Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Serbien

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Serbien.

Hauptstadt

Belgrad (Beograd).

Geographie

Serbien liegt auf der Balkanhalbinsel in Südosteuropa. Das Land grenzt im Norden an Ungarn, im Nordosten an Rumänien, im Südosten an Bulgarien, im Süden an den Kosovo und an Mazedonien, im Südwesten an Montenegro, im Westen an Bosnien-Herzegowina und im Nordwesten an Kroatien.

Das Landschaftsbild Serbiens wird im Norden vom fruchtbaren Flachland des Donautals sowie im südlichen Teil von mehreren Mittelgebirgen, die das Dinarische Gebirge im Westen und das Balkangebirge im Osten miteinander verbinden, geprägt. Landschaftliche Besonderheiten sind die Steppenlandschaft im Deliblatska Reservat, die Nationalparks, die Bergwälder und das Tara-Gebirge. Belgrad, die Hauptstadt, liegt an der Donau.

Regierung

Parlamentarische Demokratie. Verfassung von 2006. Einkammerparlament (Narodna Skupstina) mit 250 Mitgliedern. Seit 2012 ist Serbien Anwärter für den Beitritt zur EU. Serbien strebt einen EU-Beitritt für das Jahr 2020 an. 

Staatsoberhaupt

Aleksandar Vucic, seit Juni 2017.

Regierungschef

Ana Brnabic, seit Juni 2017.

Elektrizität

220 V, 50 Hz.

Zeitzone

Central European Time: MEZ +2 (MEZ +3 vom 25 März bis 28 Oktober 2018)

Übersicht

Serbien zählt zu den touristischen Geheimtipps Osteuropas. In der Hauptstadt Belgrad kann man sich zahlreiche Museen und Galerien ansehen, die verschiedensten Restaurants und Cafés besuchen und abends in ein Nachtleben eintauchen, das in Südosteuropa seinesgleichen sucht.

Auch andere Städte außerhalb von Belgrad sind einen Besuch wert. Novi Sad ist eine hübsche, lebendige Stadt mit einem eleganten Zentrum und einer malerischen Festung mit Blick über die Donau. Im Norden von Serbien liegt Subotica, eine Stadt mit ungarischem Charakter und einer Reihe von Sezessionsgebäuden.

In der nördlich von Belgrad gelegenen Provinz Vojvodina gibt es einige wundervolle Feuchtbiotope, in denen zahlreiche Vogelarten leben. Südlich der Hauptstadt besteht die Landschaft aus bewaldeten Tälern, hier und da gespickt mit versteckten russisch-orthodoxen Klöstern. Über das Gebirgsland Serbiens erstrecken sich mehrere riesige Nationalparks.

Anreise

Übersicht

Bei Ankunft am Aufenthaltsort müssen sich Ausländer innerhalb von 24 Stunden polizeilich anmelden. Dabei wird eine Bescheinigung ausgestellt, die sowohl bei der Ausreise als auch bei etwaigen Kontrollen im Land vorzulegen ist.

 

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft Air Serbia (JU) bietet mehrmals wöchentlich Direktflüge u.a. von Frankfurt/M., München, Düsseldorf, Wien und Zürich nach Belgrad an.

Montenegro Airlines (YM) fliegt ebenfalls regelmäßig von Frankfurt/M. nach Belgrad sowie von Zürich und Wien nach Podgorica (Montenegro). 

Belgrad wird u.a. auch von Lufthansa (LH) ab Frankfurt/M. und München, Austrian Airlines (OS) ab Wien und Swiss (LX) ab Zürich angeflogen.

easyJet Switzerland (DS) verbindet Genf mit Belgrad.

Wizz Air(W6) fliegt von Dortmund, Memmingen und Basel nach Nis.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Belgrad: 1 Std. 45 Min.; München - Belgrad: 1 Std. 25 Min.; Wien - Belgrad: 1 Std. 5 Min.; Zürich - Belgrad: 1 Std. 40 Min.; Genf - Belgrad: 1 Std. 50 Min.

Ausreisegebühr

16,50 €. Ausgenommen sind Kinder unter 2 Jahren und Transitreisende, die den Flughafen nicht verlassen.

 

Anreise mit dem Pkw

Auto: Von Deutschland aus bietet sich nach Serbien die Route über Tschechien, die Slowakei und Ungarn an, von Österreich aus über Slowenien und Kroatien und von der Schweiz aus über Italien, Slowenien und Kroatien. Alle Grenzübergänge sind rund um die Uhr geöffnet.

Fernbus: Flixbus verbindet Deutschland, Österreich und die Schweiz mit Serbien. Eurolines bietet Verbindungen zwischen Deutschland und Serbien an.

Maut: Schnellstraßen und Autobahnen sind mautpflichtig.

Unterlagen: Der nationale Führerschein ist ausreichend. Das Autokennzeichen gilt als Nachweis für eine gültige Haftpflichtversicherung.

Anmerkung zur Anreise mit dem Pkw

Von Nachtfahrten in Serbien wird generell abgeraten. Die Verkehrsvorschriften und besonders die Geschwindigkeitsbegrenzungen sollten beachtet werden. Es gibt häufige Verkehrskontrollen.

 

Anreise mit der Bahn

Die serbische Bahngesellschaft JSC Serbian Railways bietet internationale Verbindungen in die Nachbarländer Montenegro, Türkei und in die EU-Staaten an. Internationale Züge führen meist Speise- und Liegewagen.

Von Deutschland aus gibt es keine direkte Zugverbindung nach Serbien. Es gibt Umsteige-Verbindungen ab München über Budapest (Fahrtzeit: ca. 16 Std.) und Zagreb (ca. 18 Std.).

Ab Wien gibt es täglich zwei Umsteige-Verbindungen über Budapest (Fahrtzeit: ca. 12 Std. 30 Min.) und ab Zürich eine direkte Nachtzug-Verbindung nach Belgrad (Fahrtzeit: ca. 21 Std.).

Aktuelle Informationen sind von den deutschen, österreichischen oder schweizerischen Bahngesellschaften erhältlich.

Bahnpässe

Der InterRail Serbien Pass ist gültig an wahlweise 3, 4, 6 oder 8 Tagen innerhalb 1 Monats. Es gibt Vergünstigungen für Kinder (4-11 Jahre), Jugendliche (12-25 Jahre) und Senioren (ab 60 Jahren).

Der InterRail Global-Pass ermöglicht Reisen durch mehrere Länder und wird mit unterschiedlichen Gültigkeitsdauern angeboten. Es können sowohl 5 aus 15 Tagen als auch 7, 10 oder 15 Tage innerhalb eines Monats ausgewählt werden. Möglich ist auch eine kontinuierliche Zeitdauer von 15 bzw. 22 Tagen oder von 1 Monat.

 

Anreise mit dem Schiff

Die Donau verbindet Serbien mit anderen Donau-Ländern, wie Österreich und Deutschland.

Kreuzfahrtschiffe

U.a. haben Reedereien wie Amadeus Flusskreuzfahrten, DCS Touristik, Phoenix Reisen und nicko cruises auf ihren Donau-Kreuzfahrten Serbien im Programm.

Routen über die Flüsse

Auf Kreuzfahrten entlang der Donau erreicht man u.a. ab Passau, über Bratislawa (Slowakei) und Budapest (Ungarn), die serbischen Städte Novi Sad und Belgrad, mit Weiterfahrt nach Rumänien und in die Ukraine.

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Es werden keine Flugverbindungen innerhalb Serbiens angeboten.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz ist relativ gut ausgebaut. Ca. 630 Kilometer der serbischen Straßen sind Autobahnen und autobahnähnliche Straßen. Die Autobahnen A1 und A2 sind die wichtigsten Verbindungen in Nord-Süd-Richtung; A3, A4 und A5 in West-Ost-Richtung.

Maut: Schnellstraßen und Autobahnen sind mautpflichtig. Bei Auffahrt auf eine mautpflichtige Straße wird ein Ticket gezogen, bei Abfahrt bezahlt. Die Höhe der Gebühren ist kilometerabhängig. Die wenigen pauschal bemauteten Strecken sind an der Mautstation zu bezahlen. Barzahlung ist überall möglich. Kreditkarten werden nicht immer akzeptiert.

Tankstellen gibt es in allen Städten und an allen Hauptverkehrswegen. Die Tankstellen sind in der Regel von 07.00 - 21.00 Uhr geöffnet; in Großstädten oft auch rund um die Uhr.

Zustand der Straßen

Ca. zwei Drittel der serbischen Straßen sind asphaltiert.

In den Grenzgebieten nach Kroatien und in den Kosovo sollten Abfahrten von den regelmäßig befahrenen Straßen vermieden werden. Es besteht abseits dieser Straßen und oft direkt daneben Minengefahr. Auch Nachtfahrten durch Serbien und den Kosovo sind aus Sicherheitsgründen nicht ratsam.

Staßenklassifizierung

Das serbische Straßennetz umfasst Autobahnen, Europa-, Bundes- und Landstraßen.

Die Kennzeichnung besteht für
- Autobahnen aus einem weißen Autobahnsymbol auf grünem Grund (in Karten nummeriert mit einem Buchstaben und einer Zahl);
- Europastraßen aus weißer Schrift auf grünem Grund, nummeriert mit einem E und einer Zahl;
- Bundesstraßen aus einer Zahl in schwarzer Schrift auf gelbem Grund.

Autovermietung

An Flughäfen und in größeren Städten sind Mietwagen verfügbar. 

Bei Anmietung muss der Fahrer mindestens 21 Jahre alt sein (kann je nach Fahrzeugkategorie variieren) und seit mindestens zwei Jahren einen Führerschein besitzen. Für Fahrer unter 25 Jahren wird vor Ort oft eine Jungfahrergebühr berechnet.

Taxi

In größeren Städten stehen Taxis mit Taxameter zur Verfügung.

Fahrrad

Viele Anbieter von Fahrradtouren haben Serbien im Programm. Außerdem können in den größeren Städten Fahrräder und Roller angemietet werden.

Reisebus

Ein ausgedehntes Busnetz verbindet alle Städte und Ortschaften in Serbien. Selbst kleine Dörfer werden von Bussen angefahren. Hauptanbieter ist das Busunternehmen Lasta.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
- Gurtanlege- und Sturzhelmpflicht.
- Autofahrer müssen immer mit Abblendlicht fahren.
- Kinder unter 12 Jahren und Personen unter Alkoholeinfluss müssen auf der hinteren Rückbank sitzen.
- Promillegrenze: 0,3 ‰, Motorrad- und Mopedfahrer sowie deren Beifahrer 0,0 ‰.
- Telefonieren am Steuer ist nur mit Freisprecheinrichtungen erlaubt.
- Bei Unfällen muss in jedem Fall die Polizei (Tel. 92) verständigt werden. Es ist ratsam, sich eine schriftliche Unfallbestätigung (Potvrda) ausstellen zu lassen.
- Warnwesten müssen mitgeführt und bei Verlassen des Fahrzeugs bei Pannen oder Unfällen von sämtlichen Insassen getragen werden.

Hinweis: Bei Verkehrskontrollen dürfen Fahrer und Insassen das Fahrzeug nicht verlassen, wenn sie nicht dazu aufgefordert werden. Geldstrafen sind nie direkt an kontrollierende Polizisten zu bezahlen, sondern grundsätzlich zu überweisen.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:
- innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 km/h,
- auf Landstraßen 80 km/h,
- auf Schnellstraßen 100 km/h,
- auf Autobahnen 130 km/h.

Fahranfänger dürfen im ersten Jahr außerorts nur 70 km/h, auf Schnellstraßen 90 km/h und auf Autobahnen 110 km/h fahren.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (89) 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (89) 76 76 76.

Informationen und Hilfe erhalten Reisende auch vom ADAC-Partnerclub Auto-Moto Savez Srbije (AMSS) in Belgrad, Tel. +381 (11) 333 11 00.

Dokumentation

Der nationale Führerschein ist ausreichend. Das Autokennzeichen gilt als Nachweis für eine gültige Haftpflichtversicherung.

 

Unterwegs in der Stadt

In größeren Städten gibt es gute Busverbindungen.

In Belgrad betreibt das Städtische Verkehrsunternehmen GSP Beograd außerdem Straßenbahnen, Stadteisenbahnen und Oberleitungsbusse. Fahrkarten können im Voraus in Tabakläden, an Kiosken oder direkt beim Busfahrer gekauft werden und müssen im jeweiligen Verkehrsmittels entwertet werden.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Die serbische Bahngesellschaft, JSC Serbian Railways, bietet auf ihrer Hauptstrecke ab Belgrad Verbindungen nach Niš (Nachtzug über Lapovo) (Fahrtzeit: 4 Std. 10 Min.), Novi Sad (Fahrtzeit: 1 Std. 30 Min.) und Subotica (Fahrtzeit: 3 Std. 50 Min.) an.

Es kommen verschiedene Zugkategorien zum Einsatz. Regionalzüge verkehren innerhalb Serbiens. Express-Züge (EXP) bedienen sowohl nationale als auch internationale Strecken. InterCity ICS-Züge fahren zwischen Belgrad und Subotica. EuroCity (EC)-Züge sind international unterwegs und Nachtzüge auf längeren Strecken.

Als rollendes Museum fährt Titos Blauer Zug zwischen Belgrad und Vrnjacka Banja. Für die 130 Kilometer braucht er 6 Stunden.

Bahnpässe

Der InterRail Serbien Pass ist an wahlweise 3, 4, 6 oder 8 Tagen innerhalb 1 Monats gültig. Es gibt Vergünstigungen für Kinder (4-11 Jahre), Jugendliche (12-25 Jahre) und Senioren (ab 60 Jahren).

Der InterRail Global-Pass ermöglicht Reisen durch mehrere Länder und wird mit unterschiedlichen Gültigkeitsdauern angeboten. Es können sowohl 5 aus 15 Tagen als auch 7, 10 oder 15 Tage innerhalb eines Monats ausgewählt werden. Möglich ist auch eine kontinuierliche Zeitdauer von 15 bzw. 22 Tagen oder von 1 Monat.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Vom Belgrader Hafen aus sind Fahrten auf den Flüssen Donau und Save möglich. Ein regelmäßiger Schiffsverkehr wird allerdings nicht angeboten. Weitere Informationen sind beim Fremdenverkehrsamt (s. Kontaktadressen) erhältlich.

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Tue, 24 Jul 2018 15:00:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Tue, 24 Jul 2018 15:02:19 +0200)

Letzte Änderungen:
Landesspezifische Sicherheitshinweise

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität
Wie in jeder größeren Stadt gibt es auch in Belgrad vereinzelt Kriminalitätsdelikte wie Taschendiebstähle. Vereinzelt gibt es auch gewaltsame Auseinandersetzungen im Belgrader Nachtleben, die Ausländer einschließen. Es wird insbesondere beim Verlassen von Bars, Clubs oder Partybooten zur Nachtzeit zu umsichtigem, defensivem Verhalten geraten.
Es wird dringend davon abgeraten, an Raststätten bzw. Tankstellen entlang der serbischen Autobahn im Fahrzeug zu übernachten. Insbesondere während der Ferienzeit kommt es vor, dass Reisenden, während sie im Auto schlafen, Wertsachen und Reisedokumenten entwendet werden.
Auch tagsüber ist erhöhte Vorsicht an Raststätten und Tankstellen geboten. Es sind Einzelfälle bekannt, in denen sich organisierte Banden darauf spezialisiert haben, Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen zu überfallen. Vorsicht ist auch geboten, wenn auf vermeintliche Reifenpannen o. ä. hingewiesen wird. Es ist zu Diebstählen von Taschen und Wertsachen gekommen, wenn auf dem Randstreifen gestoppt wurde, um die Panne in Augenschein zu nehmen.
Fahrzeuge sollten wegen Diebstahlgefahr möglichst nur in verschlossenen Garagen oder auf bewachten Parkplätzen abgestellt werden. Im geparkten Fahrzeug sollten - auch bei nur kurzfristigen Abwesenheiten - keine Reisedokumente oder Wertsachen oder anderes Gepäck zurückgelassen werden, auch nicht im Kofferraum.
Reisende sollten bei Autopannen insbesondere dann Vorsicht walten lassen, wenn vermeintliche Helfer gleich nach der Panne ohne Hilferuf auftauchen. Falsche, sogenannte „gelbe Engel". nutzen die typischen ADAC-Erkennungsmerkmale (Kleidung, gelbe Farbe und ADAC-Schriftzug am Fahrzeug), um dann überteuerte Reparaturdienste anzubieten. Autofahrer sollten überprüfen (z.B. über die ADAC-Notrufzentrale), ob es sich um einen Partner des Autoklubs handelt.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Grenzkontrolle
Die Kontrollen an den serbischen Grenzübergängen und bei den benachbarten Staaten sind aufgrund der Flüchtlingssituation und der Bemühungen angrenzender Staaten mit Blick auf den Beitritt zum Schengener Abkommen verstärkt worden. Es kann insbesondere zu Ferienzeiten zu Wartezeiten kommen. Informationen über die aktuelle Situation sind telefonisch beim serbischen Automobil-Club AMSS unter der serbischen Telefonnummer 1987 (Informationen auf Serbisch und Englisch), bzw. beim ADAC Belgrad unter der Telefonnummer +381-11-333 1111 erhältlich.
Reisenden und durchreisenden Urlaubern wird eindringlich empfohlen, keine unbekannten Anhalter mitzunehmen, siehe Besondere strafrechtliche Vorschriften.

Detaillierte Reiseinformationen in deutscher Sprache sind bei den Konsularvertretungen der Republik Serbien in Deutschland verfügbar.

Straßenverkehr
Die serbischen Landstraßen sind teilweise in mangelhaftem Zustand und schlecht beleuchtet. Insbesondere bei Nachtfahrten ist daher erhöhte Vorsicht angezeigt. Auch auf Autobahnen fahren Fahrzeuge zuweilen ohne ausreichende Beleuchtung. Deshalb sollten zur Vermeidung von Unfällen durch mangelnde Konzentration Fahrerwechsel und ausreichende Pausen eingeplant werden.
Auf allen Straßen Serbiens gilt Lichtpflicht auch am Tage, so dass ganzjährig auch tagsüber mit Abblend- oder Tagfahrlicht gefahren werden muss.
Vom 1. November bis 1. April besteht bei winterlichen Straßenverhältnissen Winterreifenpflicht (Reifen mit M+S-Kennung).
Die Promillegrenze in Serbien beträgt 0,3, für Berufsfahrer und Fahranfänger 0,0. Wegen der Schuldzuweisung bei Unfällen wird jedoch dringend empfohlen, im Straßenverkehr ganz auf Alkohol zu verzichten.
Verstöße gegen die Verkehrsordnung werden je nach Schwere des schuldhaften Verhaltens mit empfindlichen Strafen geahndet.

Maut
Bei Reisen in oder durch Serbien sind Mautgebühren zu zahlen. Autobahnen sowie autobahnähnlich ausgebaute Straßen sind gebührenpflichtig, Landstraßen dagegen gebührenfrei. Ein Ausweichen auf Landstraßen zur Umgehung der Mautgebühr ist mit längeren Fahrzeiten und einem oft schlechten Straßenzustand (Schlaglöcher, fehlende Randmarkierungen) verbunden.
Die Maut kann in Serbien mit Bargeld oder Kreditkarte bezahlt werden. Für die Zahlung der Maut in Euro bzw. für den an den Grenzen möglichen Geldtausch sollten kleine Scheine und Münzen mitgeführt werden.

Verkehrskontrollen
Die serbische Polizei widmet im Rahmen von Verkehrskontrollen Fahrzeugen mit ausländischem Kennzeichen besondere Aufmerksamkeit.
Seit 27. April 2018 findet eine automatische Geschwindigkeitsüberwachung auf allen Autobahnabschnitten in Serbien statt, für die jeweils eine Mindestfahrtdauer entsprechend der zulässigen Höchstgeschwindigkeit gilt, deren Unterschreitung eine zwangsläufige Ahndung eines hohen Bußgeldes wegen Geschwindigkeitsüberschreitung zur Folge hat. Bei Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen muss die Strafe (je nach Übertretung mehrere hundert Euro) sofort an der Mautstation bezahlt werden.
Insbesondere Unfälle mit Personenschäden und Todesfolge werden mit mehrjährigem Freiheitsentzug geahndet. Die verhängte Strafe wird in der Regel nicht zur Bewährung ausgesetzt. Daher wird dringend empfohlen, sämtliche Verkehrsregeln - insbesondere die geltenden Höchstgeschwindigkeiten (Landstraßen 80 km/h, Autobahnen 130 km/h) und Überholverbote - streng zu beachten und umsichtig und ausgeruht zu fahren.
Bei jedem Unfall muss in Serbien die Polizei gerufen werden, die ein Schadensprotokoll anfertigt, das für Versicherungszwecke und ggf. Zollverfahren bei der Ausreise unerlässlich ist. In vielen Fällen ist die Entscheidung eines Verkehrsrichters erforderlich. Es kann daher, auch bei vermeintlichen Bagatellunfällen, zu mehrstündigen Wartezeiten kommen.

Führerschein
Für den Transit durch bzw. den vorübergehenden Aufenthalt in Serbien benötigen deutsche Staatsangehörige lediglich den nationalen deutschen Führerschein in den bestehenden drei Ausführungen (grau, rosarot oder im Kartenformat). Der Besitz eines internationalen Führerscheins ist nicht erforderlich.

Kfz-Dokumente und Kfz-Haftpflicht
Sofern der Fahrer des Kfz nicht identisch mit dem in den Kfz-Dokumenten eingetragenen Halter ist, sollte eine öffentlich beglaubigte Vollmacht des Halters mitgeführt werden. Die Vollmacht muss die Personalien und die Reisepassnummer der bevollmächtigten Person enthalten und sollte in Englisch oder auf einem mehrsprachigen Formular verfasst sein.
Serbien ist am 1. Januar 2012 dem „Multilateralen Garantieabkommen zwischen nationalen Versicherungsbüros" beigetreten. Damit kann bei Fahrten mit einem in Deutschland zugelassenen Kfz nach Serbien auf eine internationale Versicherungskarte (Grüne Karte) verzichtet werden. Als Nachweis für eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung gilt das deutsche Autokennzeichen.

Kraftstoffversorgung
Die Kraftstoffversorgung - auch mit bleifreiem Benzin - ist in allen Landesteilen grundsätzlich gewährleistet. Die Qualität des angebotenen Kraftstoffs lässt teilweise zu wünschen übrig.
Bei Dieselmotoren sollte ggf. der qualitativ höherwertige „Eurodiesel" getankt werden.

Geld-/Kreditkarten
Landeswährung in Serbien ist der Dinar (RSD). Der derzeitige Umrechnungskurs liegt etwa bei 120,- Din = 1,- €. Der Euro ist in Serbien nicht als offizielles Zahlungsmittel zugelassen.
Kreditkarten ausländischer Banken können fast überall als Zahlungsmittel verwendet werden. An den meisten Bankautomaten ist eine Geldversorgung auch mit deutschen Bankkarten möglich, sofern diese das „Maestro"-Zeichen tragen. Karten, die lediglich das „V-Pay"-Zeichen tragen, sind für Geldabhebungen in Serbien nicht geeignet. Es wird zusätzlich empfohlen, Bargeld mitzunehmen, das an Wechselstuben („Menjacnica") getauscht werden kann.

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Ja

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Alle Reisedokumente müssen gültig sein. Abgelaufene Ausweise werden nicht anerkannt.

Von der Einreise mit einem Ausweisdokument, das einmal als verloren oder gestohlen gemeldet war, wird dringend abgeraten. Auch wenn der Reisepass oder Personalausweis wieder aufgefunden wurde und dies in Deutschland der Polizei bzw. der Passbehörde mitgeteilt wurde, besteht keine Garantie, dass diese Information auch an der serbischen Einreisegrenze vorliegt. Insbesondere am Belgrader Flughafen ist damit zu rechnen, dass die Einreise verweigert wird und ein direkter Rückflug nach Deutschland erfolgen muss. Die deutsche Botschaft in Belgrad kann in solchen Fällen keine Unterstützung leisten.

Es wird empfohlen, sich von allen Reisedokumenten Kopien anzufertigen und diese separat mit sich zu führen.

Visum
In Serbien sind touristische Reisen bis zu drei Monaten Dauer visumsfrei. Auf diese Dauer werden von den serbischen Behörden auch Aufenthalte in Kosovo angerechnet! Bei beabsichtigtem Verbleib von mehr als drei Monaten oder bei Aufnahme einer Erwerbstätigkeit muss vor Reiseantritt ein Einreisevisum bei einer serbischen Auslandsvertretung eingeholt werden. Die Ausländerpolizei in Belgrad ist Ansprechpartner bei Fragen der Verlängerung eines Aufenthalts in Serbien, siehe Webseite des serbischen Innenministeriums.

Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
Minderjährige, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dürfen grundsätzlich nicht alleine nach Serbien reisen, sondern können nur mit einem Reisebegleiter mit Einverständniserklärung der Eltern reisen. Kinder geschiedener Eltern bedürfen einer Einverständniserklärung des mit dem Sorgerecht beauftragten Elternteils. Allein reisende Minderjährige ab 16 Jahren benötigen eine beglaubigte Einverständniserklärung beider Elternteile bzw. des Sorgeberechtigten. Es wird auch empfohlen, eine Kopie der (internationalen) Geburtsurkunde des Kindes sowie gegebenenfalls des Sorgebeschlusses mitzuführen.

Einreise über Kosovo
Bei der Einreise nach Serbien kann es zu Schwierigkeiten kommen. Hintergrund ist, dass Serbien Kosovo als Teil seines staatlichen Territoriums und nicht als Ausland betrachtet. Wer aus Kosovo kommend nach Serbien einreist, hat aus serbischer Sicht bei der Einreise keinen offiziellen serbischen Grenzübergang passiert und kann später bei der Ausreise aus Serbien seine vorherige Einreise nicht wie erforderlich belegen.
Um dies zu vermeiden, muss, nach Informationen des serbischen Außenministeriums, ein Reisender zuvor auf anderem Weg nach Serbien einreisen und erst im Anschluss nach Kosovo ausreisen. Diese vorherige Einreise nach Serbien wird elektronisch registriert, sodass bei der späteren Ausreise aus Serbien die Einreise dokumentiert ist.
Kosovarische Einreisestempel werden von den serbischen Behörden zumeist ungültig gestempelt. Da dies den kosovarischen Grenzbehörden bekannt ist, wird oftmals – auf Wunsch – kein kosovarischer Einreisestempel in den deutschen Reisepass gestempelt.

Hinweise für Personen mit Doppelstaatsangehörigkeit
Personen, die neben der deutschen auch die serbische Staatsangehörigkeit besitzen, werden von den serbischen Behörden ausschließlich als eigene Staatsangehörige betrachtet und sind verpflichtet, bei der Ein- und Ausreise serbische Reisedokumente zu benutzen.
Mit Beschluss des Parlaments der Republik Serbien vom 15.12.2010 wurde die allgemeine Wehrpflicht ausgesetzt. Seit Anfang 2011 erfolgt die Ableistung des Wehrdienstes nach dem Freiwilligkeitsprinzip Alle männlichen serbischen Staatsangehörigen, die keinen Wehrdienst leisten, müssen sich in eine Liste („Wehrpflichtevidenz") eintragen lassen und gelten als Reservisten. Serbische Staatsangehörige, die im Ausland wohnen, müssen sich in der Wehrpflichtevidenz der zuständigen serbischen Auslandsvertretung eintragen lassen. Weitere Informationen erteilen die zuständigen Konsularvertretungen der Republik Serbien in Deutschland.

Meldepflicht
Ausländer müssen sich in Serbien innerhalb von 24 Stunden am Ort des Aufenthaltes polizeilich anmelden.
Nach erfolgter Anmeldung wird als Nachweis eine polizeiliche Bescheinigung ausgestellt. Reisende müssen diese Bescheinigung bei der Ausreise, aber auch bei Kontrollen im Land, vorlegen können. Bei Unterkunft in einem Hotel wird die Anmeldung von diesem übernommen, nicht jedoch bei Privataufenthalten.
Serbien erkennt die Unabhängigkeit Kosovos nicht an. Daher kann es bei der Durchreise durch bzw. Ausreise aus Serbien im Zusammenhang mit einem Aufenthalt von mehr als 24 Stunden in Kosovo zu Problemen kommen, wenn dadurch keine Bescheinigung über die erfolgte Anmeldung vorgelegt werden kann.
Verstöße gegen die Meldepflicht können zu Problemen bei der Ausreise führen und mit einer Geldstrafe geahndet werden.

Das serbische Außenministerium enthält auf Englisch ebenfalls wichtige Hinweise für Personen, die nach Serbien reisen oder übersiedeln möchten.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Serbische Dinar dürfen bis zu einem Gegenwert von 10.000,- € ein- und ausgeführt werden, eine größere Summe darf nur eingeführt werden, wenn sie bei einer ausländischen Bank gekauft und dies durch Belege nachgewiesen werden kann.

Devisen dürfen unbegrenzt eingeführt und bis zu einem Betrag von 10.000,- € wieder ausgeführt werden. Bei Einfuhr von Devisen sind Beträge von über 10.000,- € unbedingt beim Zoll anzumelden; der darüber ausgestellte Beleg ist bis zur Ausreise aufzubewahren. Verstöße gegen die Anmeldepflicht werden bei der Ausreise mit Devisenbeschlagnahmung geahndet.

Falls zu gleicher Zeit Devisen, Dinar und Reiseschecks ausgeführt werden, darf die Gesamtsumme nicht mehr als 10.000,- € betragen. Beträge ab 10.000,- € dürfen nur per Banküberweisung ausgeführt werden. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung wird mit einer hohen Geldstrafe geahndet.

Reisegepäck und Waren des persönlichen Bedarfs (Kleidung, persönliche Hygieneartikel, technische Geräte, Arzneimittel) können nach Serbien vorübergehend zollfrei eingeführt werden. Zur Vermeidung von Problemen bei der Wiederausfuhr wird empfohlen, höherwertige Gegenstände bei der Einreise anzumelden und die Zollbehörden um Fertigung einer beglaubigten Einfuhrliste zu bitten.

Die Ein- und Durchfuhr von Benzin und Dieselkraftstoff in Kanistern ist in Serbien nicht zulässig.

Weiterhin bestehen in Serbien für folgende Warengruppen Beschränkungen bei der zollfreien Einfuhr:
- 1 Liter Alkoholika
- 200 Zigaretten
- 1 Parfum oder Eau de Toilette

Gegenstände von archäologischem oder künstlerischem Wert dürfen nur mit vorheriger Genehmigung der zuständigen serbischen Behörde ausgeführt werden. Dies gilt auch für Jagdtrophäen.

Waffen (dazu gehören u. a. auch Bögen, Pfeile, Messer, Gaspistolen, Sportwaffen) dürfen nur mit besonderer Genehmigung der serbischen Behörden ein- und ausgeführt werden. Bitte erkundigen Sie sich unbedingt vor einer geplanten Reise mit Waffe bei der zuständigen serbischen Auslandsvertretung in Deutschland.

Funkgeräte und Drohnen dürfen nur mit vorheriger Genehmigung der zuständigen serbischen Behörden eingeführt und genutzt werden.

Ein- und Ausfuhr von Heimtieren
Haustiere dürfen nur mit gültigem Gesundheits- und Impfnachweis eingeführt werden.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsbewegungen auf dem Westbalkan kann die Mitnahme von Anhaltern beim Grenzübertritt nach serbischem Recht den Straftatbestand der Schleusung erfüllen.

Der Erwerb, Verkauf oder Besitz von Drogen wird in Serbien streng bestraft. Bei zum Eigenbedarf bestimmten kleineren Mengen kann unter bestimmten Umständen von der Strafverfolgung abgesehen werden.

Sexuelle Handlungen an Minderjährigen (Personen vor Vollendung des 14. Lebensjahres) sind in Serbien strafbar. Eine Ausnahme besteht, wenn die Beteiligten nicht wesentlich unterschiedlich bezüglich ihrer seelischen und körperlichen Reife beurteilt werden. Sexuelle Handlungen an Minderjährigen des Alters zwischen 14 und 18 sind strafbar, wenn sie unter Anwendung von Gewalt bzw. unter Missbrauch der dienstlichen Position begangen wurden.

Prostitution ist in Serbien eine Ordnungswidrigkeit. Die Anstiftung zur Prostitution und das zur Verfügung stellen von Räumen kann aber mit einer Haftstrafe bis zu 30 Tagen geahndet werden.

Medizinische Hinweise

Aktueller medizinischer Hinweis
Seit Oktober 2017 sind in Serbien mehr als 1000 Fälle von Masern registriert worden.
Allein in der Hauptstadt Belgrad sind mehr als 450 Personen erkrankt. Es sind schwere Verläufe und einzelne Todesfälle bekannt geworden.
Masern können durch Impfung sicher verhindert werden. Die Masernimpfung ist Teil der Standardimpfung in Deutschland (s. u.), fehlende Impfungen können nachgeholt werden.

Impfschutz
Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anläßlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de). Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Masern, Mumps, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Tollwut empfohlen.

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
In Teilen des Landes kommt es zu bestimmten Jahreszeiten zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse. Vor Einreise wird eine medizinische Beratung zwecks möglicher Impfung empfohlen.
Seit einigen Jahren tritt in Südserbien vereinzelt auch das Kongo-Krim-Fieber auf.

Medizinische Versorgung
Eine medizinische Versorgung nach deutschem Standard ist in Serbien nicht landesweit gewährleistet. Auch Krankenhäuser verfügen nicht immer über eine adäquate Ausstattung und sind mitunter nicht in der Lage, Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern angemessen medizinisch zu versorgen. Die hygienischen Rahmenbedingungen sind oft unzureichend. Vorwiegend in Belgrad existieren Kliniken (oft private) und Arztpraxen mit Ausstattungen, die europäischen Standards entsprechen.

Serbische Einrichtungen erheben für die Behandlung von Ausländern zum Teil höhere Gebühren als für Einheimische. Eine kostenlose Behandlung ist in staatlichen Krankenhäusern möglich. Vor der Behandlung muss der Versicherte seine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) der örtlichen Zweigstelle der „Republikanstalt der Krankenversicherung" (Republicki zavod zu zdravstveno osiguranje) vorlegen. Dort erhält er eine „Bescheinigung zur Inanspruchnahme von Sachleistungen" (Potvrda o koriscenju davanja u naturi un zdravstvenim organizacijama). Diese Bescheinigung wird anschließend beim Arzt oder im Krankenhaus vorgelegt.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJaNeinJa
ÖsterreichJaNeinJa
SchweizJaNeinJa
Andere EU-LänderJaNeinJa
TürkeiJaNeinJa

Personalausweise/Identitätskarten

Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen:

EU-Länder und Schweiz.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate gültig sein.
 

Anmerkung zum Reisepass

EU-Länder und die Schweiz: Bei Aufenthalten in der Republik Serbien, die länger als 3 Monate dauern oder wenn eine Erwerbstätigkeit aufgenommen wird, ist ein vor der Abreise einzuholendes Einreisevisum erforderlich.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen:

(a) EU-Länder und Schweiz;

(b) Türkei.

Hinweis: Aufenthalte im Kosovo werden beim visumfreien Aufenthalt von 90 Tagen angerechnet.

Anmerkung zum Visum

Kosovo: Die Ausreise aus dem Kosovo nach Serbien bzw. die Einreise nach Kosovo aus Serbien ist nur dann möglich, wenn auch die Einreise/Ausreise über Serbien erfolgt ist, ein serbischer Einreisestempel in den Pass eingetragen wurde und die Gesamtaufenthaltsdauer von 90 Tagen nicht überschritten wird. Die Einreise nach Serbien aus dem Kosovo ohne vorherigen Einreisestempel Serbiens stellt einen Verstoß gegen das serbische Ausländerrecht dar und kann eine Festnahme nach sich ziehen.

Kosten

Die Gebühren sind je nach Nationalität verschieden gestaffelt. Kinder bis 14 Jahre zahlen die halbe Gebühr. Angehörige mancher Länder sind von den Visagebühren befreit und zahlen lediglich eine geringe Bearbeitungsgebühr. Näheres von der zuständigen konsularischen Vertretung.

Visaarten und Kosten

Visum für Touristenreisen, Geschäfts- und Transitvisa. Gültigkeit und bewilligte Aufenthaltsdauer sind unterschiedlich.

Gültigkeit

2 Monate ab Ausstellungsdatum (Visa zur mehrmaligen Einreise bis zu 1 Jahr) für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die innerhalb von 24 Stunden mit dem nächsten Anschluss weiterfliegen, über die notwendigen Reiseunterlagen sowie über eine bestätigte Sitzplatzreservierung verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Antrag

Persönlich bei den Generalkonsulaten bzw. der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

 

Antrag erforderlich

(a) 1 Antragsformular (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung).
(b) 1 Passfoto (3,5 x 4,5 cm).
(c) Reisepass, der ab der Gültigkeit des Visums noch mindestens 3 Monate gültig ist.
(d) Nachweis einer Krankenversicherung (Berechtigungsscheine der Krankenkasse oder Auslandsreisekrankenversicherung).
(e) Reisetickets (Bahn/Flug) oder Angaben zum Pkw/Kfz;
(f) Gebühr (Zahlungsweise ist beim Konsulat zu erfragen)

(g) Ggf. Aufenthaltsberechtigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.

Touristenreisen zusätzlich:
(h) Unterkunftsnachweis (z.B. Hotelvoucher).

Geschäftsvisum zusätzlich:
(h) Einladungsschreiben des Unternehmens in Serbien (bei Reisen über sechs Monate: Vertrag über die Zusammenarbeit oder Nachweis über ständige geschäftliche Kontakte);

Besuchsreisen zusätzlich:
(h) Durch das Gemeindeamt oder Gericht beglaubigtes Einladungsschreiben der Verwandten/Bekannten in Serbien.

Bearbeitungsdauer

Nur persönliche Antragstellung (mind. 1 Woche, in Stuttgart mind. 1 Monat vor der beabsichtigten Abreise), Bearbeitung am gleichen Tag. Falls eine Genehmigung der Behörden in Serbien oder Montenegro erforderlich sein sollte, verlängert sich die Bearbeitungszeit auf bis zu 1 Monat.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Ausländer müssen sich polizeilich registrieren lassen. Organisationen, die Ausländern Unterkunft gegen Entgelt bieten, sowie Bürger von Serbien, zu denen Ausländer zu Besuch kommen, sind verpflichtet, deren Aufenthalt innerhalb von 24 Stunden ab Zeitpunkt der Ankunft in Serbien bei der Abteilung für innere Angelegenheiten im Aufenthaltsort anzumelden. Ausländer, die keine der oben angeführten Arten von Unterkunft benutzen, sind verpflichtet, ihren Aufenthalt oder die Änderung ihres Wohnortes innerhalb von 24 Stunden ab dem Wechsel des Aufenthaltsortes oder der Wohnung polizeilich anzumelden. Verstöße werden streng geahndet. Die Bescheinigung ist immer mitzuführen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass, eigener Reisepass oder Personalausweis. 

Österreicher: Eigener Reisepass oder Personalausweis. 

Schweizer:
Eigener Reisepass oder Identitätskarte. 

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Achtung: Alleinreisende Minderjährige und Minderjährige, die nur in Begleitung eines Elternteils /Sorgeberechtigten reisen, benötigen laut dem serbischen Amt für Auswärtiges eine notariell beglaubigte Reiseerlaubnis des abwesenden Elternteils /Sorgeberechtigten. 

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Hunde und Katzen wird ein Gesundheitszeugnis vom Amtstierarzt aus dem Herkunftsland benötigt, das bestätigt, dass das Tier gesund ist. Außerdem muss ein EU-Heimtierausweis vorliegen, der eine gültige Tollwutimpfung (mind. 15 Tage, max. 6 Monate vor Abreise) und eine Kennzeichnung durch Mikrochip bescheinigt.

Weitere Informationen sind vom serbischen Amt für Auswärtiges erhältlich. 

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate gültig sein.
 

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen:

(a) EU-Länder und Schweiz;

(b) Türkei.

Hinweis: Aufenthalte im Kosovo werden beim visumfreien Aufenthalt von 90 Tagen angerechnet.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
GelbfieberNein
CholeraNein
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & Polio1-
MalariaNein-
Essen & Trinken

Übersicht

Eine medizinische Versorgung nach deutschem Standard ist in Serbien nicht gewährleistet. Auch Krankenhäuser verfügen nicht immer über ausreichend Medikamente und sind mitunter nicht in der Lage, Notfallpatienten angemessen medizinisch zu versorgen. Die Hygiene lässt i. Allg. zu wünschen übrig. Lediglich in der Hauptstadt Belgrad existiert eine Reihe von Privatkliniken und -praxen mit zufriedenstellender Ausstattung.

Serbische medizinische Einrichtungen erheben für die Behandlung von Ausländern oft im Vergleich zu Inländern erheblich höhere Gebühren. Obwohl das gegenseitige Abkommen zwischen Deutschland und Serbien und damit auch die Anspruchsbescheinigung Ju6 noch gültig ist, wird generell der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und Reiserückholversicherung empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Anmerkungen Impfungen

[1] Typhus kann vorkommen. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.
 

Essen und Trinken

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Daher ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Besondere Vorsicht gilt beim Verzehr von Schweinefleisch, da hier Trichinose-Erkrankungsgefahr besteht. 

Leitungswasser ist in der Regel gechlort und relativ sauber, es können jedoch leichte Magenverstimmungen auftreten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. 

Milch ist pasteurisiert und Milchprodukte sind im Allgemeinen ebenso unbedenklich wie einheimisches Fleisch (gut durchgegart), Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse. 

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch Zecken übertragen. Sie kommen v.a. in ländlichen Gebieten im Donaubecken westlich von Belgrad vor. Hier ist zusätzlich zu den o.g. Schutzmaßnahmen eine Impfung möglich.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Tollwut kommt vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Seit einigen Jahren tritt in Südserbien vereinzelt auch das hämorrhagische Kongo-Krim-Fieber auf. Die Übertragung erfolgt durch Zecken.

Die durch Mücken übertragbaren Erkrankungen Leishmaniose und Kala Azar kommen vereinzelt im Süden zu Montenegro vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Mückenschutz.

Gesundheitszeugnis

Eine Bestimmung, dass zur Einreise ein negativer HIV-Nachweis erforderlich ist, kommt in der Praxis kaum zur Anwendung, vor allem nicht bei Touristen.

Geld

Währung

1 Serbischer Dinar = 100 Para (Para-Münzen sind jedoch nicht mehr im Umlauf.). Währungskürzel: Din, RSD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 5.000, 2.000, 1.000, 500, 200, 100, 50, 20 und 10 Din. Münzen sind im Wert von 20, 10, 5, 2 und 1 Din im Umlauf.

Kreditkarten

Ausländische Kreditkarten, vor allem Visa und Mastercard, werden in den großen Städten und an Geldautomaten fast überall akzeptiert.


 

Geldautomaten

Girocard
Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Maestro-Symbol wird in Serbien akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Maestro-Symbol genutzt werden.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Werden gegenwärtig nicht akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Regional verschieden, in der Regel Mo-Fr 08.00-19.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr. Informationen über das Bankenwesen sind auch erhältlich bei der Serbischen Nationalbank (Internet: www.nbs.yu).

Devisenbestimmungen

Die Landeswährung kann bis zu einer Summe im Gegenwert von 10.000 € ein- bzw. ausgeführt werden. Bei der Einfuhr von höheren Beträgen ist ein Nachweis erforderlich, dass der Betrag im Ausland von einer ausländischen Bank erworben wurde (Bankbescheinigung). Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbegrenzt, muss jedoch deklariert werden, damit der Betrag ggf. wieder ausgeführt werden kann. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist auf eine Summe im Gegenwert von bis zu 10.000 € beschränkt. 

Geldwechsel

Es empfiehlt sich unbedingt die Mitnahme von Bargeld (Euro) und der Umtausch vor Ort. Da der Euro in Serbien nicht mehr als inoffizielles Zahlungsmittel gilt, sollten bereits an der Grenze ausreichend Euro in Dinar getauscht werden. Barmittel müssen unbedingt bei der Einreise deklariert werden. Rücktausch der Landeswährung in Fremdwährungen ist nicht möglich. Geldwechsel ist problemlos in Banken und Wechselstuben (Menjacnica) möglich.

Währungen

Дин

RSD

EUR

Wechselkurse

EUR1 = EUR1.00
GBP1 = EUR1.19
USD1 = EUR0.96

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Serbisch. Es werden auch Minderheitensprachen wie Ungarisch (Wojwodina) und andere slawische Sprachen gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 01 Jan Neujahr
  • 07 Jan Orthodoxer Weihnachtsferiertag
  • 27 Jan St. Sava-Tag
  • 15 Feb Nationaler Feiertag
  • 06 Apr Orthodoxer Karfreitag
  • 09 Apr Orthodoxer Ostermontag
  • 01 May - 02 May Tage der Arbeit
  • 09 May Tag des Sieges
  • 28 Jun Tag des Heiligen Veit (Sankt Vitus)

Anmerkung

Zusätzlich werden in den meisten Landesteilen religiöse Feiertage der orthodoxen Kirche beachtet.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel dürfen zollfrei nach Serbien eingeführt werden (Personen ab 16 J.):

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Spirituosen (über 22 %) oder 2 l Wein;
1 l Parfüm oder Eau de Toilette;
Medikamente für den persönlichen Gebrauch.
Geschenke sind zu verzollen.

Verbotene Importe

Drogen aller Art sowie Giftstoffe und andere gefährliche Substanzen.

Weitere Informationen sind vom serbischen Zoll erhältlich. 

Kontaktadressen

Botschaft von Serbien

Generalkonsulat in Zürich.

+41 (31) 352 49 96. Konsularabteilung: +41 (31) 352 63-53, -54.

http://berne.mfa.gov.rs

http://berne.mfa.gov.rs

Mo-Fr 08.30-16.30 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr.

Seminarstrasse 5

Bern

3006

Switzerland

Konsularabteilung der Botschaft Wien

+43 (1) 544 75 85-222, -230, -231, -233, -234.

http://www.vienna.mfa.gov.rs

http://www.vienna.mfa.gov.rs

Mo-Fr 08.30-13.00 Uhr.

Gumpendorferstraße 83, 3. Stock

Wien

1060

Austria

Botschaft von Serbien

Generalkonsulat in Salzburg, Honorarkonsulat in Graz.

+43 (1) 713 25 95 und +43 (1) 712 12 05.

http://www.vienna.mfa.gov.rs

http://www.vienna.mfa.gov.rs

Mo-Fr 08.30-16.30 Uhr.

Ölzeltgasse 3 - Top 7

Wien

1030

Austria

Botschaft von Serbien

Generalkonsulate in Düsseldorf, Frankfurt/M., Hamburg, München und Stuttgart.

+49 (30) 895 77 00.

http://berlin.mfa.gov.rs

http://berlin.mfa.gov.rs

Mo-Fr 08.30-16.30 Uhr, Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-13.00, Mi auch 15.00-18.00 Uhr.

Taubertstraße 18

Berlin

14193

Germany

Tourismus Organisation Belgrad

+381 (11) 263 56 22.

http://www.tob.rs/en

http://www.tob.rs/en

Knez Mihailova

Belgrade

11000

Serbia

National Tourism Organisation of Serbia (NTOS)

+381 (11) 65 57-100.

http://www.serbien.travel

http://www.serbien.travel

Čika-Ljubina 8, PO Box 90

Belgrad

11000

Serbia

Wirtschaft

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr.

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft von Serbien
Taubertstraße 18, D-14193 Berlin
Tel: (030) 895 77 00.
Internet: http://berlin.mfa.gov.rs/

Handelsabteilung der Botschaft von Serbien
Rennweg 3, A-1030 Wien
Tel: (01) 713 25 95.

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa (SEC)
Wiesenstrasse 10, P.O. Box 1073, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 620 66 83.
Internet: www.swisscham.ch

Belgrade Chamber of Economy
Kneza Milosa 12, CS-11000 Belgrade
tel: (011) 264 13 55.
Internet: www.kombeg.org.yu/eindex.htm

Serbian Investment and Export Promotion Agency (SIEPA)
Vlajkoviceva 3/V, CS-11000 Belgrad
Tel: (011) 339 85 50.
Internet: www.siepa.sr.gov.yu

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 00381. Telefonkarten (Halo Cards) für öffentliche Telefone (Halo govornice) sind in Postämtern, in Geschäften und in Kiosken erhältlich. Öffentliche Telefone funktionieren fast ausschließlich mit Telefonkarten, internationale Gespräche sind mit Halo Plus Cards deutlich günstiger.

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Zu den Mobilfunkgesellschaften gehört u.a. Telenor (GSM 900/1800, Internet: www.promonte.com). 
Es bestehen internationale Roaming-Abkommen mit deutschen, österreichischen und schweizer Anbietern. Die Netzabdeckung ist fast landesweit gut.

Internet

Anbieter umfassen u.a. InfoSky (Internet: www.infosky.net) und BeoTelNet (Internet: www.beotel.net).
Internet-Cafés findet man in den Großstädten. Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. die kostenpflichtigen Wi-Fi-Hotspots von Goodspeed (Internet: goodspeed.io/de/index.html) sowie die kostenlosen Wi-Fi-Hotspots der Nestlé-Eisstände in Belgrad. 
 

Post

Luftpost nach Westeuropa benötigt ca. ein bis zwei Wochen. Briefmarken werden in Buchhandlungen angeboten.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Klöster und Festungen

In Serbien gibt es zahlreiche Klöster und Festungsruinen, Spuren der bewegten Geschichte des Landes mit römischen, byzantinischen und türkischen Besiedlungen. In der Nähe von Zajecar im Westen des Landes befinden sich die Überreste der spätrömischen Festung Gamzigrad aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Die Festung hat eindrucksvolle Stadttore, Mosaiken und öffentliche Bäder. In Golubac nahe der rumänischen Grenze steht die besterhaltene mittelalterliche Festung des Landes, erbaut im 14. Jahrhundert. Im nordwestlichen Teil der Provinz Wojwodina, entlang der niedrigen Bergkette Fruska Gora, findet man über 10 Klöster aus dem 16. Jahrhundert, die eine äußerst interessante Mischung aus byzantinischem und barocken Baustilen aufweisen. Die bekanntesten Klöster sind Krusedol und Hopovo.
Weiter im Süden am Fuße des Berges Radocelo liegt das Kloster Studenica, ein UNESCO Weltkulturerbe. Studenica ist das älteste und größte orthodoxe Kloster Serbiens und wurde Ende des 12. Jahrhunderts gegründet. Die zwei Hauptbauwerke, die Kirche der Jungfrau und die Kirche des Königs wurden aus schneeweißem Marmor erbaut. Die Fresken des Sopocani-Klosters sind ebenfalls sehenswert. Das restaurierte Kloster in Zica bei Kraljevo ist noch wie im Mittelalter rot angestrichen. Hier wurden die serbischen Könige gekrönt. Das Kloster in Kalenic ist im serbischen Stil erbaut.
.

Nationalparks

Serbien besitzt mehrere beeindruckende Nationalparks. Der Djerdap Nationalpark, an der Donau bei Golubac gelegen, ist eine der meist besuchten Touristenregionen in Serbien. Hauptattraktion ist die Djerdap-Schlucht oder 'Eiserne Tor', eine über 100 km lange Schlucht, die das Eingangstor zu den südlichen Ausläufern der Karpaten bildet. Der Tara Nationalpark liegt in einer bergigen Region im Westen des Landes und breitet sich über die Tara- und Zvezdaberge entlang des Flusses Drina aus. Der Park ist zu drei Vierteln bewaldet und besteht aus einer Gruppe von Berggipfeln und Tälern. Hier findet man einige der besterhaltenen Wälder Europas, sowie die seltene Pancic-Fichte, die vom Staat unter Naturschutz gestellt wurde. Der Fruska Gora Nationalpark befindet sich im Flachland der Provinz Wojwodina und zieht sich über die gleichnamige niedrige Bergkette am Ufer der Donau in ostwestlicher Richtung hin. Die Täler sind mit dichten Wäldern bewachsen, die zum größten Teil aus Lindenbäumen bestehen. Unter anderem wachsen im Fruska Gora Park über 70 verschiedene medizinische Kräuter. Weitere Informationen über Nationalparks und Naturreservate in Serbien sind beim Institute for Protection of Nature of Serbia (Internet: www.natureprotection.org.yu) erhältlich.

Belgrad

Belgrad/Beograd (Internet: www.beograd.org.yu) das administrative Zentrum und die Hauptstadt der Republik Serbien, ist ein Geschäfts- und Kommunikationszentrum. Viele Gebäude wurden erst nach dem 2. Weltkrieg gebaut. Es gibt mehrere interessante Museen, das Nationalmuseum bietet einen guten Einblick in Serbiens bewegte Vergangenheit. Das Muzeji Savremene Umetnosti (Museum für Moderne Kunst) in Novi Beograd sollte unbedingt besucht werden. Interessant ist auch das Völkerkundemuseum. Ein besonderes Wahrzeichen Belgrads ist die gewaltige Festung Kalegmedan. Bis auf einige römische Originalstrukturen wurde die Festung zum größten Teil im 18. Jahrhundert gebaut. Kalegmedan besitzt massive Eingangstore, Brücken, einen Uhrturm, einen Burggraben und eine römische Quelle. Heute ist die Festung ein Stadtpark. Im Inneren kann das große Vojni Muzej (Militärmuseum) besichtigt werden. In der Nähe steht eine Kathedrale (Saborn Crkva) aus dem 19. Jahrhundert. Skardarlija ist ein Künstlerviertel mit Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert, vielen Cafés, Straßentänzern, Sängern und Freilichttheatern.

Die Autonome Provinz

Die Wojwodina im Nordosten des Landes ist eine autonome Provinz Serbiens. Die administrative Hauptstadt Novi Sad (Internet: www.gradnovisad.org.yu) liegt an der Donau. Es gibt einige gut erhaltene Kirchen und mehrere interessante Museen. Das Wahrzeichen von Novi Sad ist jedoch die Festung Petrovaradin auf der rechten Uferseite. Der größte Teil der Festung wurde im 18. Jahrhundert fertig gestellt.

Einkaufen

Überblick

Zu empfehlen sind Teppiche, Stickereien, Spitze, Lederarbeiten, Schnabelschuhe, Pec-Filigranarbeiten, Metallarbeiten und türkische Teeservice.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 08.00-12.00 und 17.00-20.00 Uhr, Sa 08.00-15.00 Uhr. Kaufhäuser und Supermärkte in größeren Städten und Touristenzentren haben in der Regel ganztägig geöffnet (Mo-Sa 08.00-20.00 Uhr). Einige Supermärkte öffnen auch Sonntag vormittags.

Nachtleben

Einleitung

In den größeren Städten und Urlaubsorten gibt es ein abwechslungsreiches Nachtleben mit Bars, Nachtklubs, Kinos und Theatern. Kinos sind bis 23.00 Uhr, Nachtklubs bis 03.00 Uhr und Restaurants bis 00.00 Uhr geöffnet.

Kulinarisches

Übersicht

Die Küche in Serbien ist regional verschieden. Zu den Nationalgerichten gehören Pihtije (Schwein oder Ente in Sülze), Prsut (Parmaschinken), Cevapcici (Gehacktes vom Holzkohlengrill), Raznjici (Fleischspieß) und Sarma oder Japrak (mit Fleisch gefüllte Wein- oder Kohlblätter). Die Nachspeisen sind meist Lokum (türkischer Honig) und Alva (zerstoßene Nüsse in Honig).

Getränke:
Gute serbische Weine kommen aus Sremski Karlovci, Vrsac, Zupa, Smederevo und aus der Timok-Region. Obstschnäpse werden ebenfalls gebrannt, der Traubenschnaps Lozova Rakija ist besonders bekannt.

Unterkunft

Hotels

Deluxe-Hotels stehen im Wesentlichen in Belgrad zur Verfügung. Hotels der anderen Kategorien bieten oft sehr begrenzten Service. Die besten Hotels sind häufig ausgebucht. Vorausbuchung wird dringend empfohlen.

Kategorien:
Deluxe, A-, B-, C- und D-Klasse. Weitere Informationen sind von Reiseagenturen und Touristeninformationzentren erhältlich.

Bei einer Unterkunftsbuchung können Besucher die VisitSerbia Card, mit der man vor allem in Belgrad Rabatte, Ermäßigungen von 20-50 % oder sogar freien Eintritt in einer Vielzahl von Touristenattraktionen erhält, kostenfrei auf der Internetseite www.visitserbia.org bestellen.

Kultur

Religion

Hauptsächlich serbisch-orthodox (85 %); römisch-katholisch (5,5 %) (vor allem in der Provinz Wojwodina), protestantische und muslimische Minderheit.

Soziale Verhaltensregeln


Trinkgeld: In Hotels, Restaurants und Taxis werden 5% bis maximal 10% Trinkgeld nur bei gutem Service gegeben. Die Gabe von Trinkgeld ist nicht obligatorisch. Es wird gerne gesehen, wenn der Kunde den Preis aufrundet.

Rauchen: Gastronomische Einrichtungen, die größer als 80 m2 sind, müssen ein separates Raucherzimmer anbieten. In kleineren Lokalen entscheidet der Wirt, ob das Rauchen gestattet ist oder nicht. Rauchen ist in öffentlichen Räumen, wie in Schulen, Krankenhäusern, in Sportstätten und in Einkaufszentren untersagt. 

Klima

Beste Reisezeit

In Serbien herrscht gemäßigtes Kontinentalklima vor, der südwestliche Landesteil grenzt an subtropische und kontinentale Klimazonen. Die Sommer sind angenehm warm, die Winter mäßig kalt mit Temperaturen von -5 bis 10 °C. Der wärmste Monat ist der Juli, der kälteste der Januar. In Serbien kommt insbesondere im Herbst und Winter der Košava vor, ein kalter Wind aus Ost bis Südost. Die Saison für Wintersportler beginnt in den Bergen im Dezember und endet im März.

Bilder

Belgrade,

Belgrade, capital of Serbia
© iStockphoto / Thinkstock

National

National Assembly, Belgrade, Serbia
© Creative Commons / Damien Smith

Traditional

Traditional mountain village, Tara, Serbia
© www.123rf.com

Novi

Novi Sad, Serbia's Athens, at night
© iStockphoto / Thinkstock

Belgrade

Belgrade Castle
© iStockphoto / Thinkstock

View

View over Belgrade, Serbia
© istockphoto / Thinkstock