Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Nordmazedonien

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Nordmazedonien.

Hauptstadt

Skopje.

Geographie

Nordmazedonien ist ein Binnenland und grenzt im Norden an den Kosovo und Serbien, im Westen an Albanien, im Süden an Griechenland und im Osten an Bulgarien.

Regierung

Republik seit 1991. Verfassung von 1991, letzte Änderung 2005. Einkammerparlament mit 120 Mitgliedern. Die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien erklärte 1991 ihre Unabhängigkeit. 2019 änderte die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien ihren Namen in Republik Nordmazedonien.

Staatsoberhaupt

Djordje Ivanov, seit Mai 2009.

Regierungschef

Zoran Zaev, seit Juni 2017.

Elektrizität

220 V, 50 Hz.

Zeitzone

Central European Time: MEZ +2 (MEZ +3 vom 31 März bis 27 Oktober 2019)

Übersicht

Nordmazedonien ist ein bergiges Land im Herzen der Balkanregion, das über schöne Täler und Seen und eine reiche hellenische Geschichte verfügt. Mazedonien hat sich nach einem fast dreißigjährigen Streit um eine Namensänderung mit seinem griechischen Nachbarn geeinigt und sich im Februar 2019 in Republik Nordmazedonien umbenannt.

In der Hauptstadt Skopje gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken, darunter die imposante Festung Kale aus dem 10. Jahrhundert, die einen großartigen Blick auf die Stadt offenbart, und die Osmanische Steinbrücke über dem Fluss Vardar aus dem sechsten Jahrhundert. Nordmazedoniens viele Kirchen und Moscheen enthalten wunderbare Beispiele byzantinischer und osmanischer Kunst und Architektur.

Auch die landschaftliche Schönheit macht einen Besuch in Nordmazedonien lohnenswert. Besonders zu empfehlen sind die großen Seen, die Pelister-Berge, der Shar Planina im Westen sowie im Osten die sanft geschwungenen Hügel und Berge mit ihren Reisfeldern.
Ohrid, eine der ältesten Städte Europas und UNESCO-Weltkulturerbe, liegt idyllisch am gleichnamigen See und ist ideal für eine stille Auszeit.
 

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Swiss International (LX) fliegt von Zürich nach Skopje und Austrian Airlines (OS) fliegt von Wien.

Wizz Air fliegt u.a. von Basel, Berlin, Dortmund, Hamburg, Hannover und von Karlsruhe/Baden-Baden nach Skopje.

 

Flugzeiten

Frankfurt - Skopje: 2 Std. 15 Min.; Düsseldorf - Skopje: 2 Std. 30 Min.; Wien - Skopje: 2 Std; Zürich - Skopje: 2 Std.

Anreise mit dem Pkw

Die Fahrt von Deutschland nach Nordmazedonien führt durch Österreich, Ungarn und Serbien. Alternativ bietet sich die Anreise ab Deutschland durch Österreich, Slowenien, Kroatien und Serbien an. Die Anreise über Albanien ist ebenfalls möglich (Fährverbindung von Italien und Slowenien). Drei neuere Grenzübergänge nach Albanien sind bei Prespa-See, Ohrid und Debar. An der nordmazedonisch-griechischen Grenze muss mitunter  mit langen Wartezeiten gerechnet werden. 


Unterlagen:
Der nationale Führerschein reicht aus. Die Mitnahme der Internationalen Grünen Versicherungskarte ist verpflichtend; sie ist jedoch nur gültig, wenn Nordmazedonien als Land darauf vermerkt ist.

Anreise mit der Bahn

Der Nightjet der ÖBB fährt ab Wien nach Villach. Ab Villach fährt der EN 415 via Ljubljana und Zagreb zum Hauptbahnhof Beograd Centar von Belgrad (Serbien). Die kosovarische Eisenbahn Trainkos (www.trainkos.com/) verbindet Skopje mit Pristina (Kosovo). Züge der serbischen Bahngesellschaft Srbija Voz (www.srbvoz.rs) verkehren zwischen Skopje und Belgrad (Serbien) und zwischen Skopje und Niš (Serbien). InterRail-Pässe der DB sind gültig.

Bahnpässe

Der Interrail One Country Pass und der Interrail Global Pass sind auch in Nordmazedonien gültig.

 

Anreise mit dem Schiff

Über den Ohrid-See kann man mit der Fähre nach Albanien fahren.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Derzeit gibt es keine regulären Linienflüge innerhalb Nordmazedoniens.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Pkw: Die Autobahn A 1 verbindet den Norden mit dem Süden des Landes. Autobahnen und Schnellstraßen in Nordmazedonien sind mautpflichtig, darunter fallen die Strecken von Kumanovo nach Miladinovci, von Skopje nach Petrovec, von Petrovec nach Veles, von Veles nach Gradsko sowie die Strecke von Skopje nach Tetovo, von Tetovo nach Gostivar und von Skopje nach Miladinovci. Die Mautgebühren sind abhängig von der Fahrzeugklasse und auf den Autobahnen A1und A4 sowie auf der Nationalstraße A3 streckenabhängig. Die Mautgebühren sind an den Mautstationen in bar oder mit der Kreditkarte zu bezahlen.

Die Versorgung mit bleifreiem Benzin ist problemlos.

 

Autovermietung

Internationale und nationale Mietwagenfirmen stehen in den Großstädten und an den internationalen Flughäfen zur Verfügung. Der Fahrer muss mindestens 23 Jahre alt sein und mindestens drei Jahre Fahrerfahrung haben. 

Reisebus

Das Busnetz in Mazedonien ist gut ausgebaut mit häufigen Verbindungen von Skopje nach Ohrid und Bitola. Fernbusverbindungen müssen rechtzeitig im Voraus gebucht werden.

Vorschriften

Autofahrer müssen auch tagsüber mit eingeschaltetem Abblendlicht fahren. 
Promillegrenze: 0,5 ‰, Fahranfänger: 0,1 ‰.
Gurtanlege- und Sturzhelmpflicht.
Telefonieren am Steuer ist nur mit Freisprecheinrichtung gestattet.
 

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
innerhalb von Ortschaften: 50-60 km/h,
auf der Schnellstraße: 80-100 km/h,
auf der Autobahn: 120 km/h.

Pannenhilfsdienst

Die ADAC-Auslands-Notrufnummer ist auch für Nordmazedonien zuständig und bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken- und Unfallschutzes Hilfeleistungen bezüglich Hotels, Mietwagen, Fahrzeug- oder Krankenrücktransporte (Tel: +49 (0)89 22 22 22.)

 

Der ADAC-Partnerclub in Nordmazedonien ist der Avto Moto Sojuz na Makedonija (AMSM) (www.amsm.mk).

 

Dokumentation

Nationaler Führerschein und internationale Grüne Versicherungskarte.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Die Hauptverbindungstrecken der mazedonischen Eisenbahn führen von Skopje (im Norden) via Veles nach Gevgelija (im Süden), von Skopje via Veles und Shtip nach Kochani (im Osten), von Skopje via Kumanovo nach Tabanovce (im Norden), von Skopje via Tetovo und Gostivar nach Kichevo (im Westen) sowie von Skopje via Veles, Bogomila und Prilep nach Bitola (im Süden).

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
TürkeiJaNeinJa
Personalausweis/Identitätskarte
Andere EU-LänderNein/1NeinJaJa/1
SchweizNeinNeinJaJa
ÖsterreichNeinNeinJaJa
DeutschlandNeinNeinJaJa

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Personalausweis/Identitätskarte

U.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können mit noch mindestens 6 Monate gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen:

EU-Länder und Schweiz [1] .

Hinweis: Da es bei der Einreise mit Personalausweis zu zusätzlichem Verwaltungsaufwand kommt, ist eine Einreise mit Reisepass empfehlenswert.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten (sofern nicht anders angegeben) u.a. die Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

(a) EU-Länder und Schweiz.
(b) Türkei (max. 60 Tage).

Kosten

Je nach Nationalität unterschiedlich.

Visaarten und Kosten

Einfache, zweifache und mehrfache Einreise, Geschäftsvisum.

Gültigkeit

Maximal 90 Tage. Verlängerung vor Ort möglich.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die mit demselben Flugzeug weiterfliegen und das Flugzeug nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Antrag

Persönlich bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antrag erforderlich

(a) 1 Antragsformular.
(b) 1 aktuelles Passfoto in Farbe mit weißem Hintergrund (3,5 x 4,5 cm).
(c) Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens sechs Monate gültig ist.
(d) Gebühr (Zahlungsmodus ist beim Konsulat zu erfragen).
(e) Bestätigung des Reisebüros über bezahlte Rück- oder Weiterreisetickets.
(f) Auslandsreisekrankenversicherung (Kopie des Versicherungsscheines).
(g) Nachweis über ausreichende Geldmittel.

(i) notariell beglaubigte Bürgschaft eines nordmazedonischen Bürgers.

Bearbeitungsdauer

Unterschiedlich, ist bei Antragstellung zu erfragen. Bis zu 3 Wochen, wenn eine besondere Genehmigung zur Visaerteilung eingeholt werden muss.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Ausländer müssen sich innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft polizeilich melden. Bei Hotelunterbringung übernimmt dies normalerweise das Hotel. Bei privater Unterbringung muss sich der Reisende selbst bei der zuständigen Polizeidienststelle anmelden. Wer der Meldepflicht nicht rechtzeitig nachkommt, muss mit empfindlichen Geldstrafen rechnen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass, eigener Reisepass (empfohlen) oder Personalausweis.

Österreicher: Eigener Reisepass (empfohlen) oder Personalausweis.

Schweizer: Eigener Reisepass (empfohlen) oder Identitätskarte.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Achtung: Allein reisende Minderjährige unter 18 Jahren benötigen für die Einreise eine notariell amtlich beglaubigte schriftliche Zustimmung ihrer Erziehungsberechtigten. Das Formblatt ist bei der zuständigen konsularischen Vertretung erhältlich und sollte auf Mazedonisch verfasst sein.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Personalausweis/Identitätskarte

U.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können mit noch mindestens 6 Monate gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen:

EU-Länder und Schweiz [1] .

Hinweis: Da es bei der Einreise mit Personalausweis zu zusätzlichem Verwaltungsaufwand kommt, ist eine Einreise mit Reisepass empfehlenswert.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten (sofern nicht anders angegeben) u.a. die Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

(a) EU-Länder und Schweiz.
(b) Türkei (max. 60 Tage).

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere VorsichtsmaßnahmenGesundheitszeugnis erforderlich
Essen & Trinken2-
MalariaNein-
Typhus & Polio1-
CholeraNein
GelbfieberNein

Übersicht

Die medizinische Versorgung ist mit Mitteleuropa vergleichbar, sie ist aber vielfach technisch, apparativ oder hygienisch nicht auf dem neuesten Stand. Oft fehlen auch europäisch ausgebildete, Deutsch, Englisch oder Französisch sprechende Ärzte.

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. 

EHIC-Inhaber wenden sich im Krankheitsfall an einen niedergelassenen Arzt bzw. Zahnarzt. Die Kosten der Behandlung müssen vor Ort zunächst selbst bezahlt werden. Die Rechnung wird dann zur Kostenrückerstattung bei der Krankenkasse im Heimatland eingereicht. 
 
In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Anmerkungen Impfungen

[1] Bei Langzeitaufenthalten wird Impfschutz gegen Typhus empfohlen.

[2]
Leitungswasser ist normalerweise gechlort und sauber, es können jedoch auf dem Land leichte Magenverstimmungen auftreten. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist weltweit ein Problem und eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches lebensgefährliches Risiko bergen.

Tollwut kommt vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gesundheitszeugnis

Theoretisch ist zur Einreise ein negativer HIV-Test erforderlich, in der Praxis kommt diese Bestimmung jedoch kaum zur Anwendung, vor allem nicht bei Touristen.

Geld

Währung

Nordmazedonischer Denar = 100 Deni. Währungskürzel: MKD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 5.000, 2.000, 1.000, 500, 200, 100, 50 und 10 MKD. Münzen (nur als Sammlerobjekte) im Wert von 50, 10, 5, 2 und 1 MKD sowie 50 Deni.

Achtung: Euro dürfen offiziell nicht als Zahlungsmittel akzeptiert werden, auch wenn viele Preise in Hotels etc. in Euro ausgewiesen sind. Wer in Euro bezahlt, muss neben dem Kaufpreis auch eine hohe Umtauschgebühr bezahlen. 

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten können vor allem in Skopje und in anderen großen Städten in größeren Hotels, Restaurants, Supermärkten, Einkaufszentren und in einigen großen Geschäften genutzt werden. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

Bankkarten

 

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten überall in Nordmazedonien Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann in großen Städten an wenigen Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

 

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

 

 

Reiseschecks

Die Akzeptanz von Reiseschecks nimmt stetig ab, weshalb sich eine alternative Geldversorgung empfiehlt.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.00-18.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Keinerlei Beschränkungen bei Einfuhr von Fremdwährungen und Landeswährung, bei Beträgen ab 10.000 € besteht Deklarationspflicht (Beleg gut aufbewahren). Ausfuhr von Fremdwährungen und Landeswährung maximal in Höhe der deklarierten Beträge, abzüglich der Umtauschbeträge.

Geldwechsel

Euro und andere westliche Zahlungsmittel können in jeder Bank und in offiziellen Wechselstuben in Landeswährung umgetauscht werden. Die Mitnahme von Euro in bar wird empfohlen. Für den Rücktausch in Euro werden Gebühren erhoben.

Währungen

MKD

ден

Wechselkurse

EUR1 = MKD61.43
GBP1 = MKD73.14
USD1 = MKD59.52

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Mazedonisch (66,5 %). Die ethnischen Minderheiten sprechen u. a. Albanisch (25,1 %), Türkisch (3,9 %) und Serbokroatisch (1,8 %).

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2019

  • 01 Jan Neujahr
  • 07 Jan Orthodoxer Weihnachtsferiertag
  • 08 Mar Weltfrauentag
  • 29 Apr Orthodoxer Ostermontag
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 02 Aug Ilinden (Tag der Republik)
  • 08 Sep Unabhängigkeitstag

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Mazedonien (Ehemalige Jugoslawische Republik) eingeführt werden:

200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (max. 3 g pro Stück) oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak (Personen ab 18 Jahren);
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von über 22% (Personen ab 18 Jahren) oder

2 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von unter 22% (Personen ab 18 Jahren);

2 l Wein (Personen ab 18 Jahren);

Parfüm (50 ml);

Eau de Toilette (250 ml);
Geschenke bis zu einem Gesamtwert von 350 € (ausgenommen Tabak, alkoholische Getränke und Parfüm).

Weitere Informationen sind vom mazedonischen Zoll erhältlich.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Nordmazedonien

+41 (0) 31 352 00 28/30. Konsularabteilung: +41 (0) 31 352 00 02/16.

http://www.mfa.gov.mk

http://www.mfa.gov.mk

Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.

Kirchenfeldstrasse 30

CH-3005 Bern

Switzerland

Botschaft der Republik Nordmazedonien

Honorarkonsulate in Eisenstadt, Innsbruck und St. Pölten.

+43 (0) 1 524 87 56. Konsularabteilung: +43 (0) 1 524 87 57.

http://www.mfa.gov.mk

http://www.mfa.gov.mk

Mo-Do 09.00-11.30 und 13.00-14.00 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Do 10.00-12.30 Uhr.

Kinderspitalgasse 5

A-1090 Wien

Austria

Botschaft der Republik Nordmazedonien

Außenstelle der Botschaft in Bonn (Tel: (0228) 92 36 90). Generalkonsulat in München. Honorarkonsulate in Düsseldorf, Hamburg, Nürnberg und Mainz.

+49 (0) 30 890 69 50. Konsularabteilung: +49 (0) 30 89 06 95 11.

http://www.mfa.gov.mk

http://www.mfa.gov.mk

Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr.

Hubertusallee 5

D-14193 Berlin

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Korrekte Kleidung wird erwartet. Im Vergleich zu anderen jugoslawischen Nachfolgestaaten sind Deutsch und Englisch weniger gebräuchlich.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 07.00/08.00-15.00/16.00 Uhr.

Geschäftskontakte

Handelsabteilung der Botschaft von Nordmazedonien
Hubertusallee 5, D-14193 Berlin
Tel: (030) 893 87 30.

Nordmazedonische Wirtschaftskammer
Dimitrie Cupovski 13, PO Box 324, MK-91000 Skopje
Tel: (02) 11 80 88.
Internet: www.mchamber.org.mk

Kommunikation

Telefon

Landesvorwahl: +389. Selbstwählferndienst.

Mobiltelefon

GSM 900. Netzbetreiber sind MOBIMAK (Internet: www.mobimak.com.mk), T-Mobil (www.telekom.mk) und vip (www.vip.mk). Der Empfangs-/Sendebereich deckt das Land bis auf entlegene Gebiete ab. Roaming-Verträge bestehen. Die Netzbetreiber bieten u.a. Prepaid-SIM-Karten an.

Internet

Hauptanbieter sind Mol Communications (www.mol.com.mk), Makedonski Telekom (www.telekom.mk) und vip (www.vip.mk). Es gibt Internetcafés in den Städten und in einigen Dörfern. WLAN-Anschluss zum Internet bieten in den großen Städten zahlreiche Cafés, Restaurants, Hotels und Einkaufszentren. Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. die kostenpflichtigen Goodspeed-Wi-Fi-Hotspots (goodspeed.io/de/index.html).  

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Ohrid

Die ehemalige Hauptstadt Ohrid ist vermutlich die attraktivste Stadt des Landes. Die kleine Stadt liegt am Ohridsee, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, und nur 10 km vom internationalen Flughafen Ohrid entfernt. Mittelalterliche Klöster, Kirchen, Moscheen prägen neben den unzähligen roten Ziegeldächern der weißen, modernen Häuser das Stadtbild. Die Überreste der Samuil-Festung thronen auf dem Stadtberg. Das bedeutendste mittelalterliche Bauwerk Nordmazedoniens ist die St. Sophienkirche in Ohrid am Ohridsee. 

Bitola

Bitola ist eine der größeren Städte Nordmazedoniens. In Bitola stehen Moscheen und eine alte Markthalle aus der osmanischen Ära sowie orthodoxe und katholische Kirchen und andere historische Bauwerke. Bitola liegt nur 17 km von der Grenze zu Griechenland und 10 km vom östlichen Rand des Pelister-Nationalparks, entfernt. Der Pelister-Nationalpark ist mit seinen Rad- und Wanderwegen durch große Kiefernwälder und seinen Seen ein beliebtes Naherholungsgebiet in der Region. Im Süden von Bitola befindet sich die Grabungsstätte der antiken Stadt Heraclea Lyncestis mit gut erhaltenen Mosaiken und antikem Theater. 

Skopje

Die Hauptstadt Skopje wurde 1963 bei einem Erdbeben fast völlig zerstört. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die mittelalterliche Brücke über den Vardar, die Mustafa-Pascha-Moschee, das türkische Bad Daut-Pascha (15. Jh.) und die Kirche des Hl. Panteleimon. Die Fresken in der Kirche von St. Clemens von Ohrid sind ebenfalls sehenswert. Im Stadtzentrum steht das Gedenkhaus für Mutter Teresa. Weitere wichtige Museen in Skopje sind das archäologische Museum und das Museum für zeitgenössische Kunst.

Einkaufen

Überblick

Stickereien, Holzschnitzereien und Töpferwaren.


Öffnungszeiten

Mo-Fr 08.00-20.00 Uhr und Sa 08.00-15.00 Uhr. 

Kulinarisches

Übersicht

Kebabs und Moussaka gibt es an jeder Straßenecke. Gravce na Tavce ist eine nordmazedonische Spezialität aus gebratenen Bohnen, auch die schmackhafte Ohrid-Forelle sollte man einmal probieren.

Kultur

Religion

Die Mehrheit der Bevölkerung gehört der nordmazedonisch-orthodoxen Kirche (64,7 %) an, die ein eigenes Oberhaupt hat, jedoch international nicht anerkannt wird. Daneben 33,3 % Muslime (Albanier und Türken), eine serbisch-orthodoxe Minderheit und Katholiken.

Soziale Verhaltensregeln


Umgangsformen: Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Die Atmosphäre ist zwanglos, bei geschäftlichen Verhandlungen lässt man sich Zeit.

Fotografieren:
Flughäfen, Staudämme und Militäranlagen dürfen nicht fotografiert werden. Entsprechende Warnschilder sind aufgestellt.

Rauchen:
Das Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, in allen öffentlichen Gebäuden und Büros sowie in Restaurants und Gaststätten verboten.

Trinkgeld:
In Hotels, Restaurants und Taxis sind 10% Trinkgeld üblich.

Klima

Beste Reisezeit

Kontinentalklima, kalte Winter und heiße Sommer.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Mosque

Mosque in Bitola, Macedonia's second largest town
© Hemera / Thinkstock

Monastery,

Monastery, Lake Ohrid, Macedonia
© iStockphoto / Thinkstock

Ruins

Ruins from ancient Heraclea, Macedonia
© Hemera / Thinkstock

Macedonia

Macedonia Baptist Church Praise Dancers
© Creative Commons / CuriousDanielson

Skopje

Skopje is the Macedonian capital
© Hemera / Thinkstock

Fishing

Fishing at Lake Ohrid, Macedonia
© Creative Commons / Fontankadom

Lake

Lake Ohrid, Macedonia
© Creative Commons / JasonRogersFotographies

Explore

Explore Skopje old town, Macedonia
© Creative Commons / MrSco