Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Bulgarien

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Bulgarien.

Hauptstadt

Sofia.

Geographie

Bulgarien grenzt im Norden an die Donau und Rumänien, im Osten an das Schwarze Meer, im Süden an die Türkei und Griechenland und im Westen an Serbien und an Mazedonien. Die Berge des Balkans durchziehen das Land bis hin zu den Stränden am Schwarzen Meer. Bulgarien ist ein fruchtbares Agrarland mit dichten Wäldern und zahlreichen Flüssen. Obwohl das Land im Südosten Europas liegt, gibt es selbst in Thrakien keine extremen Sommertemperaturen.

Regierung

Parlamentarische Republik, seit 1990. Verfassung von 1991. Einkammerparlament mit 240 Sitzen; Legislaturperiode von 4 Jahren. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre. Zentralstaat, der in 28 Verwaltungsgebiete aufgeteilt ist. Unabhängig seit 1878 (Ausgliederung aus dem Osmanischen Reich), Fürstentum Bulgarien (zunächst Haus Battenberg), seit 1887 Haus Sachsen-Coburg, 1908 - 1944 Königreich Bulgarien. Bulgarien ist EU-Mitglied.

Staatsoberhaupt

Rumen Radev, seit Januar 2017.

Regierungschef

Bojko Borisov, seit April 2017.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Kein Adapter notwendig.

Zeitzone

Eastern European Time: MEZ +3 (MEZ +4 vom 25 März bis 28 Oktober 2018)

Übersicht

Bulgarien mit seinen spektakulären Bergen, goldenen Sandstränden und lebhaften Städten hat in den letzten Jahren immer mehr urlaubshungrige Touristen angezogen.
In der Tat hat sich Bulgarien durch einen Bauboom enorm verändert und zahlreiche westeuropäische Investoren mit relativ preiswerten Grundstückspreisen und wunderschöner Landschaft angelockt. Besonders Familien machen in Bulgarien gerne All Inclusive-Urlaub in Ferienanlagen, die relativ günstig und trotzdem auf dem neuesten Stand sind.
Bulgariens sanierte Ski- und Sommerurlaubsgebiete machen anderen europäischen Destinationen durch ihre moderaten Preise für Unterkunft und Skipässe ordentlich Konkurrenz.
Die Großstädte Bulgariens haben ihre Ostblock-Vergangenheit abgeschüttelt und präsentieren sich dynamisch und attraktiv mit gepflegten Boulevards, vielseitigem Einkaufsvergnügen und lebendigem Nachtleben. Andererseits bewahren viele kleine Städte und Dörfer die typisch bulgarische Lebensweise und Gastfreundschaft und sind stolz auf ihre traditionsreiche Folklore.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Bulgaria Air (FB), Bulgariens nationale Fluggesellschaft, fliegt von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus nonstop nach Sofia.

Direktflüge nach Sofia werden außerdem von folgenden Fluglinien angeboten:
- Lufthansa (LH) ab Frankfurt/M. und München, Wizz Air (W6) ab Frankfurt/M.;
- Austrian Airlines (OS) ab Wien.

Flüge mit Zwischenstopp von Zürich nach Sofia werden u.a. von Swiss (LX)/Lufthansa (LH) via München und von Swiss (LX)/Austrian Airlines (OS) via Wien angeboten.

Flugzeiten

Frankfurt - Sofia: 2 Std. 15 Min.; München - Sofia: 1 Std. 55 Min.; Wien - Sofia: 1 Std. 35 Min.; Zürich - Sofia: 2 Std. 5 Min.

Anreise mit dem Pkw

Pkw-Reisende gelangen über Griechenland (Koulata, Novo Selo), Rumänien (Ruse, Kardom, Durankulak, Silistra), die Türkei (Swilengrad, Kapitan Andrikeevo), Serbien (Kalotina, Zlatarevo, Vrashkachuka) und Mazedonien (Guyeschevo) nach Bulgarien.

Fernbus: Eurolines-Busse fahren von Deutschland und Österreich nach Bulgarien.

Unterlagen: Für die Einreise nach Bulgarien ist der nationale Führerschein ausreichend, der internationale Führerschein wird jedoch empfohlen.

Maut: In Bulgarien sind sowohl Autobahnen als auch Landstraßen mautpflichtig. Vignetten sind an sämtlichen Grenzübergängen, an Tankstellen und in Postämtern erhältlich. Ein Teil der Vignette wird an der Windschutzscheibe angebracht, der andere Teil muss als Quittung während der Nutzung aufbewahrt und mitgeführt werden.

 

Anreise mit der Bahn

Es gibt keine direkten Züge von Bulgarien nach Westeuropa, jedoch fahrplanmäßige Verbindungen von Sofia u.a. nach Belgrad (Serbien), Bukarest (Rumänien), Budapest (Ungarn), Thessaloniki (Griechenland) und Istanbul (Türkei) mit Speisewagen auf allen Strecken. Es empfiehlt sich, Tickets erster Klasse zu kaufen.

Der Transbalkan verbindet Sofia mit Thessaloniki und Bukarest.

Die russische Eisenbahn bietet eine regelmäßige Verbindung von Moskau über Warschau (Polen), Ostrava (Tschechien), Bratislava (Slowakei), Budapest (Ungarn) und Belgrad (Serbien) nach Sofia an.

Weitere internationale Züge verkehren auf den Strecken Swilengrad - Athen, Plovdiv - Sofia - Belgrad und Sofia - Thessaloniki - Athen.

Bahnpässe

Mit dem InterRail Bulgarien Pass ist unbegrenztes Reisen im ganzen Land an wahlweise 3, 4, 6 oder 8 Tagen innerhalb 1 Monats möglich. Kinder zwischen 4 und 11 Jahren fahren kostenfrei. Sonderpreise auch für Jugendliche zwischen 12 und 27 und für Senioren ab 60 Jahren.

Der InterRail Global Pass ermöglicht Reisen durch mehrere Länder und wird mit unterschiedlichen Gültigkeitsdauern angeboten. Es können entweder 5 Tage aus 15 Tagen Gesamtgültigkeit oder 7, 10 oder 15 innerhalb eines Monats gebucht werden. Möglich ist auch eine kontinuierliche Zeitdauer von 15 bzw. 22 Tagen oder von 1 Monat. Es gelten dieselben Vergünstigungen, wie beim InterRail Bulgarien Pass (s. oben).

 

Anreise mit dem Schiff

Über die Donau gibt es für Bulgarien eine direkte Verbindung nach Zentral- und Westeuropa. Ruse ist der größte Hafen an der Donau. Donau-Grenzübergänge nach Rumänien gibt es u.a. zwischen Vidin und Calafat (Fähre) sowie Ruse und Giurgiu (Brücke).

Bulgariens wichtigste internationale Häfen am Schwarzen Meer sind Varna und Burgas.

Fähranbieter

Navibulgar bietet Fährdienste von Varna ins ukrainischen Chornomorsk, Black Sea Ferry Services (PBM) von Burgas nach Batumi (Georgien) und Noworossiysk (Russland).

Routen über die Flüsse

U.a. steuern Phoenix Reisen und Royal Caribbean auf ihren Donaukreuzfahrten Bulgarien an.

 

Vor Ort unterwegs

Überblick

Anmerkung
[*] Vom Flughafen Varna. [**] Vom Flughafen Bourgas.

Unterwegs mit dem Flugzeug

Die nationale Fluglinie Bulgaria Air (FB) verbindet Sofia mit den größeren Städten des Landes und den Badeorten an der Küste.

Wizz Air (W6) fliegt Sofia, Burgas und Varna an.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Bulgarien hat ein gut ausgebautes Straßennetz.

Maut: Autobahnen und Fernstraßen sind mautpflichtig. Es gibt 1-Tages-, 7-Tages-, Monats- und Jahres-Vignetten. Die Jahres-Vignette ist vom 1. Januar des Ausgabejahres bis zum 31. Januar des Folgejahres gültig.

An Tankstellen muss meist in bar in Lewa bezahlt werden. Nur größere Ketten akzeptieren Kreditkarten. Alle Kraftstoffarten sind an den Tankstellen in den Städten und entlang der Autobahnen erhältlich.

Zustand der Straßen

Die Straßen sind überwiegend in einem guten Zustand. Landstraßen sind beleuchtet, haben aber ab und zu Schlaglöcher, weswegen Nachtfahrten vermieden werden sollten.

Autovermietung

Internationale und nationale Mietwagenfirmen sind in größeren Städten und Urlaubsresorts vertreten.

Taxi

Taxis gibt es in allen Städten, auch für Überlandfahrten. Sie stehen an Taxiständen oder vor Hotels und können telefonisch bestellt werden. Staatliche Taxis haben Taxameter, private Taxis nicht. Alle Taxis im Land sind gelb. Der Tagtarif gilt zwischen 06.00-22.00 Uhr, der Nachttarif zwischen 22.00-06.00 Uhr.

Reisebus

Das Busnetz ist gut ausgebaut. Sowohl größere als auch kleinere Städte sind mehrmals täglich mit Bussen erreichbar. Fahrkarten sind am Schalter im Busbahnhof oder direkt im Bus erhältlich. Die Bus-Terminals befinden sich in den Großstädten zumeist bei den Hauptbahnhöfen.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
- Promillegrenze: 0,5 ‰.
- Das Tragen von fluoreszierenden Warnwesten ist für Autofahrer Pflicht, wenn sie ihr Fahrzeug außerhalb von geschlossenen Ortschaften verlassen und sich auf der Fahrbahn aufhalten, z.B. bei Panne oder Unfall.
- Es gelten die internationalen Verkehrszeichen.
- Während der Fahrt ist das Telefonieren nur über eine Freisprechanlage erlaubt.
- Anschnallpflicht.
- Fahren mit Licht bei Tag ist ganzjährig für alle Fahrzeuge vorgeschrieben.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
in geschlossenen Ortschaften: 50 km/h,
außerhalb von Ortschaften: 90 km/h,
auf Autobahnen: 130 km/h.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (89) 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (89) 76 76 76.

ADAC-Partnerclub in Sofia: Union des Automobilistes Bulgares (UAB), Tel. +359 (2) 935 79 35.

Dokumentation

Der nationale Führerschein ist für EU-Bürger ausreichend. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen.

Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Anmerkung zur Reise auf der Straße

Geldstrafen sind nie direkt an den kontrollierenden Polizisten zu zahlen. Wird man dennoch dazu aufgefordert, sollte man sich die Kennnummer des Polizisten (auf dessen Uniform) notieren.

 

Unterwegs in der Stadt

Das Nahverkehrsnetz von Sofia umfasst Busse, Straßenbahnen, zwei U-Bahn-Linien und Oberleitungsbusse; U-Bahnen fahren täglich zwischen 05.00 und 23.30 Uhr. Es gelten Einheitstarife. Tickets müssen vor Fahrtantritt gekauft werden.

In allen größeren Städten stehen Busse und Taxis zur Verfügung. In Plovdiv und Varna gibt es auch Oberleitungsbusse.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Der Bahnverkehr wird von der bulgarischen Staatsbahn BDZ und der privaten bulgarisch-rumänischen Bahngesellschaft Balgarska Schelesnopatna Kompania betrieben. Verkehrsknotenpunkt ist Sofia.

Es verkehren Schnellzüge, Expresszüge (mit Reservierungspflicht) und Regionalzüge.

Ein Nachtzug verbindet Sofia und Varna.

Die Rhodopenbahn, eine Schmalspurbahn, fährt durch die landschaftlich reizvolle Gegend zwischen Rhodopen- und Rila-Gebirge.

Es empfiehlt sich allgemein im Voraus zu buchen und möglichst Tickets erster Klasse zu kaufen. Näheres vom Bulgarischen Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) und vom Informationsbüro der Bulgarischen Eisenbahnen, Tel. +359 (2) 931 11 11.

Bahnpässe

Mit dem InterRail Bulgarien Pass ist unbegrenztes Reisen im ganzen Land an wahlweise 3, 4, 6 oder 8 Tagen innerhalb 1 Monats möglich. Kinder unter 12 Jahren fahren kostenfrei. Sonderpreise auch für Jugendliche zwischen 12 und 27 und für Senioren ab 60 Jahren.

Der InterRail Global Pass ermöglicht Reisen durch mehrere Länder und wird mit unterschiedlichen Gültigkeitsdauern angeboten. Es können entweder 5 Tage aus 15 Tagen Gesamtgültigkeit oder 7, 10 oder 15 innerhalb eines Monats gebucht werden. Möglich ist auch eine kontinuierliche Zeitdauer von 15 bzw. 22 Tagen oder von 1 Monat. Es gelten dieselben Vergünstigungen, wie beim InterRail Bulgarien-Pass (s. oben).

Der Balkan Flexi Pass ermöglicht unbegrenztes Reisen im ganzen Land an wahlweise 3, 5, 7, 10 oder 15 Tagen innerhalb von zwei Monaten. Tipp: Vor Ort ist der Pass wesentlich günstiger als beim Online-Kauf.

Weitere Fahrpreisermäßigungen:
- Beim Kauf eines Rückfahrscheins wird ein Rabatt von 10 % (20 % auf bestimmten Strecken) auf den regulären Preis gewährt.
- 75 % Rabatt erhalten Studenten bis zum Alter von 26 Jahren als Gruppe von mindestens zehn Studenten und einer verantwortlichen Person.
- Kinder zwischen 7 und 10 Jahren erhalten 50 % Ermäßigung, wenn sie einen Kinder Railpass haben.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Der Hafen von Nessebar wird regelmäßig von Passagierschiffen angefahren. Zwei Tragflügelboote verkehren täglich zwischen Sozopol, Nessebar und Warna. 

Weitere kleinere Häfen, vor allem Yachthäfen befinden sich in Sweti Wlast und in Obsor.

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Wed, 19 Sep 2018 08:15:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 03 Dec 2018 16:23:56 +0100)

Letzte Änderungen:
Redaktionelle Änderungen

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus
Aufgrund der bestehenden weltweiten Gefahr terroristischer Anschläge wurden in Bulgarien die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Insbesondere wurden umfassende Kontrollen an den Grenzen eingeführt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen und insbesondere beim Grenzübertritt zu Verzögerungen kommen.

Kriminalität
Reisende sollten vor allem an von Touristen besuchten Orten, Flughäfen (auch im Sicherheitsbereich), Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln gut auf ihre Wertgegenstände, insbesondere Reisedokumente und Bargeld, achten. Gerade hier kommt es vermehrt zu Taschendiebstählen und Trickbetrügereien. Es wird empfohlen, Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher (zum Beispiel im Hotelsafe) zu deponieren, den Bargeldbestand klein zu halten, mit der Kredit- oder Bankkarte zu zahlen oder Bankgebühren für Geldabhebung in Kauf zu nehmen.
Es ist inner- wie außerorts zu Diebstählen aus nicht verschlossenen Autos gekommen, bei denen der Fahrer, z.B. wegen einer Reifenpanne, kurzzeitig abgelenkt war. Reisende sollten Fahrzeuge immer abschließen und keine offen sichtbaren Gegenstände oder Wertsachen und Dokumente im Fahrzeug liegen lassen.
Fahrzeug-Diebstähle kommen gelegentlich vor, wobei höherwertige Pkw mit ausländischem Kennzeichen bevorzugte Ziele sind. Es gibt stellenweise bewachte Parkplätze; dort wird jedoch bei Diebstahl des Fahrzeuges keine Haftung übernommen. Reisenden und durchreisenden Urlaubern wird dringend empfohlen, keine unbekannten Anhalter mitzunehmen. Vor dem Hintergrund hoher Zahlen von Flüchtlingen könnte dies bei Kontrollen nach bulgarischem Recht den mit hohen Strafen belegten Straftatbestand der Schleusung erfüllen, siehe auch Besondere strafrechtliche Vorschriften.

Meeresströmungen
Im Schwarzen Meer entstehen auch in Strandnähe immer wieder gefährliche Unterwasserströmungen. Es kommt vereinzelt zu tödlichen Badeunfällen. Urlauber sollen daher auch in flachen Gewässern darauf achten, ob das Baden an der Stelle tatsächlich erlaubt ist, und die Warnhinweise der Rettungsschwimmer unbedingt beachten.

Naturkatastrophen
Bulgarien liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben bietet das Merkblatt des Geoforschungszentrums Potsdam

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Grenzkontrollen
Bulgarien liegt auf der wichtigsten Transitroute für den Straßenverkehr von Deutschland über Serbien oder Rumänien in die Türkei. In der Ferienzeit entstehen durch den Urlaubsverkehr - insbesondere an Wochenenden - an den Grenzübergängen häufig Verkehrsstaus mit mehrstündigen Wartezeiten. Es wird deshalb empfohlen, Reisen in dieser Zeit am Wochenende zu meiden und auf Wochentage auszuweichen.
Die Grenzen von Bulgarien zu Serbien, zur Türkei und zu Mazedonien sind EU-Außengrenzen. Da Bulgarien nicht Teil des Schengen-Raums ist, muss bei allen Grenzübertritten mit Ausweis- und Zollkontrollen gerechnet werden.
Aufgrund von Bauarbeiten und Folgen von Hochwasserschäden kommt es immer wieder zu Staubildung am Grenzübergang Kapikule/Kapitan Andreevo. Es wird empfohlen, insbesondere zu Hauptreisezeiten auf andere Grenzübergänge, insbesondere Lesovo, auszuweichen.
Am Grenzübergang zu Rumänien Ruse/Giurgiu kann es insbesondere bei erhöhtem Verkehrsaufkommen an langen Wochenenden und in der Ferienzeit weiterhin zu Verzögerungen, u.a. aufgrund von Bauarbeiten an der Donaubrücke 1 (an der Europastr. E 85), kommen. Ausweichgrenzübergang ist Calafat/Vidin.

Straßenverkehr
Der Zustand vieler Straßen (hauptsächlich innerörtlich, aber auch Landstraßen) ist schlecht. Große und tiefe Löcher im Belag sowie Steine und andere unvorhersehbare Hindernisse sind nicht selten. Wegen der damit verbundenen Gefahr von Unfällen und Beschädigungen ist bei Fahrten in Dunkelheit erhöhte Wachsamkeit geboten.
Es besteht ganzjährig die Pflicht, auch tagsüber mit Abblendlicht zu fahren.
Die Höchstgeschwindigkeit für normale PKW (Kategorie B, keine Kleinbusse zur Personenbeförderung) beträgt, sofern keine anderen Regelungen örtlich getroffen wurden, innerorts 50 km/h, außerorts 90 km/h, auf Schnellstraßen 120 km/h und auf Autobahnen 140 km/h. Die höchstzulässige Blutalkoholkonzentration für Fahrzeugführer liegt bei 0,5 Promille. Bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung ist mit Geldstrafe und - insbesondere bei Alkoholverstößen und Geschwindigkeitsübertretungen - Führerscheinentzug zu rechnen. Nach Entzug werden die Führerscheine durch die bulgarischen Behörden an das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg übersandt. Die Übermittlung der Führerscheine, auch wenn diese nur für ein oder zwei Monate entzogen wurden, kann bis zu sechs Monate in Anspruch nehmen. Neben dem Fahrzeugführer kann des Weiteren auch dem Eigentümer des jeweiligen Fahrzeugs der Führerschein entzogen werden, sofern er um die fehlende (alkohol-/drogenbedingte) Fahrtüchtigkeit des Fahrers wusste und ihm trotzdem das Fahrzeug überlassen hat.
Der Shipkapass auf der E 85 ist ganzjährig für Fahrzeuge über 10 Tonnen gesperrt.
In der Zeit vom 15. November bis 1. März gilt eine Winterreifenpflicht (mindestens 4 mm Profil).
Für Fahrzeuge, die aus der Türkei kommen, hat Bulgarien die Desinfektionspflicht (gegen eine Gebühr) eingeführt. Dies kann zu zusätzlicher Staubildung an den türkisch-bulgarischen Grenzen führen.

Maut/Vignette
Es besteht für alle Autobahnen und Landstraßen Vignettenpflicht. Es gibt Wochen-, Monats- und Jahreskarten. Die Vignetten können an den bulgarischen Grenzübergängen und beispielsweise an Tankstellen in Bulgarien erworben werden. Bereits im grenznahen Bereich ist mit Kontrollen zu rechnen. Wer ohne Vignette fährt, riskiert ein Bußgeld von mindestens 300,- BGN (je nach Fahrzeugklasse).
Die Vignette muss in der rechten unteren Ecke der Frontscheibe angebracht werden.

Polizeikontrollen, Korruptionsrisiko
Polizeiliche Kontrollen an den Landstraßen und Autobahnen sind häufig. Verkehrspolizisten sind verpflichtet, reflektierende Schutzwesten und einen Dienstausweis mit Lichtbild, Name und Einheit zu tragen. Geldstrafen wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung sind nie direkt an die kontrollierenden Verkehrspolizisten, sondern nur unbar per Bankeinzahlung zu zahlen.
Das bulgarische Innenministerium bietet eine Möglichkeit zur Anzeige von Korruptionsfällen, wo möglichst genaue Angaben (z.B. Kennnummer und Name des Beamten) gemacht werden sollten.
Wichtig ist, dass auch die Reisenden selbst zur Korruptionsbekämpfung beitragen, indem sie sich entsprechenden Versuchen und Angeboten verweigern und kein Extra-Geld zahlen, selbst wenn sie damit eine schnellere Erledigung ihrer Anliegen zu erreichen hoffen.

Führerschein
Der deutsche Führerschein ist gültig und ausreichend.

Taxis
Bei der Benutzung von Taxis sollte vor dem Einsteigen auf den Preisaufkleber geachtet werden, der für alle Taxis gesetzlich vorgeschrieben ist und der sich am Fenster der hinteren Türen befindet. Die meisten haben einen Tarif von deutlich unter 1,- Lev pro Einheit (unterschiedlich bei Tag oder Nacht). Vereinzelt werden weitaus höhere Preise verlangt (z.B. in Urlaubsorten). Dies ist nicht ungesetzlich und regional abweichend zulässig. Alle Taxis in Bulgarien sind gelb und mit Taxametern ausgestattet.

Geld/ Kreditkarten
Landeswährung ist die Lewa (BGN). Bargeld sollte eher in Banken als in Wechselstuben getauscht werden. Geldautomaten sind ähnlich weit verbreitet wie in Deutschland. Der maximale Betrag, der üblicherweise ausgezahlt wird, beträgt zurzeit 400,- Leva. Bei der Benutzung von Geldautomaten und generell bei der Zahlung mit Kreditkarten sollten die auch in Deutschland ratsamen Vorsichtsmaßnahmen gegen Betrug (Ausspähen der Geheimzahl, Manipulation der Geldautomaten, Kopieren der Geldkarte) beachtet werden.

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Ja

Vorläufiger Personalausweis: Ja

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen: Alle Reisedokumente müssen gültig sein. Abgelaufene Reisedokumente können bei der Einreise nach Bulgarien seitens der bulgarischen Grenzpolizei zu Zurückweisungen führen.
Von der Ein- bzw. Ausreise mit einem als gestohlen/verloren gemeldeten und wieder aufgefundenen Reisedokument wird abgeraten (dies gilt auch für Führerscheine). Auch wenn die örtliche deutsche Polizei bzw. Passbehörde die Fahndung nach diesem Dokument aufgehoben hat, besteht keine Garantie, dass diese Information auch an den Grenzkontrollstellen vorliegt.

Hinweise für Reisen von Minderjährigen mit doppelter Staatsangehörigkeit
Minderjährige, die neben der deutschen auch die bulgarische Staatsangehörigkeit haben, werden von den bulgarischen Behörden als bulgarische Staatsangehörige angesehen und müssen daher die für bulgarische Minderjährige gültigen Reisebestimmungen erfüllen. Reist ein solcher Minderjähriger allein oder in Begleitung einer nicht sorgeberechtigten Person aus Bulgarien aus, so ist grundsätzlich eine Vollmacht des oder der Sorgeberechtigten erforderlich. Die Vollmacht des anderen Elternteils wird benötigt, wenn ein Minderjähriger in Begleitung nur eines Sorgeberechtigten reist.
Minderjährige mit doppelter Staatsangehörigkeit (z.B. deutsch und bulgarisch) benötigen dann keine notarielle Einverständniserklärung des nicht mitreisenden Elternteils, wenn beide gültigen Pässe/Personalausweise bei Grenzübertritt den bulgarischen Grenzbehörden vorgelegt werden, siehe YourEurope.
Weitere Einzelheiten können bei der bulgarischen Botschaft in Berlin erfragt werden.

Polizeiliche Anmeldung
B
ei Aufenthalten von weniger als 90 Tagen ist keine Anmeldung notwendig. Nur bei Aufenthalten von mehr als 90 Tagen ist es erforderlich, dass Sie sich bei der zuständigen Ausländerbehörde am Aufenthaltsort anmelden und die Ausstellung einer „Bescheinigung für EU-Bürger" über Ihr Aufenthaltsrecht beantragen.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes

Besondere Zollvorschriften

Die Ein- und Ausfuhr von Waren unterliegt den Bestimmungen der Europäischen Union. Der Grundsatz keiner Warenkontrollen schließt Stichprobenkontrollen im Rahmen der polizeilichen Überwachung der Grenzen und der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nicht aus.
Erfolgt die Einreise nicht direkt aus einem anderen EU-Staat, muss unter Umständen nachgewiesen werden, dass die Waren innerhalb der EU erworben wurden. Bei großen Mengen von Alkohol, Kaffee und ähnlichen hoch besteuerten Waren muss eventuell glaubhaft gemacht werden, dass sie für persönliche, nicht kommerzielle Zwecke bestimmt sind.

Die Ein- und Ausfuhr von Summen ab 10.000,- € ist gegenüber den bulgarischen Zollbehörden schriftlich zu deklarieren. Entsprechende Formulare sind u.a. auch in deutsch, englisch und französisch beim Zoll erhältlich. Mit Bargeld sind auch verschiedene Wertpapiere wie Reiseschecks gemeint.

Bei Nichtbeachtung der Deklarationspflichten wird der gesamte im- oder exportierte Betrag entschädigungslos zu Gunsten des bulgarischen Staates eingezogen. Außerdem können Bußgelder verhängt werden.

Ausländer dürfen ferner Edelmetalle, -steine und -erzeugnisse ein- und ausführen, ohne sie zu deklarieren:

  • bis zu 37 Gramm Gold und Platin (in rohem oder bearbeitetem Zustand und Münzen),
  • 60 Gramm Gold- oder Platinschmuck,
  • 300 Gramm Silber (in rohem oder bearbeitetem Zustand, Münzen und Schmuck)

Bei größeren Mengen ist eine schriftliche Zollerklärung abzugeben. Bei Nichtbeachtung der Deklarationspflicht gilt auch hier, dass die gesamte mitgeführte Ware entschädigungslos eingezogen wird und Bußgelder verhängt werden können.

Bei Münzen mit archäologischem, historischem oder numismatischem Wert und Gegenständen unter Denkmalschutz ist eine Ausfuhrbescheinigung des Kulturministeriums vorzulegen.

Ein- und Ausfuhr von Heimtieren
Für Reisen mit bestimmten Heimtieren (Hunde, Katzen, Frettchen) in Länder der Europäischen Union mit Ausnahme von Irland, Großbritannien, Malta und Finnland, wo abweichende Bestimmungen gelten, gilt folgende Regelung:
Es ist ein EU-Heimtierausweis mitzuführen. Dieser Ausweis dient u. a. dem Nachweis, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. Ein Musterausweis sowie weitergehende Informationen sind beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erhältlich.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Bulgarien ist Transitland auf der so genannten "Balkan-Route" des internationalen Drogenschmuggels. Wegen Drogendelikten überführte Straftäter müssen mit empfindlichen und langjährigen Haftstrafen rechnen.

Beim Versuch des illegalen Grenzübertritts, etwa durch das Verstecken von Personen im Auto (auch wenn das Ziel der Reise nicht Bulgarien, sondern Deutschland ist), kann das benutzte Fahrzeug als „Tatwerkzeug" entschädigungslos zu Gunsten des bulgarischen Staates eingezogen werden.

Gegen Ausländer, die in Bulgarien einer strafbaren Handlung beschuldigt werden, können die bulgarischen Behörden ein Ausreiseverbot verhängen, das gewöhnlich für die gesamte Dauer der Ermittlungen aufrechterhalten wird. Die Konsequenz – auch für Touristen – kann ein monatelanger Zwangsaufenthalt in Bulgarien sein.

Als Folge einer strafrechtlichen Verurteilung wird oft ein ein- oder mehrjähriges Verbot der Wiedereinreise verhängt.

Medizinische Hinweise

Aktuelle medizinische Hinweise
West-Nil-Fieber

2018 ist es in Europa zu einer Zunahme von West-Nil-Fieber gekommen.
Auch aus Bulgarien sind einzelne menschliche Fälle gemeldet worden.
Es handelt sich bei West-Nil-Fieber um eine durch Zugvögel verbreitete, von tagaktiven Mücken auf den Menschen übertragene Virus-Erkrankung. Sie kann in seltenen Fällen zu einer Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) führen. Näheres siehe Merkblatt zu West-Nil-Fieber.
Eine Schutzimpfung oder eine spezifische Behandlung, gibt es nicht. Expositionsprophylaxe, s.u., ist die einzige Schutzmöglichkeit.

Impfschutz
Pflichtimpfungen für die Einreise sind nicht vorgeschrieben.
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und ggf. gegen Polio (Kinderlähmung), Masern, Mumps, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfung werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, FSME und Tollwut empfohlen..

Expositionsprophylaxe
Aufgrund der mücken- und zeckengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen,
•          körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
•          tagsüber und in den Abendstunden und nachts Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
•          ggf. in den Infektionsgebieten unter einem Moskitonetz zu schlafen.

Tollwut
In Bulgarien gibt es gelegentlich Fälle von Tollwut bei Tieren oder beim Menschen. Tollwut ist bei Ausbruch der Erkrankung immer tödlich. Auch bei gültigem Impfschutz muss nach einem verdächtigen Biss oder einem Haut- oder Schleimhautkontakt mit Speichel des verletzten Tiers umgehend (nochmals) gegen Tollwut geimpft werden. Ungeimpfte brauchen dann zusätzlich Tollwut-Immunglobulin.

Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung ist nicht mit der in der Bundesrepublik Deutschland vergleichbar. Zwar kann die Ausbildung der Ärzte an den großen Krankenhäusern insgesamt als gut bezeichnet werden, es fehlt jedoch an moderner medizinischer Ausstattung. Viele der in Deutschland gängigen Medikamente sind in bulgarischen Apotheken erhältlich; dennoch sollten zum Beispiel Personen, die auf regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen sind, diese mitbringen.
Ausländische Patienten haben in der Regel die Kosten für eine ärztliche Behandlung vor Ort in bar zu bezahlen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Kosten für die medizinische Behandlung von Ausländern relativ hoch sein können. Es sollte auf jeden Fall auf Ausstellung einer formellen Rechnung/Quittung bestanden werden.
Am Goldstrand kann vermehrt festgestellt werden, dass manche Privatärzte, die ihre Praxen z.T. in Hotels haben, sehr hohe Gebühren auch für einfachere Behandlungen verlangen. Vereinzelt wird von deutschen Ärzten auch über aufwändige und teure Fehldiagnosen und unnötige Behandlungen berichtet. Bei Nichtbezahlung wird mit Verhinderung der Ausreise und Passeinzug gedroht. In Einzelfällen werden Touristen durch Service-Personal des Arztes oder z.T. auch durch einzelne Hotelmitarbeiter bedrängt, die Rechnung zu begleichen und bei Ankunft in Deutschland sogar weiter mit Telefonanrufen belästigt. Erfragen Sie die Behandlungskosten nach Möglichkeit im Voraus und wenden Sie sich in diesen Fällen bitte sofort an Ihren Reiseveranstalter und die Polizei.
In Deutschland gesetzlich Versicherte können medizinische Notfallbehandlungen in staatlichen Krankenhäusern und bei Ärzten, die mit der bulgarischen Nationalen Krankenversicherung vertraglich verbunden sind, direkt über die Versicherung abrechnen, eine Barzahlung ist dann nicht erforderlich. Voraussetzung hierfür ist die Vorlage der Europäischen Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card - EHIC), erhältlich bei Ihrer Krankenversicherung in Deutschland.
Siehe hierzu auch die Informationen der bulgarischen staatlichen Krankenversicherung NHIF.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen erfahrenen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie schon reichlich Reiserfahrung haben (siehe z.B.: http://www.dtg.org)

Unabhängig davon wird dringend empfohlen, für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z. B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder in Privatkliniken). Weitere Einzelheiten enthält die Webseite der Deutschen Verbindungsstelle für Krankenversicherung Ausland unter der Rubrik "Urlaub im Ausland". Ansonsten erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse Auskünfte über die aktuellen Regelungen.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
TürkeiJa2Ja
Personalausweis/Identitätskarte
SchweizJa/1NeinNeinJa
Andere EU-LänderJa/1NeinNeinJa
DeutschlandJa/1NeinNeinJa
ÖsterreichJa/1NeinNeinJa

Personalausweise/Identitätskarten

[1] Staatsangehörige von EU-Ländern und der Schweiz können auch mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich. Der Reisepass muss bei Visumpflicht noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein, noch mindestens zwei freie Seiten enthalten und darf nicht älter als zehn Jahre alt sein. Besteht keine Visumpflicht, muss der Pass mindestens für die Dauer des Aufenthaltes gültig sein, 3 Monate sind empfohlen.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind für ununterbrochene und mehrmalige Aufenthalte mit Gesamtdauer von max. 90 Tagen pro Halbjahr, gerechnet vom Datum der Ersteinreise, die Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

(a) EU-Länder und Schweiz;

(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder ein gültiges Schengen-Visum (Kategorien A und C) oder ein gültiges nationales Visum (Kategorie D) besitzen.

Kosten

Auskünfte über ggf. erforderliche Visa und deren Gebühren erteilen die konsularischen Vertretungen. Visa werden nicht an den Grenzen ausgestellt.

Gültigkeit

I.d.R. 3 Monate (einmalige Einreise).

Visa zur mehrmaligen Einreise haben eine Gültigkeit von 3, 6 oder 12 Monaten für einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen pro Halbjahr.

Transit

Transitreisende, die mit dem nächsten Anschluss innerhalb von 24 Stunden weiterfliegen und über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Hinweis für türkische Staatsangehörige:
Staatsangehörige der Türkei benötigen kein Transitvisum, wenn sie über eine permanente Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land, die Schweiz oder für Liechtenstein verfügen oder über ein Visum für ein Schengen-Land oder über ein gültiges Schengen-Visum (Kategorie A oder C) verfügen.

Türkische Staatsangehörige und ihre mitreisenden Kinder brauchen auch kein Transitvisum, wenn sie mit einem EU-Staatsbürger verheiratet sind, zusammen mit diesem nach oder durch Bulgarien reisen und bei der Einreise die Heiratsurkunde vorlegen.

Antrag

Persönlich oder postalisch in der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen). U. U. ist eine persönliche Antragstellung erforderlich.

Antrag erforderlich

(a) 1 Antragsformular (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung).
(b) 1 aktuelles Passfoto in Farbe mit hellem Hintergrund (3,5 x 4,5 cm).
(c) Reisepass, der noch mindestens drei Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist und noch zwei leere Seiten enthält; Kopie der relevanten Seiten.
(d) Nachweis ausreichender Geldmittel in Höhe von 50 € pro Tag (jedoch mindestens 500 € oder Hotel- bzw Pauschalreisevoucher, s. (h)), bei Pkw-Reisen zusätzlich 200 €.
(e) Nachweis einer in der EU gültigen Krankenversicherung, die nicht weniger als 30.000 € abdeckt.
(f) Reisebestätigung.
(g) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz, die noch mindestens sechs Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist; u. U. Kopie.
(h) Touristen: Beleg über im Voraus bezahlte touristische Dienstleistungen (Hotels, Tickets etc.).
(i) Private Besuche: Beglaubigte Einladung.

(j) Langzeitvisum Kategorie D: persönliches Interview.
(k) Geschäftsvisum: Beglaubigtes Einladungsschreiben einer bulgarischen Firma, eine Bestätigung der bulgarischen Handelskammer sowie ein Begleitschreiben der Firma des Antragstellers.
(l) Gebühr in bar. Bei postalischer Antragstellung ist die Gebühr sowie zusätzliche Bearbeitungsgebühren bei Erhalt der Postsendung mit dem visierten Pass in bar zu zahlen.

(m) Minderjährige: Geburtsurkunde und eine notariell beglaubigte Reiseerlaubnis für Minderjährige, die alleine reisen oder in Begleitung von nur einem Elternteil/ Sorgeberechtigten.

Für die Zustellung des visierten Reisepasses ist ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag erforderlich.

HIV-Test: Für Langzeitaufenthalte ist ein negativer HIV-Test in englischer Sprache erforderlich.

Temporärer Wohnsitz

EU-Bürger, die sich länger als 3 Monate in Bulgarien aufhalten wollen, müssen sich ihr Aufenthaltsrecht bei der zuständigen Verwaltungsbehörde bescheinigen lassen. Dazu ist u.a. der Reisepass nötig.

Bearbeitungsdauer

5-10 Werktage zzg. Postweg. Die Expressbearbeitung in München dauert 3-4 Werktage, in Bern 3 Werktage.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen bei der Einreise über ausreichende Geldmittel verfügen (mind. 50 €/Tag, gilt auch für Kurz- und Transitreisen, insgesamt nicht weniger als 500 €, oder über einen Voucher über im Voraus bezahlte Dienstleistungen).

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Reisezielangabe bei der Einreise: Individualreisende, die keine EU-Bürger sind, müssen Zielort, Reisezweck und Anschrift ihres Aufenthalts in Bulgarien bei der Einreise angeben. Das Anmeldeformular erhalten Reisende an den Grenzen. Bei der Einreise auf dem Luftweg ist die Anmeldekarte bereits im Flugzeug auszufüllen. Ausgenommen von der Registrierungspflicht sind Transitreisende, die das Land innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen.

EU-Bürger müssen bei Aufenthalten von über 90 Tagen bei der Ausländerbehörde am Aufenthaltsort ihr Aufenthaltsrecht bescheinigen lassen.

EU-Bürger und Schweizer benötigen für einen Arbeitsaufenthalt in Bulgarien von über 90 Tagen weder ein Langzeitzeitvisum noch eine Arbeitserlaubnis.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

Alle Reisenden müssen eine in Bulgarien gültige Krankenversicherung nachweisen. Bei EU-Bürgern ist die Europäische Krankenversicherungskarte ausreichend, es empfiehlt sich jedoch dringend zusätzlich eine Auslandsreisekrankenversicherung mit Reiserückholversicherung.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Kinderreisepass mit Lichtbild oder eigener Reisepass oder Personalausweis.

Österreicher: Eigener Reisepass oder Personalausweis.

Schweizer: Eigener Reisepass oder Identitätskarte.

Türkei: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. Visumpflichtige Kinder brauchen ein eigenes Visum.

Hinweis: Bulgarische alleinreisende Minderjährige benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern/Sorgeberechtigten.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass), der nur von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden kann, und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Heimtiere unter 4 Monate sind von der Impfpflicht gegen Tollwut ausgenommen. 

 

Für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel und Kleintiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:

Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden. Ausnahme: Die 3-Monatsfrist gilt nicht für Heimtiere aus dessen EU-Heimtierausweis hervorgeht, dass die Blutentnahme durchgeführt wurde bevor dieses Tier das Gebiet der Gemeinschaft verlassen hat und dass bei der Blutanalyse genügend Antikörper auf Tollwut nachgewiesen worden sind.

 

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis, der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich. Der Reisepass muss bei Visumpflicht noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein, noch mindestens zwei freie Seiten enthalten und darf nicht älter als zehn Jahre alt sein. Besteht keine Visumpflicht, muss der Pass mindestens für die Dauer des Aufenthaltes gültig sein, 3 Monate sind empfohlen.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind für ununterbrochene und mehrmalige Aufenthalte mit Gesamtdauer von max. 90 Tagen pro Halbjahr, gerechnet vom Datum der Ersteinreise, die Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

(a) EU-Länder und Schweiz;

(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder ein gültiges Schengen-Visum (Kategorien A und C) oder ein gültiges nationales Visum (Kategorie D) besitzen.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
GelbfieberNein
CholeraNein
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & PolioNeinNein
MalariaNeinNein
Essen & Trinken

Übersicht

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger.

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen, für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Die medizinische Grundversorgung ist ausreichend, kann jedoch nicht mit dem Standard westeuropäischer Länder verglichen werden. Viele in Westeuropa gängige Medikamente sind auch in Bulgarien erhältlich. Bei einer regelmäßigen Medikamenteneinnahme wird jedoch empfohlen, diese mitzubringen.

Essen und Trinken

Leitungswasser ist gechlort und relativ sauber, es können u. U. jedoch leichte Magenverstimmungen auftreten, besonders in entlegenen Gebieten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist pasteurisiert und Milchprodukte sind im Allgemeinen ebenso unbedenklich wie einheimisches Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Zecken sind während der Monate April bis Oktober vor allem in Flussniederungen und Waldgebieten mancher Teile Bulgariens aktiv. Schutz gegen Borreliose bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel. Bei beruflicher Tätigkeit oder Freizeitaktivitäten mit möglicher Zeckenexposition in endemischen Gebieten zwischen April und Oktober ist eine Schutzimpfung gegen FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) zu empfehlen. 

Landesweit besteht ein Infektionsrisiko für Hepatitis A und Hepatitis B. Es empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A. Bei längerem Aufenthalt, bei Reisen unter einfachen Bedingungen und bei Aufenthalt außerhalb der Touristenzentren empfiehlt sich auch ein Impfschutz gegen Hepatitis B. Es sollte zudem unbedingt auf eine sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene geachtet werden.

Tollwut kommt landesweit vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten im Land wird ein Impfschutz empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Bei besonderer Exposition sollte ein Impfschutz gegen Tuberkulose erwogen werden.

Geld

Währung

1 Lew = 100 Stotinki. Währungskürzel: Lw, BGN (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Lw; Münzen in den Nennbeträgen 1 Lw sowie 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Stotinki. Der Lew ist an den Euro gebunden. Die Einführung des Euro ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Kreditkarten

Diners Club, American Express und Visa werden in größeren Hotels, Mietwagenbüros, in einigen Restaurants und Geschäften akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

Girocard
Mit der Girocard (ehemals ec-Karte) wie Maestro-Karte, V Pay oder Sparcard und Pin-Nummer kann europaweit Bargeld in der Landeswährung von Geldautomaten abgehoben werden. In vielen europäischen Ländern ist es auch möglich, in Geschäften mit der Debitkarte zu bezahlen. Karten mit dem Cirrus-, V-Pay- oder Maestro-Symbol werden europaweit akzeptiert. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten. Ähnliches gilt für die deutsche Sparcard. Mit Sparcard und Pin-Nummer kann Bargeld von europäischen Geldautomaten mit dem Plus-Logo abgehoben werden. Weitere Einzelheiten von allen Postbankfilialen.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Werden z. T. in größeren Hotels und Restaurants akzeptiert (empfohlen in US$ oder Euro)

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung.

Reisende, die in die EU einreisen oder aus ihr ausreisen und Barmittel von 10.000 € oder mehr (oder den Gegenwert in anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten wie auf Dritte ausgestellte Schecks) mit sich führen, müssen diesen Betrag bei den Zollbehörden anmelden.

Geldwechsel

Die Umtauschquittungen (Bordereau) müssen bis zum Ende des Aufenthalts aufbewahrt und bei der Ausreise vorgelegt werden. Geld sollte nur in Geschäftsbanken gewechselt werden, nicht in Wechselstuben oder auf dem Schwarzmarkt. In Wechselstuben ist es gegenüber Touristen häufig zu unlauteren Praktiken gekommen. Geldautomaten sind inzwischen weit verbreitet, sie sind in Varna und Burgas sowie in einigen Kurorten in Banken zu finden. Der beste Wechselkurs ist beim Bargeldabheben am Geldautomaten erhältlich.

Währungen

лв

BGN

Wechselkurse

EUR1 = BGN1.96
GBP1 = BGN2.33
USD1 = BGN1.89

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Bulgarisch. Bulgarien ist das einzige Land in der EU, in dem die kyrillischen Schriftzeichen verwendet werden. Es gibt türkisch- und mazedonisch-sprechende Minderheiten, wobei das in Bulgarien gesprochene Türkisch ein starker Dialekt von dem in der Türkei gesprochenen Standard-Türkisch ist.

Etwa 9 Mio. Menschen weltweit sprechen Bulgarisch, wovon etwa 7,3 Mio. in Bulgarien leben. In der Verfassung ist festgelegt, dass jeder bulgarische Bürger das Recht und die Pflicht hat, die Landessprache zu erlernen. Bulgarisch gehört als slawische Sprache zu den indogermanischen Sprachen und ist eng mit der mazedonischen Sprache verwandt. Einige Sprachforscher sehen Mazedonisch sogar als Dialekt der bulgarischen Sprache an.

Vor allem in den Urlaubsorten wird auch Deutsch, Englisch, Französisch oder Russisch gesprochen. 

Redewendungen


  • Acht = осем (osem)

  • Auf Wiedersehen = Довиждане (dowischdane)

  • Bitte= Моля (molja)

  • Danke = Влагодаря (blagodarja)

  • Dienstag = вторник (wtornik)

  • Donnerstag = четвъртък (tschetwrtak)

  • Drei = три (tri)

  • Eins = един (edin)

  • Freitag = петък (petek)

  • Fünf = пет (pet)

  • Gut, danke. = Влагодаря. (blagodarja)

  • Guten Tag = Добър ден (dobr den)

  • Hallo = Эдрасти (sdraßti)

  • Ich heiße … = каэвам се ... (kaswam ße)

  • Ich verstehe nicht. = Не раэбирам. (ne rasbiram)

  • Ja = Да (da)

  • Montag = понеделник (ponedelnik)

  • Mittwoch = сряда (ßrjada)

  • Nein = Не (ne)

  • Neun = девет (dewet)

  • Null = нула (nula)

  • Samstag = събота (ßebota)

  • Sechs = шест (scheßt)

  • Sieben = седем (sedem)

  • Sonntag = неделя (nedelja)

  • Vier = четири (tschetiri)

  • Wie geht es dir? = Как си? (kak ßi)

  • Wie heißt du? = Как се каэваш? (kak ße kaswasch)

  • Zwei = два (dwa)

  • Zehn = десет (deßet)

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2018

  • 01 Jan Neujahr
  • 03 Mar Nationaler Feiertag (Tag der Befreiung)
  • 06 Apr - 06 Feb Orthodoxes Osterfest
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 06 May Georgstag
  • 24 May Kyrill und Method
  • 06 Sep Tag der Einheit
  • 22 Sep Unabhängigkeitstag
  • 01 Nov Gedenktag der Führer des nationalen Wiedererwachens
  • 24 Dec Heiligabend
  • 25 Dec - 26 Dec Weihnachten
  • 31 Dec Silvester

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) nach Bulgarien eingeführt werden (Personen ab 17 J.):

200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22% oder 2 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22% oder Schaumwein;
4 l Tafelwein;
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (Reisen mit der Bahn/dem Auto); Kinder unter 15 Jahren generell 175 €.

Importbestimmungen

Reisende, die von außerhalb der Europäischen Union u.a. Fleisch- und Milcherzeugnisse in die EU einführen, müssen diese anmelden. Die Regelung gilt nicht für die Einfuhr von tierischen Produkten aus den EU-Staaten sowie aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und der Schweiz. Wer diese Produkte nicht anmeldet, muss mit Geldstrafen oder strafrechtlicher Ahndung rechnen.

Verbotene Importe

Waffen und Munition, Pornographie, Drogen und Betäubungsmittel.

Für lebendes Geflügel, besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Fleisch und Fleischprodukte aus den GUS-Staaten, der Türkei sowie aus Afrika und Asien dürfen nicht nach Bulgarien eingeführt werden.

Exportbestimmungen

Wertvolle Münzen sowie Gegenstände unter Denkmalschutz können nur mit einer Ausfuhrgenehmigung des Kultusministeriums ausgeführt werden.

Import/Export in die EU

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt, sofern die Waren für den persönlichen Bedarf und nicht für den Weiterverkauf bestimmt sind. Außerdem dürfen die Waren nicht in Duty-free-Shops gekauft worden sein. Über den persönlichen Eigenbedarf kann von den Reisenden ein Nachweis verlangt werden. Die Mitgliedstaaten haben das Recht, Verbrauchsteuern auf Spirituosen oder Tabakwaren zu erheben, wenn diese Produkte nicht für den Eigenbedarf bestimmt sind. 

Als persönlicher Bedarf gelten folgende Höchstmengen:

800 Zigaretten und 400 Zigarillos und 200 Zigarren und 1 kg Tabak (Personen ab 17 J.); 
10 Liter hochprozentige Alkoholika (Personen ab 17 J.); 
20 Liter mit Alkohol angereicherter Wein (z. B. Port oder Sherry) (Personen ab 17 J.); 
90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) (Personen ab 17 J.); 
110 Liter Bier (Personen ab 17 J.); 

Parfüms und Eau de Toilette: Keine Beschränkungen, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Menge für den persönlichen Verbrauch bestimmt ist.
Arzneimittel: Dem persönlichen Bedarf während der Reise entsprechende Menge.
Andere Waren: Der Warenverkehr innerhalb der EU ist für Reisende unbeschränkt. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff. Kraftstoff darf nur mineralölsteuerfrei aus einem EG-Mitgliedstaat eingeführt werden, wenn er sich im Tank des Fahrzeuges oder in einem mitgeführten Reservebehälter befindet. Dabei wird eine Kraftstoffmenge von bis zu 10 Litern im Reservebehälter nicht beanstandet.

Wenn darüber hinausgehende Mengen dieser Waren mitgeführt werden, wäre z. B. eine Hochzeit ein Ereignis, mit dem sich ein Großeinkauf begründen ließe.
Anmerkung: Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmen von der Regelung des unbeschränkten Warenverkehrs. Sie betreffen insbesondere den Neufahrzeugkauf und Einkäufe zu gewerblichen Zwecken. (Nähere Informationen hinsichtlich Steuern für Kraftfahrzeuge stehen im Leitfaden "Kauf von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt" der Europäischen Kommission.)

 

EU

Der Duty-free-Verkauf auf Flug- und Schiffshäfen wurde für Reisen innerhalb der EU abgeschafft. Nur noch Reisende, die die EU verlassen, können im Duty-free-Shop billig einkaufen. Bei der Einfuhr von Waren in ein EU-Land, die in Duty-free-Shops in einem anderen EU-Land gekauft wurden, gelten dieselben Reisefreimengen und derselbe Reisefreibetrag wie bei der Einreise aus nicht EU-Ländern.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Bulgarien

Konsulate in Lugano, Genf und Zürich. 

+41 (31) 351 14 55/56. Konsularabteilung: +41 (31) 351 13 67.

http://www.mfa.bg/embassies/switzerland/ll/928/index.html

http://www.mfa.bg/embassies/switzerland/ll/928/index.html

Botschaft: Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.

Bernastraße 2-4

Bern

3005

Switzerland

Botschaft der Republik Bulgarien

Honorarkonsulat in Salzburg. 

+43 (1) 505 31 13 und +43 (1) 505 64 44.

http://www.mfa.bg/embassies/austria/setlang/ll

http://www.mfa.bg/embassies/austria/setlang/ll

Botschaft: Mo-Fr 08.30-17.00 Uhr. Konsularabteilung: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr.

Schwindgasse 8

Wien

1040

Austria

Konsularabteilung der Botschaft

+49 (30) 20 64 89 35/36.

http://www.mfa.bg

http://www.mfa.bg

Publikumsverkehr: Mo, Di, Do, Fr 09.00-12.00, Mi 14.00-16.00 Uhr. Telefonauskunft: Mo, Di, Do 14.00-15.30 Uhr.

Mauerstraße 10

Berlin

10117

Germany

Botschaft der Republik Bulgarien

Generalkonsulat in München, Konsulat in Frankfurt/M., Honorargeneralkonsulat in Hamburg, Honorarkonsulate in Darmstadt,  Magdeburg, Münster und Stuttgart.

+49 (30) 201 09 22. Konsularabteilung: +49 (30) 20 64 89 35/36.

http://www.mfa.bg/embassies/germany/setlang/ll

http://www.mfa.bg/embassies/germany/setlang/ll

Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr. Konsularabteilung: Mo, Di, Do, Fr 09.00-12.00, Mi 14.00-16.00 Uhr. Telefonauskunft: Mo, Di, Do 14.00-15.30 Uhr.

Mauerstraße 11

Berlin

10117

Germany

National Tourist Information Centre

+359 (2) 933 58 11/21/26.

http://www.tourism.government.bg

http://www.tourism.government.bg

1 Sveta Nedelya Square

Sofia

1040

Bulgaria

Bulgarisches Fremdenverkehrsamt

+49 (69) 29 52 84.

http://www.bulgariatravel.org

http://www.bulgariatravel.org

Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr.

Eckenheimer Landstraße 101

Frankfurt/M.

60318

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Termine sollten im Voraus vereinbart werden. Es ist üblich, bulgarische Geschäftspartner zum Essen einzuladen. 

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr.

Geschäftskontakte

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa
c/o SOFI Swiss Organisation for Facilitating Investments
Stauffacherstraße 45, CH-8026 Zürich
Tel: (044) 249 48 80.
Internet: www.sec-chamber.ch

Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer
F.J. Curie Str. 25 A, BG-1113 Sofia
Tel: (02) 816 30 10.
Internet: http://bulgarien.ahk.de/

Bulgarische Industrie- und Handelskammer
Ul. Parchevich 42, BG-1058 Sofia
Tel: (02) 987 26 31.
Internet: www.bcci.bg

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist die 00359. Öffentliche Telefonzellen gibt es in allen größeren Ortschaften. In- und Auslandsgespräche sind in öffentlichen Telefonzellen günstiger als im Hotel. Telefonkarten für öffentliche Fernsprecher sind in Hotels, Postämtern, an Kiosken oder von der Reiseleitung erhältlich. 

Mobiltelefon

GSM 900/1800, Dualbandnetz. Sende-/Empfangsbereich für Mobilfunk besteht fast uneingeschränkt (mit Ausnahme einiger Gebirgsregionen). Roaming-Abkommen bestehen. Netzbetreiber u.a. Telenor (Internet: www.telenor.bg/en) und Mtel (Internet: www.mtel.bg/bg).

Auslandsroaming ist innerhalb der EU zum regulären Heimattarif des jeweiligen Anbieters nutzbar. Roaming-Gebühren wurden innerhalb der EU Mitte 2017 abgeschafft. 

Internet

In allen größeren Städten gibt es Internetcafés und -zentren. Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. die kostenpflichtigen Goodspeed-Wi-Fi-Hotspots (Internet: goodspeed.io/de/index.html). Die meisten Wi-Fi Hotspots sind in Geschäftszentren, Bahnhöfen und Busbahnhöfen zu finden. 

Post

Luftpost nach Westeuropa benötigt zwischen 4 Tagen und 2 Wochen.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Spezialreisen

Besonders zu empfehlen sind Donau-Kreuzfahrten auf einem von zwei modernen Luxusdampfern (für je 236 Passagiere), die durch sieben Länder die Donau hinabfahren. Die Reise beginnt in Passau oder Wien und endet in Ruse (Ostbulgarien). Landgänge gehören zum Angebot. Nach Beendigung der Donaufahrt kann man entweder per Bus eine Bulgarien-Rundreise machen oder am Schwarzen Meer oder in den Bergen seinen Urlaub fortsetzen.
Wanderurlaub wird immer beliebter. Man kann auch mit dem Pferdewagen oder der Schmalspurbahn über Land fahren. In Plovdiv und in der Museumsstadt Koprivstiza (östlich von Sofia) werden Mal- und Fotografiekurse veranstaltet.
Neben den offensichtlichen Touristenattraktionen gibt es in Bulgarien auch anerkannte Kurbäder und über 500 Mineralquellen mit traditionsreicher Geschichte, die sich für einen »Kurlaub« anbieten.

Wintersportorte

Die Beliebtheit Bulgariens als Wintersportland nimmt ständig zu. Die bulgarischen Skigebiete sind vielleicht nicht ganz so weitläufig wie die traditionellen Wintersportregionen, aber die vorhandenen Pisten eignen sich hervorragend für Anfänger und Fortgeschrittene und zählen zu den besten Europas. Skilanglauf wird immer beliebter; markierte Langlaufstrecken führen durch hohe Fichtenwälder.

Im nur 70 km von Sofia entfernten Borovets wurden bereits Skiweltmeisterschaften ausgetragen. Der Kurort Borovets liegt im Rila-Gebirge und im Rila Nationalpark auf einer Höhe von 1350 m. Von November bis April stehen Skiläufern u.a. die weit über die Landesgrenzen hinaus beliebten Pisten des 2400 m hohen Wintersportzentrum Yastrebets (»Habichtsnest«) zur Verfügung sowie die ausgezeichneten Pisten der Wintersportzentren Sitnyakovo und Markudjik. Fachwerkhäuschen (bis zu 6 Personen) können gemietet werden. Das Nachtleben findet überwiegend in Hotels statt. Eine besondere Attraktion ist im Rila-Gebirge das zum UNESCO-Welterbe gehörende Kloster Rila. Der höchste Berg nicht nur Bulgariens, sondern der ganzen Balkanhalbinsel, ist der im Rila-Gebirge gelegene Musala mit einer Höhe von 2925 m. 

Das riesige moderne Skigebiet Pamporovo, südlich von Plovdiv in den Rhodopen, verfügt über Pisten mit allen Schwierigkeitsgraden. Auch Snowboarder kommen in dieser großartigen Landschaft auf ihre Kosten. Unterhalb des Snejanka-Gipfels beginnen die wichtigsten Skipisten. Pamporovo ist einer der südlichsten Wintersportorte Europas. Vom Restaurant des Fernsehturms in Pamporovo kann man bis nach Griechenland und zum Ägäischen Meer gucken.

Im 1800 m hoch gelegenen Vitosha-Berg, der die Hauptstadt Sofia überblickt, befinden sich die Skizentren Aleko und Vitosha Tulip sowie die Skipiste Konyarnika.

Die kleine Stadt Bansko im Südwesten Bulgariens liegt am Fuße des Pirin-Gebirges, das zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Das Skigebiet Bansko ist eins der größten und beliebtesten Skigebiete Bulgariens. Es verfügt über Pisten, die alle Schwierigkeitsgrade abdecken sowie über Slalom- und Riesenslalomabfahrten, Langlaufloipen und auch Skifahren bei Flutlicht ist hier möglich. Bei gutem Wetter reicht der Panoramablick bis an das Ägäische Meer.

Nachtleben

Die Auswahl an Restaurants und Mehanas (einheimische Tavernen)
ist in ganz Bulgarien groß. Charakteristisch für die lebhaften Bulgaren
sind die freundliche Bedienung, das hervorragende Essen und der
ausgezeichnete Wein. Es gibt Diskotheken, Kabaretts und Bars für jeden
Geschmack und Geldbeutel. Das »Zelt des Khan« am Sonnenstrand ist einen
Besuch wert, ebenso der Gorski-Zar (»Waldkönig«) in Albena.

Ausflugsziele

8 km von Plovdiv entfernt liegt das Kloster Batchkovo (11. Jh.). Wandmalereien, Ikonen, alte Manuskripte und Münzen können hier bewundert werden. Das Kloster liegt in Thrakien, zu dem auch die Rhodopen-Bergkette gehört. Bei archäologischen Ausgrabungen sind hier u. a. zahlreiche thrakische Goldgegenstände gefunden worden.
In Kazanluk gibt es ein Museum der Rosenölproduktion. Hier wird heute noch Rosenöl, einer der wichtigsten Exportartikel Bulgariens, hergestellt. Im ganzen Tal stehen Ruinen aus griechischer, römischer, thrakischer und türkischer Zeit.
Im 13. und 14. Jh. war Turnovo die Hauptstadt Bulgariens. Interessante Sammlungen historischer Kunstwerke können hier besichtigt werden. In der Nähe der Stadt liegen das Kloster Preobrazhenski und das Freilichtmuseum von Etur.

Weltkulturerbe

Bulgarien besitzt neun Stätten, die in die UNESCO-Liste der Weltkulturerbe aufgenommen wurden. Dazu zählen unter anderem der Madara-Reiter, ein in den Fels gehauener Reiter, der mit einem Speer einen Löwen ersticht. Dieses befindet sich auf dem Madara Plateau in der Donauebene.
In der Nähe von Boyana, einem Vorort von Sofia, gibt es die berühmten Wandgemälde, die ebenso Replikate der Ikonen von Konstantinopel enthalten.
Die Ivanoho Felsenklöster in der Nähe der Stadt Ruse erstrecken sich über mehr als 5 km und bestehen aus Klosterzellen, Kirchen und Kapellen, die von Einsiedlermönchen zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert in den Fels gegraben wurden.
Das Naturreservat am Sreburasee befindet sich nahe der Donau, 16 km westlich der Stadt Silistra.

Seebäder

Wegen ihres hervorragenden Klimas sind Druzhba (das älteste Seebad) und Varna als Seekurorte sehr beliebt. Albena, Bulgariens neuestes Seebad, wurde nach einer Dorfschönheit benannt und liegt am Waldrand. Dieses Musterbeispiel moderner bulgarischer Baukunst bietet ausgezeichnete Restaurants und ein reges Nachtleben. 15 km von Varna entfernt liegt der Goldstrand, zweitgrößter Urlaubsort am Schwarzen Meer. Die Hotels und das Unterhaltungsangebot sind ausgezeichnet. Der Sonnenstrand ist ideal für Familienurlaub mit Kleinkindern. Es werden außerdem Ökotouren in Naturgebieten angeboten. In der Nähe liegt der Fischerort Nessebar, der im 7. Jh. gegründet wurde. Hölzerne Fischerkaten und 48 byzantinische Kirchen können hier besichtigt werden.
Das südbulgarische Sandansky an der griechischen Grenze hält den Sonnenscheinrekord.

Badeurlaub am Schwarzen Meer

Die Urlaubsorte am Schwarzen Meer eignen sich hervorragend für Familienferien. Die Küste besteht aus kilometerlangen Sandstränden wie u.a. Albena, Goldstrand, Sunny Day, Elenite, Smokinya, Sonnenstrand, Pomorie, Sozopol und Dyuni. Am besten erkundigt man sich, an welchem der Strände aktuell die blaue Flagge weht. Hinter einladenden Buchten erheben sich dicht bewaldete Berge. Zahlreiche Luxus-Resorts, darunter viele Ferienanlagen internationaler Ketten, locken mit relativ günstigen Preisen. Viele Urlaubsorte sind ideal für Kinder, weil es keine Gezeiten gibt und der Strand flach abfällt. Selbst 150 m vom Ufer entfernt erreicht das Wasser oft nur Schulterhöhe. Wo es Strömungen gibt, sind diese am Strand deutlich gekennzeichnet. Der Salzgehalt ist nur halb so hoch wie im Mittelmeer. Badestellen für Kinder sind mit Spielplätzen ausgestattet. In den meisten Urlaubsgegenden werden zahlreiche Wassersportarten angeboten. Von Sofia aus gelangt man über die Autobahn Thrakien und noch schneller mit dem Flugzeug nach Burgas am Schwarzen Meer. Auch die Hafenstadt Varna ist mit einem Flughafen ausgestattet. Von Westeuropa aus gibt es im Sommer zahlreiche Charterflüge an das Schwarze Meer.

Sofia

Die Architektur der Hauptstadt Sofia geht auf das 4. Jh. v. Chr. zurück und ist reich an Beispielen griechischer, römischer, byzantinischer, bulgarischer und türkischer Baukunst. Zahlreiche Theater, Museen, Opernhäuser, Kunstgalerien, die Universität, Wochenmärkte, zahlreiche Kirchen und Moscheen sowie über 300 Grünanlagen und Sportstadien sind beliebte Attraktionen in Sofia.

Ein Beispiel moderner Architektur ist der Prinz Alexander von Battenberg Platz. Hier befinden sich zahlreiche Museen und der ehemalige Königspalast, der die Nationale Kunstgalerie beherbergt. Das Kvadrat 500 ist der neue Teil der Nationalen Kunstgalerie, in dem ausländische Kunst und bulgarische Kunst seit Mitte des 19. Jahrhunderts ausgestellt wird. 

Ausflugsziele

121 km von Sofia entfernt liegt das Kloster von Rila, hoch in
den Bergen und umgeben von dichtem Nadelwald. Zu besichtigen gibt es
Wandgemälde, Holzschnitzereien, alte Waffen, Münzen, auf Pergament
geschriebene Handbücher und Bibeln. Der Einsiedler und Mönch Ivan
Rilsky gründete es im 10. Jh.. Während der türkischen Besatzung
(1396-1896) dienten die Gebäude als Lager für Meisterwerke bulgarischer
Kunst. Der Großteil der Gebäude wurde im 19. Jh. durch Feuer zerstört
und neu gebaut, nur der Hrelioturm aus dem 14. Jh. ist erhalten geblieben. Am Rande von Sofia liegt das Naturschutzgebiet Vitoscha-Gebirge,
das gute Wander- und Wintersportmöglichkeiten bietet. Sessellifte und
Drahtseilbahnen führen auf den 2000 m hohen Berggipfel. Es gibt mehrere
Skizentren. Außerdem kann die mittelalterliche Boyanakirche hier besichtigt werden. Ihre Freskenmalereien aus dem Jahre 1200 sollen die ältesten Bulgariens sein.

Plovdiv

Plovdiv, die zweitgrößte Stadt des Landes, wurde 342 v. Chr.
gegründet. Durch die Altstadt fließt die Marica. Das moderne
Geschäftszentrum bildet einen interessanten Gegensatz zu den
Renaissancegebäuden der Altstadt. In den engen Gassen stehen malerische
Häuser aus dem Mittelalter, deren obere Stockwerke sich so sehr neigen,
dass sie die gegenüberstehenden Häuser fast berühren. Es gibt
zahlreiche römische Ruinen und ein antikes Amphitheater. Das Archäologische Museum bietet eine ausgezeichnete Sammlung goldener thrakischer Kunstgegenstände und Küchengeräte. Das Völkerkundemuseum und die Kirchen St. Marina und St. Nedelya sind ebenfalls sehenswert.

Sofias Gotteshäuser

Die Goldkuppeln der eindrucksvollen Alexander-Newski-Gedächtniskirche sind weithin sichtbar. Sie wurde Anfang des 20. Jh. nach dem Ende des russisch-türkischen Krieges als Dank für die Befreiung von den Türken gebaut und gilt als eines der bedeutendsten Bauwerke auf dem Balkan. In der Krypta befindet sich ein Museum mit zahlreichen Ikonen der Orthodoxen Kirche, außerdem hat die Kirche einen ausgezeichneten Chor. Die byzantinische St. Sophienkirche stammt aus dem 6. Jh. und verfügt über eine Krypta und eine Ausgrabungsstätte. Die im 5. Jh. in der Römerzeit erbaute St. Georgskirche (Sweti Georgi Rotunda) im Stadtzentrum hat großartige Freskenmalereien (14. Jh.) und beherbergt Kunst aus dem Mittelalter. Die kleine Sveta Petka Samardjiyska-Kirche wurde im 14. Jh. errichtet. In den Innenräumen einer ehemaligen Moschee, der Großen Moschee von Sofia (bekannt für ihre neun Kuppeln), ist das Nationale Archäologische Museum untergebracht. Besonders eindrucksvoll ist die Banja-Bashi-Moschee, die größte Moschee in Sofia.

Einkaufen

Überblick

Beliebte Souvenirs sind Kunsthandwerksgegenstände wie Spitzendeckchen, Holzschnitzereien, Spielzeug, Lederwaren und Schmuck. Besonders schön sind die handgefertigten bunten Decken, Teppiche und Trachtenmoden, die von bulgarischen Frauen gewebt und mit kunstvollen Mustern bestickt werden. Typische Mitbringsel sind außerdem Spirituosen, Wein und Süßwaren. Markenbekleidung wird aus der Türkei importiert und ist günstig erhältlich. Brillenfassungen sind in Bulgarien bis zu 50% billiger.

Die besten Einkaufsmöglichkeiten in Sofia bieten die Geschäfte am Vitosha Boulevard. Hier kann man bulgarische Produkte, Kleidung und Schuhe kaufen. In den Straßen Ulitsa Graf Ignatiev und Ulitsa Pirotska gibt es einige Elektronikfachgeschäfte.

Im Tal der Rosen, das etwa 200 km östlich von Sofia gelegen ist, befindet sich die weltweit bedeutendste Anbauregion von Rosenblüten zur Gewinnung von Rosenöl. Das Öl ist eines der teuersten ätherischen Öle überhaupt. Es findet eine vielfältige Anwendung in der Parfümindustrie, beim Parfümieren von Lebensmitteln und in der Pharmazie und wird auch von Touristen gerne gekauft.

Auf den Wochenmärkten bieten die Bauern und Fischer der Region ihre Waren an. Bekannt ist vor allem der Markt in Varna, der im Park hinter der Kathedrale stattfindet. 

Entlang der Uferpromenade in Albena bieten geschickte Künstler ihre Arbeiten an. Man kann sich Scherenschnitte oder Porträts in Kreide, Öl oder Wasserfarbe anfertigen lassen.

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10.00-20.00 Uhr, manche Geschäfte auch Sa 08.00-14.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Bulgarien hat ein vielfältiges Nachtleben mit zahlreichen Klubs und einer lebendigen Barszene zu bieten. In den großen Städten wie Sofia, Bourgas, Varna und Plovdiv sowie in den Urlaubsorten hört man sowohl moderne bulgarische Klänge als auch internationale Musik. Beliebt ist vor allem Tschalga (Popfolk), eine in den 1990er-Jahren entstandene bulgarische Musikrichtung, die eine Mischung aus Gypsy, Dance und Techno ist. Oftmals gibt es in den Nachtklubs neben Tanz und Musik auch verschiedene Shows. Aktuelle Veranstaltungshinweise findet man in den Touristinformationen und Hotels. 

In dem Urlaubsort Slatni pjasazi (Goldstrand), der auch als "Ballermann am Balkan" bezeichnet wird, befindet sich die größte Partymeile Bulgariens. Es gibt hier etwa ein Dutzend Diskotheken, in denen im Sommer „Mallorca-Stars“ wie Jürgen Drews, Mickie Krause und Markus Becker auftreten. Auch der Badeort Slantschew brjag (Sonnenstrand) lockt mit seinen zahlreichen Bars, Pubs und Nachtklubs vor allem junge Partygänger.

In vielen Restaurants werden Musik- und Folkloreabende veranstaltet. In Sofia kann man sich eine Aufführung der Staatsoper ansehen oder ein klassisches Konzert des nationalen Volksensembles besuchen. Auch in Plovdiv und einigen anderen größeren Städten gibt es Opernaufführungen. Im Dramatischen Theater Sava Ognjanov in Ruse werden häufig Stücke von Elias Canetti gespielt. In Burgas gibt es im Sommer Theater- und Opernaufführungen im Meerespark. Auch das Philharmonische Orchester gibt Sommervorstellungen unter freiem Himmel. Im August findet hier außerdem im Meeresgarten alljährlich das MTV-Musikfestival Spirit of Burgas statt. 

 

Kulinarisches

Übersicht

In Bulgarien ist das Mittagessen die Hauptmahlzeit. Das Abendessen ist in den meisten der rustikalen, gemütlichen Restaurants ein gesellschaftliches Ereignis mit Tanz. Das Essen ist pikant gewürzt, herzhaft und gut. Als Vorspeise gibt es in der Regel einen Salat. Einheimisches Obst ist ausgezeichnet und ganzjährig preiswert. In den Restaurants stehen sowohl eine große Auswahl an bulgarischen Gerichten als auch westeuropäische Küche auf dem Speiseplan. Fast alle Hotels haben ein Restaurant; interessanter sind jedoch die volkstümlichen Tavernen und Cafés. 

Regionale Spezialitäten

Zu den besonderen Leckerbissen gehören:

  • Tarator  (kalte Joghurtsuppe mit Gurken, gefüllte Paprikaschoten und Auberginen)
  • Kebapcheta (kleine, stark gewürzte Fleischröllchen)
  • Banitsa (mit Obst oder Käse gefüllte Teigtaschen)
  • Shopska salata (großer Vorspeisensalat mit Tomaten, Gurken, Paprika und Weißkäse).
  • Kavarma (Schmorbraten vom Schwein oder Kalb mit Zwiebeln und Pilzen).
  • Surmi (mit Fleisch gefüllte Wein- oder Kohlblätter)
  • Kebapche (kleine, stark gewürzte Hackfleischröllchen)

Trinkgeld

Trinkgeld war bis vor kurzem relativ unüblich, heute sind 10-12 % angemessen.

Regionale Getränke

Kaffee wird stark gesüßt getrunken. Kräutertees sind sehr beliebt. Unter den Weißweinen sind Karlauski Misket, Tamianka, Evskinograde und Chardonnay zu empfehlen, zu den besten Rotweinsorten gehören Trakia und Mavroud. Landestypische Spirituosen sind u.a. Mastika (Anis-Schnaps, wird in der Regel verdünnt) und Rakia (ein Obstbrand).

Mindestalter für den Verzehr alkoholischer Getränke

In Bulgarien darf man ab 18 Jahren Alkohol trinken.

Unterkunft

Hotels

Vorausbuchung wird empfohlen. Kategorien: Es gibt Hotels der Luxus-, ersten und zweiten Klasse. Nur einige Hotels entsprechen internationalem Standard. Weitere Auskünfte erteilt die Bulgarian Hoteliers Association, 2 Sveta Sophia Street, BG-1040 Sofia. (Tel: (02) 986 42 25. Internet: http://www.bhra-bg.org/).

Camping

Zeltplätze sind in die Kategorien I-III eingeteilt. Die beiden ersten Kategorien bieten Kalt- und Warmwasser, Waschgelegenheiten, Duschen, Stromanschluss, Lebensmittelgeschäfte, Restaurants, Telefon und Sportplätze. Alle Campingplätze liegen in der Nähe von Urlaubsorten.

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

Gibt es in über 30 größeren Städten. Nähere Informationen sind beim Bulgarischen Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) erhältlich oder vom Jugendherbergsverband USIT Colours, 35 Vassil Levski Boulevard, BG-1000 Sofia (Tel: (2) 981 19 00. Internet: www.usitcolours.bg).

Kultur

Religion

82,6 % der Bevölkerung sind orthodoxe Christen, weitere 1,2% gehören anderen christlichen Glaubensgemeinschaften an. Außerdem gibt es eine muslimische Minderheit (12,2 %) sowie eine kleine jüdische Gemeinde.

Soziale Verhaltensregeln

Allgemeines: In Bulgarien wird eine Verneinung oft durch Kopfnicken (horizontal) ausgedrückt, während Kopfschütteln (vertikal) Zustimmung bedeuten kann. Bulgaren ziehen das Telefonieren dem Schriftverkehr vor. Bulgaren freuen sich sehr darüber, wenn man einige Floskeln ihrer Sprache spricht.

Umgangsformen: Die gängigen Höflichkeitsformen sollten beachtet werden. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Unter Männern ist eine Umarmung üblich, Freunde küssen sich zur Begrüßung auf die Wange. Man spricht sich mit Gospodin (Herr), Gospozha (Frau) oder Gospozhitsa (Fräulein) zusammen mit dem Nachnamen an, bei zwanglosen Treffen benutzt man den Vornamen. Bulgaren sind sehr gastfreundlich. Kleine Mitbringsel werden vom Gastgeber gern entgegengenommen, auch die Kinder freuen sich über ein kleines Geschenk. Geldgeschenke sollten nicht gemacht werden. Bei einer Einladung zum Essen sollte man den Teller nicht ganz leer essen, da der Gastgeber sonst befürchten könnte, der Gast sei nicht satt geworden. 

Bekleidung: Gepflegte Freizeitkleidung ist üblich, Abendkleidung wird nur zu besonderen Anlässen erwartet. Badebekleidung gehört an den Strand. 

Fotografieren: Personen sollten gefragt werden, bevor man sie fotografiert. In den Moscheen ist das Fotografieren häufig erlaubt, man sollte aber vorher fragen. In den Museen und Kirchen ist das Fotografieren verboten. Militärische Anlagen dürfen nicht fotografiert werden.

Rauchen: Das Rauchen ist in geschlossenen Räumen von Restaurants und Cafés verboten.

 

Klima

Beste Reisezeit

Heiße Sommer, Niederschläge sind möglich. Im Winter oft starke Schneefälle. Die Beckenlandschaften im Süden (Maritzatal) und Südwesten (Strumatal) sind mediterran beeinflusst, der Norden des Landes ist kontinental geprägt. Die beste Reisezeit ist der Hochsommer (Juli und August). Von Dezember bis Anfang März herrschen in den Skigebieten die besten Bedingungen für Wintersportler vor. 

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Bulgaria's

Bulgaria's sunny coastline
© iStockphoto / Thinkstock

Ivan

Ivan Vazov National Theatre, Sofia
© www.123rf.com

Bulgaria's

Bulgaria's ski resorts are growing fast
© iStockphoto / Thinkstock

Go

Go hiking in Bulgaria's Pirin mountains
© Hemera / Thinkstock

Traditional

Traditional dress, Bulgaria
© Bulgaria Tourism Board