Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Trinidad und Tobago

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Trinidad und Tobago.

Hauptstadt

Port of Spain.

Geographie

Trinidad und ihre kleine Schwesterinsel Tobago liegen vor der venezolanischen Küste. Im Norden Trinidads erhebt sich eine Bergkette, an deren Fuß die Hauptstadt Port of Spain liegt. Südlich von Port of Spain senkt sich das Land zur Westküste hin. In den Caroni-Sümpfen liegt ein Vogelschutzgebiet, in dem der scharlachrote Ibis beheimatet ist. Die Nord- und Ostküsten bieten herrliche Strände. Die Ebene in der Mitte Trinidads wird hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt.

Regierung

Präsidialrepublik (im Commonwealth) seit 1976. Verfassung von 1976. Zweikammerparlament: Repräsentantenhaus mit 41 gewählten Abgeordneten und Senat mit 31 ernannten Mitgliedern. Wahlen finden alle fünf Jahre statt. Unabhängig seit 1962 (ehemalige britische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Paula Mae Weekes, seit März 2018.

Regierungschef

Premierminister Keith Rowley, seit September 2015.

Elektrizität

110 V, 60 Hz. US-Adapter empfohlen.

Zeitzone

Atlantic Standard Time: MEZ -5

Übersicht

Die Heimat des Karnevals, des Calypsos, des Limbos und des Angostura Bitters – Trinidad und Tobago – beschert der Welt viele sinnliche Genüsse. Das ethnisch vielseitige Land, in dem Hindus und Lateinamerikaner genauso zu Hause sind wie Muslime und Christen, bietet dem Besucher eine weltoffene Atmosphäre, erstaunliche Festivals und eine wunderbare Landschaft.

Die lockeren, liebenswürdigen Einwohner Trinidads sind der soziale Kleister, der diese ganze Vielseitigkeit zusammenhält. Besonders beliebt ist hier das Reden um des Redens willen (das so genannte Liming), aber auch den anderen nationalen Hobbys – Fußball, Kricket, Tanzen und Feiern – geht man mit Leidenschaft nach.

Das von grünen, sanft geschwungenen Hügeln umgebene Port of Spain ist die größte Stadt auf Trinidad, wo es bedeutende Erdölvorkommen gibt. Moderne Wolkenkratzer überragen Basare, Moscheen und Kathedralen stehen Seite an Seite, und alle sind Teil des ausgelassenen Karnevals, die möglicherweise größte Party des Planeten. Jenseits der Hauptstadt liegen Vulkane, der einzigartige natürliche Asphaltsee, der sich selbst immer wieder auffüllt, sowie beeindruckende Vogelschutzgebiete.

Tobago, das 32 km nordöstlich von Trinidad liegt, ist dagegen eine viel wildere Insel. In diesem Paradies des Ökotourismus kann man Korallenriffe erkunden, Schildkröten beim Nestbau beobachten, einsame Bergwege erwandern und in kristallklarem Wasser auf Tauchgang gehen.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Caribbean Airlines (BW) fliegt ab London direkt nach Tobago.
Condor (DE) fliegt zweimal wöchentlich von Frankfurt/M. nach Tobago. Zubringerflüge zu den Condor-Verbindungen bietet von zahlreichen deutschen Großstädten die Lufthansa (LH).
Virgin Atlantic (VS) fliegt jeweils montags von London Gatwick nach Tobago und zurück. Von München, Hannover, Bremen, Wien und Zürich gibt es entsprechende Zubringerflüge nach London.
LIAT (LI) verkehrt im Karibikraum.  
Zwischen Port of Spain und Caracas (Venezuela) gibt es tägliche Flugverbindungen mit Aeropostal (VH).

Ausreisegebühr

100 TT$. Transitreisende und Kinder unter 5 Jahren sind davon ausgenommen.

Anreise mit dem Schiff

Die Haupthäfen sind Port of Spain, Point-à-Pierre und Point Lisas werden im Rahmen von Kreuzfahrten, u.a. von den Schifffahrtslinien Princess (Internet: www.princess.com) und Silversea (Internet: www.silversea.com), angelaufen.
Es bestehen Fährverbindungen von Windward Lines Ltd. nach Venezuela und zu den Nachbarinseln Barbados, St. Lucia und St. Vincent.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Mehrmals täglich Flugverbindungen (Flugzeit 20 Min.) mit Tobago Express und Caribbean Star/LIAT (8B) von Port of Spain nach Tobago (Crown Point). In der Hauptsaison wird Vorausbuchung empfohlen.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Die Straßen sind kurvenreich und enthalten Schlaglöcher. Besondere Vorsicht ist geboten, weil das Fahren ohne Licht oder nur mit einem Scheinwerfer häufig vorkommt. In kleineren Orten sind oft Kinder oder Tiere auf der Fahrbahn, weil es meist keine Bürgersteige gibt. Das verhältnismäßig gute Straßennetz Trinidads verbindet die größeren Ortschaften. Die beiden Hauptstraßen verlaufen von Nord nach Süd und von Ost nach West. Nebenstraßen sind schlecht und sind bei schlechtem Wetter nur mit Schwierigkeiten befahrbar. Auf Tobago ist das Straßennetz recht gut. Außerhalb von Port of Spain gibt es nur wenige Tankstellen.
Busse werden von der staatlichen Public Service Corporation (PTSC) (Tel: (623) 23 41) betrieben und sind billig, aber unzuverlässig. Auf Trinidad fahren zwischen Port of Spain (immer ab South Quay) und den Städten San Fernando (The Warf), Arima und Sangre Grande regelmäßig Busse, die etwa im Halbstunden-Takt verkehren.
Auf Tobago verkehren ebenfalls Busse, allerdings gibt es derzeit noch keinen gedruckten Fahrplan. Infos über Routen und Abfahrtszeiten bekommt man am Main Terminal der PTSC in Scarborough (direkt hinter der Hauptpost), Tel. (639) 22 93.
Taxis sind üblicherweise ohne Weg-/Zeit-Kostenberechnung, auf vielen Strecken gibt es jedoch Festpreise. In Trinidad fahren Route-Taxis auf festgesetzten Strecken (blaue, güne, rote Route usw.), es gelten Festpreise. Die preisgünstigen Maxi Taxis (Kleinbusse, die mit farbigen Streifen gekennzeichnet sind) haben keinen festen Fahrplan, vor Fahrtantritt sollte man den Fahrpreis verhandeln. Die Nummernschilder der Maxi Taxis beginnen mit »H« und auf Trinidad sind sie entsprechend ihrer Routen farblich gekennzeichnet. Auf Tobago gibt es viele Route-Taxis, die tagsüber an jeder Straße angehalten werden können.
Mietwagen und Motorräder sind in Port of Spain, Scarborough, in zahlreichen weiteren Orten sowie über die Hotels oder am Flughafen erhältlich. Von der Leihwagenfirma wird oft eine Kaution verlangt, diese entfällt, wenn man mit Kreditkarte bezahlt. Unterlagen: Deutsche, österreichische und schweizerische Führerscheine sind bis zu drei Monaten gültig. Besucher aus anderen Ländern benötigen einen gültigen internationalen Führerschein.
Verkehrsbestimmungen:
Linksverkehr.

Unterwegs in der Stadt

Da das Busliniennetz nur klein ist, überwiegen Sammeltaxis im öffentlichen Nahverkehr; sie fahren auf festgelegten Strecken, was durch die jeweilige Farbe angezeigt wird. Außer an Haltestellen kann man diese auch auf der Straße anhalten; der Fahrer hupt, wenn er noch Platz hat. Die Taxis warten meist auf eine volle Fuhre, es gelten Festpreise. Die meisten Routen enden in der Nähe des Independence Square, Port of Spain. Andere Taxis sind teurer, und man sollte den Fahrpreis vorher vereinbaren.

Unterwegs mit dem Schiff

Fährverbindungen bestehen zwischen Trinidad und Tobago (Fahrtzeit: Ca. 2 Std. 30 Min.). Tickets werden in den Büros der Port Authority in Port of Spain (07.30-16.00 Uhr) und Scarborough (16.00-22.00 Uhr) sowie in den Filialen der Royal Bank in Arima, Chaguanas, San Fernando und Point Fortin bis zwei Stunden vor Abfahrt verkauft. Fahrzeuge müssen bereits zwei Stunden vor dem Ablegen an Bord sein. Weitere Informationen unter Tel. (001) 868 623 29 01 /- 625 30 55 oder Tel. (001) 868 639 21 81. An Samstagen verkehren keine Fähren. Zu Stoßzeiten und an Feiertagen gibt es zusätzliche Überfahrten. Tagsüber hat man einen guten Ausblick auf beide Inseln, die Nachtfahrt ist eher beschwerlich. Für den Rückweg wird der Flug empfohlen, da die Tickets recht preiswert sind.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Mon, 22 Oct 2018 15:45:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 22 Oct 2018 15:36:10 +0200)

Letzte Änderungen:
Redaktionelle Änderungen

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus
Terroristische Anschläge können auch in Trinidad und Tobago nicht ausgeschlossen werden. Anfang Februar 2018 wurden einige Personen unter dem Verdacht, einen  terroristischen Anschlag geplant zu haben, festgenommen. Sicherheitskräfte an belebten Orten wurden daraufhin verstärkt.

Kriminalität
Die Zahl der Gewaltverbrechen in Trinidad und Tobago ist hoch. Die Bandenkriminalität, bei der es nicht zuletzt um Drogenhandel geht, hat daran einen großen Anteil. In Zeiträumen um Feiertage (Weihnachten, Karneval) ist regelmäßig ein Anstieg von Taschendiebstählen, Gelegenheitsüberfällen und ähnlichen Delikten zu verzeichnen. Allgemeine, subjektiv belanglos erscheinende Streitsituationen sollten grundsätzlich nicht unterschätzt werden.
Insbesondere Enterprise, ein Stadtteil von Chaguanas, der sich in der Nähe von Mowietowne Chaguanas befindet, sollte unbedingt gemieden werden. Gleiches gilt für Carapo, einen Stadtteil von Arima.
Besonders in Port of Spain, aber auch in den übrigen größeren Städten, besteht die Gefahr von Raubüberfällen und Einbruchdiebstählen. Vor Gewaltanwendung, manchmal auch unter Einsatz von Schusswaffen, wird dabei nicht zurückgeschreckt. Von Besuchen der Innenstadt von Port-of-Spain östlich von Henry Street sowie der Stadtteile Beetham, Laventille, Morvant und Sea Lots wird dringend abgeraten. Im Stadtteil Belmont ist ebenfalls Vorsicht geboten.
Aber auch in anderen Wohngebieten, in Einkaufszentren sowie an den Ausflugszielen Fort George und Lady Young Lookout haben sich Überfälle auch auf Ausländer ereignet. Bei Besuchen des Stadtzentrums (Downtown) sowie bei öffentlichen Veranstaltungen sollte auf Taschen und Geldbeutel geachtet werden. Passagiere von Kreuzfahrtschiffen sollten sich organisierten Landausflügen anschließen und nicht allein das Stadtzentrum von Port of Spain sowie die Gegend um das Hafengelände erkunden.
Auf den Zubringerstraßen zum Flughafen Piarco, Beetham Highway und Lady Young Road, kommt es vor, dass haltende Autos von kriminellen Banden überfallen werden, um die Insassen auszurauben.
Auf Tobago ist in Charlotteville und in Minister Bay/Bacolet erhöhte Vorsicht geboten. Auch im Südwesten Tobagos (z.B. in Buccoo, Bon Accord, der Gegend von Black Rock und Lambeau) kam es aber in der Vergangenheit immer wieder zu Taschendiebstählen und Überfällen. Einbrüche und Überfälle hat es außerdem wiederholt in Gästehäusern, alleinstehenden Villen und auch Hotelanlagen gegeben, bei denen auch deutsche Touristen betroffen waren. Es sollte daher im eigenen Interesse auf einen entsprechenden Sicherheitsstandard bei der gewählten Unterkunft (Einzäunung, Sicherheitsdienst etc.) geachtet werden. Alleinreisenden Frauen wird zu besonderer Vorsicht geraten. Einsame Strände sollten wegen der Gefahr von Überfällen sowohl auf Trinidad als auch auf Tobago stets gemieden werden.
Die Gefahr von Überfällen nimmt nach Einbruch der Dunkelheit erheblich zu. Reisende sollten keinen Widerstand leisten, um das Risiko von Gewaltanwendung zu verringern.
Grundsätzlich wird zu Vorsicht bei Spaziergängen in wenig belebten Vierteln / Parks größerer Städte / Siedlungen, besonders nach Einbruch der Dunkelheit, geraten. Es sollte dabei besonderes Augenmerk auf die Umgebung gelegt werden: Ohrstöpsel oder Kopfhörer, die akustische Sinneseindrücke beeinträchtigen, sollten daher nicht getragen werden.
Es wird im Übrigen dringend davon abgeraten, Anhalter mitzunehmen oder selbst per Anhalter zu reisen. Auch bei der Nutzung von Taxis und Maxitaxis (Kleinbusse) ist Vorsicht angebracht.
Trunkenheit am Steuer und daraus resultierende unberechenbare Fahrweise ist ein weitverbreitetes Problem.
Auf Wertsachen wie Schmuck sollte verzichtet und Bargeld nur im unbedingt benötigten Umfang mitgeführt werden. Es wird angeraten, wichtige Dokumente (Flugschein, Reisepass) nur in Fotokopie mitzunehmen und die Originale im Hotelsafe zu hinterlegen.

Piraterie
Segler sollten beachten, dass Raubüberfälle auf ankernde oder sich in Küstennähe befindende Schiffe bzw. Fälle von Piraterie in der Ostkaribik sporadisch vorkommen und entsprechende Maßnahmen ergreifen (Vorsicht mit spontanen Gästen an Bord, Eigensicherung bei Nacht). Notrufe an die Polizei/Küstenwache über 999 (Mobiltelefon) sind möglicherweise zuverlässiger als Dringlichkeitsrufe über mobilen Seefunk.

Naturkatastrophen
In Mexiko, in Zentralamerika, der Karibik und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison. Reisende müssen in dieser Zeit mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen rechnen und werden gebeten, sich z.B. über das zuständige National Hurricane Center informiert zu halten und die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.
Trinidad und Tobago liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann. Am 21. August 2018 kam es zu einem schwereren Erdbeben der Stärke 6,7, das insbesondere in der Hauptstadt Port-of-Spain Sachschäden verursachte. Informationen zur aktuellen Gefahrenlage bietet die University of the West Indies  oder das Office of Disaster Preparedness and Management, Informationen zum Verhalten bei Erdbeben bietet das Merkblatt des Geoforschungszentrums Potsdam.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um eine schnelle Kontaktaufnahme im Notfall zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Sprache
Die Landessprache ist Englisch; deutsche Sprachkenntnisse sind nicht verbreitet.

Infrastruktur/Straßenverkehr
E
s wird empfohlen, ca. zwei Stunden vor dem planmäßigen Abflug am Flughafen einzuchecken, um sicherzugehen, dass die eigene Reservierung nicht wegen einer evtl. Überbuchung gestrichen wird.
Zwischen beiden Inseln verkehren regelmäßig Flüge (ca. 20 min Flugzeit) und Fähren (je nach Fähre ca. 2,5 bzw. 4,5 Stunden Fahrzeit). Zwischen San Fernando und Port of Spain wurde Anfang Januar 2009 eine Passagierfährverbindung, das „Wassertaxi", in Betrieb genommen.
In Trinidad und Tobago herrscht Linksverkehr. Das Straßennetz ist relativ gut ausgebaut. Die meisten Straßen sind zweispurig, eng und zum Teil sehr kurvenreich. Wegen der vielen Schlaglöcher, herumstreunenden Tieren sowie der unorthodoxen Fahrweise wird zu Vorsicht im Straßenverkehr geraten. Motorräder und –roller sollten trotz der tropischen Temperaturen nur mit entsprechender Schutzkleidung benutzt werden. Taxis (mit Einschränkungen) sowie Mietwagen stehen zur Verfügung.

Führerschein
Ein in Deutschland ausgestellter Führerschein wird bei einem Aufenthalt bis zu maximal drei Monaten für die Anmietung oder Führung eines Fahrzeugs anerkannt, ein internationaler Führerschein bis zu maximal einem Jahr.

Geld/ Kreditkarten
Landeswährung ist der Trinidad-und-Tobago-Dollar (TTD). Die Zahlung mit gängigen Kreditkarten (z.B. Mastercard, Visa) ist relativ weit verbreitet. Gängige Währungen können in Hotels und bei den meisten Banken getauscht werden. Einige Banken wechseln nur US-Dollar.

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Reisedokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente können in Einzelfällen von den staatlichen Regelungen abweichen. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise zusätzlich bei der jeweiligen Fluggesellschaft.

Visum
Für die Einreise nach Trinidad und Tobago mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum. Flugreisende sollten im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein. Die genaue Aufenthaltsadresse muss sowohl im Einreiseformular als auch gegenüber den Grenzbeamten angegeben werden.

Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
Alleinreisende Minderjährige sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mitführen.

An- bzw. Abreise über die USA und Kanada
Bein Ein- oder Ausreise über die USA sind die Einreisebestimmungen für die USA (ESTA) bzw. für Kanada (ETA) zu beachten.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Die Einfuhr von Landes- und Fremdwährung ist unbeschränkt möglich, jedoch deklarationspflichtig.
Die Ausfuhr der Landeswährung ist auf 200 TTD beschränkt, von Fremdwährung auf den Betrag, der bei Einreise deklariert wurde.
Gegenstände für den persönlichen Gebrauch und Waren können uneingeschränkt, Geschenke bis zu einem Wert von umgerechnet 50 US-Dollar eingeführt werden.

Die Einfuhr von Waffen (auch Schreckschusspistolen, Taucher- und Bootssignalpistolen, CS-Gas, Pfefferspray, Messer mit feststehender Klinge) ist nur mit besonderer Einfuhrgenehmigung erlaubt. Wird bei einer Überprüfung, auch bei der Sicherheitskontrolle vor der Ausreise am Flughafen, der Besitz der o.a. Waffen ohne Genehmigung festgestellt, ist mit sofortiger Festnahme zu rechnen. Eine Gerichtsverhandlung und die Verurteilung zu einer empfindlichen Geld- oder Haftstrafe ist die Regel.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden. Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Drogenkonsum und -handel, auch in geringsten Mengen, werden von den Polizeibehörden strengstens verfolgt; man darf keinesfalls davon ausgehen, dass Ausländer von einer Verfolgung verschont werden. Bei Verstößen gegen die Drogengesetze werden hohe Geld- und Gefängnisstrafen verhängt; eine Freilassung gegen Kaution ist in der Regel nicht möglich. Vorsicht ist bei Entgegennahme von Paketen von Fremden geboten. Reisegepäck sollte nie unbeaufsichtigt bleiben. Militärähnliche Tarnkleidung jeglicher Art und Farbe (Camouflage) ist laut Gesetz dem Militär vorbehalten. Einfuhr, käuflicher Erwerb, Besitz und Verkauf sind strafbar und werden mit einer Geldstrafe nebst Beschlagnahme der Kleidung geahndet.

Homosexuelle Handlungen sind zwar strafbar, es sind jedoch keine Fälle bekannt, bei denen es zu einer strafrechtlichen Verfolgung gekommen ist.

Medizinische Hinweise

Aktuelle medizinische Hinweise
Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Trinidad und Tobago mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus des Gesundheitsdienstes.

Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber kann von allen Reisenden die bei Einreise nach Trinidad und Tobago älter als 12 Monate sind bzw. bei Weiterreise in andere Länder Südamerikas oder Länder in Subsahara-Afrika verlangt werden (siehe www.who.int). Die Impfung wird medizinisch zudem empfohlen, da auf Trinidad mit Ausnahme des Stadtgebietes von Port of Spain eine Übertragung möglich ist.
Das Auswärtige Amt empfiehlt zudem, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR), Pneumokoken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Malaria
Beide Inseln gelten als malariafrei

Dengue-Fieber
Dengue kann landesweit durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen werden. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.
Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s.u).

Chikungunya
Aktuell gibt es, ausgehend von der Karibikinsel St. Martin im Januar 2014, wie in anderen Gebieten der Region inzwischen auch bestätigte Fälle von Chikungunya in Trinidad und Tobago.
Chikungunya zeigt ähnliche Symptome wie Dengue-Fieber (s.o.) und wird ebenfalls über Aedes-Mücken übertragen, so dass in jedem Fall die u.g. persönlichen Mückenschutzmaßnahmen beachtet werden sollten.Ein Merkblatt zu Chikungunya ist unter www.diplo.de/reisemedizin zu finden.

West-Nile-Fieber
West-Nile-Fieber wird ebenfalls über Mücken übertragen und kann neben grippeähnlichen Symptomen auch zu einer Gehirnentzündung (Encephalitis) führen.
Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen West-Nile-Fieber gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s.u.).

Aufgrund der o.g. Infektionsrisiken durch Mückenstiche wird allen Reisenden empfohlen:
- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
- Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
- ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.

Durchfallerkrankungen und Cholera
Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden.
Einige Grundregeln:
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, selbst Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Leptospirose
Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch Kontakt mit Oberflächenwasser übertragen werden, das mit Nagetierausscheidungen kontaminiert ist. Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Erkrankung von Leber und Nieren führen.
Nur bei zu erwartender Exposition ist im Einzelfall nach Risikoabwägung durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin angezeigt.

HIV/AIDS
Durch ungeschützte sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich ein hohes Risiko der Übertragung einer lebensgefährlichen HIV/AIDS-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Medizinische Versorgung
Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten nicht immer mit europäischen technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen.
Die Kosten für eine medizinische Behandlung in privaten Arztpraxen bzw. Privatkliniken sowie Medikamente müssen in der Regel sofort bar bezahlt werden. Manchmal ist auch eine Kreditkartenzahlung möglich. Vor Reiseantritt sollte unbedingt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im Notfall mit einschließt.

Lassen Sie sich in jedem Fall vor einer Reise nach Trinidad und Tobago durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner beraten, beispielsweise www.dtg.org oder www.frm-web.de

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
TürkeiJaNeinJa
Andere EU-LänderJaNeinJa
SchweizJaNeinJa
ÖsterreichJaNeinJa
DeutschlandJaNeinJa

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder, sofern sie als Touristen einreisen, für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten:

(a) EU-Länder und die Schweiz;
(b) Türkei.

Kosten

Deutschland
Touristen- und Geschäftsvisum: 30 €.
Die Visumgebühren gelten für visumpflichtige Staatsangehörige, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland haben.

Österreich, Schweiz
Touristen- und Geschäftsvisum: 40 CHF.
Die Visumgebühren gelten für visumpflichtige Staatsangehörige, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für Österreich oder die Schweiz haben.
Hinzu kommen Postgebühren in Höhe von 6 CHF (Anträge innerhalb der Schweiz) bzw. 12 CHF (Anträge aus Deutschland und Österreich).

Visaarten und Kosten

Touristen- und Geschäftsvisum.

Gültigkeit

3 Monate.

Antrag

Persönlich oder postalisch mindestens 2 Wochen vor Abreise beim Honorarkonsulat bzw. bei der Ständigen Vertretung (s. Kontaktadressen).

Antrag erforderlich

(a) 2 Antragsformulare.
(b) 2 aktuelle Passfotos.
(c) Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist.
(d) Gebühr (bei Antragstellung in bar oder per Verrechnungsscheck).
(e) Nachweis eines Rück- oder Weiterreisetickets.
(f) Hotelbuchungsnachweis oder Einladung.
(g) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.

(h) Reiseroute.
(i) Geschäftsvisum: Firmenschreiben.
(j) Frankierter Einschreiben-Rückumschlag.

Temporärer Wohnsitz

Anfragen an die Honorarkonsulate oder die Ständige Vertretung (s. Kontaktadressen).

Bearbeitungsdauer

Unterschiedlich, abhängig von der Nationalität des Antragstellers, im Allg. mindestens 14 Tage.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Bei der Einreise müssen ein Ticket für die Rück- oder Weiterreise sowie ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts vorgelegt werden können.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass (Hinweis: Bei An- und Abreise über die USA berechtigt nur der eigene Reisepass zur visumfreien Durchreise mit ESTA-Genehmigung. Mit Kinderreisepass ist für die Durchreise ein Visum erforderlich.).

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Hinweis: Allein reisende Minderjährige sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung des/der Sorgeberechtigten mitführen.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Haustiere müssen für mindestens 6 Monate in Quarantäne. Ausnahmen sind Hunde und Katzen, die direkt aus Anguilla, Antigua, Barbados, Großbritannien, Irland (Rep.), Jamaika, St. Kitts-Nevis oder St. Vincent kommen.

Für alle Haustiere aus allen Ländern muss vor der Abreise eine Einfuhrgenehmigung beim Director of Agriculture, St. Clair in Trinidad beantragt werden. Außerdem muss ein amtliches Gesundheitszeugnis und ein Tollwutimpfzertifikat vorliegen. Mindestens 24 Std. vor der Ankunft muss die Fluggesellschaft den Transport ankündigen.
Es ist ratsam, die Einfuhrbestimmungen im Einzelfall bei der zuständigen konsularischen Vertretung zu erfragen (s. Kontaktadressen).

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder, sofern sie als Touristen einreisen, für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten:

(a) EU-Länder und die Schweiz;
(b) Türkei.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere VorsichtsmaßnahmenGesundheitszeugnis erforderlich
Essen & Trinken3-
MalariaNein-
Typhus & Polio2-
CholeraNein
Gelbfieber1

Übersicht

Aufgrund der unzureichenden medizinischen Versorgung empfiehlt sich der Abschluss einer Reisekrankenversicherung sowie einer Reiserückholversicherung.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die aus den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten kommen und über ein Jahr alt sind. Zur Zeit werden von allen Personen, die aus oder über Südamerika einreisen, Impfnachweise verlangt. Ausgenommen sind Reisende, die im Transitraum in den Infektionsgebieten nicht über Nacht bleiben sowie Transitpassagiere, die in Trinidad und Tobago den Flughafen nicht verlassen.

Empfohlen ist die Gelbfieberimpfung bei Reisen ins Landesinnere von Trinidad, vor allem in die südöstlichen Urwaldgebiete. Auf Tobago besteht kein Infektionsrisiko.

[2] Typhus kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[3] Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Reisende sollten unbedingt auf besondere Hygienemaßnahmen vor Verzehr von Obst, Gemüse und Fleisch sowie Fisch und Meeresfrüchten achten.

Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Trinkwasser kann flaschenweise in Lebensmittelgeschäften gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt.

Andere Risiken

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist weit verbreitet und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Tollwut kommt ebenfalls landesweit vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gesundheitszeugnis

Für Langzeitaufenthalte wird ein Gesundheitszeugnis ("Health Certificate") sowie ein HIV-Test in englischer Sprache verlangt.

Geld

Währung

1 Trinidad-und-Tobago-Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: TT$, TTD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5 und 1 TT$; Münzen in den Nennbeträgen 50, 25, 10, 5 und 1 Cent.

US-Dollar werden nur von wenigen Hotels, großen Autoverleihfirmen und großen Reiseveranstaltern akzeptiert. 

Kreditkarten

MasterCard und Visa werden in vielen Banken, Geschäften sowie größeren Hotels und Autovermietern akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

ec-/Maestro-Karte/Sparcard
Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden europa- und weltweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Geldautomaten stehen in Banken, Einkaufszentren und am Flughafen zur Verfügung, die Gebühren für Abhebungen können hoch ausfallen.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Hinweis: Die Bankautomaten in Roxborough sind häufig defekt. Am zuverlässigsten funktionieren die Bankautomaten in Scarborough und in Crownpoint. Am besten macht man einen Zwischenstopp in Crownpoint auf dem Weg vom Flughafen nach Speyside, um Geld abzuheben.

Reiseschecks

Reiseschecks werden nicht empfohlen. Sie werden nicht akzeptiert, auch nicht von Banken.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Do 08.30-14.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 und 15.00-17.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr von Landes- und Fremdwährungen ist unbegrenzt, es besteht jedoch Deklarationspflicht ab einem Betrag im Gegenwert von 20.000 TT$.
Die Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbegrenzt, es besteht jedoch Deklarationspflicht ab einem Betrag im Gegenwert von 5.000 TT$.

Geldwechsel

Geld kann nur in dazu autorisierten Banken und Hotels gewechselt werden. Beim Rücktausch in Fremdwährungen können sich Verzögerungen ergeben. 

Währungen

TTD

TT$

USD

US$

Wechselkurse

EUR1 = TTD6.25
GBP1 = TTD6.25
USD1 = TTD6.25

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Englisch. Es wird auch Französisch, Spanisch, Hindustani (ein Hindi-Dialekt), Chinesisch und Kreolisch (Patois) gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 01 Jan Neujahr
  • 30 Mar Karfreitag
  • 30 Mar Baptisten-Befreiungstag
  • 02 Apr Ostermontag
  • 30 May Ankunftstag der Inder
  • 31 May Fronleichnam
  • 09 Jun Geburtstag der Königin
  • 19 Jun Tag der Arbeit
  • 01 Aug Tag der Emanzipation
  • 31 Aug Unabhängigkeitstag
  • 24 Sep Tag der Republik
  • 25 Dec Weihnachten
  • 26 Dec Weihnachten

Anmerkung

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid ul Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid ul Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Hinweis: Da Trinidad & Tobago jedoch kein überwiegend muslimisches Land ist, ist es unwahrscheinlich, dass die Einschränkungen, die Reisende in anderen Ländern erfahren könnten, Probleme bereiten.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Trinidad und Tobago eingeführt werden (Personen ab 17 J.):

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1,5 l Wein oder Spirituosen (nur geöffnete Flaschen);
Parfüm für den persönlichen Gebrauch;
Geschenke und persönliche Gebrauchsgegenstände bis zum Höchstwert von 3000 T$.

Weitere Informationen sind vom Zollamt von Trinidad und Tobago (Internet: www.customs.gov.tt/travelling) erhältlich.

Kontaktadressen

Generalkonsulat von Trinidad & Tobago

(mit Visumerteilung)

(auch für Österreich zuständig)

(+41) (022) 918 03 80.

http://www.ttperm-mission.ch

http://www.ttperm-mission.ch

Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

37-39 Rue de Vermont

CH-1202 Genève

Switzerland

Honorarkonsulat der Republik Trinidad und Tobago

(mit Visumerteilung)
Honorarkonsulate in Bad Honnef (Tel: (02224) 988 17 25) und Unterhaching bei München (Tel: (089) 61 56 66 36/37).

(040) 220 03 96.

Mo-Do 09.00-13.00 Uhr.

Raboisen 3

D-20097 Hamburg

Germany

Trinidad Restaurants, Hotels and Tourism Association (THRTA)

c/o Trinidad & Tobago Hospitality and Tourism Institute (TTHTA)
 

634 11 74/75.

http://www.tnthotels.com

http://www.tnthotels.com

Airway Road, Chaguaramas

TT-Trinidad

Trinidad and Tobago

Fremdenverkehrsamt von Trinidad & Tobago

c/o Aviareps Tourism PR

(auch für Österreich und die Schweiz zuständig)

(089) 552 53 34 14.

http://www.gotrinidadandtobago.com

http://www.gotrinidadandtobago.com

Josephspitalstr. 15

D-80331 München

Germany

High Commission of Trinidad and Tobago

Mit Visumerteilung.

(auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig)

(+44) (0207) 245 93 51.

http://www.foreign.gov.tt

http://www.foreign.gov.tt

42 Belgrave Square

GB-London SW1X 8NT

United Kingdom

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Leichter Anzug bzw. Kostüm ist angemessen. Die beste Zeit für Geschäftsreisen ist von Dezember bis April (die Weihnachtszeit ausgenommen).

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr.

Geschäftskontakte

Trinidad and Tobago Chamber of Industry and Commerce Inc.
(Industrie- und Handelskammer)
PO Box 499, Port of Spain
Tel: 637 69 66.
Internet: www.chamber.org.tt

Kommunikation

Telefon

Selbstwählferndienst.

Mobiltelefon

Digital- und Analog-Netz, nicht kompatibel mit GSM-Telefonen. Zum Telefonieren auf den Inseln benötigt man ein Dualband-Mobiltelefon. Zwar haben alle europäischen Provider einen Roaming-Vertrag mit TSTT (Telecommunications Services of T&T) (Internet: www.tstt.net.tt), allerdings gilt dieser nicht für jede Vertragsart. Netzbetreiber ist TSTT Cellnet (Tel: 800 CELL oder 653 23 55; Fax: 625 5807). Vor Ort kann man Mobiltelefone kaufen. Sie kosten ca. 90-100 € (800-1000 TT$), inklusive Prepaid-Karte für 20-25 €. Mobiltelefone können bei TSTT Cellnet auch gemietet werden. Der Sende-/Empfangsbereich für Mobilfunk ist flächendeckend auf Trinidad, auf Tobago steht Mobilfunk nur bedingt zur Verfügung.

Internet

Internetanbieter ist TSTT Internet Services (Internet: www.tstt.net.tt). Es gibt zahlreiche Internetcafés auf den beiden Inseln.

Post

Das Hauptpostamt ist in der Wrightson Road, Port of Spain. In Tobago ist das Hauptpostamt am Market Square, Scarborough. Die Hauptpostämter sind von Mo-Fr von 08.00-16.00 Uhr geöffnet. In kleineren Orten sind Postämter mittags häufig geschlossen und sonst hält man es mit den Öffnungszeiten nicht so genau. Die Luftpost nach Europa ist etwa eine Woche unterwegs.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Tobago

Im Gegensatz zu seinem geschäftigen, 32 km entfernten, großen Nachbarn geht es auf Tobago eher geruhsam zu. Stille Gewässer, Hügel und weiße Sandstrände bestimmen das Landschaftsbild. Die Hauptstadt Scarborough hat einen Botanischen Garten. Vom King George Fort (1779 erbaut) kann man herrliche Sonnenuntergänge genießen. In der nahe gelegenen Kleinstadt Plymouth gibt es alte Grabsteine zu sehen. Einige stammen aus dem frühen 18. Jahrhundert.
Es gibt zahlreiche paradiesische Strände, darunter Pigeon Point an der Südwestküste (Strandgebühr); Store Bay, wo man braune Pelikane beim Fischen beobachten kann; Man O'War Bay am anderen Ende der Insel sowie Mt. Irvin Bay und Bacolet Bay. Das große Korallenriff Buccoo Reef liegt 1,6 km vom Pigeon Point entfernt. Ausflüge mit dem Glasbodenboot sind sehr beliebt, und das Riff bietet ausgezeichnete Schnorchelmöglichkeiten.
In Fort James steht ein prächtiges rotes Backsteinhaus, und in Whim kann man ein ehemaliges Plantagenhaus besichtigen. Das Arnos Vale Hotel ist in einem alten Plantagenhaus untergebracht. Auf dem Gelände steht eine 1857 erbaute Zuckerfabrik mit alten Mühlen.
Vor der Silhouette des Pigeon Peak, dem höchsten Punkt der Insel, liegt die Hafenstadt Charlotteville mit einem wunderbaren Panoramablick auf die umliegenden Hochländer. In dieser Gegend findet man gute Badestrände und man kann die zahlreichen Wanderwege des Tobago Forest Reserve erkunden.
An der Atlantikküste der Insel liegen die Dörfchen Mesopotamia, Goldsborough, Roxborough und mehrere pittoreske Buchten. Vom Strandort Speyside kann man die kleinen Inseln Goat Island und Little Tobago sehen, letztere ist ein 182 ha großes Vogelschutzgebiet.

San Fernando ist die zweitgrößte Stadt der Insel. Ganz in der Nähe kann man das Naturphänomen des Pitch Lake bewundern - dieser 36,4 ha große Teersee füllt sich immer wieder von Neuem.

Trinidad

Am Fuß der üppig-grünen Berge liegt die Hauptstadt Port of Spain, das Wirtschaftszentrum des Inselstaats. Die vielfältige Architektur der Hauptstadt reicht von viktorianischen Häusern bis hin zu Stollmeyers Castle, dem Nachbau einer typischen Rheinburg. Bei einem Stadtspaziergang sollte man sich das Queen's Royal College im Stil der deutschen Renaissance und die neugotische Holy-Trinity-Kathedrale (19. Jh.) ansehen. Die Frederick Street ist ideal für einen Einkaufsbummel, und im Königlichen Botanischen Garten kann man sich an Hunderten von Orchideenarten erfreuen. Das Kolonialgebäude Red House ist heute Regierungssitz, während die Residenz des Staatspräsidenten und das Büro des Premierministers beide im maurischen Stil errichtet wurden. Das Nationalmuseum und die Kunstgalerie sind ebenfalls einen Besuch wert.
Die schöne Queen's Park Savannah, ehemals Teil einer Zuckerrohrplantage, liegt nur einen Spaziergang von der Innenstadt entfernt am Fuß der nördlichen Bergkette. Die Anlage umfasst eine Pferderennbahn und Sportplätze in reizvoller Landschaft. Die zahlreichen Herrenhäuser dienen heute zum größten Teil als Verwaltungsgebäude.
Fort George (1804 erbaut) am Stadtrand bietet einen ausgezeichneten Blick auf Port of Spain und die Bergkette im Norden Venezuelas.
Die beliebtesten Strände in der Nähe von Port of Spain sind Maracas Bay, Las Cuevas und Chaguaramas.
Das Caroni Bird Sanctuary (13 km südlich der Hauptstadt) ist mit dem Fahrzeug oder Boot bequem erreichbar. 16 km von Port of Spain entfernt liegt das Diego Mountain Valley mit einem der schönsten Wasserräder der Insel, und im Dorf Chaguanas kann man karibische Spezialitäten kosten. Im Asa Wright Nature Centre (Blanchisseuse) sind seltene Vogelarten zu sehen. Die Aripo Caves sind für ihre Tropfsteine bekannt.
An der Ostküste liegt Valencia, ein Tropenwald in der Nähe des Hollis-Stausees. Cocal und Mayaro sind ebenfalls besuchenswert.

Tier- und Pflanzenwelt

Die Vielfalt an Vögeln und Blumen, Schmetterlingen und Fischen ist
einzigartig. Allein 622 verschiedene Schmetterlings- und über 700
Orchideenarten sind auf den Inseln zu finden. Die Orchideen kann man am
besten in Port of Spains Botanischem Garten bewundern. Der Emperor Valley Zoo
bietet ebenfalls einen Einblick in die einheimische Tier- und
Pflanzenwelt, einschließlich Reptilien und Säugetiere. Vogelkundler
sollten auf Trinidad im Nariva-Sumpf, in der Aripo-Savanne und im Asa Wright Nature Centre besonders nach dem Nationalvogel Ausschau halten. Der scharlachrote Ibis ist im Caroni Bird Sanctuary daheim. Das Vogelschutzgebiet Little Tobago ist
ebenfalls nicht nur für Vogelkundler interessant. Kolibris gibt es
überall auf Tobago, insgesamt 19 verschiedene Arten. Die Karibik ist
Lebensraum zahlreicher tropischer Fischarten, und herrliche Korallen
liegen gut sichtbar unter der Wasseroberfläche im Buccoo-Riff.

Einkaufen

Überblick

Rum und Angostura, Calypso-Musik, Stroh- und Sisalarbeiten, Stahltrommeln, Sommerkleidung, Ledertaschen, Sandalen, Keramikwaren und Holzschnitzarbeiten.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Do und Sa 08.00-16.00 Uhr, Fr 08.00-18.00 Uhr. In Port of Spain haben einige Geschäfte auch länger geöffnet. An öffentlichen Feiertagen und besonders während des Karnevals bleiben die Läden geschlossen.

Nachtleben

Einleitung

Auf Trinidad gibt es einige Nachtklubs, und Hotels bieten ebenfalls Unterhaltungsprogramme. Außerdem sorgen Calypso- und Limbotänze, Steelband-Shows oder Diskomusik für abendliches Vergnügen.

Kulinarisches

Übersicht

Bars und Restaurants haben bis in die Nacht geöffnet, und die Auswahl an einheimischen und westlichen Speisen und Getränken ist groß. Chinesische, indische und karibische Gerichte werden auf Trinidad angeboten. Auf Tobago kann man britische, amerikanische und kreolische Gerichte probieren. Einheimische Spezialitäten sind Pilau-Reis und kreolische Suppen, am bekanntesten sind Sans Coche, Calaloo und pikante Kichererbsensuppe. Tatoo, Manicou, Schweinesülze, grüner Salat, Tum-Tum (pürierte grüne Kochbananen), gebratenes Wildbret, Lappe (Kaninchen), Quenk (Wildschwein), Wildente und Pastelles (Fleisch in Maismehlpasteten in Bananenblätter gewickelt) werden ebenfalls angeboten. Kleine Austern, Chip-Chip (kleine Schalentiere, ähnlich den Venusmuscheln), Krabben-Malete und der Süßwasserfisch Cascadou schmecken ausgezeichnet.

Getränke:
Hervorzuheben sind die ausgezeichneten Rumsorten (z.B. Oak Rum) sowie der Angostura Aromatic Bitter, Bestandteil zahlreicher karibischer Cocktails. Die Angostura Factory & Rum Factory (Internet: www.angostura.com) in Laventille, einem Vorort von Port of Spain, kann besichtigt werden. Die einheimischen Biersorten Carib und Stag trinkt man am besten eisgekühlt.

Unterkunft

Hotels

Die Auswahl reicht von Hotels internationaler Ketten bis zu kleineren privaten Hotels. Preise sind sehr unterschiedlich, auf alle Rechnungen werden 10% Steuer sowie Mehrwertsteuer aufgeschlagen. Informationen sind erhältlich von der Trinidad Hotels, Restaurants and Tourism Association, c/o Trinidad & Tobago Hospitality and Tourism Institute (s. Adressen)

Kultur

Religion

26% Katholiken, 22,5% Hindus, 7,8% Anglikaner, 5,8% Moslems sowie andere Christen.

Soziale Verhaltensregeln


Umgangsformen: Liming, ausgiebig plaudern, ist ein außerordentlich beliebter Zeitvertreib. Man spricht vor allem gern und viel über Kricket. Gastfreundschaft wird großgeschrieben, und man wird oft in Privathäuser eingeladen.

Kleidung: Freizeitkleidung ist üblich, und auch bei gesellschaftlichen Anlässen und Geschäftstreffen kann man kurzärmelig erscheinen. Badekleidung gehört jedoch an den Strand.

Trinkgeld:
Die meisten Hotels und Gasthäuser berechnen 10% Bedienungsgeld, ansonsten sind 10-15% üblich.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisches Klima, das durch Passatwinde aus Nordosten gemildert wird. Die Trockenzeit dauert von November bis Mai. Zwischen Juni und Oktober ist es am heißesten, und täglich ist mit einem heftigen Regenschauer zu rechnen.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Boats

Boats moored at Pigeon Point, Trinidad
© Creatas Imgaes / Creatas / Thinkstock

Trinidad

Trinidad carnival dancers
© Creative Commons / sfmission.com

Beach,

Beach, Trinidad and Tobago
© www.123rf.com / Ulrike Hammerich

Blue

Blue Grey Tanger, Trinidad and Tobago
© Hemera / Thinkstock

Flower,

Flower, Tobago
© Creative Commons / Jean-Marc /Jo BeLo/Jhon-John

Emerald

Emerald green seas
© Creative Commons / rootskontrolla

Goat

Goat island, Tobago
© Medioimages / Photodisc / Thinkstock

Maracas

Maracas Bay, Trinidad and Tobago
© iStockphoto / Thinkstock