Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Uruguay

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Östlich des Uruguay.

Hauptstadt

Montevideo.

Geographie

Uruguay ist einer der kleinsten südamerikanischen Staaten und grenzt im Norden an Brasilien und im Südosten an den Atlantischen Ozean. Der Fluss Uruguay, der zur Küste hin in das Río-de-la-Plata-Delta übergeht, bildet die Süd- und Westgrenze zu Argentinien. Die Landschaft besteht aus hügeligem, von Flüssen durchzogenem Weideland. An der Küste gibt es zahlreiche schöne Strände. Der Großteil des Landes wird als Weideland für Rinder und Schafe genutzt. Montevideo liegt am südlichsten Punkt des Landes, hier leben über 50% der Bevölkerung. Etwa 90% des Landes sind für die Landwirtschaft geeignet, aber nur 12% werden genutzt.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1967. Verfassung von 1966, letzte Änderung 1997. Das Zweikammerparlament wird auf fünf Jahre gewählt und besteht aus dem Abgeordnetenhaus (99 Mitglieder) und dem Senat (30 Mitglieder). Die Amtszeit des Präsidenten beträgt ebenfalls fünf Jahre.

Staatsoberhaupt

Tabaré Vázquez, seit März 2015.

Elektrizität

220 V, 50 Hz.

Zeitzone

Uruguay Time: MEZ -4

Übersicht

Das kleine, abseits des Touristenrummels gelegene Uruguay heißt Besucher mit kilometerlangen, sauberen Stränden, riesigem blauen Himmel und einer der weltoffensten Hauptstädte Lateinamerikas willkommen. Dank des hohen Lebensstandards und der ungezwungenen Gastfreundlichkeit seiner Bewohner ist es ein wunderbares Reiseland, zieht aber dennoch weniger Touristen an als seine Nachbarn Brasilien und Argentinien.

Es gibt drei Orte, die bei den meisten Besuchern gefragt sind: die Kulturstadt Montevideo mit ihrer lebendigen Kunstszene, hübschen Strandpromenade und der längsten Karnevalsfeier der Welt; das malerische Colonia mit seinen Kopfsteinpflasterstraßen, begrünten Plätzen und portugiesischen Kolonialzeitgebäuden des 18. Jahrhunderts; und das trendige Punta del Este mit seinen Stränden, erstklassigen Restaurants und fieberhaftem Nachleben, wohin es Jetsetter und Sonnenanbeter zieht.

Wer etwas mehr Zeit zur Verfügung hat, sollte die Dünen, Lagunen und Wellenbrecher der langen Atlantikküste Uruguays erkunden, in den warmen Quellen bei Salto baden oder eine Nacht in einer Estancia verbringen und in die beeindruckende Welt der Gauchos eintauchen.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Uruguays internationale Flughäfen werden von allen größeren Fluggesellschaften angeflogen. Im Allgemeinen gehen die Flüge über Madrid/Buenos Aires oder über Rio de Janeiro/Sao Paulo. Iberia (IB), Iberia Express (I2) und TAM Airlines bedienen zusammen die Strecke Frankfurt via Madrid und Paulo nach Montevideo. Iberia (IB) fliegt in Kooperation mit der uruguayischen BQB Airlines (5Q) ab Zürich oder Genf via Madrid und Buenos Aires nach Montevideo. Air France (AF) fliegt ab Paris via Buenos Aires nach Montevideo. Air Europa (UX) fliegt nonstop von Madrid nach Montevideo. 

Airpässe

Der TAM South American Airpass ist gültig auf allen Strecken der teilnehmenden Fluglinien innerhalb von Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile (mit Ausnahme der Osterinsel), Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela. Die teilnehmende Fluglinie ist: TAM (JJ). Der Pass gilt für Aufenthalte von mindestens 7 und maximal 45 Tagen und ist nur erhältlich für Passagiere, die ihren Wohnsitz außerhalb Südamerikas haben, in Verbindung mit einem internationalen Hin- und Rückflugticket. Es müssen mindestens 2 und dürfen höchstens 5 Länder bereist werden. Es sind maximal 8 Flugcoupons erlaubt (9 falls Iguazú angeflogen wird), mit maximal 2 Flugunterbrechungen (Stopovers) pro Land. Die Flugroute muss im Flugschein festgelegt und fest reserviert werden. Flüge dürfen umgebucht werden, die Flugroute darf jedoch nicht geändert werden. Kinder unter 12 Jahren erhalten 25%, Kleinkinder unter 2 Jahren (ohne eigenen Sitzplatz) 90% Ermäßigung.

Der Oneworld Visit South America Pass ist gültig auf Strecken der teilnehmenden Fluglinien American Airlines, British Airways, LAN, Qatar Airways sowie deren angeschlossene Fluggesellschaften innerhalb Südamerikas in den folgenden Ländern: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela. Nur anwendbar für Passagiere, deren Wohnsitz außerhalb Südamerikas ist. Maximal 6 Monate ab Ankunft in Südamerika gültig. Der Airpass beinhaltet mindestens 3 Coupons. Die Anzahl der Coupons ist nicht limitiert. Für jeden Streckenabschnitt wird ein Coupon benötigt. Die Stopovers sind beschränkt auf die Anzahl der gekauften Coupons. Kinder ab 2 Jahren: keine Ermäßigung. Kleinkinder unter 2 Jahren frei (kein Sitzplatzanspruch). Die Reservierung der gesamten Strecke muss vor Abreise, bzw. Ticketausstellung erfolgen. Pro Streckenänderung, oder Änderung des Flugdatums wird eine Gebühr von 15 US$ erhoben. Stornogebühren: Erstattungen vor Reiseantritt, nach Reiseantritt keine Erstattung. Flugscheinkauf/Ausstellung vor Reisebeginn in Deutschland.

Ausreisegebühr

40 US$ ab Carrasco International; 19 US$ ab Carrasco nach Buenos Aires. 

Anreise mit dem Pkw

Langstrecken- und TTL-Busse verbinden Brasilien regelmäßig mit Uruguay. Die Reisebusse sind modern und verfügen über eine Bar, TV, Radio und WC. Fahrzeit von Montevideo nach Porto Alegre (Brasilien) 14 Std., nach Rio de Janeiro (Brasilien) 59 Std. Weitere Verbindungen wöchentlich mit EGA und EXP.Brujula-Bussen von Asunción und Iguazú (Paraguay) und von Santiago (Chile). Busse des Transport-Unternehmen Belgrano, Cauvi, Anetra (Internet: www.anetra.com.uy) und B. Carrera verbinden Montevideo mit Buenos Aires in Argentinien.

Anreise mit der Bahn

Kein Passagierservice nach Brasilien und Argentinien.

Anreise mit dem Schiff

Montevideo ist der größte internationale Hafen des Landes und wird von Frachtschiffen aus Europa und USA angelaufen.
Fähren verbinden Buenos Aires (Argentinien) mit Montevideo (Fahrzeit: 10 Std.), außerdem gibt es von Buquebus (Internet: www.buquebus.com) tägliche Hochgeschwindigkeitsfähren, darunter die Fähre “Francisco” (Fahrzeit 2 Std. 12 Min). 
Schiffsverbindungen von Colonia (160 km westlich von Montevideo) nach Buenos Aires sowie Tragflächenboote (dreimal täglich).

Vor Ort unterwegs

Ausreisegebühr

Ab Carrasco Airport: 2 US$.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz umfasst rund 50.000 km, davon 8683 km Autobahnen. 80% des Straßennetzes sind asphaltiert oder anderweitig befestigt. Bus: Zwei Busgesellschaften (CITA und UCOT (Internet: www.ucot.net)) verkehren landesweit, sie verbinden alle Städte des Landes und die Grenzübergänge nach Brasilien. Es gibt außerdem eine große Anzahl an regionalen Busgesellschaften wie COTA, MINUANO, NUNEZ, SABELIN und INTERTUR. Mietwagen sind in Montevideo erhältlich. Unterlagen: Internationaler Führerschein empfohlen. Eine befristete Fahrerlaubnis (90 Tage gültig) wird im Rathaus ausgestellt (Municipio).

Unterwegs in der Stadt

Montevideo hat ein umfangreiches Busnetz, einige Oberleitungsbusse verkehren in der Stadt und in den Vororten sowie Vororts- und Pendlerzüge zwischen dem Hauptbahnhof 25 de Agosto Montevideo und Progreso. In der Stadtmitte gelten Einheitsfahrpreise. In allen Städten und an den Flughäfen gibt es Taxis mit Taxameter, Fahrer haben eine Preisliste. Jedes Gepäckstück kostet extra, und von 24.00-06.00 Uhr wird ein Zuschlag berechnet. Innerhalb der Städte kann man Taxis stundenweise zum Pauschalpreis mieten.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Regelmäßige Pendlerzüge verbinden Montevideo täglich außer sonntags mit San José u.a. über die Stationen Colon, La Paz, El Dorado, Canelones, Margat, 25 de Agosto und Rodriguez. Es fahren keine regulären Langstreckenzüge in Uruguay. Ferrocarril Feliz betreibt Sonderzüge für den Tourismus.

Unterwegs mit dem Schiff

1250 km Wasserwege, vor allem auf dem Uruguay und dem Río de la Plata. Keine fahrplanmäßigen Fährverbindungen auf den großen Flüssen. Der Río Uruguay ist von Colonia bis Salto schiffbar und der Río Negro (von Nordost nach Nordwest) bis zur Hafenstadt Mercedes.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Thu, 20 Sep 2018 17:15:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Thu, 20 Sep 2018 17:24:43 +0200)

Letzte Änderungen:
Infrastruktur/Straßenverkehr (Taxis)

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität
In Montevideo gab es in den letzten Jahren einen spürbaren Anstieg der Kriminalität. Der Schwerpunkt liegt auf Raub- und Diebstahlsdelikten, zunehmend mit Waffengewalt.
Bewaffnete Raubüberfälle auf Restaurants in besseren Wohngegenden Montevideos nehmen zu. Besonders kritisch sind bestimmte Straßen und Viertel der Altstadt und des Zentrums, insbesondere außerhalb der Geschäftszeiten, aber auch die Ausgehviertel Punta Carretas, Pocitos und Carrasco. Generell jedoch sollte man sich zu Fuß möglichst in Gruppen mehrerer Personen bewegen, Handtaschen, Fotokamera und Schmuck etc. möglichst nicht oder zumindest nicht sichtbar tragen. In der Altstadt (Ciudad Vieja) sollten kleinere Gassen abseits der Hauptwege auch tagsüber gemieden werden. Nachts wird zu besonderer Vorsicht im Umfeld der Hostels geraten.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Infrastruktur/Straßenverkehr
Das Hauptverkehrsmittel ist der Autobus. Es gibt zahlreiche gute Busgesellschaften, die über moderne und klimatisierte Fahrzeuge verfügen.
Für den Straßenverkehr wird der Abschluss einer Unfallversicherung sowie einer Kaskoversicherung empfohlen. Bei einem Autounfall sollte die Polizei immer hinzugezogen werden. Allerdings ist sie bei Sachschäden nach uruguayischem Recht nicht zu einer Mitwirkung verpflichtet. Umsichtiges Fahren wird empfohlen und nächtliche Überlandfahrten sollten aus Sicherheitsgründen vermieden werden. Bei Unfällen mit Personenschäden ist auch bei fahrlässiger Verursachung mit Gefängnisstrafe und ggf. vorab mit Untersuchungshaft bis zum Beginn des Prozesses zu rechnen.
Es gilt absolutes Alkoholverbot, 0,0 Promille. Die allgemeine für den innerstädtischen Verkehr in Uruguay festgelegte Höchstgeschwindigkeit beträgt 45 km/h.
Die Polizei führt Geschwindigkeits- und Alkoholkontrollen durch und verhängt bei Zuwiderhandlungen hohe Geldbußen, aktuell in Montevideo etwa 240 bzw. 450 Euro.
Auch die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt ist in Uruguay verboten.
Die einzelnen Departamentos von Uruguay legen die Geldbußen für Verkehrsdelikte eigenständig fest, eine Orientierung bietet der aktuelle Bußgeldkatalog für Montevideo.
Bei der Beförderung durch Taxis, die nicht vorbestellt, sondern am Straßenrand angehalten werden, wird empfohlen, für eventuelle Reklamationen die Kennnummer des Taxis vom Schild auf dem Dach des Fahrzeugs zu notieren. Es sollte mit dem Kfz-Kennzeichen übereinstimmen.

Führerschein
Der deutsche Führerschein im Scheckkartenformat wird für touristische Aufenthalte als ausreichend anerkannt.

Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist der uruguayanische Peso (UYU). Internationale Kreditkarten werden allgemein akzeptiert. Mit Kredit- sowie Bankkarten (u.a. Maestro) kann an vielen Geldautomaten Bargeld abgehoben werden. Vor Ausreise sollten bei der ausstellenden Bank Informationen über die Möglichkeit des Auslandeinsatzes der jeweiligen Karte und eventuell erhobener Gebühren eingeholt werden.
US-Dollar und Euro sind als Zahlungsmittel anerkannt und können problemlos in den zahlreichen Wechselstuben (Casas de Cambio) zum aktuellen Kurs gegen die einheimische Währung (Peso) eingewechselt werden.

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen: -

Visum
Deutsche Touristen benötigen bei Einreise mit gültigem Reisepass für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Einreisevisum. Grundsätzlich kann kurz vor Ablauf der 90 Tage eine einmalige Verlängerung des Aufenthalts bei der Einwanderungsbehörde in Uruguay beantragt werden.
Für eine weitere Verlängerung muss - je nach Aufenthaltszweck - eine vorübergehende Aufenthaltserlaubnis beantragt werden.
Ein Passverlust muss bei der nächsten Polizeidienststelle angezeigt werden. Diese Anzeige wird zur Ausstellung des neuen deutschen Passes und zur Ausreise aus Uruguay benötigt.

Einreise mit Kfz
Für die Einreise mit einem im Nicht-Mercosur-Ausland gemeldeten Fahrzeug ist eine Einfuhrerlaubnis der uruguayischen Zollbehörde erforderlich. Die Wiederausreise ohne Fahrzeug ist dann nicht ohne weiteres möglich, siehe Besondere Zollvorschriften.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Die Ein- und Ausfuhr von Fremd- und Landeswährung ist bis zum Gegenwert von 10.000 US-$ gestattet.

Gegenstände für den persönlichen Bedarf  dürfen zollfrei eingeführt werden, bei elektronischen Geräten erfolgt oft eine genaue Kontrolle von Wert und Menge.
Pflanzliche und tierische Produkte (auch Samen, Früchte etc.) dürfen nicht eingeführt werden. 
Für die Einreise mit einem Fahrzeug, das nicht im Mercosur zugelassen ist, ist eine Einfuhrerlaubnis der uruguayischen Zollbehörde erforderlich. Diese Erlaubnis wird üblicherweise direkt bei Einreise für einen Zeitraum von 365 Tagen ausgestellt, unabhängig von der Gültigkeit des Visums des Halters. Grundsätzlich ist das Fahrzeug bei der Ausreise des Fahrzeughalters mit auszuführen.
Falls das Fahrzeug zwischenzeitlich ausgeführt wird (z.B. durch Fahrt in Nachbarländer), muss eine Mindestzeit außerhalb Uruguays beachtet werden. Über die Länge der Mindestzeit informiert die uruguayische Zollbehörde. Auf keinen Fall ist die Wiedereinreise mit dem Fahrzeug am gleichen Tag der Ausreise möglich, um eine Verlängerung der Einfuhrerlaubnis zu erhalten.
Muss der Fahrzeughalter aufgrund "höherer Gewalt" Uruguay verlassen und ist er nicht in der Lage sein Fahrzeug zeitgleich auszuführen, muss er dies der uruguayischen Zollbehörde anzeigen. Im Falle der Nichteinhaltung dieses Verfahrens drohen Bußgelder und/oder die Beschlagnahme des Fahrzeugs durch die uruguayische Zollbehörde.
In jedem Fall sind durchgängig die Originale oder Kopien der das Fahrzeug betreffenden Unterlagen (Fahrzeugpapiere, Versicherungsnachweis, Führerschein des Fahrzeughalters, ggfs. Vollmachten) im Fahrzeug zu belassen.
Weitere Informationen erteilt die uruguayische Zollbehörde.

Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie direkt bei der Botschaft Ihres Ziellandes; nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Das Gesetz Nr. 19172 zur Regulierung des Anbaus, Vertriebs und der kontrollierten Abgabe von Marihuana vom 10. Dezember 2013 erlaubt Privatpersonen unter bestimmten Voraussetzungen den Besitz von Cannabispflanzen und ihren Früchten. Der Handel mit Marihuana, wie auch der mit anderen Rausch- und Betäubungsmitteln- bleibt jedoch grundsätzlich verboten; der Polizei obliegt im Einzelfall die Entscheidung, ob sie den Besitz einer bestimmten Menge von Marihuana, mit der eine Person angetroffen wird, als Eigenbedarf ansieht oder zur Strafanzeige bringt.
Der Anwendungsbereich des Gesetzes ist auf Personen mit dauerhaftem rechtmäßigem Aufenthalt in Uruguay beschränkt und gilt nicht für Touristen. Für Reisende ist daher der Konsum, Besitz und Handel mit Marihuana und allen anderen Drogen weiterhin verboten.

Medizinische Hinweise

Zika-Virus-Infektion
In der Region wird aktuell eine deutliche Zunahme von durch Mücken übertragbaren Zika-Virus-Infektionen beobachtet, die klinisch ähnlich wie Dengue-Fieber verlaufen, allerdings für ungeborene Kinder eine Gefahr darstellen. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung.
Das Auswärtige Amt empfiehlt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) sowie dem Robert-Koch-Institut von vermeidbaren Reisen in Zika-Virus-Ausbruchsgebiete abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Bei unvermeidbaren Reisen muss auf eine ganztägige konsequente Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Vorbeugung von Mückenstichen geachtet werden, siehe auch: Schutzmaßnahmen Mückenstiche.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im Merkblatt Zika-Virus des Gesundheitsdienstes.

Impfschutz
Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt auch Hepatitis B, sowie nur im Einzelfall bei besonderer Exposition Tollwut und Typhus empfohlen.
Eine Gelbfieberimpfung ist bei Reisen nach bzw. Reisen aus Uruguay in ein Drittland nicht erforderlich.

Malaria
Uruguay gilt als malaria-frei.

Dengue-Fieber
Seit Anfang 2016 werden erstmalig autochtone Dengue-Fälle, insbesondere in der Hauptstadt Montevideo gemeldet. Dengue.wird durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher.
In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.
Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen:
· ganzkörperbedeckende, helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
· Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
· ggf. in den o.g. Regionen unter einem Moskitonetz zu schlafen.
Siehe auch Merkblatt Expositionsprophylaxe.

HIV/AIDS
Durch ungeschützte sexuelle Kontakte, bei Drogenmissbrauch (unsaubere Spritzen und Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer lebensgefährlichen HIV-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere aber bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Durchfallerkrankungen
Die meisten Durchfallerkrankungen lassen sich durch eine konsequente Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermeiden.

Hantavirus
Diese insgesamt seltene Erkrankung kann landesweit in der Regel in ländlichen Gebieten nach durchschnittlich 2-4 Wochen nach Aufnahme von mit Hantaviren kontaminierten Sekreten infizierter Nagetiere über die Atemwege bzw. den Magen-Darm-Kanal zu grippeähnlichen Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen führen.
In seltenen Fällen können tödliche Komplikationen durch Befall der Nieren oder des Herz-Lungensystems entstehen (hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom, HFRS oder kardio-pulmonales Syndrom, HPS bzw. HCPS).
Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur in extrem seltenen Fällen statt. Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht.

Medizinische Versorgung
Das medizinische Versorgungsangebot ist in großen Städten und insbesondere Montevideo in der Regel mit dem in Europa zu vergleichen. Sie ist auf dem Lande jedoch bisweilen technisch, apparativ und hygienisch problematisch. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen.

Vor einer Reise nach Uruguay wird eine individuelle Beratung durch Tropen- bzw. Reisemediziner empfohlen; zu Beratungsstellen siehe auch www.dtg.org.

Die deutschen Auslandsvertretungen vor Ort stellen auf Wunsch Listen der ihnen bekannten deutsch- und englischsprachigen Ärzte zur Verfügung. Die Angaben erfolgen aufgrund von Informationen, die den Auslandsvertretungen zum Zeitpunkt der Abfassung vorliegen. Die Hinweise und insbesondere die Benennung der Ärzte sind dabei unverbindlich und ohne Gewähr. Der Patient hat für alle Kosten und Gebühren im Zusammenhang mit dem von ihm selbst erteilten Behandlungsauftrag aufzukommen.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. für längere Aufenthalte vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJaNeinJa
ÖsterreichJaNeinJa
SchweizJaNeinJa
Andere EU-LänderJaNeinJa
TürkeiJaNeinJa

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für touristische Aufenthalte von bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen:

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

 

Kosten

Deutschland, Österreich, Schweiz:
Touristenvisum: ca. 35 US$.

Die Preise richten sich nach dem jeweiligen Wechselkurs. Die Gebühren gelten für visumpflichtige Staatsangehörige, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland/Österreich/die Schweiz haben.

Visaarten und Kosten

Transit- und Touristenvisum.

Gültigkeit

3 Monate, Verlängerung um weitere 3 Monate vor Ort bei der Dirección Nacional de Migración möglich.

Transit

Die Möglichkeit des Transit without visa (TWOV) besteht nicht. Ein Transitvisum ist für alle visumpflichtigen Reisenden erforderlich.

Antrag

Persönlich oder postalisch spätestens 4 Wochen vor der geplanten Abreise bei der zuständigen konsularischen Vertretung.

Antrag erforderlich

Die erforderlichen Unterlagen sind je nach Nationalität unterschiedlich und sind bei der zuständigen konsularischen Vertretung im Einzelfall zu erfragen. Unter Umständen ist eine Genehmigung aus Monetvideo notwendig.

Temporärer Wohnsitz

Anfragen an die zuständige konsularische Vertretung.

Bearbeitungsdauer

3-4 Wochen.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

(a) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(b) Ausreichende Geldmittel.
(c) Rück-/Weiterreisetickets.
(d) Ggf. Visa für Drittländer.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. Allein oder mit nur einem Sorgeberechtigten reisende Minderjährige benötigen eine vom zuständigen Konsulat auf Spanisch ausgestellte und vom/von den Sorgeberechtigten unterschriebene Einverständniserklärung.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Katzen, Hunde und andere Haustiere wird ein internationales Gesundheitszeugnis benötigt, das u.a. bescheinigt, dass das Tier frei von Parasiten ist. Zusätzlich wird ein internationaler Impfpass mit Nachweis einer Tollwutimpfung verlangt, der bestätigt, dass die Impfung maximal 30 Tage vor der Einreise vorgenommen wurde. Der Impfpass muss ein Foto des Tieres enthalten.

Bei Hunden zusätzlich: Impfung gegen „Tenia Echinococcus granulozus“ muss mit dem Mittel Praziquantel zwischen 72 Stunden bis 30 Tage vor Abreise verabreicht und im Impfpass vermerkt werden.


Für die Ausreise von Hunden und Katzen aus Uruguay, die sich länger als 30 Tage im Land aufgehalten haben, ist es innerhalb von 10 Tagen vor Ausreise aus Uruguay erforderlich, eine entsprechende Bescheinigung beim „Ministerio de Ganaderia Agricultura y Pesca“ (Tel: 23 08 86 53 -Anschrift: Millán 4741, Montevideo- oder 2412 63  38 -Anschrift: Constituyente 1476, Montevideo-) ausstellen zu lassen.
 

Achtung: Da es keine Quarantäneeinrichtung gibt, werden Tiere, die die nötigen Einfuhrbestimmungen nicht erfüllen, getötet. Detaillierte Informationen von den zuständigen diplomatischen Vertretungen.

Vögel dürfen nicht eingeführt werden.

Hinweis: Genaue Angaben zur Einfuhr von Haustieren sind auf der Internetseite des Generalkonsulats von Uruguay in Hamburg (Internet: www.conuruale.de) erhältlich.

Ausreisegenehmigung

Reisende erhalten an der Grenzstelle einen Einreisezettel, der bei Ausreise wieder abgegeben werden muss. Dieser sollte gut aufbewahrt werden, da eine Neuausstellung zeitaufwändig ist.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für touristische Aufenthalte von bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen:

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

 

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber1
CholeraNein
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & Polio2-
Essen & Trinken3-
MalariaNein-

Übersicht

Die allgemeine medizinische Versorgung ist in Montevideo gut und in den größeren Städten des Inlands ausreichend. In Montevideo gibt es Krankenhäuser und deutschsprachige Ärzte. Die Behandlungskosten sind jedoch hoch.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung sowie einer Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten kommen. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die in Uruguay den Transitraum nicht verlassen.

[2] Typhus kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[3] Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Trinkwasser kann im Allgemeinen unbesorgt getrunken werden. Außerhalb der größeren Städte ist es jedoch nicht immer keimfrei und sollte sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist pasteurisiert und kann, ebenso wie Milchprodukte aus ungekochter Milch, Fleischwaren, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse, unbesorgt verzehrt werden.

Andere Risiken

Chagas-Erkrankungen werden durch Raubwanzen, die vor allem in den ländlichen Gebieten im Inneren des Landes vorkommen, herbeigeführt. Bei Übernachtungen in einfachen Hütten und im Freien empfiehlt sich ein Insektenschutz mit Moskitonetzen.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Geld

Währung

1 Uruguayischer Peso = 100 Centésimos. Währungskürzel: $U, UYU (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 2.000, 1.000, 500, 200, 100, 50 und  20 NU$; Münzen in den Nennbeträgen 10, 5, 2 und 1 NU$ sowie 50, 20 und 10 Centésimos.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie American Express, Mastercard, Diners Club und Visa werden akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. In Montevideo können zahlreiche Taxis mittels Lesegeräten bargeldlos bezahlt werden.

 

Geldautomaten

Bankkarten
 
Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.


Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Können noch in Banken und Wechselstuben in Touristengebieten eingelöst werden und sollten in US-Dollar ausgestellt sein.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 13.00-17.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr von Landes- und Fremdwährungen ist bis zu einem Gegenwert von 10.000 US-Dollar gestattet.

Geldwechsel

Der Umtausch sollte vorzugsweise in Banken oder Wechselstuben (Casas de Cambio) vorgenommen werden, beim Umtausch in Hotels ist der Kurs meist ungünstiger. Die Inflationsrate ist niedriger als in den meisten anderen südamerikanischen Ländern, die Wechselkurse schwanken aber dennoch häufig.

Währungen

UYU

$U

Wechselkurse

EUR1 = UYU29.88
GBP1 = UYU35.58
USD1 = UYU28.73

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Spanisch. In Urlaubsorten wird auch Englisch gesprochen.

Redewendungen


  • Acht = Ocho

  • Achtzig = Ochenta

  • Auf Wiedersehen = Chau

  • Ausgang = Salida

  • Bier = Cerveza

  • Bitte = Por favor

  • Danke sehr = Gracias

  • Dienstag = Martes

  • Donnerstag = Jueves

  • Doktor = Médico

  • Dreißig = Treinta

  • Drei = Tres

  • Eins = Un / uno / una

  • Eingang = Entrada

  • Einhundert = Cien

  • Eintausend = Mil

  • Freitag = Viernes

  • Fünf = Cinco

  • Fünfzig = Cincuenta

  • Gefahr = Peligro

  • Geöffnet = Abierto

  • Geschlossen = Cerrado

  • Guten Morgen = Buenos Dias 

  • Guten Tag = Buenas Tardes' 

  • Guten Abend = Buenas Noches 

  • Hallo = Hola

  • Heute = Hoy

  • Hotel = Hotel

  • Ich verstehe das nicht. = No entiendo

  • Ich fühle mich krank. = Me encuentro mal

  • Ja = Sí

  • Mein Name ist… … = Me llamo ...

  • Mir geht es sehr gut. = Estoy muy bien

  • Mittwoch = Miércoles

  • Montag = Lunes

  • Morgen = Mañana

  • Neun = Nueve

  • Neunzig = Noventa

  • Nein = No

  • Restaurant = Restaurante

  • Samstag = Sábado

  • Sechs = Seis

  • Sechzig = Sesenta

  • Sieben = Siete

  • Siebzig = Setenta

  • Sonntag = Domingo

  • Speisekarte = Carta

  • Sprechen Sie Deutsch/Englisch? = ¿Habla alemán/inglés?

  • Super! = Chevere!

  • Toiletten = Servicios

  • Vierzig = Cuarenta

  • Vier = Cuatro

  • Wein = Vino

  • Wie geht es Ihnen? = ¿Qué tal estás?

  • Wie viel kostet das? = ¿Cuánto es?

  • Wo ist …? = ¿Dónde está?

  • Zehn = Diez

  • Zwanzig = Veinte

  • Zwei = Dos

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 06 Jan Epiphaniasfest
  • 12 Feb - 13 Feb Fasching
  • 29 Mar Gründonnerstag
  • 30 Mar Karfreitag
  • 19 Apr Landung der 33 Patrioten
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 18 May Schlacht von Las Piedras
  • 18 Jul Tag der Verfassung
  • 25 Aug Nationaler Unabhängigkeitstag
  • 25 Aug Neujahr
  • 02 Nov Allerseelen
  • 25 Dec Weihnachten

Anmerkung

Während der Karnevalswoche (einschl. Aschermittwoch) und zu Ostern haben zahlreiche Geschäfte geschlossen.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Zollfreie Obergrenzen für DUTY-FREE-SHOPS in Uruguay:

Produkte im Gegenwert von bis zu 650 US$, die in Duty-free-Shops im Ankunftsbereich erworben wurden (Dekret 108/100 und dessen Änderungen).

 

Folgende Maximalmengen an Alkoholika und Tabakwaren können zollfrei von ankommenden Reisenden nach Uruguay eingeführt werden:

6 l alkoholische Getränke und 4 Schachteln Zigaretten (genereller Beschluss 16 / 2016). Dieser Beschluss umfasst nicht Wein, Schaumwein und ähnliche Getränke.

Siehe offizielle Website des Zollamts: www.aduanas.gub.uy

 

 

Verbotene Importe

Es ist verboten, pflanzliche und tierische Produkte einzuführen.

Weitere Informationen vom uruguayischen Zoll.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Uruguay

Generalkonsulat mit Visumerteilung in Hamburg (Tel: +49 (0) 40 410 65 42), Honorarkonsulate mit Visumerteilung in Bremen, Frankfurt/M, Essen, München und Stuttgart.

+49 (0) 30 263 90 16.

http://www.urualemania.de

http://www.urualemania.de

Mo-Do 09.30-13.00 und 14.30-17.00 Uhr, Fr 09.00-14.00 Uhr.

Budapester Straße 39, 3. OG

D-10787 Berlin

Germany

Botschaft der Republik Uruguay

Konsulate in Basel und Lugano.

+41 (0) 31 311 27 92 und 312 22 26. Konsularabt.: +41 (0) 31 312 14 00.

Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.

Kramgasse 63

CH-3011 Bern

Switzerland

Botschaft der Republik Uruguay

Honorarkonsulat in Salzburg.

+43 (0) 1 535 66 36.

Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

Mahlerstrasse 11/2/2

A-1010 Wien

Austria

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Spanischkenntnisse sind von Nutzen, aber die meisten Geschäftsleute sprechen auch Englisch. Terminvereinbarung ist üblich, und Pünktlichkeit wird erwartet. Visitenkarten sollten auf der Rückseite eine spanische Übersetzung haben. In der Karnevalszeit ruht das Geschäftsleben.

Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.30-12.00 und 14.30-18.30/19.00 Uhr.
Behörden: Mo-Fr 12.00-19.00 Uhr (Mitte März - Mitte November), Mo-Fr 07.30-13.30 Uhr (Mitte November - Mitte März).

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft der Republik Uruguay
Budapester Straße 39, D-10787 Berlin
Tel: (030) 263 90 16.

Deutsch-Uruguayische Handelskammer
Pza. Independencia 831, Edificio Plaza Mayor, CP 11100, UY-Montevideo
Tel: (02) 901 05 75.
Internet: www.ahk-uruguay.com/german

Handelsabteilung der Botschaft der Republik Uruguay
Wallnerstraße 4/III, 17, A-1010 Wien
Tel: (01) 535 66 36.

Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz
c/o DPS Communications, Gessnerallee 28, CH-8001 Zürich
Tel: (044) 699 54 47.
Internet: www.latcam.ch

Cámara Nacional de Comercio (Handelskammer)
Edificio de la Bolsa de Comercio, Rincón 454, Piso 2, C.P. 11000 Montevideo
Tel: (02) 916 12 77.
Internet: www.cncs.com.uy

Kommunikation

Telefon

Internationale Direktdurchwahl. Das staatliche Telefonnetz ist schnell und gut.

Mobiltelefon

AMPS Mobilfunknetz betrieben durch Antel.
CDMA Netzwerk betrieben von Movicom Bellsouth (www.movicom.com.uy).

Internet

Hauptanbieter umfassen Movinet (Internet: www.movinet.com.uy) und Uruguay Net (Internet: www.uruguaynet.com.uy). E-Mail-Zugang hat man von Internetcafés in größeren Stadtgebieten.

Post

Luftpost nach Europa ist 3-5 Tage unterwegs. Öffnungszeiten der Postämter: 08.00-18.00 Uhr (Hauptpostamt in der Altstadt von Montevideo: 08.00-22.00 Uhr).

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Weitere Sehenswürdigkeiten

Die westlich von Montevideo gelegene Colonia Suiza (»Schweizer Kolonie«) kann man mit einem Tragflächenboot erreichen. Die Altstadt ist sehenswert. Andere Strandurlaubsorte wie Atlántida, Piriápolis und der Fischereihafen Paloma werden nicht nur von Sonnenanbetern gern besucht. Carmelo am Río Uruguay und Mercedes am Río Negro gehören zu den schönsten Flusshäfen; Salto, ebenfalls am Uruguay, ist eine der größten Städte des Landes. Fray Bentos, in der Nähe von Mercedes, wurde nach einer nahe gelegenen Fleischfabrik benannt. Die Fahrt nach Norden durch Florida und Duranzo nach Tacuarembó an der brasilianischen Grenze führt durch die Agrarregion. Inmitten idyllischer Hügellandschaft liegt die Stadt Minas. In Colonia del Sacramento, im 17. Jahrhundert von den Portugiesen gegründet, findet man die interessantesten Kolonialgebäude des Landes.

Punta del Este

Die wunderschönen Strände am Atlantik haben diese Küstenregion zu einem
beliebten Urlaubsgebiet gemacht, Hauptsaison ist von Dezember bis
April/Mai. Am elegantesten ist Punta del Este, 145 km von Montevideo
entfernt. Die zwei herrlichen Strände laden zum Fischen,
Wasserskifahren, Wellenreiten und Segeln ein. Ein Golfplatz ist
vorhanden. In den Wäldern am Stadtrand stehen Ferienhäuser und Villen.
Auch die beiden vorgelagerten Inseln Lobos und Gorriti sind einen Ausflug wert.

Einkaufen

Überblick

Zu den beliebtesten Mitbringseln gehören Lederwaren, Wildlederjacken, Wollwaren, Amethystschmuck, Schuhe, Geldbörsen, Antiquitäten und Gemälde. Die besten Einkaufsmöglichkeiten findet man in Montevideo, Punta del Este und Colonia del Sacramento. 

In der Altstadt von Montevideo lädt eine Fußgängerzone mit kleinen Boutiquen und gemütlichen Cafés zu einem Einkaufsbummel ein. In allen großen Städten des Landes gibt es moderne Einkaufszentren, in denen häufig auch Produkte international bekannter Markenhersteller erhältlich sind. 

Sonntagmorgens findet in Montevideo der Feria de Tristán Narvaja auf der Avenida Tristán Narvaja statt. Dieser traditionelle Trödelmarkt erstreckt sich über mehrere Straßenzüge und ist bekannt für die dort angebotenen Antiquitäten, Bücher und zahlreichen anderen Gegenstände. Ähnlich vielseitig und lohnenswert ist der Flohmarkt auf dem Plaza Constitucion in der Altstadt von Montevideo, der jeden Samstag stattfindet. In der Altstadt findet man außerdem zahlreiche Antiquitätengeschäfte.

In allen größeren Ortschaften finden mehrmals in der Woche Bauernmärkte statt, auf denen man frisches Obst und Gemüse und weitere Spezialitäten aus der Region kaufen kann. Die Preise sind zumeist günstiger als im Supermarkt und die Qualität der Lebensmittel hervorragend.

Uruguayische Handwerkskunst findet man in der Gegend um den Hafen der Hauptstadt, sowie auf den Ferias Artesanales (kunsthandwerkliche Ausstellungen) in Punta del Este und Colonia del Sacramento. Die Kooperative Manos de Uruguay vertreibt in ihren Geschäften in Montevideo, Punta del Este und Colonia del Sacramento landestypische Wollwaren.

Öffnungszeiten

Mo-Fr 09.00-12.00 und 14.00-19.00 Uhr; Sa 09.00-12.30 Uhr. Große Einkaufszentren öffnen täglich 10.00-22.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Uruguayer gehen oft und gerne abends aus, vor allem an den Wochenenden. Das Nachtleben beginnt im Allgemeinen erst recht spät, dafür feiert man häufig bis zum Sonnenaufgang. Das vielfältigste Nachtleben hat Montevideo zu bieten. In der Ciudad Vieja (Altstadt) gibt es diverse Diskotheken und Bars, ebenso in einigen Vororten entlang der Küste, z.B. in Pocitos und Carrasco. In den Sommermonaten haben in Punta del Este zahlreiche Nachtklubs geöffnet.

Von März bis Januar kann man in Montevideo Theater- und Ballettaufführungen genießen oder Konzerte des Symphonieorchesters besuchen. Zu den bekanntesten Veranstaltungsorten für Live-Veranstaltungen gehören das Teatro Solís sowie das Sala Zitarrosa

Tango ist in Uruguay ähnlich populär wie in Argentinien, häufig finden Tanzvorführungen statt. Wer selber das Tanzbein schwingen möchte geht in einen der vielen Tango-Clubs. Zu den bekanntesten Clubs gehören La Casa de Becho oder Cuareim. Den folkloristischen Candombe, der 2009 auf die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen wurde, kann man oftmals in farbenprächtigen Shows erleben. Samstagnachmittags ziehen für gewöhnlich Candombe-Gruppen durch die Straßen von Montevideo und sammeln Geldspenden. 

In den größeren Hotels der Hauptstadt gibt es sehr gute Bars sowie einige Restaurants. Wenn in einer Bar Tanzmusik gespielt wird, sind die Preise für die Getränke in der Regel deutlich höher.

Kulinarisches

Übersicht

In den überall zu findenden Parrilladas (Grillrestaurants) wird Rindfleisch in allen Variationen angeboten. Die uruguayische Küche unterlag vielen Einflüssen aus Europa, italienische Gerichte wie z.B. Pizza und Pasta stehen häufig auf der Speisekarte, auch spanische Gerichte sind häufig zu finden. Fischrestaurants findet man vor allem entlang der atlantischen Küste. Fleisch, Meeresfrüchte und Fisch sind von hervorragender Qualität. In den Restaurants ist Tischbedienung üblich. In den Cafés und Bars wird sowohl am Tresen als auch am Tisch bedient. Die Hauptmahlzeit des Tages findet in der Regel am Abend statt. Zum Nachtisch werden häufig Süßspeisen mit Dulce de leche (Karamell aus eingekochter Milch mit Vanilleextrakt) zubereitet.

Regionale Spezialitäten


  • Asado (Rindfleisch vom Holzkohlengrill).

  • Asado de Tira (Rippchen).

  • Pulpa (Rindfleisch ohne Knochen).

  • Lomo (Filetsteak).

  • Bife de Chorrizo (Rumpsteak). 

  • Costillas (Schnitzel) oder Milanesa (Kalbskotelett) mit Pommes Frites oder gemischtem Salat als Beilage. 

  • Chivito ( belegtes Brot mit Fleisch, Salat und Ei). 

  • Morcilla dulce (süße Blutwurst mit Orangenschale und Walnüssen) und Morcilla salada (salzige Wurst). 

  • Chajá (Torte mit Sahne und Konfitüre).

Trinkgeld

10% sind üblich, falls nicht bereits eine Servicepauschale in der Rechnung enthalten ist. Taxifahrer erwarten ebenfalls ein Trinkgeld.

Regionale Getränke

Die Qualität des einheimischen Weins ist unterschiedlich (Medio-Medio, Rot- und Weißwein). Das Bier ist sehr gut. Importierte Spirituosen sind überall erhältlich. Einheimische Spirituosen wie Caña, Grappa, Gin und Whisky sind ausgezeichnet. Weitere beliebte Getränke sind Clericó (Wein gemischt mit Fruchtsaft) und Medio y medio (trockener Weißwein mit Sekt). Einheimische trinken gerne Yerba mate, einen bitteren Tee der auch schon von den amerikanischen Ureinwohnern getrunken wurde.

Mindestalter für den Verzehr alkoholischer Getränke

In Uruguay darf man ab 18 Jahren Alkohol trinken.

Unterkunft

Hotels

In Montevideo und den Urlaubsorten gibt es Spitzenhotels. Im Sommer und während des Karnevals (Montevideo) Vorausbuchung empfohlen. Die Hauptstadt bietet auch zahlreiche preiswerte Hotels. Näheres von der Hotel- und Restaurantvereinigung: Asociación de Hoteles y Restaurantes.

Kategorien:
Hotels können nach Preis und Standard in drei Gruppen aufgeteilt werden. Während der Urlaubszeit sind die Preise höher, zahlreiche Strandhotels bieten ausschließlich Vollpension an. In Montevideo wird eine Mehrwertsteuer (23 %) berechnet.

Camping

Landesweit Zeltplätze vorhanden. Auf anderen Grundstücken darf man nur mit polizeilicher Genehmigung zelten.

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

Es gibt mehrere preiswerte Jugendherbergen (Weitere Informationen: www.hosteluruguay.org).

Kultur

Religion

Römisch-katholisch (47,1 %), daneben andere Christen (11,1%), Juden (0,3 %), andere (1,1%) und Konfessionslose (17,2%).

Soziale Verhaltensregeln

Umgangsformen: Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Ein Gespräch beginnt in der Regel mit der Frage nach dem Befinden des anderen. Die in Westeuropa üblichen Höflichkeitsformen gelten auch hier, auf gutes Benehmen wird viel Wert gelegt. Vor allem älteren Menschen gegenüber sollte man sich stets respektvoll zeigen. Uruguayer sind sehr gastfreundlich, Einladungen in Privathäuser oder in ein Restaurant werden häufig ausgesprochen. Als Gastgeschenk eignen sich z.B. Blumen. Wer zum Essen eingeladen wird, sollte die ihm angebotenen Speisen probieren. Bei einer privaten Einladung am Abend ist es in Ordnung ca. 30 Min. nach der vereinbarten Zeit einzutreffen, ansonsten wird von ausländischen Besuchern in der Regel pünktliches Erscheinen erwartet. Im Zweifelsfall sollte man vorab nachfragen (¿En punto?). 

Bekleidung: In Uruguay legt man viel Wert auf das äußere Erscheinungsbild. Gepflegte Freizeitkleidung ist in den meisten Fällen angebracht, zu offiziellen Anlässen wird formellere Kleidung erwartet. Bei Geschäftsterminen ist ein Anzug mit Krawatte und Jackett für den Herrn und ein Kostüm oder Hosenanzug für die Damen angebracht. Korrekte Kleidung wird beim Betreten von Kirchen erwartet, Arme und Beine sollten bedeckt sein. Badebekleidung gehört an den Strand.

Fotografieren: Personen sollten gefragt werden bevor man sie fotografiert. Zu seiner eigenen Sicherheit sollte man darauf achten, eine teure Kamera nicht ununterbrochen jedem zu präsentieren.

Rauchen:  Kinos, Theater und öffentliche Verkehrsmittel sind Nichtraucherzonen. 

Taxi: In zahlreichen Taxis wird in Montevideo mittels Lesegeräten bargeldlos bezahlt. 

Klima

Beste Reisezeit

Die Sommer (Dezember - März) sind angenehm und die Winter mild. Die übrigen Jahreszeiten bieten sonnige Tage und kühle Nächte.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Government

Government Palace, Montevideo, Uruguay
© Medioimages/Photodisc / Photodisc / Thinkstock

Punta

Punta del Este beach, Uruguay
© Brand X Pictures / Thinkstock

Barrio

Barrio Reus, Montevideo, Uruguay
© Brand X Pictures / Thinkstock

Riding

Riding to school
© Creative Commons / Vince Alongi

Perfect

Perfect spot
© Creative Commons / Vince Alongi's