Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Antigua und Barbuda

Allgemeines

Hauptstadt

St. John's.

Geographie

Der Inselstaat besteht aus den flachen, vulkanischen Inseln Antigua, Barbuda und Redonda, die zur Gruppe der Leeward-Inseln in der nordöstlichen Karibik gehören. Antiguas Küste besteht aus mehr als 365 palmengesäumten weißen Sandstränden und zahlreichen kleinen Buchten und Häfen, die einmal vulkanische Krater waren. Das Landesinnere ist flach und fruchtbar. Höchster Punkt der Insel ist Boggy Peak mit 402 m. Barbuda, eine flache, von Riffen umgebene Koralleninsel 40 km nördlich von Antigua, ist ein noch unberührtes Naturparadies mit faszinierenden exotischen Vögeln. Die Küstengewässer sind reich an Schalentieren und tropischen Fischen. Die unbewohnte Felseninsel Redonda, 55 km südwestlich von Antigua, ist die kleinste Insel der Gruppe.

Regierung

Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth). Verfassung von 1981. Zweikammerparlament bestehend aus Repräsentantenhaus (17 gewählte Mitglieder) und Senat (17 ernannte Mitglieder). Barbuda hat einen eigenen Rat, der über beträchtliche Vollmachten verfügt. Unabhängig seit 1981 (von Großbritannien).

Staatsoberhaupt

Königin Elizabeth II., vertreten durch die Generalgouverneur Rodney Williams, seit August 2014.

Regierungschef

Gaston Browne, seit Juni 2014.

Elektrizität

220/110 V, 60 Hz; amerikanische zweipolige Flachstecker. Adapter erforderlich. Einige Hotels haben auch 240 V, 50 Hz (für europäische zweipolige Flachstecker).

Zeitzone

Atlantic Standard Time: MEZ -5

Übersicht

Die tief liegenden, ursprünglich vulkanischen Inseln Antigua und Barbuda sind Teil der Leeward-Inseln im Nordosten der Karibik.

Es ist nicht überraschend, dass das Wasser hier den Alltag bestimmt, auch den der Besucher. Nelson's Dockyard im Englischen Hafen ist der bekannteste Hafen der enormen Jacht- und Segelszene von Antigua und Barbuda. Neben den vielen Wassersportaktivitäten haben die Inseln auch ein reiches Vogel- und Insektenleben zu bieten.

Barbuda ist ein unberührter natürlicher Lebensraum für wild lebende Hirsche und exotische Vögel und beherbergt das Fregattvogel-Naturschutzgebiet. Es gibt außerdem Nationalparks und Blaslöcher zu entdecken, und natürlich die Devil's Bridge, eine Felsformation, die durch das Zusammenprallen der atlantischen und der karibischen Brandung entstanden ist.

Die einheimische Bevölkerung ist stolz auf ihre Geschichte, dokumentiert sie doch die Befreiung von Kolonialmacht, Sklaverei und Zuckerplantagen. Der große Stellenwert, den die Unabhängigkeit von Antigua und Barbuda einnimmt, spiegelt sich in stolzen Städtenamen wie Liberta und Freetown wieder.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Condor (DE) fliegt ab Frankfurt/M. ein- bis zweimal wöchentlich nonstop nach Antigua; Zubringerflüge bieten Lufthansa (LH) u.a. ab Berlin, Düsseldorf, München, Wien und Genf sowie Swiss (LX) ab Zürich an.

British Airways (BA) fliegt ab Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Zwischenstopp und Flughafenwechsel in London nach Antigua. Zubringerflüge nach London mit Lufthansa (LH), Austrian Airlines (OS) und Swiss (LX) sind möglich.

Liat (LI), die nationale Fluggesellschaft, verbindet Antigua mit den umliegenden Inseln, u.a. mit Trinidad und Puerto Rico.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Antigua: 9 Std. 40 Min. (Direktflug);
Wien - Antigua: 10 Std. 55 Min., Zürich - Antigua: 10 Std. 5 Min. (reine Flugzeit, Aufenthaltszeiten bei Zwischenstopps variieren).

Ausreisegebühr

Ca. 17 € bei der Ausreise. Kinder unter 16 Jahren und Transitreisende, die innerhalb von 24 Stunden weiterreisen, sind davon ausgenommen.

Anreise mit dem Schiff

Der Tiefwasserhafen von St. John's wird insbesondere von Kreuzfahrtschiffen aus den USA, Puerto Rico, Südamerika und Europa angelaufen.

Zahlreiche kleinere Schiffe fahren zu anderen karibischen Inseln.

Kreuzfahrtschiffe

Ein kombiniertes Flug-Kreuzfahrt-Programm mit Zwischenstopp auf Antigua wird u.a. von Royal Caribbean angeboten. MSC, Norwegian Cruise Line und Cunard laufen auf ihren Karibik-Kreuzfahrten Antigua an; MSC bietet außerdem Kreuzfahrten ab Genua mit Antigua als Zwischenziel an.

Fähranbieter

Barbuda Express verbindet mit einer Hochgeschwindigkeits-Katamaran-Fähre sechsmal wöchentlich St. John's (Antigua) mit Barbuda.

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Das Chartern von Flugzeugen ist möglich.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz ist relativ gut ausgebaut. Im Verkehr wird wegen herumstreunender Tiere, Schlaglöchern und teilweise kurvenreichen Straßen zu Vorsicht geraten.

Zustand der Straßen

Auf Antigua haben die Straßen eine eher schlechte Qualität. Auf Barbuda gibt es nur Sandstraßen.

Autovermietung

Mietwagen können bei internationalen und einheimischen Firmen, u.a. Avis, Budget und Hertz, auf Antigua und Barbuda gemietet werden.

Taxi

Für Taxis gelten Einheitstarife. Dennoch sollten sich Reisende vor Fahrtantritt nach dem Preis erkundigen. US-Dollar werden bevorzugt angenommen.

Fahrrad

Einige Autovermieter vermieten auch Mopeds und Fahrräder. 

Reisebus

Busfahren ist auf Antigua günstig und sicher. Die Busse bedienen Orte auf der gesamten Insel. Sämtliche Linien laufen über die zwei Busbahnhöfe in St. John's. Aushangpläne gibt es nicht.

Barbuda hat keinen öffentlichen Nahverkehr.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
Linksverkehr.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
- innerorts: 32 km/h;
- außerorts: 64 km/h.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (89) 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (89) 76 76 76.

Dokumentation

Zusätzlich zum nationalen Führerschein ist der internationale Führerschein mitzuführen sowie eine lokale Fahrerlaubnis, die über Mietwagenfirmen für 20 US $ erhältlich ist.

Unterwegs mit dem Schiff

Barbuda Express verbindet mit einer Hochgeschwindigkeits-Katamaran-Fähre sechsmal wöchentlich St. John's (Antigua) mit Barbuda.

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Mon, 22 Oct 2018 14:30:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 22 Oct 2018 14:24:19 +0200)

Letzte Änderungen:
Redaktionelle Änderungen

Aktuelle Hinweise

Der Hurrikan „Irma" hat im September 2017 auf Barbuda, sehr schwere Schäden angerichtet. Große Teile der Infrastruktur sind noch zerstört, der Wiederaufbau dauert an. Die Infrastruktur von Antigua wurde bereits vollständig wieder hergestellt.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Naturkatastrophen
In Mexiko, in Zentralamerika, der Karibik und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison. Die Stärke des Sturmes und die konkrete Gefährdung von Inseln in seinem Verlauf können sich innerhalb von Stunden ändern.
Reisende werden in dieser Zeit gebeten, sich z.B. über das zuständige National Hurricane Center informiert zu halten und die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.

Kriminalität
Wie die gesamte Region hat auch Antigua und Barbuda eine Zunahme der Gewaltkriminalität zu verzeichnen. Es wird daher grundsätzlich zu Vorsicht bei Spaziergängen in wenig belebten Vierteln bzw. Parks größerer Städte und Siedlungen, besonders nach Einbruch der Dunkelheit, geraten.
Besonders in größeren Menschenansammlungen wie Märkten, Busbahnhöfen, Bars, etc. sollten Wertsachen wie Schmuck gar nicht und Bargeld nur im unbedingt benötigten Umfang mitgeführt werden. Es wird angeraten, wichtige Dokumente (Flugschein, Reisepass) nur in Fotokopie mitzunehmen und die Originale im Hotelsafe zu hinterlegen. Reisegepäck sollte nie unbeaufsichtigt bleiben.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Zuständige Auslandsvertretung
In Antigua und Barbuda gibt es keine deutsche Vertretung. Zuständig für Antigua und Barbuda ist die deutsche Botschaft in Port-of-Spain, Trinidad und Tobago. In Notfällen kann der deutsche Honorarkonsul in St. Paul's Harbour kontaktiert werden.

Sprache
Die Landessprache ist Englisch; deutsche Sprachkenntnisse sind nicht verbreitet.

Flugverkehr
Die bei der Ausreise zu entrichtende Flughafensteuer in Höhe von ca. 50,- XCD ist in der Regel im Ticketpreis der Fluggesellschaft enthalten.
Es ist dringend zu empfehlen, ca. zwei Stunden vor dem planmäßigen Abflug am Flughafen einzuchecken, um sicherzugehen, dass die eigene Reservierung nicht wegen einer evtl. Überbuchung gestrichen wird.

Straßenverkehr
In Antigua und Barbuda herrscht Linksverkehr. Das Straßennetz ist – abgesehen von den Schäden durch Hurrikan Irma auf Barbuda - relativ gut ausgebaut. Die meisten Straßen sind zweispurig, eng und zum Teil sehr kurvenreich. Wegen der vielen Schlaglöcher, herumstreunender Tiere sowie der unorthodoxen Fahrweise wird zu Vorsicht im Straßenverkehr geraten. Barbuda hat nur Sandstraßen. Von der Benutzung von Rollern und Motorrädern wird wegen des erhöhten Verletzungsrisikos generell abgeraten.

Führerschein
Der deutsche Führerschein ist für die Anmietung eines Wagens und für das Führen dieses Fahrzeugs während des Urlaubsaufenthaltes nicht ausreichend. Für ca. 50.- XCD  erhält man einen Urlaubsführerschein von der Polizei oder der Mietwagenfirma. Relativ preisgünstige Taxis stehen zur Verfügung. Zwischen beiden Inseln bestehen regelmäßig Flugverbindungen.

Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist der Ostkaribische Dollar (XCD). Gängige Währungen können in Hotels und in den meisten Banken getauscht werden. Einige Banken wechseln nur US-Dollar. Die Zahlung mit gängigen Kreditkarten ist relativ weit verbreitet.

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Reisedokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Visum
Für die Einreise nach Antigua und Barbuda und einer Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum Flugreisende sollten im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein.

Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
Alleinreisende Minderjährige sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mitführen.

Sonstiges
Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente können in Einzelfällen von den staatlichen Regelungen abweichen. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise zusätzlich bei der jeweiligen Fluggesellschaft.

Ein- und Ausreise über die USA
Bei Ein- und Ausreise über die USA sind die Einreisebestimmungen für die USA zu beachten.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Die Einfuhr von Waffen (auch Schreckschusspistolen, Taucher- und Bootssignalpistolen) ist nur mit besonderer Einfuhrgenehmigung erlaubt.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Drogenkonsum und -handel, auch in geringsten Mengen, werden von den Polizeibehörden strengstens verfolgt; man darf keinesfalls davon ausgehen, dass Ausländer von einer Verfolgung verschont werden. Bei Verstößen gegen die Drogengesetzgebung werden hohe Geld- und Gefängnisstrafen verhängt; eine Freilassung gegen Kaution ist in der Regel nicht möglich. Vorsicht ist deshalb auch geboten bei Entgegennahme von Paketen von Fremden und unbeaufsichtigtem Stehenlassen von Gepäck.

Homosexuelle Handlungen sind zwar strafbar, es sind jedoch keine Fälle bekannt, bei denen es zu einer strafrechtlichen Verfolgung gekommen ist.

Medizinische Hinweise

Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Antigua und Barbuda mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus des Gesundheitsdienstes.

Impfvorschriften
Bei Einreise aus gelbfieberendemischen Gebieten ist eine Gelbfieber-Impfung für alle Reisenden ab dem vollendeten ersten Lebensjahr vorgeschrieben. Die offizielle Liste der Gelbfiebergebiete findet sich unter www.who.int.
Bei direkter Einreise aus Deutschland ist dies nicht notwendig.

Impfschutz
Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Pertussis (Keuchhusten) und ggf. gegen Polio (Kinderlähmung); gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und ggf. gegen Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B und Typhus empfohlen.

Dengue-Fieber
Dengue kann landesweit durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen werden. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher.
In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.
Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s. u.).
Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen,
• ganzkörperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
• ganztägig, in den Abendstunden und nachts Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
• ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen.
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.

Chikungunya
Seit Mai 2014 gibt es wie in anderen Gebieten der Karibik auch (ausgehend von St. Martin u.a.) erste bestätigte Erkrankungsfälle von Chikungunya auf Antigua und Barbuda.
Chikungunya zeigt ähnliche Symptome wie Dengue-Fieber (s.o.) und wird ebenfalls über Aedes-Mücken übertragen, so dass in jedem Fall die o.g. persönlichen Mückenschutzmaßnahmen beachtet werden sollten.

Malaria
Antigua und Barbuda gelten als malariafrei.

HIV/AIDS
Durch ungeschützte sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich das Risiko einer lebensgefährlichen HIV-/AIDS-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Durchfallerkrankungen
Durchfallerkrankungen bei Reisenden sind häufig, z. T. auch schwer. Sie sind in den meisten Fällen vermeidbar durch Beachtung einfacher Regeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder Schälen. Halten Sie Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.

Medizinische Versorgung
In Antigua gibt es ein vergleichsweise modernes Krankenhaus der Regelversorgung. Das Angebot zur Gesundheits- und Notfallversorgung ist allerdings flächendeckend insbesondere in ländlichen Gebieten mitunter nicht mit westeuropäischen Standards vergleichbar.
Nicht nur deshalb sollte unbedingt vor Reiseantritt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im
Notfall mit einschließt.
Medikamente für den Eigenbedarf sollten aus Deutschland mitgebracht werden.
Lassen Sie sich unbedingt vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle oder einen Tropen- bzw. Reisemediziner beraten (Verzeichnis z.B. unter www.dtg.org).

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJaNeinJa
ÖsterreichJaNeinJa
SchweizJaNeinJa
Andere EU-LänderJaNein/1Ja
TürkeiJaNeinJa

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein und über mindestens eine freie Seite verfügen.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für touristische und geschäftliche Aufenthalte von maximal 90 Tagen (die tatsächlich genehmigte Aufenthaltsdauer liegt jedoch im Ermessen der Grenzbeamten):

(a) Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Länder (Ausnahme: [1] Kroatien);

(b) Schweiz;

(c) Türkei;

(b) Kreuzschifffahrtspassagiere, die normalerweise ein Visum benötigen, brauchen kein Visum, wenn sie Antigua und Barbuda innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.

Kosten

Die Visumgebühren gelten für visumpflichtige Staatsangehörige.

Einzelvisum: 30 £. Mehrfachvisum: 40 £.
 

Gültigkeit

Ein Einzelvisum ist 3 Monate ab Ausstellungsdatum gültig, ein Mehrfachvisum 6 Monate. Ein e-Visum für mehrmalige Einreisen ist 1 Jahr gültig.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die innerhalb von 24 Stunden mit demselben Flugzeug weiterfliegen, über die erforderlichen Reisedokumente für die Weiterreise verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Visum.

Antrag

Persönlich oder postalisch bei der High Commission in London (s. Kontaktadressen).

E-Visa können auf evisa.immigration.gov.ag/agEvisa-app/ beantragt werden. 

Antrag erforderlich

(a) 1 Antragsformular.
(b) 1 aktuelles Passfoto in Farbe.
(c) Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens sechs Monate gültig ist.
(d) Rück- bzw. Weiterflugticket bzw. Beleg des Reisebüros über die Buchung einer Pauschalreise.
(e) Zahlungsbeleg für die Visagebühren (Zahlung nur per Zahlungsanweisung in britischen Pfund, bei persönlicher Antragstellung auch in bar möglich).
(f) Unterkunftsnachweis (z.B. Hotelbuchung oder Einladung von Freunden oder Verwandten.
(g) Nachweis über ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts (z.B. Kontoauszüge der letzten zwei Monate).

Bei postalischer Beantragung müssen ein frankierter und adressierter Rückumschlag, der Zahlungsbeleg sowie 7 £ für die Zustellung des visierten Passes als Einschreiben beigelegt werden.

Temporärer Wohnsitz

Deutsche, Österreicher und Schweizer, die sich länger als 6 Monate in Antigua und Barbuda aufhalten möchten, müssen vor Ort eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Anträge an: Commissioner of Police, PO Box 132, Police Headquarters, American Road, St. John's (Tel: 462 03 60).

Bearbeitungsdauer

Mind. 5- 10 Tage ab Eingang aller Unterlagen, wenn keine Rückfrage in Antigua und Barbuda notwendig ist.

Ein e-Visum sollte mindestens 7 Tage vor der Abreise beantragt werden.

Anträge sollten mindestens 4 Wochen vor Abreise bei der High Commission eingehen.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

(a) Rück-/Weiterreiseticket.
(b) Unterkunftsnachweis.
(c) Ausreichende Geldmittel.

Einreise mit Kindern

Achtung: Bei Einreise über die USA, bitte die Einreisebestimmungen der USA beachten.

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass (empfohlen). Kinder müssen zusätzlich im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein.

Österreicher: Eigener Reisepass. Kinder müssen zusätzlich im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein.

Schweizer:
Eigener Reisepass. Kinder müssen zusätzlich im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein.

Türken: Eigener Reisepass. Kinder müssen zusätzlich im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein.
 

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Hinweis: Allein reisende Minderjährige sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mitführen.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für die Einfuhr von Hunden und Katzen wird eine Erlaubnis beim Veterinäramt benötigt (The Acting Chief Veterinary Officer, PO Box 1282, St. Johns, Antigua, Tel./Fax: (268) 460 17 59. Bearbeitungszeit ca. 60 Tage). Das Tier muss außerdem einen implantierten Mikrochip tragen und über ein amtliches Gesundheitszeugnis sowie ein Tollwut-Impfzertifikat verfügen.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein und über mindestens eine freie Seite verfügen.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für touristische und geschäftliche Aufenthalte von maximal 90 Tagen (die tatsächlich genehmigte Aufenthaltsdauer liegt jedoch im Ermessen der Grenzbeamten):

(a) Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Länder (Ausnahme: [1] Kroatien);

(b) Schweiz;

(c) Türkei;

(b) Kreuzschifffahrtspassagiere, die normalerweise ein Visum benötigen, brauchen kein Visum, wenn sie Antigua und Barbuda innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber1
CholeraNein
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & Polio2-
MalariaNein-
Essen & Trinken3-

Übersicht

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Rücktransport im Notfall wird empfohlen, da die Kosten der medizinischen Versorgung hoch sind und die medizinische Versorgung im Land schlecht ist.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Anmerkungen Impfungen

[1]: Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von 6 Tagen nach Aufenhalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen wollen und über ein Jahr alt sind. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben.
[2]: Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht.
Für einen Langzeitaufenthalt und für Rucksackreisende wird eine Typhusimpfung empfohlen.
[3]: Leitungswasser ist normalerweise stark gechlort und als Trinkwasser nicht geeignet. Es empfiehlt sich, abgefülltes Wasser zu trinken, das überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist pasteurisiert, und einheimische Milchprodukte sind unbedenklich. Beim Verzehr von Fleisch, Gemüse und Obst sollte auf besondere Hygiene geachtet werden. Vor dem Verzehr von Riff-Fischen und Meeresfrüchten, die als Delikatessen in Speiserestaurants angeboten werden, ist wegen möglicher Algenvergiftung Vorsicht geboten.

Andere Risiken

Bilharziose-Erreger können in manchen Teichen und Flüssen vorkommen, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt vereinzelt vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist weit verbreitet und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Geld

Währung

1 Ostkaribischer Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: EC$, XCD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10 und 5 EC$; Münzen im Umlauf: 1 EC$ sowie 25, 10, 5, 2 und 1 Cent. US-Dollar werden fast überall angenommen. Der Ostkaribische Dollar ist an den US-Dollar gebunden.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie Visa, Mastercard, Diners Club und American Express werden fast überall angenommen. Mit Kreditkarten kann am Geldautomaten Geld in der Landeswährung abgehoben werden. Einzelheiten vom Aussteller der jeweiligen Kreditkarte.
 

Geldautomaten

Bankkarten
Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. In St. John's kann bei großen Banken in der Regel Geld mit der Bankkarte (Maestro- oder Cirrus-Zeichen) abgehoben werden.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks können in internationalen Banken, Hotels und größeren Geschäften eingelöst werden. Die Reiseschecks sollten in US-Dollar ausgestellt sein.

Öffnungszeiten der Bank

I. Allg. Mo-Do 09.00-15.00 und Fr 09.00-16.00 Uhr. Die Bank of Antigua hat auch Sa 09.00-13.00 Uhr geöffnet.

Devisenbestimmungen

Keine Beschränkungen für die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen; Deklarationspflicht ab einem Gegenwert von 10.000 US$. Die Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung ist nur in Höhe der deklarierten Einfuhr gestattet.

Geldwechsel

Internationale Banken haben Filialen in St. John's. Fremdwährungen können dort, wie auch in Hotels und einigen Geschäften, umgetauscht werden. US-Dollars und Euros können leicht umgetauscht werden.

Währungen

EC$

XCD

Wechselkurse

EUR1 = XCD2.81
GBP1 = XCD3.35
USD1 = XCD2.70

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Englisch. Umgangssprache ist ein auf Englisch basierendes Patois.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 01 Jan Neujahr
  • 30 Mar Karfreitag
  • 02 Apr Ostermontag
  • 07 May Tag der Arbeit
  • 21 May Pfingstmontag
  • 06 Aug Rosenmontag
  • 07 Aug Faschingsdienstag
  • 01 Nov Unabhängigkeitstag
  • 09 Dec Tag der Volkshelden
  • 25 Dec Weihnachten

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Antigua und Barbuda eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Wein oder Spirituosen;
170 ml Parfüm.

Verbotene Importe

Waffen aller Art und nicht verordnete Medikamente.

Kontaktadressen

Honorarkonsulat von Antigua und Barbuda

Konsularbezirk: Land Bayern.

+49 (8671) 505 17 75.

Nach Vereinbarung.

Amalienstraße 11

München

80333

Germany

Antigua and Barbuda High Commission

(mit Visumerteilung)

(Auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig.)

+44 (20) 72 58 00 70, +44 (20) 72 58 74 86.

http://antigua-barbuda.com

http://antigua-barbuda.com

Mo-Do 10.00-17.00 Uhr, Fr 10.00- 14.00 Uhr.

45, Crawford Place 2nd floor

London

W1H 4LP

United Kingdom

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Ein leichter Anzug und Krawatte bzw. leichtes Kostüm sind in der Regel angemessen. Auf Pünktlichkeit wird Wert gelegt. Visitenkarten sind üblich. Verhandlungen werden auf Englisch geführt.
Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.00-12.00 und 13.00-16.30 Uhr.

Geschäftskontakte

Antigua and Barbuda Chamber of Commerce and Industry Ltd (Industrie- und Handelskammer)
PO Box 774, 7, Redcliffe and Cross Streets, St. John's
Tel: 462 07 43.

Kommunikation

Telefon

Internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

GSM 900/1800 und TDMA-Netze stehen zur Verfügung. Netzbetreiber: Cable & Wireless West Indies (Internet: www.cwwionline.com). Roaming-Abkommen bestehen. Reisende mit TDMA-Geräten können Anrufe ohne Voranmeldung tätigen, Voraussetzung ist die Angabe einer Kreditkartennummer.

Internet

Internetanbieter: Cable & Wireless (Internet: www.cwantigua.com). Internet/E-Mail-Zugang ist in der Zentrale von Cable & Wireless in Long Street, St. John's möglich.

Post

Es gibt einen Schalter für postlagernde Sendungen im Postamt von St. John's. Öffnungszeiten des Postamtes: Mo-Fr 08.00-12.00 Uhr und 13.00- 16.00 Uhr.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Nelson's Dockyard in English Harbour ist einer der wenigen
hurrikanfreien Naturhäfen in der Karibik. Die englischen Admirale
Nelson, Rodney und Hood nutzten ihn während der napoleonischen Kriege
als sichere Flottenbasis. Clarence House, das Nelson's Dockyard
überblickt, war der Sitz des Herzogs von Clarence, des späteren Königs
William IV. Heute ist Clarence House die Sommerresidenz des
Generalgouverneurs und wird regelmäßig für Besucher geöffnet.

Antigua

Die Einwohner der Insel behaupten, es gebe genauso viele Strände auf
der Insel wie das Jahr Tage hat. Die Vogel- und Insektenwelt der Insel
ist besonders artenreich und in den Küstengewässern gibt es viele
wunderschöne Korallen und tropische Fische; außerdem kann man auch
einige interessante historische Stätten besichtigen. Segelausflüge nach
Bird Island werden von mehreren Veranstaltern angeboten. Viele
Hotels bieten Ausflugsfahrten in Booten mit Glasböden an, von denen aus
man das Riff bestaunen kann. Ein restauriertes Piratenschiff bietet
Tages- oder Abendtouren an; Essen, reichliche Getränkeauswahl und ein
Unterhaltungsprogramm sind im Fahrpreis inbegriffen.

Parham im Osten der Insel ist für seine achteckige Kirche aus
dem 18. Jahrhundert bekannt, in der noch einige Stuckarbeiten erhalten
geblieben sind.

Indian Town ist eines der Naturschutzgebiete Antiguas und liegt im Osten der Insel. Die tosende Brandung des Atlantik hat die Felsen zur Devil's Bridge (»Teufelsbrücke«) geformt und Löcher in die Kliffs gewaschen, aus denen die Gischt herausspritzt.
Der See, der heutzutage das Landschaftsbild im Landesinneren beherrscht, ist dagegen Menschenwerk. Er kam durch den Bau des Potworks Dam zustande und ist mit 4,5 Milliarden Litern Wasser Antiguas größter See.

Redonda

Dieses unbewohnte Felseninselchen liegt ca. 55 km südwestlich von
Antigua. Einige englische Exzentriker verhalfen dem Inselchen über ein
Jahrhundert lang zu Berühmtheit. 1865 wurde Redonda von einem gewissen
Matthew Shiell als Königreich für seinen Sohn Philippe »beansprucht«.
Der Nachfolger von »König Philippe I.«, der englische Dichter John
Gawsworth, ernannte bekannte Schriftsteller seiner Zeit zu Grafen und
Gräfinnen seines Königreichs; zu den Glücklichen gehörten J. B.
Priestley, Dylan Thomas und Rebecca West. Die Insel ist unter
Vogelkundlern für ihren kleinen Bestand an Höhleneulen bekannt - ein
Vogel, der auf Antigua bereits ausgestorben ist.

Fig Tree Drive ist eine Ringstraße, die durch tropischen Regenwald, eine attraktive Hügellandschaft und schöne Fischerdörfer an der Südküste führt. Diese Tour kann man mit einem Taxi unternehmen.
Am Greencastle Hill stehen große, geheimnisumwobene Megalithen, die möglicherweise zu Ehren des Sonnengottes und der Mondgöttin errichtet wurden.

Shirley Heights und Fort James bezeugen die Entschlossenheit der Briten etwaige Invasionen durch Befestigungsanlagen abzuschrecken und ihre Stellung in der Kolonie im 18. Jahrhundert zu festigen. Shirley Heights wurde nach General Shirley benannt, dem späteren Gouverneur der Leeward-Inseln (1781). Eines der Hauptgebäude, das Block House, wurde 1787 von General Matthew für den Fall einer Belagerung erbaut. In der Nähe ist der Friedhof mit einem Obelisken, der an die Gefallenen des 54. Regiments erinnern soll.
Die St. John's Cathedral wurde ursprünglich 1683 erbaut, 1745 aber durch ein Steingebäude ersetzt. Ein Erdbeben vernichtete sie fast 100 Jahre später und 1845 wurde der Grundstein für die heutige Kathedrale gelegt. Die Figuren des Jüngers Johannes und von Johannes dem Täufer am Südtor sollen angeblich von einem der Schiffe Napoleons stammen und mit einem britischen Kriegsschiff zur Insel gebracht worden sein. Der Markt befindet sich in der Nähe des Hafens von St. John's und ist besonders Samstag vormittags ein lohnendes, farbenprächtiges Ausflugsziel.

Barbuda

Die Insel hat wundervolle einsame Strände und ein dicht bewaldetes
Landesinneres, in dem Wildschweine, Damwild und zahlreiche Vogelarten
ihr Zuhause haben. Das Vogelschutzgebiet im Nordwesten der
Insel liegt inmitten einer Lagune, die von Mangroven überzogen ist. Wer
einmal die Fregattvögel im Flug gesehen hat, mit einer Flügelspannweite
bis zu 2 m, wird den Anblick nie vergessen. Die Insel ist noch relativ
unberührt und ein Paradies für Naturfreunde. Codrington, die
größte und einzige Ortschaft, liegt am Rand einer Lagune. Sie ist nach
einer englischen Familie benannt, die einst die Insel von der
britischen Krone für »ein gemästetes Schwein pro Jahr« pachtete.

Einkaufen

Überblick

Schöne Mitbringsel sind Kunstdrucke, Steingut, Kleidungsstücke und Batikstoffe sowie Schmuckstücke mit Halbedelsteinen aus Antigua. Feines englisches Porzellan und Kristall, Edelsteine, Parfüms und Uhren sind zu günstigen Preisen zu haben. Heritage Quay, im Geschäftsviertel von St. John's, ist ein Einkaufs- und Unterhaltungszentrum mit 40 Duty-free-Shops, einem Theater, Hotel, Restaurant und Kasino. Redcliffe Quay, ein Einkaufszentrum das sich im ehemaligen Sklavenviertel befindet, bietet ähnliche Einrichtungen.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 08.00-12.00 und 13.00-16.00 Uhr; einige Geschäfte und die Apotheken schließen nicht über Mittag. Sa 08.00-12.00 Uhr. Donnerstags ist nur vormittags geöffnet.

Nachtleben

Einleitung

Steelbands, Calypsosänger, Combos und Limbotänzer treten fast jeden Abend in Hotels auf. Es gibt mehrere Kasinos und Nachtklubs. Einige Hotels haben ihre eigene Diskothek.

Kulinarisches

Übersicht

Freizeitkleidung wird in allen Bars und Restaurants akzeptiert. Übermäßiger Genuss von Alkohol wird ungern gesehen; ist der Wirt der Meinung, dass ein Gast zuviel getrunken hat, wird der weitere Ausschank verweigert. Antiguas kulinarische Spezialität sind Hummer- und Fischgerichte. Größere Hotels bieten eine große Auswahl von importiertem Fleisch, Gemüse, Obst und Käse an. Zu den einheimischen Köstlichkeiten gehören Hummer mit Zitronenbutter, Funghi (Maisbrei mit Salzfisch), Hähnchenschmortopf, Hammel- oder Ziegeneintopf, Pilaws und Currygerichte.

Getränke:
Es gibt importierte Weine und Spirituosen, aber auch alkoholfreie Getränke und einheimische Fruchtsäfte. Zu den einheimischen Erfrischungen gehören Cocktails aus frisch gepressten Fruchtsäften (oft mit einem Schuss Rum gemixt), Kokosmilch, brauner und weißer Rum aus Antigua (Cavalier), Rumpunsch sowie das einheimische Bier Wadadli. Eisgekühlte Fruchtsäfte schmecken natürlich auch pur. Auf die meisten Restaurantrechnungen wird eine Regierungssteuer von 7% aufgeschlagen.

Unterkunft

Hotels

Im Sommer (Mai - November) sind die Hotelpreise wesentlich niedriger. Viele Hotels schließen im September. Eine Regierungssteuer von 8,5 % wird auf alle Hotelrechnungen aufgeschlagen. Mehrere Hotels bieten behindertengerechte Unterkünfte an. Alle internationalen Hotels gehören der Antigua Hotels Association an. Adresse: Island House, Newgate Street, PO Box 454, St. John's. (Tel: 462 03 74. Internet: www.antiguahotels.org).

Kategorien:
Es gibt keine offizielle Klassifizierung, rund 50 % der Hotelzimmer entsprechen jedoch dem für internationale 4- und 5-Sterne-Hotels üblichen Standard. Klimaanlage bzw. Ventilator gehören zur Ausstattung. Eine vollständige Preisliste aller Hotels und Pensionen ist vom Fremdenverkehrsamt und am Flughafen auf Antigua erhältlich.

ANTIGUA: Die Zimmer der meisten größeren Hotels haben Klimaanlage oder Ventilator. Die Speisekarte ist umfangreich. In den Hotels der besseren Klasse stehen vielfältige Freizeitanlagen wie etwa Tennisplätze und Wassersporteinrichtungen zur Verfügung. Für Abendunterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Pensionen sind im Vergleich preiswerter, bieten einfache saubere Unterkunft, manchmal auch mit Mahlzeiten. Ferienwohnungen sind ebenfalls vorhanden.

BARBUDA:
Touristisch weniger erschlossen als Antigua. Die eher herbe Schönheit der Insel hat einen ganz eigenen Charakter. Gegenwärtig gibt es drei größere Hotels sowie einige Villen und Pensionen.

Kultur

Religion

Anglikaner und Katholiken.

Soziale Verhaltensregeln


Kleidung: Freizeitkleidung ist allgemein üblich, spärliche Badebekleidung gehört jedoch an den Strand. Wird elegantere Kleidung erwartet, wird bei Einladungen darauf hingewiesen.

Umgangsformen: Verwandte und gute Freunde umarmen sich bei der Begrüßung. Freunde besuchen einander oft ganz spontan ohne Voranmeldung, Bekannte und Geschäftspartner sollte man jedoch nur nach vorheriger Einladung besuchen. Geschenke gibt man nur zu besonderen Anlässen. Blumen sind bei formelleren Essenseinladungen angemessen; Alkohol sollte man nur mitbringen, wenn man vorher darauf hingewiesen wurde.

Das Rauchen ist fast überall in der Öffentlichkeit gestattet.

Trinkgeld:
10% Bedienungsgeld ist manchmal in den Hotelpreisen und in der Restaurantrechnung enthalten, dazu kommen 8,5% Regierungssteuer. Wenn man sich nicht sicher ist, ob der Service schon in der Rechnung enthalten ist, sollte man fragen. Ansonsten sind in Restaurants 10-15% Trinkgeld üblich. Taxifahrer erwarten 10-15% des Fahrpreises, Gepäckträger am Hafen oder Flughafen erwarten 1 US$ pro Gepäckstück und Zimmermädchen 1 US$ pro Tag.

Klima

Beste Reisezeit

Die Temperaturen sind ganzjährig warm, die Niederschlagsrate ist relativ gering. Die Wassertemperatur beträgt durchschnittlich 26-28°C. Die Hurrikan-Saison ist von Juni bis November.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Local

Local market, Antigua
© Antigua & Barbuda Tourist Office

Sailboats

Sailboats on the beach in Antigua
© Stockbyte / Thinkstock

Beautiful

Beautiful Antigua
© iStockphoto / Thinkstock

Heritage

Heritage Quay shops, St John's, Antigua
© Medioimages / Photodisc / Thinkstock

Beach,

Beach, Antigua
© Creatas / Thinkstock

Pristine

Pristine beach, Barbuda
© Antigua & Barbuda Tourist Office

Nelsons

Nelsons dockyard, Antigua
© Antigua & Barbuda Tourist Office

Curtain

Curtain Bluff Hotel, Antigua
© Antigua & Barbuda Tourist Office

Jolly

Jolly Beach, Antigua
© Antigua & Barbuda Tourist Office