-, Besucher- und Geschäftsvisum

41 € (einmalige und mehrmalige Einreise).

Schweiz

Die angegeben Visumgebühren gelten für visumpflichtige Nationalitäten mit Aufenthaltserlaubnis für die Schweiz.

Touristen-, Transit-, Privat- und Geschäftsvisum: 
49 CHF (einmalige und mehrmalige Einreise). 
 

Visaarten und Kosten

Privat-, Geschäfts- und Transitvisum zur ein-, zwei- und mehrmaligen Einreise.

Gültigkeit

Transitvisum: 3 Tage ab Ausstellungsdatum; andere Visaarten unterschiedlich s. Visagebühren.

Antrag

Postalisch oder persönlich bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen). Der Visumantrag muss zunächst online www.geoconsul.gov.ge/en/register/visit ausgefüllt werden. Ein Termin für die Visumbeantragung in einer diplomatischen Vertretung muss unter www.evisa.gov.ge vereinbart werden. 

Antrag erforderlich

Touristenvisum:

(a) 1 Antragsformular, online auszufüllen auf www.geoconsul.gov.ge/en/register/visit.
(b) 1 Passfoto (in Farbe).
(c) Reisepass, der noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist.
(d) Gebühr (Original des Überweisungsbelegs).

(e) Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.

Geschäftsvisum zusätzlich:
(f) Visum mit mehrmaliger Einreise: eine vom Außenministerium Georgiens bestätigte Einladung.

Bei postalischer Antragstellung sollte ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag beigefügt werden.

Bearbeitungsdauer

Etwa 10 (manchmal 30) Werktage für ein ein- und zweimaliges Visum, bis zu 30 Tage für ein mehrmaliges Visum.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Reisende, die sich länger als 3 Monate in Georgien aufhalten, müssen sich bei der örtlichen Pass- und Meldebehörde registrieren lassen.

Aufenthaltsverlängerung

Besucher, die sich länger als 90 Tage in Georgien aufhalten wollen, sind verpflichtet, vorab ein Langzeitvisum (Kategorie D) zu beantragen. Das Langzeitvisum ist Voraussetzung für die Beantragung einer anschließenden Aufenthaltserlaubnis. 

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass oder Personalausweis.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Reist das Kind nur mit einem Elternteil oder mit einer fremden Person, so ist eine Vollmacht der Eltern bzw. des anderen Elternteils erforderlich. 

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für einen Aufenthalt (auch bei mehrfacher Einreise) von max. 90 Tagen pro Halbjahr:

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
GelbfieberNein
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & PolioJa-
Cholera2
Malaria1-
Essen & Trinken

Übersicht

Leichte Erkrankungen können in Georgien behandelt werden. Zu empfehlen ist für ambulante Behandlungen der MediClub Georgia (englischsprachig), Tschawtschawadse Ave. 5, Tiflis, Tel: 25 19 91 (24-Std. Mobilnummer: (08 99) 58 19 91. Operative Eingriffe und komplizierte Zahnbehandlungen sollten besser im Heimatland durchgeführt werden, da die Ausstattung der meisten georgischen Krankenhäuser mit Geräten, Verbrauchsgütern und Medikamenten unzureichend ist. Die medizinische Versorgung ist kostenlos für alle Staatsbürger, und auch Touristen werden in Notfällen weitgehend unentgeltlich behandelt. 

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Notrückführung wird empfohlen.

Ein qualifizierter Rettungsdienst mit englischsprachigem Personal ist unter der Nummer 90 11 11 zu erreichen.

Anmerkungen Impfungen

[1] Geringes Malariarisiko, in der weniger gefährlichen Form (Malaria tertiana), existiert in manchen Dörfern im südöstlichen Landesteil von Juli bis Oktober. Alle anderen Landesteile sind malariafrei. Empfehlung: Mückenschutz.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion ist jedoch nicht auszuschließen. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztliche Hilfe einzuholen. Man sollte zur Vorbeugung auf eine gute Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene achten.

Essen und Trinken

Im Sommer besteht aufgrund der höheren Temperaturen und der mit mehr Öl als in Deutschland zubereiteten Speisen ein erhöhtes Risiko von Durchfallerkrankungen. Wasser sollte generell vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Leitungswasser sollte nicht als Trinkwasser verwendet werden.

Milch ist in der Regel nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Dosenmilch oder Milchpulver nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Außerhalb der Städte sollte Trinkwasser vorsichtshalber abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden. Nur gut durchgekochte, heiße Fisch- und Fleischgerichte essen. Obst sollte geschält und Gemüse gekocht sein.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken,Influenza und ggf. Tuberkulose) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit von April bis Oktober durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Impfschutz gegen Hepatitis A wird empfohlen. Bei Langzeitaufenthalten über 4 Wochen und bei besonderer Exposition zum Beispiel als medizinisches Personal wird auch eine Impfung gegen Hepatitis B empfohlen.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen. 

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. streunende Hunde und Katzen in den Städten, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gesundheitszeugnis

Für Langzeitaufenthalte über 1 Monat kann u.U. ein negativer HIV-Test gefordert werden.

Geld

Währung

1 Lari = 100 Tetri. Währungskürzel: Glr, GEL (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 200, 100, 50, 20, 10, 5 , 2 und 1 Glr im Umlauf. Münzen gibt es in den Nennbeträgen 2 und 1 Glr sowie 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Tetri.

Kreditkarten

Werden nur in einigen internationalen Hotels und in einigen Banken akzeptiert, Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Werden teilweise in Euro oder US-Dollar akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

In der Regel Mo-Fr 09.30-17.30 Uhr.

Devisenbestimmungen

Deklarationspflicht für Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ab einer Summe im Gegenwert von 30.000 Glr. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist unbeschränkt. Unbeschränkte Einfuhr von Fremdwährungen. Ausfuhr von Fremdwährungen bis in Höhe der deklarierten Beträge, abzüglich der Umtauschbeträge (darf den Gegenwert von 500 US$ jedoch nicht übersteigen, Belege aufbewahren).

Geldwechsel

US-Dollar und Euro werden vielfach angenommen. Es empfiehlt sich, nur unbeschädigte Banknoten in kleinen Beträgen mitzunehmen, da kaum Wechselgeld vorhanden ist. Man sollte nur nach Bedarf umtauschen. Rechnungen müssen grundsätzlich in bar bezahlt werden, häufig wird auch die Bezahlung in US-Dollar gefordert.
In Tbilisi gibt es mittlerweile viele Bankautomaten.

Währungen

GEL

USD

US$

Wechselkurse

EUR1 = USD1.04
GBP1 = USD1.24
USD1 = USD1.00

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Georgisch. Russisch, Englisch, Deutsch und Französisch werden ebenfalls gesprochen, daneben Armenisch und verschiedene Regionalsprachen wie Ossetanisch (Südossetien), Abcharisch und Assyrisch.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 01 Jan Neujahr
  • 07 Jan Orthodoxer Weihnachtsferiertag
  • 19 Jan Orthodoxes Epiphanienfest
  • 03 Mar Muttertag
  • 08 Mar Weltfrauentag
  • 08 Apr Orthodoxer Ostersonntag
  • 09 Apr Tag der nationalen Einheit
  • 09 Apr Orthodoxer Ostermontag
  • 09 May Tag des Sieges
  • 26 May Unabhängigkeitstag
  • 28 Aug Mariamoba (Mariä Himmelfahrt)
  • 14 Oct Svetitskhovloba (Orthodoxes Georgisches Fest)
  • 23 Nov Giorgoba (St.-Georgs-Tag)

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Waren können zollfrei aus EU-Ländern nach Georgien eingeführt werden:
400 Zigaretten oder 50 Zigarren /Zigarillos;
4 l alkoholhaltige Getränke. 

Folgende Waren können zollfrei aus Nicht-EU-Ländern nach Georgien eingeführt werden:
200 Zigaretten,
3 Liter Wein oder 10 Liter Bier.
 

Aufgrund des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Georgien seit Herbst 2014 werden für die Einfuhr von Produkten aus der EU nach Georgien keine Zölle mehr erhoben, von Tabakwaren und Alkoholika abgesehen (s.o.). 

Verbotene Importe

Waffen, Munition, Narkotika, Drogen und alles, was als Zubehör für den Drogenkonsum betrachtet werden kann, pornografische, unmoralische oder subversive Erzeugnisse, lose Perlen sowie Gegenstände Dritter, die für diese Personen importiert werden sollen.

Exportbestimmungen

Kulturgüter wie Kunstgegenstände, Manuskripte, Möbel, Schmuck, Musikinstrumente, Münzen, archäologische Funde und Teppiche können nur mit einer Exporterlaubnis ausgeführt werden.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Georgien

(031) 351 58 55.

http://switzerland.mfa.gov.ge

http://switzerland.mfa.gov.ge

Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr. Konsularabt.: 09.00-13.00 und 15.00-17.00 Uhr.

Seftigenstrasse 7

CH-3007 Bern

Switzerland

Konsularabteilung der Botschaft von Georgien

(+43) (01) 710 36 11.

Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.

Marokkanergasse 18

A-1030 Wien

Austria

Botschaft der Republik Georgien

(01) 403 98 48.

Konsularabteil.: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr. 

Doblhoffgasse 5/5

A-1010 Wien

Austria

Botschaft der Republik Georgien

Generalkonsulat in Frankfurt/M., Honorarkonsulat in München.

(030) 484 90 70. Konsularabt.: (030) 48 49 07 19.

http://www.berlin.emb.mfa.gov.ge

http://www.berlin.emb.mfa.gov.ge

Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr. Konsularabt.: Mo und Do 09.30-15.00 Uhr. Tel. Anfragen: Di, Mi, Fr. 09.30-13.00 Uhr.

Rauchstraße 11

D-10787 Berlin

Germany

Georgian National Tourism Administration

(032) 243 69 99.

http://www.georgia.travel

http://www.georgia.travel

4 Sanapiro Street

GE-0105 Tiflis

Georgia

Wirtschaft

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 10.00-18.00 Uhr. Private Geschäfte haben auch samstags geöffnet.

Wirtschaft

Bundesverband der Deutschen Industrie
(Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
Tel: (030) 20 28 14 52.
Internet: www.ostausschuss.de

Wirtschaftskammer Österreich
(Osteuropareferat)
Stubenring 8-10, A-1010 Wien
Tel: (01) 514 50.
Internet: http://portal.wko.at

Vereinigte Wirtschaftskammern
Sonnenbergstrasse 48, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 268 43 00.
Internet: www.jointchambers.ch

Industrie- und Handelskammer der Republik Georgien
Prospekt Chavchavadze 11, GE-380079 Tbilisi
Tel: (032) 29 33 75.

Geschäftskontakte

Bundesverband der Deutschen Industrie
(Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
Tel: (030) 20 28 14 52.
Internet: www.ostausschuss.de

Wirtschaftskammer Österreich
(Osteuropareferat)
Stubenring 8-10, A-1010 Wien
Tel: (01) 514 50.
Internet: http://portal.wko.at

Vereinigte Wirtschaftskammern
Sonnenbergstrasse 48, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 268 43 00.
Internet: www.jointchambers.ch

Industrie- und Handelskammer der Republik Georgien
Prospekt Chavchavadze 11, GE-380079 Tbilisi
Tel: (032) 29 33 75.

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 00995 und die Ortsvorwahl von Tiflis ist 8832. Bei internationalen Gesprächen muss eine 8 vorweg gewählt werden. Internationale Gespräche und Ferngespräche kann man im Festnetz fast nur von Telefonzentren aus führen. Das Sheraton Metechi Palace Hotel (Tel: (32) 772020; Internet: www.sheratonmetechipalace.com) ist mit eigenen Satellitentelefonen ausgestattet. Öffentliche Telefonzellen eignen sich für Ortsgespräche. 
 

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Mobilfunkgesellschaften umfassen u.a. Geocell Limited (Internet: geocell.ge) und Magti GSM (Internet: www.magtigsm.com). Roaming-Abkommen bestehen. Der Empfangs- und Sendebereich deckt Georgien - vom Nordwesten des Landes abgesehen - gut ab. 

Internet

Einige Internet-Cafés gibt es in Tiflis und in anderen großen Städten, sonst ist Internetanschluss in Georgien kaum verbreitet.

Post

Der internationale Postverkehr ist immer wieder unterbrochen, lange Verzögerungen sind die Regel. Sendungen per Einschreiben dauern zwar meist noch länger, gelten aber als sicherer. Briefe sollten am besten direkt bei zentralen Postämtern aufgegeben werden.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Suchumi, Gagra und Pitsunda

Suchumi, die Hauptstadt von Abchasien im äußersten Nordwesten, war bis vor kurzem ein freundlicher Badeort und Hafen, bekannt für schöne, von Palmen und Eukalyptusbäumen gesäumte Strände, lebhafte Straßencafés und ein buntes Völkergemisch. Die Festung, der Botanische Garten, die Affenfarm und die Burgruine des georgischen Königs Bagrat (11. Jh.) sind bekannte Sehenswürdigkeiten dieser Stadt. Suchumi ist ein Kulturzentrum mit zahlreichen Museen und Theatern. Zahlreiche ethnische Volksgruppen lebten hier jahrzehntelang scheinbar harmonisch miteinander bevor der Bürgerkrieg die Stadt erreichte und viele Bewohner vor den Auseinandersetzungen flohen. Von Reisen muss momentan abgeraten werden. Die beliebtesten Urlaubsorte der Region, Gagra und Pitsunda, können derzeit ebenfalls nicht besucht werden. Sie liegen nördlich von Suchumi. Gagra hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten, seine Geschichte als Kurort begann um die Jahrhundertwende. Pitsunda ist moderner und bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten.

Gori

In Gori (95 km westlich von Tiflis), dem Geburtsort Stalins, kann man die Festung (12. Jh.) und die Georgskirche (16. Jh.) besichtigen. Museum und Park, die der Verherrlichung Stalins und seiner Errungenschaften dienten, sind schon seit einigen Jahren »vorübergehend« geschlossen. Gori hat die einzige noch verbliebene öffentliche Statue des Staatsmannes. Die Höhlen von Uplistike 10 km östlich der Stadt sind einen Abstecher wert. Zwischen dem 6. Jh. v. Chr. und dem 14. Jh. waren sie bewohnt, im Laufe der Zeit entstanden Geschäfte, ein Theater, andere öffentliche Gebäude, riesige Weinkeller und ein Verlies. 10 km südlich von Gori in zauberhafter Umgebung steht die Atenis-Sionikirche, die für ihre Steinmetzarbeiten und Fresken bekannt ist.

Tiflis

Die Hauptstadt Tbilisi (Tiflis) liegt inmitten von Bergketten im Mtkvari-Tal und hat ein angenehmes Mittelmeerklima. Den besten Ausblick auf die fast mediterran anmutende Stadt mit ihren weinumrankten Innenhöfen und engen Gassen hat man vom Mtatsminda-Berg. Sehenswert ist vor allem das Altstadtviertel, dessen zahlreiche Kirchen für ihre schönen Fresken bekannt sind. Besonders prachtvoll sind die Sioni-Kathedrale (6. Jh.) und die Metechi-Kirche (13. Jh.). Die hübschen, im 19. Jahrhundert erbauten Häuser mit ihren offenen Bogengängen geben dem Stadtteil seinen unverwechselbaren Charakter. Die imposanten öffentlichen Gebäude am Prospekt Rustaveli, der Haupteinkaufsstraße, bezeugen den einstigen Reichtum der Stadt um die Jahrhundertwende. Das Georgische Staatsmuseum (schöne Ikonensammlung, zahlreiche Fresken und Porzellanexponate) ist unbedingt sehenswert. Herausragend ist die Abteilung mit Schmuckgegenständen aus vorchristlichen Gräbern. Im Georgischen Nationalmuseum der Kunst in der Innenstadt hängen viele Arbeiten des außerordentlich beliebten naiven Malers Niko Pirosmani. Am Davit-Aghmaschenebeli-Prospekt steht die Staatliche Philharmonie, gleichzeitig Sitz der international bekannten georgischen Tanzgruppe. Die Festung Narikala, von den Persern im 4. Jahrhundert errichtet, wurde zuletzt im 17. Jahrhundert umgebaut und erweitert. Schwefelquellen spenden auch heute noch Heilkraft in dem im orientalischen Stil gehaltenen Bad mit seinem Kuppeldach (19. Jh.) unweit der Metechi-Brücke. Im Freilichtmuseum in einem der westlichen Vororte kann man die typischen Bauernhäuser der verschiedenen Regionen und andere interessante Artefakte sehen.



Bordzomi, Bakuriani und Batumi

Die Mineralwasserquelle aus dem Kurort Bordzomi (150 km westlich von Tiflis) soll ein wahrer Gesundbrunnen sein. Die hügelige Umgebung der Stadt bietet gute Wandermöglichkeiten. Bakuriani, 29 km südöstlich von Bordzomi, liegt 1700 m hoch im Gudauri-Skigebiet und ist einmal als internationaler Winterurlaubsort geplant. Die hiesige Luxushotelanlage steht unter dem gleichen Management wie das Metechi Palace Hotel. Auf etwa halbem Weg zwischen Bordzomi und Bakuriani liegen das mittelalterliche Kloster Daskij (12. Jh.) und ein 60 m hoher Wasserfall. Im Sommer bieten sich auch Ausflüge zum Tabatskuri-See an, einem tiefen Bergsee.
Der Schwarzmeerhafen Batumi liegt nahe der türkischen Grenze an der reizvollen Kaukasischen Riviera, die sich nach Norden bis zur russischen Stadt Noworossijsk erstreckt. Der freundliche Badeort im Südwesten Georgiens ist Hauptstadt der Adscharischen Autonomen Republik, die für den Teeanbau bekannt ist. Das fast türkische Flair ist überall zu spüren, es gibt sogar ein türkisches Bad (19. Jh.). Bei einem Stadtbummel empfiehlt es sich, die Altstadt mit ihren verwinkelten Sträßchen, dem hübschen Meerespark, dem imposanten Theater und dem Ozeanarium anzusehen. Für weitere Abwechslung sorgen ein Besuch im Heimatmuseum (interessante Nationaltrachtenausstellung) und im Zirkus. Die Häuser des von Bäumen gesäumten Stalina Prospekt, einer der Hauptstraßen, haben reich verzierte Fassaden.

Mzcheta

Die ehemalige Hauptstadt Mzcheta am Zusammenfluss von Mtkvari und Aragvi (20 km nördlich von Tiflis) war bis ins 12. Jahrhundert Zentrum des Christentums. Die Sweti-Tschoweli-Kathedrale wurde angeblich an der Stelle errichtet, an der 328 n. Chr. der Kreuzigungsumhang Christi gefunden wurde und war lange die heiligste Stätte des Landes. Die Kathedrale, deren Name soviel wie »Säule des Lebens« bedeutet, ist ein Meisterwerk der einheimischen Baukunst des 15. Jahrhunderts. Eindrucksvolle Königsgräber, ein schöner Altar mit Ikonen und prächtige Schnitz- und Stuckarbeiten gehören zu ihren Hauptsehenswürdigkeiten. Das Kloster Samtavro wurde im 11. Jahrhundert gegründet, die Architektur der Dschvari-Kathedrale beeinflusste den Kirchenbau in Georgien nachhaltig.

Einkaufen

Überblick

Galerien und spezielle Läden für Touristen verkaufen schöne Keramikarbeiten, Stickereien und Schmuck. Eine Flasche georgischer Wein oder Branntwein ist ebenfalls ein schönes Mitbringsel. Antiquitäten (Teppiche und Ikonen) dürfen nur mit Genehmigung des Kultusministeriums ausgeführt werden, zudem werden hohe Exportzölle erhoben. Artikel, die in Touristenläden zum Verkauf stehen, haben generell bereits diese Exportgenehmigung. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 09.00-17.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Das Nachtleben beschränkt sich im wesentlichen auf die internationalen Hotels. Im Hotel Ivera gibt es ein Kasino. Das Nationale Georgische Tanzensemble ist berühmt, jedoch fast immer auf Auslandstournee, so dass man in Tiflis kaum Gelegenheit hat, dessen Künste zu bewundern. Das Georgische Staatstheater in Rustaveli hat ebenfalls einen guten Ruf und ist vor allem für Shakespeare-Inszenierungen bekannt.

Kulinarisches

Übersicht

Als Gott das Land unter den Menschen aufteilte, so besagt eine georgische Legende, waren die Georgier so mit Essen und Trinken beschäftigt, dass sie ihren Platz in der Warteschlange verloren und leer ausgingen. Als sie jedoch Gott zu ihrem Gelage einluden, gefiel und schmeckte es ihm so gut, daß er ihnen das beste Land gab, das er eigentlich für sich selbst behalten wollte. Oft werden Walnüsse verwendet, z. B. zum Andicken von Soßen und Suppen. Wo immer das Wort »Satsivi« auf der Speisekarte auftaucht, wird das jeweilige Gericht in einer deftigen Soße mit Walnüssen und Ei, gewürzt mit Kräutern und Knoblauch serviert. Gozinaki, Walnüsse in Karamelglasur, sind sehr verführerische Desserts. Ebenso lecker sind Tschurtschkela, Walnüsse, die auf einen Faden aufgereiht, in süßen Traubensaft getaucht und dann getrocknet werden. Anders als in den meisten kaukasischen Ländern isst man in Georgien nicht nur Lammfleisch. Spanferkel wird oft serviert, Kalbfleisch und Huhn werden gegrillt oder in verschiedenen Soßen geschmort. Besonders beliebt ist Tschakokbili, ein Eintopf mit vielen Kräutern, Tomaten und Paprika. Zu Beginn der Mahlzeit werden gewöhnlich eine Reihe warmer und kalter Speisen gereicht, darunter meist scharf gewürzte gebratene Leber und andere Innereien, Lobio (Bohnen- und Walnusssalat), marinierte Auberginen, Pkali (junge Spinatblätter, die zusammen mit frischen Gewürzen zerrieben werden), Katschapuri (mehrere Schichten von Fladenbrot und Schmelzkäse) und nicht zuletzt verschiedene frische und eingelegte Gemüse sowie Bastuma (geräuchertes Fleisch). Schon zu Gorbatschows Zeiten machten zahlreiche private Cafés, Restaurants und Bars auf, denen die Krisensituation schwer zusetzte. Getränke: Es werden Weiß- und Rotweine gekeltert. Kindschmareuli ist ein trockener Weißwein. Gurdschani ist etwas süßer im Geschmack. Zu empfehlen ist auch der trockene Tsinandali. Akascheni (fruchtig) und Teliani (trocken) sind die bekanntesten Rotweine.

Kultur

Religion

Überwiegend Christentum (65 % georgisch-orthodox, 10 % russisch-orthodox), Islam (11 %), jüdische Minderheit.

Soziale Verhaltensregeln

Umgangsformen: Georgier sind für ihre Geselligkeit und Gastfreundschaft bekannt. In Restaurants werden ausländische Gäste oft zu einer Flasche Wein eingeladen. Einladungen nach Hause werden ebenfalls gerne ausgesprochen. Kleine Mitbringsel wie Schokolade, Blumen oder Spirituosen sind gerne gesehen. Die Kriminalität ist trotz der Bemühungen der Regierung weiterhin ein Problem, und viele Georgier sind bewaffnet. Es ist generell ratsam, keine Wertgegenstände bei sich zu haben und möglichst nach Einbruch der Dunkelheit nicht unterwegs zu sein.

Klima

Beste Reisezeit

Unterschiedliches Klima je nach Region und Höhenlage. Alpin im Kaukasus, warm und subtropisch-feucht in den Küstenregionen, Kontinentalklima im Osten und im Süden, mediterran in Westgeorgien, Wüstenklima im Südosten in der Steppenlandschaft von Garedja. Höchste Niederschlagsmenge im Südwesten. Von April bis Juni und im frühen Herbst ist das Wetter für eine Reise nach Georgien in der Regel am besten.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Rusty

Rusty ferriswheel in Abkhazia,Georgia
© iStockphoto / Thinkstock

Jvari

Jvari church at Mtskheta in Georgia
© iStockphoto / Thinkstock

Tbilisi

Tbilisi at night, Georgia
© Photos.com / Thinkstock

City

City hall of Tbilisi, Georgia
© iStockphoto / Thinkstock